Der start-stop-daemon setzt eigenen max open files Wert (ulimit -n)

Diskutiere Der start-stop-daemon setzt eigenen max open files Wert (ulimit -n) im Debian/Ubuntu/Knoppix Forum im Bereich Linux Distributionen; Hallo zusammen Habe eine Frage zu open files bei Linux. Die maximale open Files bei Linux kann man ja über ulimit -n einstellen. Oder man...

  1. #1 stäubel, 17.07.2008
    stäubel

    stäubel Doppel-As

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hallo zusammen

    Habe eine Frage zu open files bei Linux.

    Die maximale open Files bei Linux kann man ja über ulimit -n einstellen.

    Oder man kann es ganz einfach auch in /etc/security/limits.conf
    für einen User vordefinieren.

    Das alles funktioniert auch perfekt.

    Nun bin ich aber dabei einen Start Stop Script zu schreiben,
    welches der Applikation einen anderen ulimit -n Wert setzen soll.

    Code:
    [...]
    case "$1" in
      start)
            ulimit -n 65536
            echo -n "Starting $DESC: "
    
            start-stop-daemon --start --exec $DAEMON -- $ASTARGS
            echo "$NAME."
    [...]
    Das Problem ist nun jedoch, dass der start-stop-daemon
    der Applikation einen eigenen ulimit -n Wert mit auf den Weg gibt.
    Alle Applikationen die mit dem start-stop-daemon gestartet werden,
    bekommen folgenden Wert eingestellt:

    open files (-n) 25298

    Weiss jemand woher der start-stop-daemon den Wert 25298 her hat,
    denn mein System hat eigentlich den Standardwert 1024.

    Wäre für eure Hilfe sehr dankbar.

    Viele Grüsse Stäubel
     
  2. Anzeige

    Anzeige

    Wenn du mehr über Linux erfahren möchtest, dann solltest du dir mal folgende Shellkommandos anschauen.


    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 stäubel, 18.07.2008
    stäubel

    stäubel Doppel-As

    Dabei seit:
    05.10.2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hallo zusammen

    Diese Aussage ist so nicht ganz richtig. Nachdem ich die Sache nochmals
    genau angeschaut hatte, merkte ich, dass die Applikation, sobald sie über
    den start-stop-daemon gestartet wird ein zusätzliches Script aufruft.

    In diesem Script war folgender Zeile vorhanden:

    Code:
    MAXFILES=$(( `cat /proc/sys/fs/file-max` / 2 ))
    Ich glaube da gibts nicht mehr viel zu sagen, denn diese Zeile sagt alles.

    Wenn ich das Programm ohne start-stop-daemon startete rief es das
    Script nicht auf und hatte somit einen anderen max. open files (ulimit -n) Wert.

    Der start-stop-daemon verändert die openfiles also nicht.

    Zusätzlich habe ich das auch noch mit einem eigenen C-Programm getestet,
    welches einfach nur den max open Files Wert ausgibt.
    Dieses hatte ich dann auch als Daemon gestartet.

    Der start-stop-daemon ist also absolut unschuldig :D

    Viele Grüsse und einen schönen Tag.

    Stäubel
     
Thema:

Der start-stop-daemon setzt eigenen max open files Wert (ulimit -n)

Die Seite wird geladen...

Der start-stop-daemon setzt eigenen max open files Wert (ulimit -n) - Ähnliche Themen

  1. start-stop-daemon

    start-stop-daemon: irgendwie stirbt mein dhcp prozess gelegentlich. mit /etc/init.d/dhcp bekomme ich ihn nicht mehr gestartet, weil er noch irgendwo regestriert...
  2. Debian 11 »Bullseye« setzt ganz auf NFtables als Paketfilter

    Debian 11 »Bullseye« setzt ganz auf NFtables als Paketfilter: Debian wird mit seiner nächsten Veröffentlichung Debian 11 »Bullseye« den Übergang von IPtables zu NFtables als Paketfilter weiter forcieren....
  3. Mozilla setzt Firefox Test Pilot Programm mit »Firefox Private Network« fort

    Mozilla setzt Firefox Test Pilot Programm mit »Firefox Private Network« fort: Mozilla legt sein zum Jahresbeginn eingestelltes Test Pilot Programm mit der Veröffentlichung der Beta zu dem VPN-Dienst »Firefox Private Network«...
  4. Neptune 6.0 setzt auf Debian 10 »Buster«

    Neptune 6.0 setzt auf Debian 10 »Buster«: Neptune 6.0 als neue Hauptversion mit dem Beinamen »Spike« setzt auf Debian 10 »Buster« und traditionell auf KDEs Plasma-Desktop. Weiterlesen...
  5. Q4OS 3.8 »Centaurus« setzt auf Debian 10

    Q4OS 3.8 »Centaurus« setzt auf Debian 10: Q4OS 3.8 »Centaurus« setzt auf Debian 10 »Buster«, ist eine LTS-Version und bietet Plasma und Trinity als Desktops. Weiterlesen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden