Zukunft der Betriebssysteme?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Dr_Ompaa

Hobbyphilosoph
Beiträge
473
Da das Microsoft Monopol lagsam aber sicher vor die Hunde geht, fragt man sich doch:

"Wie geht es nach der Gates Ära weiter?"

Werden die freien Unixe dann den endgültigen Sieg davontragen?

Wird Apple als Standard "wiederauferstehen"?

Doch die viel mehr sich aufzudringen erscheinende Frage ist doch : "Wie sieht es dann mit komerzieller Software und Standards aus?"

Heutzutage mach halt fast jede Firma ein Programm das unter win 9x/NT laüft und Punkt.

Doch wird es dann in Zukunft Ports für alle möglichen Betriebssysteme geben müssen, damit das Programm auch erfolgreich wird?

nach Microsoft wird es meier Meinung nach nach Standards fehlen.

Am besten wäre natürlich die openSource Revolution:

Jeder gibt Source frei und portet was das Zeug hält.

Das wäre aber wirtschaftlich recht unvorstellbar :rolleyes: , denn wie steht es dann um Firmengeheimnisse?

Naja, die Zukunft ist ungewiß ...
 

g_eXx

gentoo-user
Beiträge
182
Also ich finde es wichtig dass sich zumindest freie (offene) Betriebsysteme stark verbreiten. Somit kann jeder einen Computer effektiv nutzen. (z.B in 3. Welt Ländern).
Wie man sieht ist die OpenSource Gemeinde stark gewachsen und auf dem vormarsch. Und es wird bestimmt so weiter gehen.
:]
Man sollte jedoch auch bedenken dass es immer kommerzielle Software geben wird schon alein wegen des Arbeitsaufwands. Jeder muss sich halt entscheiden ob er auf frei Alternativen umsteigt (bzw. direkt benutzt) oder kommerzielle Software benutzt. Ein gutes Beispiel ist da OpenOffice welches ja auch für Windows verfügbar ist und eine realistische Alternative zu Microsofts Office darstellt.

Was micht nervt ist dass fast alles auf Windows standardisiert wird. Es geht eben immer nur ums Geld.
Ich persönlich bin noch Anfänger in Sachen Linux und bereu den Umstieg nicht. Ausserdem komme ich schnell weiter dank der vielen Howto's , dem IRC und solchen tollen boards wie dem ROOTBOARD !
 

NoKarma

Dunkelgraf
Beiträge
144
Langfristig gesehen ist Linux die Nr.1 am Markt der Betriebssysteme.
Vorallem, da es seit einigen Jahren auch Desktopfähig für Einsteiger geworden ist. (Siehe SuSE, Mandrake, Red Hat, Icepack)

Leider muss ich sagen, dass ziemlich viele Menschen garnicht wissen, dass es ein anderes OS außer Windows gibt.
... und wenn doch, dann glauben sie immer noch, dass die anderen OSes, nur was für Hacker sind und nicht wirklich für den täglichen Gebrauch nutze sind... dieses Vorurteil heißt es auszumertzen, sonst gewinnt auf dauer Windows... egal, bei welchem OS die Qualität liegt.
 

DaRaven

Tripel-As
Beiträge
218
Original geschrieben von NoKarma

Leider muss ich sagen, dass ziemlich viele Menschen garnicht wissen, dass es ein anderes OS außer Windows gibt.
... und wenn doch, dann glauben sie immer noch, dass die anderen OSes, nur was für Hacker sind und nicht wirklich für den täglichen Gebrauch nutze sind... dieses Vorurteil heißt es auszumertzen, sonst gewinnt auf dauer Windows... egal, bei welchem OS die Qualität liegt.

Das stimmt leider. Aber solange Windows bei Komplett systemen als standard mit ausgeliefert wird, wird sich da auch recht wenig ändern.
 

miret

im Ghost-Modus
Beiträge
3.031
Die Frage ist doch, ob das immer so bleiben wird. Ich denke nicht. Jede große Art überschreitet irgendwann ihre Grenzen und geht daran zugrunde. Das haben wir in allen Bereichen der Weltgeschichte so erlebt, und das betrifft auch die Wirtschaft und auch die EDV. Evolutionen und Revolutionen sind auf Dauer nicht aufzuhalten.
Heute allerdings schon abschätzen zu wollen, wann es passiert und was passiert und was danachkommt ist natürlich rein spekulativ, auch wenn ich im Computerbereich eine gute Chance sehe, das sich OpenSource behaupten kann. Andererseits drängt es immer wieder Leute zu monopolistischen Strukturen und vielleicht finden auch weiterhin eifrige Kapitalisten Wege, wie auch aus OpenSource bald wieder kommerziell erfolgreiche closedeSource zu machen ist. (Tendenzen in diese Richtung gibt es bereits genug, auch wenn die alle noch die Füße still halten) Vielleicht schafft es die OS-Gemeinde aber auch, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Zu wünschen wäre es uns allen.:]
 

Dr_Ompaa

Hobbyphilosoph
Beiträge
473
Zum Thema falsche Standarisierung mt Microsoft wüsst ich ein nettes Geschichtchen zu erzählen:

Vor nem guten Jahr kam zu unserer ach so tollen Schule ein neuer ach so toller Direktor mit dem Ruf, im Bereich EDV für Fortrschritt sorgen zu wollen.
Die ersten Erfolge ließen sich schon bald vermerken, denn er besorgte ein paar neue PCs, nen neuen Server, vergrößerte das schuleigene Netzwerk und besorgte uns ein paar schmucke NEC Projektoren (geiles BILD im Gegensatz zu den alten Vorkriegsfernsehern *übertreib*).
Ach ja, die eigentliche Geschichte ...
... also außerdem führte dieser coole Rektor noch den Schullaptop und einen portablen Beamer ("FÜR 8000€, passt blos auf, das der nicht runterfällt X("), den man für Referrate benutzen kann.
Für alle die es nicht wissen:
normaler Lehrer + Laptop/Beamer + Referrat == 2 Noten besser als ohne PCEquipment

:D

(Für alle von euch, die Lehrer sind, oben steht doch *normal* :P)

Ok und da ergreife ih natürlich mit nem Freund die Gelegenheit und reservier mir das Zeugs für ein Referrat in Musik.

Alles scheint glatt zu laufen, doch als ich erwähne, dass ich OpenOffice installieren müsste (da ich die Präsentation damit gemacht hab) beginnt doch der Rektor nachzufragen, ob das auch von Microsoft sei.

Da ich einfach nicht lügen kann (Ups, schon passiert :D) sage ich "NEIN, das is OpenSource"

Darauf der Rek in einem "Schwarzmarktmafiaunterton":

Jungs, ok, nach dem Referrat ist von diesem Programm auf diesem Rechner nichts mehr übrig.

Ok, sagen wir.

Darauf frag ich noch:

Haben Sie vielleicht einen Vertrag mit Microsoft, der ihnen den Einsatz Software anderer Hersteller verbietet?

Als hätte er das geahnt drückt er den kleinen roten Knopf an der Unterseite seines Schreibtischesch und zwei Männer in schwarz kommen mit gezückter Waffe rein, der Rektor verschwindet mit der sich rotierenden Wand, ich und mein Freund hechten uns zur Seite als ... NEIN, zu viel James Bond :D

Also in Wirklichkeit war die Antwort ein freundliches Grinsen und er schiebt uns raus zur Tür.

Doch dieses Grinsen sagte schon viel.

Er wusste was wir nun auch wussten:

Er musste dieses MS Zeugs unterstützen, obwohl es ihm sicher keinen Spaß machte und er heimlich auch mal frei denken möchte ...


... abschließend ist der Rektor aber voll ok, da er eine "Informatik AG" gestartet hat, in der man nicht nur mit M$ arbeitet :D (Ach ja, macht Spaß an der Schule Linuxguru zu sein und es auch einsetzten zu können );)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben