Ubuntu und FritzCard?

Diskutiere Ubuntu und FritzCard? im Installation & Basiskonfiguration Forum im Bereich Linux/Unix Allgemein; ...aber wäre nicht eigentlich Ubuntu hier genau das richtige? Nein, oder unterstützt Ubuntu neuerdings die Fritz!CardDSL ? Auf meiner...

  1. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Nein, oder unterstützt Ubuntu neuerdings die Fritz!CardDSL ?

    Auf meiner Hardware also nicht einsetzbar... ;)

    Gruß,
    Fritz
     
  2. Anzeige

    Anzeige

    Wenn du mehr über Linux erfahren möchtest, dann solltest du dir mal folgende Shellkommandos anschauen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ChrisMD, 22.07.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Die Fritzcard ist unter jeder Distribution einsetzbar. Nur unter Suse aber ohne ein klein wenig Aufwand.
     
  4. sono

    sono Sack Flöhe Hüter

    Dabei seit:
    31.01.2004
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    http://webfrap.de
    Du weißt schon dass die hardwareunterstützung aus dem Kernel und diversen Modulen kommt und nicht von der distribution.

    Es gibts zwar tatsächlich treiber die speziell für suse zertifiziert sind, man sollte dieser aber auch unter anderen distires zum laufen bekommen.
     
  5. nikaya

    nikaya Gast

    Da hast Du aber Glück gehabt.Es sagt ja auch keiner,daß der Suse-Support
    den ganzen Tag nur abhängt.Ich glaube er ist einfach nur überfordert
    angesichts der vielen Anfragen.
     
  6. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Äh,

    Entschuldigung bitte, ich weiß schon das Kernelmodule für die Unterstützung der Fritz!CardDSL zuständig sind...

    Allerdings passt das nicht mit der von Euch genannten Benutzerfreundlichkeit von Ubuntu zusammen (mit Kanotix wäre das schon gegangen): Kernelmodule, die das ganze System zum Absturz bringen können als Amateur selbst kompilieren ? Und bei jedem Kernelupdate das gleiche Spiel ?

    Nur 'mal so als Hinweis: Ich habe natürlich zuvor nach "+Debian +Fritz!CardDSL" gegoogelt. Die Ergebnisse waren nicht sehr vielversprechend.

    Zitate:
    Quelle

    Die Unterstützung der Fritz!Card war halt der maßgebende Punkt, bei nächsten Systemupdate werde ich vielleicht Kanotix ausprobieren... ;)

    Gruß,
    Fritz
     
  7. sono

    sono Sack Flöhe Hüter

    Dabei seit:
    31.01.2004
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    http://webfrap.de
    Mit deiner Aussage Ubuntu würde deine Fritzkarte nicht unterstützen hast du nicht unbedingt den Eindruck erweckt so etwas zu wissen.

    Gefährlichen Kernelmodule ??
    Denkst du deine Module unter Suse haben nen anderen Code wenn die einer compiliert als unter Debian oder Ubuntu ?

    Ok mein bester mir persönlich ist es ja egal welche Distribution du verwendets, ich persönlich bin jetzt allerdings davon überzeugt dass du die richtige Wahl für dich getroffen hast.

    Nur noch ein kleiner Tipp , auch unter Suse soll es schon dazu gekommen sein dass Menschen der Kernel neu compilieren mussten, wenn du sowas mit benutzerfreundlichkeit gleich setzt dann versuchst doch mal mit einem OS wo man den Kernel nie compilieren muss, egal was passiert .
     
  8. #7 tjb, 22.07.2005
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.2005
    tjb

    tjb Foren As

    Dabei seit:
    26.06.2005
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    Eine ziemlich dreiste Behauptung. Wenn ich mir einen entsprechenden, für jede Distri passenden Treiber von source kompiliere, dann ja. Aber dann kann ich ja auch gleich "Linux von scratch" basteln.

    Es geht ja hier um die Benutzerfreundlichkeit. Und leider ist mangelnde Hardwareunterstützung immer noch eines der größten Probleme von Linux allgemein.

    Was die Fritz!Card DSL anbelangt, braucht man in Kanotix nur 3 Schritte um online zu sein (menügesteuert!). Leider habe ich mich vor Kanotix mit vielen anderen Distributionen diesbezüglich erfolglos gequält (Kubuntu, Aurox, SphinxOs, Xandros,....).
     
  9. #8 DennisM, 22.07.2005
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Ich bitte die Mods diesen Forums , das Thema zu verändern.

    MFG

    Dennis
     
  10. #9 NiceDay, 22.07.2005
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Wenn wer nen Modul unter Debian kompiliert und als Paket bereitstellt, dann habt ihr auch wieder eure geliebte Benutzerfreundlichkeit - irgendwie liebe ich diese Leute die nicht einen Schritt um die Ecke denken können/wollen...
    Wo das Problem ist 1x im Monat oderso mal nen neuen Kernel zu backen und dann all seine zusätzlichen Treiber mit einzubinden/neu zu kompilieren, weiß ich echt nicht.
     
  11. sono

    sono Sack Flöhe Hüter

    Dabei seit:
    31.01.2004
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    http://webfrap.de
    Aleine diese Aussage lässt vermuten dass du es nicht kannst.
    Das compilieren eines Modules imt einem LFS zu vergleichen ist schon weitaus mehr als nur lächerlich.

    Nein das größte Problem das Menschen mit Linux habe ist dass sie denken dass muss funktionieren wie Windows , und das tut es eben nicht.
    Es gibt einige vergleichsweise wenige Fälle in denen es noch Probleme mit der Hardware gibt , aber wenn man Linux verwenden möchte , dann gibt es immer Hardware die man verwenden kann.
    Die meisten so genannten Hardware Probleme sitzen 50 cm vorm Bildschirm und haben schlicht einfach keine Ahnung was sie da überhaupt machen.

    Das oder gleich dicht machen. Das artet noch in geflame aus wenn hier weiter so hochqualifizierte Kommentare reinkommen .
     
  12. #11 redlabour, 22.07.2005
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.2005
    redlabour

    redlabour -

    Dabei seit:
    23.05.2003
    Beiträge:
    4.353
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal, NRW
    Ähhh.....mit der bin ich hier gerade unter DLS und Ubuntu online. :headup:
    Klappt auch auf dem Notebook meiner Frau (Sony VAIO) per USB ohne zutun.

    Aber bzgl. ISDN gibt es noch ein HowTo : http://www.ubuntu-de.org/wiki/treiber:isdn:avm_fritz_card_pci_einrichten?s=fritzcard

    @ChrisMD - unter Mandriva und Ubuntu läuft sie auch ohne Aufwand wenn wir von dem DSL Model reden.

    @11dennis - hab das erstes Posting an die Mods per "Warnschild" gemeldet. Liest doch sonst keine Sau. ;)
     
  13. #12 ChrisMD, 22.07.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Unwahrscheinlich bei einem Kernel in den schon jeder Mist der überhaupt möglich reinkompiliert ist damit möglichst jede Hardware damit läuft. Und wenn man nen neuen Kernel brauch dann reicht ja ein Update per you.
    Selbst die schon veralteten Capi-Module sind im Suse Kernel drin, deshalb auch diese einfache Installation der Fritzcard. Bei keinem vorkompilierten Kernel war das je der Fall, weder bei Ubuntu, Fedora noch bei Slackware.

    Wenn man die richtige Anleitung hat. Bei mir hat checkinstall die Installation der alten capi4k Sourcen verkackt. Also hab ichs per make install drauf und so gings. Jetz weiß ich immer worans lag :))
     
  14. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Nein, aber die Fritz!CardDSL betreffenden Kernelmodule sind Teil der Distribution. Da
    zur Erklärung: Einen Security-Patch des Kernels installiere ich in zwei Minuten und danach funktioniert meine Fritz!CardDSL immer noch, und zwar ohne Kernelmodule neu kompilieren zu müssen... ;)

    Ich überlese jetzt 'mal den beleidigenden Unterton: Ich bin auch überzeugt die richtige Wahl (in Bezug auf meine Hardware und meine Anforderungen) getroffen zu haben. Diese muß nicht zwangläufig mit den Anforderungen anderer Anwender übereinstimmen, bei denen ist möglicherweise Gentoo, Mandriva, Slackware, Ubuntu, Debian, oder..., oder..., die bessere Wahl... :)

    Bei einem funktionierenden System den Kernel neu kompilieren ? Wozu soll das gut sein ? Ich habe eigentlich gelernt:
    "Never change a running system". :)

    Anmerkung: Ich bedanke mich ausdrücklich bei den Kanotix / Debian / Ubuntu Usern, die mich objektiv auf Vor- und Nachteile von Kanotix / Debian / SUSE / Ubuntu / etc. hingewiesen haben. Distributionsgeflame schreckt allerdings eher ab... ;)

    Gruß,
    Fritz
     
  15. #14 sono, 23.07.2005
    Zuletzt bearbeitet: 23.07.2005
    sono

    sono Sack Flöhe Hüter

    Dabei seit:
    31.01.2004
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    http://webfrap.de
    Unterton , na ja wenn du meinst.
    Bub, ich meinte einfach nur dass wenn du zufrieden mit Suse bist dann hast du die richtige Wahl getroffen.

    1. Kernel unter Suse neu compilieren, wozu das nötig sein kann ?
    Google mal nach : suse kernel kompilieren : Ungefähr 71.000 Seiten.
    Niemand sagt dass du das musst , aber es kann mal passieren.

    2. Der Spruch passt a vom Bezug her nicht direkt zum Thema und ist b wenn man ihn so wörtlich nehmen möchte wie er ursprünglich gemeint war ist er veraltet.
     
  16. #15 redlabour, 23.07.2005
    redlabour

    redlabour -

    Dabei seit:
    23.05.2003
    Beiträge:
    4.353
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal, NRW
    Endlich spricht es mal einer aus ... dieses "Never change a running System Gequatsche..."

    Oh Mann, dann hätte ich noch meine VCS2600 Konsole von Atari. :devil:
     
  17. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Vielleicht hast Du es immer noch nicht verstanden: Auch wenn Du mich hier mit dem Ausdruck "Bub" zu provozieren versuchst, werde ich hier kein Distributionsgeflame anstimmen... ;)

    Habe ich getan. Da finde ich aber nur Ergebnisse für SuSE ab Version 6.1 von anno dazumal (für die es heute noch die Support-Datenbank gibt)... ;)

    Kannst Du das von Deiner bevorzugten Distribution auch behaupten ? ;)

    Gruß,
    Fritz
     
  18. #17 NiceDay, 23.07.2005
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Zwischenfrage: Was nützt mir der aufgeblasendste Kernel mit 70% Modulen drinne die ich eh nicht nutzen werde ?!
     
  19. FritzX

    FritzX Linux Amateur

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW / Göppingen
    Hm,

    wie meinst Du das bitte ?

    Gruß,
    Fritz
     
  20. #19 ChrisMD, 23.07.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Naja ich sehe da kaum einen Sinn dahinter. Mehr als alles kann man in einen Kernel nich einbauen.
     
  21. sono

    sono Sack Flöhe Hüter

    Dabei seit:
    31.01.2004
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    http://webfrap.de
    Distributionsgeflame ?
    Junge du hast hier was nicht mitbekommen. Es geht hier schon längst nicht mehr um Suse sondern darum dass du Sachen von dir gibts die so nicht stimmen.
    Ich hab nichts gegen Suse und ich hab hier auch nichts gegen Suse gesagt vielleicht liest du mal etwas genauer nach was ich so geschrieben habe , das was du mir vorwirfst wirkt wie eine schlechte Ablenkung von der Tatsache dass du hier kritisiert wurdest und ist schlicht und ergreifend falsch und unsachlich.

    Klar du hast mal schnell 71.000 Seiten durchgelesen und da steht maximal Suse 6.1 . Is klar ne. So schön realistisch und das erklärt auch gleich warum du Bub heißt. Das was du sagst ist teilweise einfach nicht ernst zu nehmen.

    Wenn man was übersehen will dann geht das scheins recht einfach.
    Eines der Ergebnisse :
    http://listserv.isdn4linux.de/pipermail/isdn4linux/2004-December/001093.html


    Wenn ich einen Kernel habe der fast jede Hardware die ich einbaue unterstützt, ohne dass ich etwas an ihm ändern muss, was schätzt du wieviele Module usw du dann im Moment nicht benötigst ?

    Von welchen Konsequenzen für den Kernel und das Betreiebsystem könnte man ausgehen wenn man einen Kernel hat der voll mit Dingen ist die man eigentlich in der Form gerade nicht benötigt ?


    Nochmal abschliesend , da für mich nach diesem Post keine Notwendigeit mehr besteht mich weiter hiermit zu befassen.

    Wenn man schon etwas schreibt, dann sollte man es auch untermauern können.
    Du brauchst dich nicht zu beschweren wenn dir mal einer sagt dass mache Dinge vielleicht nochmal genauer nachlesen solltest .
    Vor allem nicht wenn das den Tatsachen entspricht.
     
Thema:

Ubuntu und FritzCard?

Die Seite wird geladen...

Ubuntu und FritzCard? - Ähnliche Themen

  1. Xubuntu wechselt zu GitHub

    Xubuntu wechselt zu GitHub: Der freie Ubuntu-Ableger Xubuntu zieht von Launchpad zu Github. Die Entwickler erhoffen sich von diesem Schritt eine größere Beteiligung der...
  2. Ubuntu 20.04.1 LTS erscheint im Juli

    Ubuntu 20.04.1 LTS erscheint im Juli: Die erste Aktualisierung für Ubuntu 20.04.1 LTS »Focal Fossa« erscheint am 23. Juli und behebt hauptsächlich Fehler der stabilen Veröffentlichung...
  3. Ubuntu 20.10 heißt »Groovy Gorilla«

    Ubuntu 20.10 heißt »Groovy Gorilla«: Das für den 22. Oktober zur Veröffentlichung vorgesehene Ubuntu 20.10 trägt den Beinamen »Groovy Gorilla«. Weiterlesen...
  4. Ubuntu 20.04 LTS freigegeben

    Ubuntu 20.04 LTS freigegeben: Die Ubuntu-Gemeinschaft hat die Linux-Distribution Ubuntu 20.04 LTS »Focal Fossa« wie geplant mit zahlreichen Neuerungen veröffentlicht....
  5. Ubuntu 20.04 LTS als Beta freigegeben

    Ubuntu 20.04 LTS als Beta freigegeben: Canonical hat die Betaversion zu Ubuntu 20.04 LTS »Focal Fossa« zum Testen freigegeben. Die stabile Version soll am 23. April erscheinen....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden