Hi,

ich habe mir vor kurzem die neue Solaris-Version von Sun heruntergeladen. Beim googeln bin ich dann auf dieses Forum gestoßen.

Es geht um folgendes: Ich möchte Solaris zunächst mal ausprobieren (was ja die Intention der kostenlosen Version ist: Entwicklung & Evaluation) und will das natürlich auf vorhandener Hardware machen und dafür nicht einen neuen Rechner kaufen. Also zweite Platte rein (die erste ist mit Windows 2000 und Suse Linux belegt) und dann solls losgehen.

Das Booten von der Install-CD funktioniert einwandfrei und die ersten Einstellungen sind schnell gemacht. (An dieser Stelle vielleicht eine kurze Anmerkung zu Grafikkarten: Monitor wurde einwandfrei erkannt, aber Grafikkarte (ATI Radeon 32MB) nicht, obwohl diese, wie sich dann in der Auswahlliste herausstellt, eigentlich unterstützt wird. Wählt man diese dann allerdings aus, bleibt der Rechner bei der Prüfung für die grafische Oberfläche hängen. Wählt man die Standard VESA-Karte, funktioniert alles bestens... - soviel nur dazu).

Nachdem die grafische Oberfläche geladen ist, konfrontiert einen das Consolenfenster mit der Meldung, daß auf der Boot-Platte c0d0 (was wohl die erste sein dürfte) keine Solaris-Partition vorhanden ist, was ja auch logisch ist, da es sich ja um eine Neuinstallation handelt. Man hat dann die Möglichkeit die Standardeinstellungen zu übernehmen (was einem dann aber sämtliche Daten weghaut) oder mit fdisk eigene Einstellungen vorzunehmen, was dann logischerweise meine Wahl war.
Nun bietet mir Solaris aber nur meine erste Festplatte zur Partitionierung an und das fdisk-Menü bietet auch keine Möglichkeit (wie man es von DOS kennt) die Platte zu wechseln.
Das Installationshandbuch gibt da auch nicht so besonders viel drüber her, zudem da die Beschreibung von Neuinstallation und Update sehr vermischt wird. Da taucht dann auch immer noch eine ominöse Service-Partition auf, die bei einer Neuinstallation nicht erstellt wird und man sie übernehmen müßte, wenn man sie behalten wolle. Das ist ja aber nur bei Update interessant und es ging nirgendwo draus hervor, ob man sie jetzt überhaupt noch braucht und ggf. wofür.

Bei Linux-Installationen habe ich es häufig so gemacht, daß ich eine kleine Boot-Partition in diew ersten 1024 Zylinder der ersten Platte gelegt habe und den Rest dann irgendwo (Ende der Platte oder zweite Platte etc.). Also habe ich von der Linux Swap-Partition 16 MB abgezwackt und dort eine x86boot-Partition eingerichtet. Hat aber auch nichts geholfen. Solaris handelt das so, daß in einer großen Solaris-Partition alles weitere eingerichtet wird. So wird am Anfang ein Bereich von 10 MB abgezwackt für die x86boot- und danach ca. 512 MB für eine Swap-Partition. Der Rest steht dann für Software zur Verfügung.

Dieser Platz ist ja nun auf der ersten Platte nicht mehr vorhanden. Gibt es eine Möglichkeit, Solaris komplett auf einer weiteren Platte zu installieren?
Weitere Solaris-Partitionen für Software lassen sich wohl offensichtlich einrichten - das geht zumindest aus dem weiteren Installationsverlauf hervor. Um überhaupt mal eine Installtion hinzukriegen, habe ich nämlich jetzt erst mal die erste Platte abgehängt und die Installation noch mal von vorne begonnen. Und dort wurde man dann im weiteren Verlauf bei der Softwareinstallation nach dem Installationsort gefragt, wo man dann auch hätte eine andere Platte angeben könnnen, wäre sie denn noch angehängt .

An dieser Stelle noch mal ein Hinweis zu einem Fehler bei der Erstellung des Filesystems: Da ich nicht die ganze Platte für Solaris verwenden wollte, habe ich wieder die manuelle Partitionierung mit fdisk gewählt und 75% der Platte als Solaris-Partition eingerichtet. Danach bekommt man dann den Hinweis, daß da noch 'ne x86boot-Partition eingerichtet werden muß und diese am Anfang der Solaris-Partition bei verkleinerung derselben um 10 MB eingerichtet wird. Dies habe ich dann bestätigt.
Nachfolgend wird man auf die Notwendigkeit der Einrichtung einer Swap-Partition, sinnvollerweise gleich am Anfang der Solaris-Partition, hingewiesen. An dieser Stelle habe ich dann die Standardgröße von 512 MB übernommen. Die Installation verabschiedete sich daraufhin aber mit der Meldung: newfs ...failed und nichts ging mehr.
Nach einem Reboot und der Wiederholung des ganzen Einstellungsprocedere (die Solaris-Partition war ja denn nun auch vorhanden) hat dann auch alles geklappt. Beim zweiten mal war allerdings der Einrichtungspunkt der Swap-Partition zwei Zylinder weiter hinten als beim ersten Mal (eben genau um die größe der x86boot-Partition verschoben). Ich nehme mal an, Solaris hat versucht x86boot- und Swap-Partition beide ab Zylinder 1 einzurichten. Also die Standardvorgabe bei der Installation bitte nicht übernehmen, sondern den Startwert um zwei Zylinder verschieben!

Die Software-Installation lief dann bis einschließlich der ersten Software-CD problemlos. Das weitere kann ich noch nicht beurteilen, da ich heute morgen dann nur noch die zweite Software-CD eingelegt habe und dann zur Arbeit bin. Mit Chance habe ich heute Abend ein lauffähiges Solaris.

Das kann aber jetzt noch nicht der Sinn der Sache sein, denn ich will ja auch die erste Platte mit Windows 2000 und Linux wieder einhängen.
Es wäre also schön, wenn mir jemand erklären könnte, wie man Solaris von vorneherein auf die zweite Platte kriegt oder ob es ggf. möglich ist die Parameter der jetzigen Installation so zu ändern (wie es bei Linux im Lilo ja möglich ist), daß die Solarisplatte jetzt als zweite Platte betrieben werden kann, bei Aufnahme der Solaris-Partition in den Bootmanager auf der ersten Platte.

So, das war jetzt viel Text, aber es dürfte ausreichend klar sein, worum es geht . Vielen Dank schon mal.....

Gruß vom COBOLD