Stimmt es, dass OpenBSD 4.0 derzeit ...
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27

Thema: Stimmt es, dass OpenBSD 4.0 derzeit ...

  1. #1
    *****@k.root-servers.net
    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    29

    Stimmt es, dass OpenBSD 4.0 derzeit ...

    ... kein WPA unterstützt?? Meine WLAN-Karte wird zwar korrekt erkannt und funktioniert, aber ich benötige unbedingt WPA-PSK da mein vorhandenes WLAN-Netzwerk darauf aufbaut. Ich möchte kein WEP verwenden. Nun habe ich gelesen, dass OpenBSD kein WPA unterstützt. Ich weiss allerdings nicht, wie alt oder aktuell das ist. Also meine Frage an die OpenBSD-Profis:

    Kann die aktuelle 4.0 Version von OpenBSD WPA oder nicht? Wenn nicht, dann muss ich wohl eine andere BSD-Version verwenden. Welche der folgenden BSD-Versionen unterstützt WPA-PSK ?

    NetBSD
    FreeBSD
    DesktopBSD

    Bin für jegliche Art von Hilfestellung sehr dankbar.
    Luat eienr Stduie der Cambrdige Unievrstiät speilt es kenie Rlloe in welcehr Reiehnfogle die Buhcstbaen in eniem Wrot vorkmomen,das eingzi whctige ist, dsas der ertse und der lettze Buhcstbaen stmimt. Der Rset knan in eienm völilegen Duchrienanedr sein und knan trtozedm prboelmols gelseen wreden.




  2. Inside Anonymous - Lesetipp zum Sonderpreis


     Inside Anonymous erzählt erstmalig die Geschichte dreier Mitglieder des harten Kerns:
    ihren Werdegang und ihre ganz persönliche Motivation, die sie zu überzeugten Hackern machte.
    Basierend auf vielen exklusiven Interviews bietet das Buch einen einzigartigen und spannenden
    Einblick in die Köpfe, die hinter der virtuellen Community stehen.
    Das Buch kostet bei terrashop.de jetzt statt 22,00 EUR nur noch 4,99 EUR.




    Jetzt bei terrashop.de anschauen – Nur solange der Vorrat reicht


  3. #2
    Hä ?!
    Registriert seit
    24.07.2004
    Beiträge
    517
    In wie vielen Foren (und Themen) willst Du denn noch fragen? Warte erstmal auf die Antworten und lass nicht zig Leute auf die selbe Frage antworten!

  4. #3
    Steirer Avatar von chb
    Registriert seit
    01.06.2003
    Ort
    ÖSTERREICH
    Beiträge
    2.360
    Soweit ich informiert bin unterstützt es (noch) kein WPA - allerdings würde ich sowieso auf das verzichten und OpenVPN einsetzen, das ist dann wirklich sicher.
    --
    Nichts ist so mysthisch als die Fähigkeit der menschlichen Einbildung.
    --
    My friend, you would not tell with such high zest
    To children ardent for some desperate glory,
    The old Lie: Dulce et decorum est
    Pro patria mori.

  5. #4
    *****@k.root-servers.net
    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    29
    @cmw: sorry! ich hatte gegoogelt und der eine Thread war ebenfalls in diesem Board, hab das irgendwie verwechselt gehabt. Tut mir leid, ist eigentlich nicht meine Absicht gewesen.

    @chb: das ist wirklich schade wegen dem WPA. Einerseits schmückt sich OpenBSD als sicherstes OS und legt grossen Wert auf Sicherheit, und da implementieren die nicht einmal WPA statt WEP. Also bin ehrlich gesagt etwas enttäuscht und werde nun mal eine andere BSD-Variante probieren. Hoffe NetBSD oder FreeBSD oder DesktopBSD wird das unterstützen können.

    Wieso OpenVPN statt WPA-PSK. Ich denke mal dass WPA-PSK eigentlich recht sicher sein sollte, oder siehst du das anders?
    Luat eienr Stduie der Cambrdige Unievrstiät speilt es kenie Rlloe in welcehr Reiehnfogle die Buhcstbaen in eniem Wrot vorkmomen,das eingzi whctige ist, dsas der ertse und der lettze Buhcstbaen stmimt. Der Rset knan in eienm völilegen Duchrienanedr sein und knan trtozedm prboelmols gelseen wreden.

  6. #5
    Routinier Avatar von mcas
    Registriert seit
    29.12.2005
    Beiträge
    398
    Das mit dem "sichersten OS" bezieht sich darauf die das Basesystem aufgebaut ist und das der Code darauf ausgelegt ist keine Sicherheitslücken zu haben. Das hat nichts damit zu tun ob WPA implementiert ist oder VPN Clients etc.
    Bei FreeBSD solltest du WPA finden.
    Dear Lord, please grant me the ability to punch people in the face over standard TCP/IP.


  7. #6
    Mouse Organist Avatar von Xanti
    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    1.855
    wpa_supplicant wird bei FreeBSD ab 6.0 unterstützt.

    <@Agnar> heute code ich, morgen debug ich und uebermorgen cast ich die koenigin auf int

  8. #7
    *****@k.root-servers.net
    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    29
    Danke, kann noch jemand sagen, ob NetBSD und DesktopBSD ebenfalls WPA unterstützen??
    Luat eienr Stduie der Cambrdige Unievrstiät speilt es kenie Rlloe in welcehr Reiehnfogle die Buhcstbaen in eniem Wrot vorkmomen,das eingzi whctige ist, dsas der ertse und der lettze Buhcstbaen stmimt. Der Rset knan in eienm völilegen Duchrienanedr sein und knan trtozedm prboelmols gelseen wreden.

  9. #8
    Steirer Avatar von chb
    Registriert seit
    01.06.2003
    Ort
    ÖSTERREICH
    Beiträge
    2.360
    Zitat Zitat von Sloop Beitrag anzeigen

    Wieso OpenVPN statt WPA-PSK. Ich denke mal dass WPA-PSK eigentlich recht sicher sein sollte, oder siehst du das anders?
    Nein ist es nicht, durch einen Dump kann ich nachträglich den Schlüssel per Brute Force rausfinden http://www.heise.de/security/artikel/53014

    Daher heißt Sicherheit nicht, das dir das Betriebssystem alles abnimmt, sondern die Entscheidungen mußt du treffen. Ein OS das auf Sicherheit aufbauen (will) wie zb. OpenBSD kann dir die Sache vereinfachen, jedoch ersetzt sowas nicht das gute alte "Gehirn einschalten" Prinzip :-).
    --
    Nichts ist so mysthisch als die Fähigkeit der menschlichen Einbildung.
    --
    My friend, you would not tell with such high zest
    To children ardent for some desperate glory,
    The old Lie: Dulce et decorum est
    Pro patria mori.

  10. #9
    Master of Universe Avatar von kbdcalls
    Registriert seit
    16.10.2006
    Beiträge
    518
    Was haben Windows und ein Uboot gemeinsam?
    Kaum macht man ein Fenster auf, gehen die Probleme los.

    EDV ist die Abkürzung für: Ende der Vernunft

    https://knecht.homelinux.net/phpBB2/index.php

  11. #10
    *****@k.root-servers.net
    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    29
    @kbdcalls: danke

    @chb: aha, das war mir neu. Ich gebe dir natürlich vollkommen Recht. Ein System ist so sicher/schwach wie das letzte Glied, und als Benutzer muss man natürlich aufpassen was man öffnet/absichert. Aber ich meinte eigentlich damit, dass die Philosophie bei OpenBSD unter anderem mit "Sicherheit im Vordergrund" angepriesen wird, letztendlich aber Sicherheitsrelevante Techniken nicht unterstützt werden (in diesem Beispiel jetzt natürlich mit dem WPA).

    Nehmen wir mal an ich lese überall von OpenBSD "Beschreibung: OpenBSD setzt auf Sicherheit, insbesondere auf Kryptographie...." und dann stelle ich heraus, dass OpenBSD kein Kerberos macht, keine AES, oder Keylängen nicht mehr als 128bit unterstützt... mal ganz krass gesagt halt das macht micht dann schon etwas stutzig. Ich leugne nicht dass es ein Top System ist, bloss war ich schon als Newbie enttäuscht wenn dann nicht mal WPA unterstützt wird ich hoffe du verstehst nun was ich damit meine.

    Anyway, recht herzlichen Dank für eure Hilfestellungen und den Links. Wünsche allen noch einen guten Rutsch ins neue Jahr
    Geändert von Sloop (31.12.2006 um 11:09 Uhr)
    Luat eienr Stduie der Cambrdige Unievrstiät speilt es kenie Rlloe in welcehr Reiehnfogle die Buhcstbaen in eniem Wrot vorkmomen,das eingzi whctige ist, dsas der ertse und der lettze Buhcstbaen stmimt. Der Rset knan in eienm völilegen Duchrienanedr sein und knan trtozedm prboelmols gelseen wreden.

  12. #11
    Hä ?!
    Registriert seit
    24.07.2004
    Beiträge
    517
    Das was man "Standardmäßig" an Sicherheit erhält ist über dem Durchschnitt. (Schutz for Forkbomben etc) Allerdings kann man dies zum Beispiel auch mit ein paar Kernel-'Patches' unter Linux erreichen. Wenn ich mich nicht irre ist auch die Verschlüsselung der Festplatte unter Linux stärker möglich als unter OpenBSD. Es geht eher darum ein sauberes System zu haben und auf vernünftige Protokolle (zB SSH) zu setzen. Das was OpenBSD kann, ist aber auch nahezu komplett mit anderen Systemen möglich.

    Wenn du wert auf sicherheit legst könnte dir der OpenBSD Pkatfilter pf gut gefallen. Und wenn Du WPA haben willst, probier mal FreeBSD aus. sowohl pf als auch WPA sind anscheinend unter FreeBSD vorhanden.

    UND: Du solltest WPA aber nicht als einzigen Schutz deines Netzes nutzen!

  13. #12
    *****@k.root-servers.net
    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    29
    Danke CMW. Werde mich wohl anscheinend kräftig mit IPSec auseinandersetz müssen, da ich damit bisher noch absolut keine Erfahrung gemacht habe. Lediglich mit OpenVPN kenne ich mich aus. Müsste aber damit eigentlich auch realisierbar sein, ein sicheres Netz aufzubauen, oder? Hat da vielleicht jemand nützliche Links mit Tutorials, wie ich OpenVPN fürs WLAN nutzen kann, um es bestmöglichst abzuschotten? Also was man unbedingt beachten sollte, Tips, Tricks, etc...
    Luat eienr Stduie der Cambrdige Unievrstiät speilt es kenie Rlloe in welcehr Reiehnfogle die Buhcstbaen in eniem Wrot vorkmomen,das eingzi whctige ist, dsas der ertse und der lettze Buhcstbaen stmimt. Der Rset knan in eienm völilegen Duchrienanedr sein und knan trtozedm prboelmols gelseen wreden.

  14. #13
    UBERgarstiges nagetier Avatar von hoernchen
    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    1.081
    Zitat Zitat von CMW Beitrag anzeigen
    Das was man "Standardmäßig" an Sicherheit erhält ist über dem Durchschnitt. (Schutz for Forkbomben etc) Allerdings kann man dies zum Beispiel auch mit ein paar Kernel-'Patches' unter Linux erreichen. (...) Das was OpenBSD kann, ist aber auch nahezu komplett mit anderen Systemen möglich.
    Sorry, aber dies ist aufgrund der Codequalitaet von OpenBSD im Vergleich zu Linux schon nicht richtig; man erhaelt nur scheinbar eine aehnliche Sicherheit weils dann fuer den unbedarften aehnlich/gleich aussieht, aber im Hintergrund laeufts dann etwas anders. Vergleiche hierzu einfach mal den Quellcode bzw. Programmierrichtlinien von OpenBSD mit dem Muell der teilweise im Linuxkernel drin ist. Nur weil ich meinen VW Golf rot anmale wirds auch kein Ferrari. ;-)

    Niilo Yli-Vainio tervasi potkukelkkani jalakset !

    Alles Wissenswerte ueber Hoernchen


  15. #14
    terra incognita Avatar von gropiuskalle
    Registriert seit
    01.07.2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.857
    Vergleiche hierzu einfach mal den Quellcode bzw. Programmierrichtlinien von OpenBSD mit dem Muell der teilweise im Linuxkernel drin ist.
    Das interessiert mich - könntest Du das etwas näher ausführen?

  16. #15
    UBERgarstiges nagetier Avatar von hoernchen
    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    1.081
    Grundsätzlich mal zur Einstimmung :
    http://www.openbsd.org/security.html
    http://www.openbsd.org/crypto.html

    Da kann man schonmal nachlesen daß die Aussage "dann stelle ich heraus, dass OpenBSD kein Kerberos macht, keine AES, oder Keylängen nicht mehr als 128bit unterstützt" nicht stimmt !

    Im Linux-Kernel finden sich dann regelmäßig fuck, shit oder auch schon mal Kommentare wie "Keine Ahnung warum das hier funktioniert". Und was goto in C-Code verloren hat frag ich mich auch. Aber das sind alles Dinge die bei "Hauptsache es funktioniert" eben nun mal rauskommen.

    Niilo Yli-Vainio tervasi potkukelkkani jalakset !

    Alles Wissenswerte ueber Hoernchen


Ähnliche Themen

  1. Hab meinem Onkel gesagt, dass Linux super ist...
    Von Ismail im Forum SuSE / OpenSuSE
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.02.2007, 09:10
  2. Wetten dass???
    Von BloodyMary im Forum Member Talk & Offtopic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.10.2005, 11:34
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.05.2005, 13:22
  4. stimmt das? Mandrake klaut alles bei Red Hat!
    Von termcap im Forum Mandriva
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 01.01.2004, 16:09
  5. stimmt für linux :)
    Von Tarzipan im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.04.2003, 21:24

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •