Freezes Abstürze und bootcrashes

multimodcrafter

Grünschnabel
Beiträge
5
Hallo ihr lieben Leute

Nach ewigem suchen in diversen Foren und anderen Hilfeseiten bin ich zum Schluss gekommen das mein problem offenbar ein öfteres ist, jedoch noch nicht im gleichen Stil. Aus diesem Grund dachte ich es ist das Beste, mein Problem doch mal im detail zu schildern.
Also wie der Titel schon zu sagen vermag friert mein Laptop ständig ein, stürzt innerthalb eines Bruchteils einer Sekunde ab und startet gleich wieder neu oder schmiert schon während des Bootvorgangs ab. Das ganze hatte begonnen nachdem ich ein Backup erstellt habe und danach die Festplatte neu partitionierte um freeBSD zu installieren. Zu dieser Installation ist es jedoch gar nicht mehr gekommen, da während des downloads der iso Datei der erste Bluescreen aufgetreten ist. Danach konnte ich Windows nicht mehr starten (Jedes Mal wenn die vier Farbkugeln der Windows-Flagge kamen fror er ein und crashte dann). Also hab ich mit mühe eine bootfähige disk von dem Backup-Tool angefertigt und meim Backup wiederhergestellt. Doch das böse erwachen kam gleich danach den es änderte sich rein garnichts. Schliesslich habe ich mit einer live-cd mit mageia meine Daten auf eine externe Platte gesichert und dann mithilfe der Windows-CD die interne Platte neu Formatiert. Schluss endlich wollte ich ja sowieso mit freeBSD arbeiten was dann leider aufgrund von Hardwareinkompatibilität nicht ging; worauf ich mich für Debian entschieden habe. Die Installation verlief problemlos und ich dachte schon, mein Problem wäre gelöst. Doch das waren sie leider nicht! Früher oder später passiert eines der Folgenden Punkte:
-Der Laptop friert ein sprich er reagiert auf rein gar nicht mehr auch nicht nach langem warten
-Der Laptop stürtzt kommplet ab d.h. der bildschirm ist auf einen Schlag schwarz und er beginnt mit einem Neustart
-Der Kernel (meine bisherigen linux bzw. unix kenntnisse sind noch nicht so gross) stürzt mit vielen fehlermeldungen die ich nich 100pro verstehe ab und friert ebenfalls ein
-Der Laptop friert während des bootvorgangs (an unterschiedlichen stellen) ein oder stürzt ab
Danach lässt sich der Laptop nur noch mit einem harten neustart (powerbutton) wieder zum laufen bringen.
Versuch habe ich bereits:
-Ram überprüft mit Memtest+86
-Festplatte mit dem windows befehel chkdsk /R auf fehlerhafte Sektoren/Dateien untersucht und repariert
-Ram bausteine einzeln verwendet und Slots getauscht
-abwechslungsweise mit Batterie, Netzteil oder beidem betrieben
Nichts hat bisher zum erfolg geführt! Wenn ich einen harten neustart gemacht habe hatte ich oft das gefühl dass die Festplatte schon länst vorher sich einfach ausgeschaltet hat (kein Geräusch vom auslaufen).
Einige technische Angaben:
-2 Ram Bausteine je 2GB
-Dualcore CPU von Intel 2GHZ
-nVidia GeForce 9900 GS (hoffe die Zahl stimmt)
-Toshiba Festplatte 250GB
-PhoenixBIOS
-Model: Terra Mobile 4440
-Vertrieb: DM-Electronics
-Assembling: Wortmann AG

Falls noch weitere Angaben benötigt werden bitte einfach sagen! Hoffe ich finde eine Lösung und bin dankbar für jeden Tipp und Ratschlag

mfg Multimodcrafter
 

bitmuncher

Foren Gott
Beiträge
3.180
Klingt für mich nach einem Hardware-Fehler. Hast du mal einen Memtest gemacht?
 

multimodcrafter

Grünschnabel
Beiträge
5
Ich weiss dass es ein Hardwarefehler ist! Ich weiss nur nicht welche(s) Teil(e) betroffen/verantwortlich dafür sind. Ein memtest habe ich wie bereits erwähnt mit memtest+86 durchgeführt! Er zeigte keine Fehler aber ich weiss halt nicht ob man da 100% sicher sein kann.


Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk
 

multimodcrafter

Grünschnabel
Beiträge
5
Ich weiss das es ein Hardwareproblem ist aber nicht welche(s) teil(e) dafür verantwortlich sind/ist! memtest+86 habe ich wie schon erwähnt laufen lassen; er hat keine Fehler angezeigt! Aber ich weis natürlich nicht wie sicher man da sein kann (ich hab ein pass durchgelaufen)
 

bitmuncher

Foren Gott
Beiträge
3.180
Ein Durchlauf reicht bei Memtest nicht aus. Meine Empfehlung ist Memtest mal über Nacht laufen lassen und dann schauen ob es noch immer keine Fehler gab. Ausserdem kannst du dir, wenn dein Kernel crasht (d.h. wenn eine Kernel Panic ausgelöst wird) versuchen mit den SysRq-Keys an einen Dump zu kommen. Da kann man zumeist sehen in welcher Funktion der Crash ausgelöst wurde und dadurch Rückschlüsse darauf ziehen welche Hardware verantwortlich ist.

Auf jeden Fall ist dein Problem typisch für ein Speicher-Problem. Das kann der RAM genau so sein wie der CPU-Cache oder der Grafik-Speicher.
 

multimodcrafter

Grünschnabel
Beiträge
5
Alles klar werde dann wohl mal Memtest heute Nacht laufen lassen! Und über die Dumps informiere ich mich mal genauer und poste sie sobald ich sie gefunden hab. Vielen dank schon mal für die schnelle Antwort!
 

multimodcrafter

Grünschnabel
Beiträge
5
Hab jetzt memtest+86 ca. 22.5 Stunden laufen lassen (ca. 5.5 passes) und es wurden keine errors gefunden! Wegen den crashdumps: liefert Debian einen Crashkernel mit? Und wenn ja wie aktiviere ich ihn? Alles was ich mit googeln herausgefunden hab ist wie man es macht wenn es noch keinen hat. Ist dies jedoch der Fall wirds wohl noch etwas länger dauern da ich das Bauen eines Kernels noch nicht im griff hab. Wird wohl das nächste sein was ich mir beibringe.

mfg Multimodcrafter
 

Ähnliche Themen

Welches Linux?

Debian kann auch nach 2 mal installieren nicht starten

OpenSuse 10.2 startet nicht von Festplatte

Gespenstisch-Systeme starten nicht

SATA unter NetBSD 3.0

Oben