Festplattenimage // gzip - Seite 2
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 18 von 18

Thema: Festplattenimage // gzip

  1. #16
    Grünschnabel Avatar von Highzewrg
    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    8
    Noch eine Anmerkung von meiner Seite:
    Ich hatte jetzt noch erfahren, dass es sinnvoll ist die Blocksize eher klein im Mbit Bereich zu wählen und den count so zu erhöhen, dass es die speicherkapazität des Mediums füllt.

    Die Blocksize angepasst am Arbeitsspeicher.




  2. Inside Anonymous - Lesetipp zum Sonderpreis


     Inside Anonymous erzählt erstmalig die Geschichte dreier Mitglieder des harten Kerns:
    ihren Werdegang und ihre ganz persönliche Motivation, die sie zu überzeugten Hackern machte.
    Basierend auf vielen exklusiven Interviews bietet das Buch einen einzigartigen und spannenden
    Einblick in die Köpfe, die hinter der virtuellen Community stehen.
    Das Buch kostet bei terrashop.de jetzt statt 22,00 EUR nur noch 4,99 EUR.




    Jetzt bei terrashop.de anschauen – Nur solange der Vorrat reicht


  3. #17
    Graue Eminenz Avatar von saeckereier
    Registriert seit
    08.05.2005
    Ort
    Im schönen Norden
    Beiträge
    1.920
    Klingt klug, dann musst du natürlich count und skip entsprechend anpassen
    Docendo discimus

    Jabber: <mynickname>@unixboard.de
    Infos zum Jabberserver von Unixboard.de


    alias ls="ls | cat | cat | cat | cat | cat | cat | cat"

  4. #18
    Grünschnabel Avatar von Highzewrg
    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    8
    Hallo,

    Danke nochmal für eure Hilfe. Ich fasse den Thread abschließend nochmal zusammen.

    Thema:
    Festplattenimage gesplittet erstellen

    Lösung:
    Der Befehl dafür:
    dd if=/dev/hdd of=/dev/tape bs=512M count=4 skip=0

    bs: Blocksize, sollte dem Arbeitsspeicher angepasst gewählt werden. Im Mbit-Bereich
    count: Bestimmt wieviele Blöcke beschrieben werden
    skip: Überspringt Blöcke

    "count * skip" sollte die gewünschte Größe der Partition ergeben.

    Bei der Anweisung werden also 4 Blöcke im ersten schritt kopiert und da man von der gesamten Festplatte ein Image erstellen will,
    wird skip = 0 gesetzt, damit am Anfang gestartet wird. In dem Beispiel werden 2GB als Partition genommen.

    Die Anweisung dd folgt dabei immer einer festen Reihenfolge, so dass man mit der Anweisungfolge

    dd if=/dev/hdd of=/dev/tape bs=512M count=4 skip=4

    ein Image eines anderen Festplattenteils erstellen kann. Bei dem Befehl skip = 4 werden genau die vorher kopierten Blöcke übersprungen.

    Beim dritten Teil müsste skip = 8 gesetzt werden.



    Fazit:
    Bei der Anweisung ist es möglich, ein partitioniertes Festplattenimage zu erstellen, es ist jedoch ein fehleranfälliges Verfahren.
    Ein Backup mit -tar zu erstellen ist hierbei empfehlenswerter.


    3 Antworten vorher steht eine subjektive Meinung zum Praxiseinsatz von Images =)

Ähnliche Themen

  1. Festplattenimage mounten
    Von Buchi im Forum Laufwerke / Speichermedien
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.08.2009, 14:38
  2. Festplattenimage erstellen und wieder einbinden
    Von mtpmoni im Forum Linux OS
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.08.2008, 22:02
  3. Festplattenimage
    Von Floetkowski im Forum SuSE / OpenSuSE
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.09.2007, 12:03
  4. tar und gzip verpipen
    Von Alphager im Forum Shell-Skripte
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.02.2005, 11:43
  5. gzip?
    Von clone im Forum Shell-Skripte
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.01.2005, 08:47

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •