Optimales FS für USB-Stick unter Linux

Diskutiere Optimales FS für USB-Stick unter Linux im Laufwerke / Speichermedien Forum im Bereich Hardware; Hallo Was sollte man normalerweise für ein FS auf einem USB-Stick benutzen, welcher nur unter Linux seinen Dienst tut, dort unter Gnome. ?...

  1. #1 schwedenmann, 18.05.2011
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.673
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Wegberg
    Hallo

    Was sollte man normalerweise für ein FS auf einem USB-Stick benutzen, welcher nur unter Linux seinen Dienst tut, dort unter Gnome. ?

    Oder ist allgemein gesprochen, das FS egal (ich geh jetzt mal nur von Daten, wie mp3, Grafiken, etc. aus ).

    Oder ist z.B. ein FS mit Journal für einen USB-Stick, nicht die optimale Wahl?

    mfg
    schwedenmann
     
  2. #2 gropiuskalle, 18.05.2011
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Journaling bietet doch schon gewisse Vorzüge, die auch bei einen USB-Stick zum tragen kommen können. Ich sehe keinen Grund, der gegen ext4 oder dergleichen spricht.
     
  3. marce

    marce Kaiser

    Dabei seit:
    01.08.2007
    Beiträge:
    1.149
    Zustimmungen:
    15
    naja, die maximalen Schreibzüglen bei Sticks sind doch durchaus begrenzt. Daher wäre ein Non-Journaling-FS schon die bessere Wahl, was die Haltbarkeit des Sticks angeht...
     
  4. #4 gropiuskalle, 18.05.2011
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Begrenzt ist sie zwar, aber ob das bei der hier beschriebenen Art der Nutzung wirklich in einem Rahmen geschieht, der die Lebensdauer eines Sticks bedeutsam einschränkt, glaube ich nicht. Ich habe ein paar SD-Karten hier, die schon seit 5 Jahren ohne Macken laufen, und die nutze ich sehr intensiv. Je nach Bauart des Flash-Speichers (bei USB-Sticks NAND) sind das ja immerhin 100.000 bis zwei Millionen Schreibzyklen pro Block.
     
  5. yai

    yai yet another idiot

    Dabei seit:
    22.01.2007
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Verschlüsselung wäre auch nicht schlecht. ich hab da schon Teile gefunden ...
     
  6. @->-

    @->- Guest

    Im Prinzip ist die Wahl des Dateisystems nicht einfach. Ext2-4 würde sich anbieten weil es einfach unter jedem Linux System nutzbar ist, bei fat kannst du bei einigen Distributionen in die Notlage kommen das du etwas nachinstallieren mußt. Jedoch hast du bei extX, vorallem Ext4 das Problem das es kompliziert wird wenn du wirklich mal mit einem Windows System schnell Daten austauschen willst, bei *BSD's klappt das mit ext4 auch nicht.

    Wenn du wirklich nur Linux Systeme nutzt nimm ein extX System. Ich tendiere da eher zu ext2, aber das ist abhängig vom Einsatz. Wenn du mit einer Verschlüsslung wie TrueCrypt oder ähnlichen arbeitest spielt das Dateisystem auch keine große Rolle weil es sich ja alles im Container abspielt...

    Im Notfall würdest du aber mit fat auch nicht viel falsch machen, damit wäre der Stick eben unter Windows/Linux/*BSD/Solaris nutzbar.

    Grüße
     
  7. Gast1

    Gast1 Guest

    Bei FAT hat man allerdings das Problem das die Berechtigungen der Dateien verloren gehen. Das kann schonmal recht nervig sein, wenn man alle flags wieder neu setzten muss…
    Ich habe daher immer 2 sticks bei mir - ein FAT16 formatierten (ein alter mit 512MB) für den Austausch zwischen win und linux und einen 8GB Stick für den üblichen Einsatz mit ext4 Dateisystem.

    Früher hatte ich auf dem 8GB Stick 2 Partitionen - eine FAT16, die andere ext4. Hat auch gut funktioniert…

    Kaputt ging mir ein Stick bisher noch nie, obwohl ich idr ext4 drauf habe und etwa 2 mal in der Woche große Datenmengen darauf kopiere und lösche.
     
  8. #8 gropiuskalle, 19.05.2011
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hinzu kommt die Begrenzung der Dateien auf die Größe von 4GB, auch das ist nicht immer toll.
     
  9. bionix

    bionix Jungspund

    Dabei seit:
    23.12.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    nimm ext3/4 und optimiere einfach die Einstellungen, wie das Journaling laufen soll und wie der Stick eingebunden wird.

    Z.B.:
    relatime als mount option (@mount)
    dir_index journaling aktivieren (siehe http://wiki.ubuntuusers.de/tuning)
     
  10. #10 aragorn2, 18.10.2011
    aragorn2

    aragorn2 Jungspund

    Dabei seit:
    11.07.2006
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antworten - sind sehr hilfreich.

    Ich habe davor auch keine einfache Lösung gefunden, wollte aber nochmal die Profis fragen.
     
  11. #11 kartoffel200, 18.10.2011
    kartoffel200

    kartoffel200 AMD Fanboy Since 2003

    Dabei seit:
    12.03.2007
    Beiträge:
    938
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    L wie localhost
    Ich nutze ausschließlich NTFS, da neuere Distris mit NTFS-3G damit problemlos umgehen und der Stick so flexibel benutzbar ist. Hat meiner Meinung nach bis auf fehlende ACLs keine Nachteile.
     
Thema: Optimales FS für USB-Stick unter Linux
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. linux usb stick dateisystem

    ,
  2. usb stick dateisystem

    ,
  3. linux filesystem for usb stick

    ,
  4. linux usb filesystem,
  5. debian usb sticks file syste,
  6. usb stick ext4 haltbarkeit,
  7. file system usb stick linux,
  8. linux usb drive filesystem,
  9. usb stick dateiformat linux,
  10. opitmales dateisystem für usb sticks linux ext4 f2fs,
  11. opitmales dateisystem für usb sticks linux ,
  12. Filesystem usbstick Linux ,
  13. usb stick linux,
  14. btrfs auf wechseldatenträger,
  15. fs-for-usb-stick,
  16. linux dateisystem usb stick,
  17. dateisystem linux iso usb,
  18. fs for usb stick,
  19. dateisystem für den usb-stick linux bsd,
  20. dateisystem fur in linux genutzen usb stick
Die Seite wird geladen...

Optimales FS für USB-Stick unter Linux - Ähnliche Themen

  1. optimales System für numerische Simulationen

    optimales System für numerische Simulationen: Hallo, ich plane in Kürze numerische Simulationen in größerem Umfang durchzuführen (d.h. wiederholt, maximal einige Tage Berechnung) und frage...
  2. Optimales Dateisystem für Archivierung

    Optimales Dateisystem für Archivierung: Hallo, ich möchte zur Speicherung meiner mp3 und Videosammlung ein optimales Dateisystem finden. Grundsätzlich gehe ich davon aus dass ext3 am...
  3. Empfehlungen für ein Partitionsschema home server

    Empfehlungen für ein Partitionsschema home server: Hallo ihr, ich möchte Debian neu installieren und überlege, wie ich meine Festplatte am sinnvollsten partitioniere Nunja dabei mache ich immer...
  4. Daten für eine Homepage optimieren und verarbeiten?!

    Daten für eine Homepage optimieren und verarbeiten?!: Hi Ihr wisst ja sicher es gibt viele offene Daten die von der Regierung kostenlos zur Verfügung gestellt werden darunter auch "echt zeit daten"....
  5. [gelöst] - for file in ... nur für bestimmte Endungen?

    [gelöst] - for file in ... nur für bestimmte Endungen?: Hallo Zusammen Ich habe einen eigenen Server und das Ziel mittels einem Shell-Skript ein Verzeichnis auf neue Dateien zu überprüfen. Das Skript...