PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : CollegeLinux - ein Slackware-Ableger



LinuxSchwedy
03.02.2004, 06:59
Moin,

nene, keine neue Distri ... :D

Sondern eine, die es schon länger gibt. ;)


Current Version 2.5 Obi Wan
Released on 20 Dec 2003
Features: We are glad to announce the long waited release of CollegeLinux 2.5 “Obi Wan”.
Once again we did a release taking the necessary time (in this case 6 months) to bring something new, exclusive and never seen within the linux community.

Whilst there is growing trend to release as often as possible, we have chosen to implement some important and innovative features and release when there was something worth your time and bandwidth.

Among our numerous enhacements:

- Full compatibility with Slackware 9.1 ;
- CollegeLinux server robot: install & configure automatically (almost no question asked) Apache, PHP, MySQL, SQLite, Webmin and Phpmyadmin (mysql front end) and SQLiteManager (sqlite frontend) your complete server & development environment;

- CL auto-update engine: slapt-get based(special thanks to Jason Woodward ) integrated with a Konqueror front end. You can now update on the fly every package or the entire distribution.

- Our own Installer substantiall upgraded, more hardware supported.

- Direct connect file sharing, latest kde, openoffice and much more.

Die Distri gibt es als 1 ISO-Image (600 MB ). Die Installationroutine von Slackware wurde zum Teil abgeändert, nicht unbedingt zum Besten. :(

Dafür landet der/die Benutzer/-in nach der Installation und einem Neustart nicht wie bei Slackware 9.1 im Textmodus, sondern vom KDM. :)

KDM bietet zwar viele Windowmanager an, Gnome, Windowmaker und einige andere sind aber nur in der Liste, sonst nicht vorhanden ... Kein Wunder : Slackware 9.1 besteht aus 2 CDs ...

Das Problem mit den "no dead Keys" ist immer noch da, sonst macht die Geschichte einen guten Eindruck. Vor allem, weil CollegeLinux voll kompatibel mit Slackware 9.1 ist, wird man sehr viele Pakete im Netz finden, die man sonst braucht.:]

Für die, die Slackware nur mit KDE brauchen und zum Teil vorkonfiguriert, ist es vielleich einen Blick Wert.;)

College Linux (http://linux.college.ch/)

Tux-Forever
03.02.2004, 16:03
das preisen sie ja auch bei distrowatch.com immer so an naja ich zieh es mir mal :)

chb
03.02.2004, 17:09
Jo jo Slackware die Mutter aller Distros *g*

qmasterrr
03.02.2004, 18:09
wofür braucht man diese distri wenn es so wie slackware ist nur mit weniger programmen dann lad ich mir slackware und geh nicht auf full install

chb
03.02.2004, 18:13
Jedes Derviat iss anders, ich mein SuSE stammt ja auch von Slack ab...

ozoon
03.02.2004, 18:25
ACK, SuSE hat in seinen Anfangsjahren auf Slackware aufgebaut. Im Laufe der zeit hat sich daraus dann eine Eigenständige Distribution entwickelt

LinuxSchwedy
03.02.2004, 18:40
wofür braucht man diese distri wenn es so wie slackware ist nur mit weniger programmen dann lad ich mir slackware und geh nicht auf full install

1. Nur ein Image mit 600 MB und nicht 2x650 MB=1,3 GB. Also für ISDN-Freaks eine Alternative. ;)

2. CollegeLinux server robot: install & configure automatically (almost no question asked) Apache, PHP, MySQL, SQLite, Webmin and Phpmyadmin (mysql front end) and SQLiteManager (sqlite frontend) your complete server & development environment. :)

PS: KDE unterstützt Deutsch nicht : man muss ein entsprechendes Paket von dem KDE-Server herunterladen.

PPS: Auf dem KDE-Server liegen als erste immer Pakete der neu rausgekommenen Release für die letzten zwei Slackware-Versionen. Warum wohl ? :devil: :)

hehejo
03.02.2004, 19:48
Was ist denn an Slackware anders als an den anderen Distris?
Ich weiß, dass "Slack" die noch älteste Distri ist, aber das war es dann auch schon..

miret
03.02.2004, 20:08
Was ist denn an Slackware anders als an den anderen Distris?
Ich weiß, dass "Slack" die noch älteste Distri ist, aber das war es dann auch schon..


O ooooohhhhhh......

Da hast du bestimmt wieder was losgetreten.... :D

hehejo
03.02.2004, 20:47
Ich will hier jetzt keine Lawine lostreten..
Ich möcht doch nur wissen, was an Slackware besonders ist.
:o)

chb
03.02.2004, 20:53
Probiers mal aus und du wirst sehn :-)

hehejo
03.02.2004, 20:59
Ich hab jetzt aber keine große Lust mein Debian vom Notebook zu schmeißen.. Oder am Plattenplatz rumzufuhrwerken..

LinuxSchwedy
03.02.2004, 21:13
O ooooohhhhhh......

Da hast du bestimmt wieder was losgetreten.... :D

@miret, du übertreibst mal wieder ... :D

@hehejo:

Im Prinzip hast du Recht: Slackware hat wie jede andere Distri auch ihre Ecken und Kanten. ;)

Am wichtigsten könnte man hier erwähnen, dass der Bootprozess sehr schlank ist und dadurch bootet z.B. diese Distri sauschnell (vergleichbar mit Gentoo). Für die Installation braucht man aber nicht stunden- bzw. tagelang kompilieren (nicht vergleichbar mit Gentoo).:P ...Kein Krieg, weil ich auch Gentoo liebe.:]

Noch ein großer Vorteil von Slackware bzw. für manche ein Nachteil, dass es kein YaST, Drake oder sonst noch was gibt, was deine Einstellungen durcheinander bringt. Man muss alles von Hand erledigen - so lernt man Linux am besten.

Bis jetzt war es bei Slackware sehr einfach, z.B. eine neue KDE-Version auszuprobieren. Erst mal sind, wie oben schon mal erwähnt, praktisch sofort KDE-Pakete für Slackware da. Zweitens habe ich mit den Beta-Versionen keinen Ärger gehabt - System blieb stabil.

Als Nachteil könnte man nennen, dass es kein "richtiges" Paketmanagement ala RPM, DEB oder EBUILDS gibt. Man muss dafür selbst sorgen, dass alle Abhängigkeiten beim Installieren zusätzlicher Software gelöst werden. Ich hatte bis jetzt aber alles, was ich brauche, im Netz (auf vielen Seiten) als .tgz-Archiv gefunden. Das heißt, dass man auch ohne Kompilieren an sehr viele Progs kommt. :]

Diabolo
03.02.2004, 21:24
Ich will hier jetzt keine Lawine lostreten..
Ich möcht doch nur wissen, was an Slackware besonders ist.
:o)

Das besondere an Slack ist, daß Du Dir Dein System genauso konfigurieren kannst, wie Du es möchtest.
Ich habe schon einige Distributionen ausprobiert(RedHat, SuSE, Fedora), aber ich hatte mit Slack immer die kleinsten Probleme bei der Konfiguration(nach der Einarbeitungszeit).
Mir ist z.B. auch schleierhaft warum SuSE 9.0 und FedoraCore 1 bei mir nicht so richtig wollen, aber solange Slack funzt ist mir das auch ziemlich egal.
Obwohl ich kein Computerspezialist bin und einige behaupten, Slackware ist schwierig zu konfigurieren, ich könnte nicht mehr darauf verzichten(viel leichter auf SuSE - aber das ist nur meine Meinung).
Noch was: Während SuSE bootet, kann ich in der gleichen Zeit mit Slack fast zwei mal booten.

LinuxSchwedy
03.02.2004, 21:28
Hehe, Diabolo. ;)

hehejo
03.02.2004, 21:29
Das hört sich richtig gut an.
Ich glaub ein SuSE bootet nur solang, weil die eben versuchen alles abzudecken.
Ist schon traurig, wenn man sieht wie ISDN Zeug geladen wird obwohl die Kiste nur an Ethernet hängt.
Aber der Rechner (in der Arbeit) muss möglichst nur per "weiter" "weiter" installiert sein, damit es leicht reproduzierbar ist.. :o(

LinuxSchwedy
04.02.2004, 09:00
Im Prinzip ist es auch bei SuSE und allen anderen Distris machbar, den Bootvorgang durch das "Entschlacken" des Systems zu beschleunigen ... Nur wer macht das ? :P

mrhatch
04.02.2004, 13:20
Im Prinzip ist es auch bei SuSE und allen anderen Distris machbar, den Bootvorgang durch das "Entschlacken" des Systems zu beschleunigen ... Nur wer macht das ? :P

Ich hab gestern ernsthaft drüber nachgedacht :D

Ich hab mein Slackware auf 2 CDRWs und gedacht, schau mal rein, was sich dort eigentlich wo findet, und schwupps, war ich schon dabei, die KDE 3.1.4 gegen die 3.2 auszutauschen, was anhand der vorliegenden Struktur der CDs kein großes Problem darstellt. Prinzipiell kann man sich ja so sein persönliches und top-aktuelles Slackware selbst zusammenstellen.

qmasterrr
04.02.2004, 13:43
ach du hast dir pakete in der cd ausgetauscht?

LinuxSchwedy
04.02.2004, 16:51
Mensch, das ist ja krass ...

Slackware 9.1-2 mit KDE 3.2 stable dabei... ;)

edit: Die Idee gefällt mir immer mehr. :)
Sobald ich KDE 3.2 und KOffice 1.3 heruntergeladen habe, werde ich die
CDs auch "preparieren" ... :devil: :P

mrhatch
02.05.2004, 12:15
Nach langer Zeit - und Blick auf die Website www.slackware.com - hab ich wieder eine Idee, nur ein Gedanke, aber ein ganz Netter:

Hat irgendwer Lust, ein Howto respektive Installationshandbuch mitzuschreiben, das es einem Newbie ermöglicht, Slackware zu installieren, und derart zu konfigurieren, dass es nach ertigstellung der Installation ein "rundes System" ist, wie z.B. Slax?

Ich ärgere mich nämlich jedesmal, wenn ich Slax sehe, dass darin so viel Arbeit steckt, die man bei Slackware erledigen muss, um es so hinzubekommen.

Wie gesagt, nur eine Idee. Wenn sich ein oder zwei Leute beflügelt fühlen, bin ich dabei und krame meine Slackware 9.1-CDs wieder raus :D

qmasterrr
02.05.2004, 12:38
also ich habe irgendwo ein howto für eine slackware live cd gelesen meinste sowas (weil du redest ja von slax und das ist eine live cd)
und das ist das problem bei einer indivieduellen slackware installation du musst nur das basissystem installieren und der rest kommt dann per checkinstall auf den rechner

devilz
02.05.2004, 12:41
Nach langer Zeit - und Blick auf die Website www.slackware.com - hab ich wieder eine Idee, nur ein Gedanke, aber ein ganz Netter:

Hat irgendwer Lust, ein Howto respektive Installationshandbuch mitzuschreiben, das es einem Newbie ermöglicht, Slackware zu installieren, und derart zu konfigurieren, dass es nach ertigstellung der Installation ein "rundes System" ist, wie z.B. Slax?
....


Dafür könntest du hier Anfangen :D
http://wiki.unixboard.de/

LinuxSchwedy
02.05.2004, 15:16
... Hat irgendwer Lust, ein Howto respektive Installationshandbuch mitzuschreiben, das es einem Newbie ermöglicht, Slackware zu installieren, und derart zu konfigurieren, dass es nach ertigstellung der Installation ein "rundes System" ist, wie z.B. Slax?

So eine Idee hatte ich schon lange ... Im Bereich "Sonstige Linux Distris" hatte ich die Installationsanleitung für Slack 9.0 & 9.1 gepostet und wollte dann mit Lupus zusammen bei der Einrichtung des System (X-Server, deutsche Tastatur, WLAN ...) Hilfestellungen geben ... Nur ich komme momentan nicht dazu ... ;(

qmasterrr
02.05.2004, 15:57
LinuxSchwedy machst du eigentlich bei der übersestzung des Slackware buches in unsere schöne Deutsche sprache mit?

mrhatch
02.05.2004, 16:49
also ich habe irgendwo ein howto für eine slackware live cd gelesen meinste sowas (weil du redest ja von slax und das ist eine live cd)
und das ist das problem bei einer indivieduellen slackware installation du musst nur das basissystem installieren und der rest kommt dann per checkinstall auf den rechner

Ähm... nein, nicht ganz. Ich habe das wohl etwas mißverständlich ausgedrückt, sorry. Ich spreche nicht davon, eine eigene Live-CD zu machen, sondern tatsächlich davon, dem Newbie durch die komplette Installation/Konfiguration zu helfen, bis sein Slackware so gut konfiguriert ist, wie es ein Slax im Idealfall ist.

Ich habe keine Hardware, die Slax nicht erkennt, und somit funktioniert alles nach dem Booten einwandfrei, ich habtte aber seinerzeit unter Slackware arge Probleme, z.b. meinen Drucker (Brother HL1440) zu installieren... ich musste dazu ein paar Sachen von meiner SuSE-Installation nehmen, und in mein Slackware-Verzeichnis einfügen...

Ich selbst bin in solchen Konfigurationssachen eher der ungeduldige Typ, ich präferiere eine "install and go"-Distribution, weiß aber um die Effizienz einer vernünftigen und wohldurchdachten Slackware-Installation. Deshalb der Gedanke.

qmasterrr
02.05.2004, 17:00
achso meinste das du hättest gerne eine installations anleitung

mrhatch
02.05.2004, 17:20
achso meinste das du hättest gerne eine installations anleitung

Yepp. Mit allem drum und dran. Wie konfiguriere ich den x-Server richtig? Wie bringe ich k3b dazu, CDs/DVDs zu brennen? Wie halte ich das System aktuell? Wie verschaffe ich meinem System einen neuen Kernel? usw. usf.

All die Fragen eben, an denen ein Newbie sehr schnell scheitert.

qmasterrr
02.05.2004, 17:25
Lupus, einpaar andere und ich übersetzten grade das slackwarebuch ich denke da werden einige fragen geklärt ein neuer kernel ist nicht wirklich schwer
aktuell geht eben nur über das pkgtool und checkinstall oder eben andere quellen für neue pkgs denen man auch vertrauen kann. xserver luft out of the box (bei mir lief fast alles out of the box)