Fedora 2 - Fritzcard DSL

Diskutiere Fedora 2 - Fritzcard DSL im RedHat,Fedora & CentOS Forum im Bereich Linux Distributionen; Hallo zusammen, habe Fedora 2 laufen. Leider erkennt und unterstützt Fedora meine Fritz!Card DSL nicht. Auf dem AVM Linux Protal sind...

  1. #1 wolfesflask, 13.11.2004
    wolfesflask

    wolfesflask Mitglied

    Dabei seit:
    27.01.2004
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    habe Fedora 2 laufen.
    Leider erkennt und unterstützt Fedora meine Fritz!Card DSL nicht.

    Auf dem AVM Linux Protal sind leider nur Treiber für SuSE.

    Kennt jemand von Euch einen Weg die Fritz!Card auf Fedora 2 auf
    einfachem Wege zum laufen zu bekommen ?

    Viele Grüße,

    wolfesflask
     
  2. Anzeige

    Anzeige

    Wenn du mehr über Linux erfahren möchtest, dann solltest du dir mal folgende Shellkommandos anschauen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. devilz

    devilz Pro*phet

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
  4. #3 wolfesflask, 14.11.2004
    wolfesflask

    wolfesflask Mitglied

    Dabei seit:
    27.01.2004
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hi Devilz,

    danke für den Link.
    Den hatte ich vorher auch gefunden, komme damit aber net so ganz klar.

    Die mitgelieferte Installationsanleitung ist für mich bis zu einem bestimmten
    Punkt plausibel.

    Aber dann verstehe ich es einfach nicht mehr.

    Hier mal die Anleitung, die Fragen gibts dann weietr unten ;-)

    ##################################################################
    Hinweise zum Uebersetzen der Treiberquellen
    (fuer andere Distributionen/Kernels)


    Im Folgenden wird eine der moeglichen Methoden beschrieben, die Quellen direkt
    unterstuetzter Distributionen und Versionen zu uebersetzen .

    Rufen Sie nach dem Auspacken der Treiberarchivdatei im neu entstandenen
    Verzeichnis "fritz" die Datei "make" auf. Dieser Aufruf wechselt intern in das
    Unterverzeichnis "src" und fuehrt das dort vorhandene "Makefile" aus.
    Die daraus entstandene .ko Datei muss anschließend in das Unterverzeichnis
    /lib/modules/`uname -r`/extra kopiert werden. Für den laufenden Kern geschieht
    dies automatisch mit dem Aufruf "make install".

    Im Rahmen der Uebersetzung werden zwei Komponenten zusammengebunden: der
    mitgelieferte Quellcode zur Systemanbindung und ein binaeres, kernel-
    unabhaengiges Modul im Verzeichnis "fritz/lib".

    Waehrend das Hardware-Treibermodul (fXYZ.ko) selbst komplett aus dem
    Unterverzeichnis "src" uebersetzt werden kann, bedarf es fuer die
    Portierung des gesamten Treiberarchivs (zusaetzlich bestehend aus den
    CAPI-Modulen, CAPI-Tools und CAPI-Bibliotheken in eigenen rpm-Archiven) zweier
    weiterer Teile. Die beiden Teile liegen zwar schon laenger im Quellcode vor,
    sind aber (auch ihrer Groesse wegen) nicht Teil der Treiberarchivdatei:

    - Die CAPI-Module sind Teil der Standard-Linux-Kernel und können mit ihm
    generiert werden, sofern die richtigen Einstellungen in der Kernel-
    Konfiguration getroffen wurden.

    Um den FRITZ!Card Treiber nutzen zu können, werden die Kernel Module capi.ko,
    kernelcapi.ko und capifs.ko benoetigt. Der Quelltext für diese Module
    ist Teil des Linux Kernels (im Verzeichnis /usr/src/linux/drivers/isdn/capi)
    und er wird mit dem Kernel uebersetzt, wenn folgende Einstellungen an der
    Kernelkonfiguration vorgenommen wurden:

    CONFIG_EXPERIMENTAL=y

    CONFIG_ISDN_CAPI=m
    CONFIG_ISDN_DRV_AVMB1_VERBOSE_REASON=y
    CONFIG_ISDN_CAPI_MIDDLEWARE=y
    CONFIG_ISDN_CAPI_CAPI20=m
    CONFIG_ISDN_CAPI_CAPIFS_BOOL=y
    CONFIG_ISDN_CAPI_CAPIFS=m
    CONFIG_ISDN_CAPI_CAPIDRV=m

    Nach "make menuconfig" wechseln Sie zum "Device Drivers", "ISDN subsystem" und waehlen:

    ...
    <M> CAPI2.0 support
    [*] Verbose reason code reporting (kernel size +=7K)
    [*] CAPI2.0 Middleware support (EXPERIMENTAL)
    <M> CAPI2.0 /dev/capi support
    [*] CAPI2.0 filesystem support
    <M> CAPI2.0 capidrv interface support
    ...

    Aktivieren Sie bitte zusaetzlich den Eintrag "Prompt for development
    and/or incomplete code/drivers" im Menü "Code maturity level options".

    Nach dem der Kernel kompiliert wurde, finden Sie alle CAPI Module im Verzeichnis
    /lib/modules/`uname -r`/kernel/drivers/isdn/capi/

    - Die CAPI-Tools und -Bibliotheken stammen aus dem capi4k-utils-Paket (in der
    Datei capi4k-utils-XXXX-YY-ZZ.tar.gz auf ftp://ftp.in-berlin.de/pub/capi4linux/).
    Fuer das capi4k-utils-Paket gibt es detaillierte Installationsanweisungen in
    der Datei "readme", die sich ebenfalls im genannten Verzeichnis befindet.

    Die fertig uebersetzten Module werden von der Installation in das System-
    Verzeichnis /lib/modules/X.Y.Z/extra kopiert und von dem CAPI-Tool "capiinit"
    geladen. Letzteres erwartet in /etc/capi.conf Angaben darueber, welche Karten
    bzw. welche Kartentreiber zu laden sind. Der Aufbau der Datei /etc/capi.conf
    kann beispielhaft aus einem älteren Treiberpaket fuer passive Karten oder direkt
    dem capi4k-utils Paket entnommen werden.

    ##################################################################

    Ab dem Punkt wo es um make menuconfig geht blick ich es nicht mehr.
    Wo gebe ich dieses make menuconfig ein ?
    Wie wechsle ich zu "Device Drivers" und ISDN Subsystem ?
    Sind das Verszeichnisse ? Wenn ja habe ich die nicht ........
    Was ist damit gemeint ?

    Viele Grüße,

    wolfesflask
     
  5. #4 marcelcedric, 14.11.2004
    marcelcedric

    marcelcedric GNU/Punk ;-)

    Dabei seit:
    29.01.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ${home}
    Sind die Kernel Sources installiert? Wenn ja:

    cd /usr/src/linux && make menuconfig

    mit make menuconfig kannst du deinen Kernel mehr oder weniger Grafisch konfigurieren.

    mfg
     
  6. #5 wolfesflask, 14.11.2004
    wolfesflask

    wolfesflask Mitglied

    Dabei seit:
    27.01.2004
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marcelcedric,

    danke für den Tipp !

    Wenn ich den Befehl so aufrufe bekomme ich folgende Meldung:

    Keine Regel um make menuconfig zu erstellen

    Was tun ?
     
  7. #6 wolfesflask, 16.11.2004
    wolfesflask

    wolfesflask Mitglied

    Dabei seit:
    27.01.2004
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Keiner mehr eine Idee ?
     
  8. #7 redlabour, 16.11.2004
    redlabour

    redlabour -

    Dabei seit:
    23.05.2003
    Beiträge:
    4.353
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal, NRW
Thema:

Fedora 2 - Fritzcard DSL

Die Seite wird geladen...

Fedora 2 - Fritzcard DSL - Ähnliche Themen

  1. Initiative zur Verkleinerung von Fedora-Installationen gegründet

    Initiative zur Verkleinerung von Fedora-Installationen gegründet: Das neu aus der Taufe gehobene Minimization Team will die Größe von Fedora-Installationen verringern. Besonderen Nachholbedarf sieht es bei...
  2. Fedora CoreOS in erster Vorschau verfügbar

    Fedora CoreOS in erster Vorschau verfügbar: Das Container-Betriebssystem Fedora CoreOS steht in einer ersten Vorschau zum Test bereit. Fedora CoreOS will eine sichere und zuverlässige Lösung...
  3. Fedora 31 stellt i686-Kernel ein

    Fedora 31 stellt i686-Kernel ein: Fedora 31 stellt keine i686-Kernel mehr bereit und liefert keine 32-Bit Installationsmedien mehr aus. Zudem sollen laut einem neuen Vorschlag...
  4. Ausblick auf Fedora Workstation 31

    Ausblick auf Fedora Workstation 31: Die Entwicklung von Fedora 31 ist bereits in vollem Gang. Christian Schaller hat einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen für Fedora...
  5. Fedora will i686-Kernel einstellen

    Fedora will i686-Kernel einstellen: Fedora diskutiert darüber, mit Fedora 31 im Herbst die Produktion von i686-Kerneln einzustellen. Damit würden auch keine i686- Installationsmedien...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden