Welches Linux für Amateur-Musiker ?

Diskutiere Welches Linux für Amateur-Musiker ? im Linux OS Forum im Bereich Linux/Unix Allgemein; Hallo, welches Linux ( und Programme ) würdet Ihr Amateur-Musiker empfehlen? 1. Noten schreiben 2. Midi aufzeichnen und abspielen 3....

  1. #1 flugopa, 07.03.2010
    flugopa

    flugopa Gast

    Hallo,

    welches Linux ( und Programme ) würdet Ihr Amateur-Musiker empfehlen?

    1. Noten schreiben
    2. Midi aufzeichnen und abspielen
    3. weitere Instrumente simulieren
    4. mehrere Spuren mischen
    5. Drums (Begleitung)
     
  2. Anzeige

    Anzeige

    Wenn du mehr über Linux erfahren möchtest, dann solltest du dir mal folgende Shellkommandos anschauen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 marcellus, 07.03.2010
    marcellus

    marcellus Kaiser

    Dabei seit:
    09.05.2007
    Beiträge:
    1.392
    Zustimmungen:
    0
    Linux gibts nur eins, das was du vermutlich suchst ist eine passende Distribution.

    Üblicherweise solltest du jede verfügbare software auf jeder distribution installieren. Schau dich auf http://distrowatch.com/ um und such dir was, dass dir liegt.
     
  4. #3 flugopa, 07.03.2010
    flugopa

    flugopa Gast

    Danke für den Tipp, evtl. kommen noch weitere Meldungen/Meinungen.
     
  5. #4 schwedenmann, 07.03.2010
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.694
    Zustimmungen:
    5
    musik

    Hallo

    Dann würde ich mal die Distris durchgehen die die entspechende Sw haben.

    1. rosegarden
    2. timidity, muse?
    3. lmms, beast, bristol, qsynth
    4. ardour,lmms
    5. hydrogen

    mfg
    schwedenmann

    P.S. Ich kenne nur livecds mit Focus auf Mulktimedia
    Musix ??
    dyneboilic (seit rund 2 Jahren kein update mehr)

    achja, du muß0t dir natürlich eine rt-kernel basteln
     
  6. defcon

    defcon Kaiser
    Moderator

    Dabei seit:
    22.08.2005
    Beiträge:
    1.493
    Zustimmungen:
    1
    Eventuell kannst Du dir auch mal nach Medibuntu suchen.
     
  7. #6 gropiuskalle, 07.03.2010
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.2010
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    1
    Denn gäbe es für SuSE fix & fertig bei jengelh (allerdings müssen bestimmte pam-Regeln gesetzt werden, damit das auch zum tragen kommt), wie ich überhaupt mit SuSE als Basis für eine DAW sehr zufrieden bin; die Softwareauswahl im DAW-Bereich ist dank Packman und den 'Multimedia:'-Repos sehr umfangreich, auch zusätzliche ALSA-Pakete für spezielle Soundkarten sind vorhanden, der ganze JACK-Krempel liegt ebenfalls vor.

    Noch ein paar Vorschläge:

    MuseScore zum Noten setzen
    Die extrem feine Bristol Suite als Sequenzer-Sammlung
    Hydrogen als Drumsequenzer
    Renoise, ein sehr schöner tracker (gibt's auch als Test-Version mit nur wenigen Einschränkungen)
    → Für die meisten Amateur-Kisten reicht Audacity zum Aufnehmen und Schneiden locker

    ...später kann man sich ja noch Ardour und Rosegarden ansehen, beides allerdings recht komplexe Anwendungen. Darüber hinaus gibt es reichlich Auswahl an Editoren, Sequenzern, Aufnahmemöglichkeiten, JACK-Hilfsprogrammen etc.

    Edit: Nicht empfehlen kann ich dagegen spezielle Audio- / Studio-Distributionen wie UbuntuStudio. Ich wundere mich nicht, dass die früher oder später alle eingehen...
     
  8. #7 kartoffel200, 07.03.2010
    kartoffel200

    kartoffel200 AMD Fanboy Since 2003

    Dabei seit:
    12.03.2007
    Beiträge:
    938
    Zustimmungen:
    0
    Musix oder UbuntuStudio bieten diese Programme soweit ich weiß ohne das man groß was verändern muss.
     
  9. #8 saeckereier, 07.03.2010
    saeckereier

    saeckereier Graue Eminenz

    Dabei seit:
    08.05.2005
    Beiträge:
    1.920
    Zustimmungen:
    0
    Der rt-Kernel ist je nach Anspruch aber doch wohl eher optional, oder?
     
  10. #9 gropiuskalle, 08.03.2010
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    1
    Ja, vieles geht auch ohne rt-Kernel, z.B. Hydrogen oder Audiobearbeitung mittels Audacity. JACK benötigt zwingend realtime-Funktionen, aber mit JACK fängt eigentlich auch schon die professionelle Ebene an.
     
  11. T-One

    T-One Routinier

    Dabei seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    7
  12. #11 Onkel Jürgen, 08.03.2010
    Onkel Jürgen

    Onkel Jürgen Doppel-As

    Dabei seit:
    27.11.2007
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    ich kann noch folgendes empfehlen:

    http://linux-sound.org/distro.html
    und
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Linux-Distributionen#Audio-.2C_Grafik-_und_Videobearbeitung

    die zwei Links kann man sich mal anschauen.
    Du solltest natürlich ein bißchen zeit mitbringen und dir die Eigenschaften der Distributionen durchlesen, damit du die eventuell beste für dich findest.

    Von Ubuntu Studio kann ich zur Zeit leider nur abraten. Der rt-Kernel ist absolut nicht stabil und die Hardwareerkennung nicht mit der von Ubuntu selber zu vergleichen.
    Ich persönlich finde 64 Studio am nützlichsten.
     
  13. rasade

    rasade Eroberer

    Dabei seit:
    22.03.2004
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    In der LINUX intern 2/10 ist ein ausführlicher Artikel über einen rt-Kernel und Musikanwendung. Verglichen werden dort openSuse und UbuntuStudio. openSuse scheidet hier besser. Wie man openSuse auf rt bringt ist dort gut erklärt. (werde mir das auch 'mal auf eine separate disk installieren.)

    Ich hoffe dir hilft das.

    Gruß
    Rainer
     
  14. #13 flugopa, 10.03.2010
    flugopa

    flugopa Gast

    1000 Dank für die zahlreichen Anregungen.
    Für weitere Info halte ich mein Ohr offen.
     
  15. #14 BloodyMary, 11.03.2010
    BloodyMary

    BloodyMary Pornophon

    Dabei seit:
    15.03.2005
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin mit Archlinux für mein Multimediakrams extrem zufrieden.
    Die PKGBUILDS bieten alles was nicht in den Repos drin ist. Und sind relativ fix gebaut oder angepasst. Für Mehrkerncpus und jack solltest du jackdmp verwenden.
    Zur Produktion nutze ich qtractor. Es ist zwar noch Alpha Software, aber vom Funktionsumfang sehr ausgereift und läuft sehr stabil. Von dem Autor sind auch qsynth und qjackctl (ein frontend zur steuerung von jackd).
    Laut ArchWiki ist ein RT Kernel nicht erforderlich. Solange du den rechner nicht als Effektgerät verwenden willst geht das alles sehr reibungslos. Die Latenz bei der MIDI verarbeitung ist ebenfalls vernachlässigbar.
    Mir fehlt die Muße meine PKGBUILDS die ich angepasst oder erstellt habe an die Arch Standards an zu passen. Sonst wären sie im AUR wenn du dich für Archlinux entscheidest, kann ich dir meine PKGBUILDS zukommen lassen.
     
  16. #15 kenwood, 14.03.2010
    kenwood

    kenwood Grünschnabel

    Dabei seit:
    14.03.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Welche Art von Musik machst du ?
    jazzer brauchen ne 303 emulation genausowenig wie
    technos ein notensatzprogramm...

    du solltest jedenfalls viel Zeit mitbringen und unbedingt einen rt-kernel
    compilieren wenn du noch keinen hast, die sorcen findest du auf www.kernel.org
     
  17. #16 gropiuskalle, 14.03.2010
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    1
    kenwood, welche ungefähren Eckpfeiler flugopa berührt sehen möchte, hat er doch gesagt... Aber davon abgesehen: es ist sicherlich *nicht* notwendig, sich einen rt-Kernel selber zu backen. Die gibt es für viele Umgebungen auch fix & fertig.
     
Thema:

Welches Linux für Amateur-Musiker ?

Die Seite wird geladen...

Welches Linux für Amateur-Musiker ? - Ähnliche Themen

  1. Welches Linux und Desktop für alten Laptop

    Welches Linux und Desktop für alten Laptop: ... mit 1GHZ Singlecore-CPU und 1GB RAM? Gibt es da noch etwas brauchbares, womit man auch noch Youtube-Videos ansehen kann (auch in geringerer...
  2. Welches Linux/Unix für ehemaligen OSX Nutzer?

    Welches Linux/Unix für ehemaligen OSX Nutzer?: Hallo zusammen Ich überlege mir schon lange ein Linux/Unix System anders als OS X als primäres Betriebssystem zu nutzen. Seit 7 Jahren nutze...
  3. Itanium 2 - Welches Linux

    Itanium 2 - Welches Linux: Hallo allerseits, ich habe mir vor kurzem eine Itanium 2 Workstation von HP gegönnt (ZX6000). Darauf installiert ist HP-UX 11.2., welches ich...
  4. Welches Linux?

    Welches Linux?: So, ich habe auf www.zegeniestudios.net - Welche Linux Distribution, schon den Test gemacht, leider waren die Fragen für mich nicht ausreichend...
  5. Welches Linux für meinen Server?

    Welches Linux für meinen Server?: Hallo zusammen, ich habe zu Hause seit gut 3 Jahren einen Server mit Windows Server 2003 am laufen. Hier erstmal die Daten: Pentium III 700...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden