PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mandrake- Probleme mit DSL Router



cereal
04.01.2004, 02:43
Hallo erstmal :)
Also nun folgendes:
Da ich seit längerer Zeit unter Windos viel im FTP, bzw nur im FTP Bereich (serv-u & FlashFxp) arbeite, und mich sowieso mal an Linux testen möchte, habe ich nach der Installation von Manrake schon die erste Frage.

Also ich habe einen Longshine DSL Router, Realtek 80xx , die auch von Mandrake erkannt und installiert wurde, jedoch connected er nicht trotz der Angabe, dass er es via DHCP machen soll.
Es wird unter anderem der Gateway, Domainserver etc abgefragt, ich frage mich jedoch wozu, reicht das nicht, wenn er als DHCP die IP einfach automatisch bezieht?
Also die local adress meines routers ist die 192.168.1.1 , aber an diese komme ich via browser absolut nicht.
Wäre sehr dankbar, wenn mir jemand "Schrittweise" weiterhelfen könnte, da ich mich schon seit mehreren Stunden mit diesem Problem herumschlage und absolut nicht weiterkomme.



Danke im Voraus



mfg


cereal

Wizard
04.01.2004, 13:25
Hallo,
Ich hatte meinen Rechner mal mit Mandrake 9.0 an eine T-Eumex 704PC LAN angeschlossen, die IP-Zuweisung mit dhcp funktionierte überhaupt nicht: Das ganze System war extrem langsam, als der Rechner dann endlich hochgefahren war, kam die Meldung: "konnte . nicht am Netz anmelden". Also habe ich die manuelle IP-Zuweisung eingerichtet, ein entsprechendes Tuturial findest Du hier:

http://home.t-online.de/home/bfrisch/Eumex704PC.html

Den Thread, den ich damals gestartet habe, findest Du hier:

http://www.unixboard.de/vb3/showthread.php?t=2218&highlight=dsl

Viel Erfolg!
Wizard

cereal
04.01.2004, 14:43
Glaube da gibt es doch schon noch einige Unterschiede zwischen dem Router und der Eumex Anlage, oder? Die ist bestimmt auch noch via USB anstatt RJ 45 angeschlossen.
Aber ich frage mich, wieos DHCP @Mandrake nicht funktioniert? Ist das bei RedHat anders? ICh will den DHCP nicht deaktivieren, da ich dann auch noch für alle anderen im Netz hängenden Rechner die IP`s fest zuordnen müsste und das Port Forwarding auch neu gemacht werden müsste. ICh bin via DHCP immer gut gefahren und möchte es auch nicht meiden, ist vorallem wesentlich bequemer....
Ist RedHat viel schwerer als Mandrake? Ist die Mandrake 9.1 da vielleicht besser als meine 9.0 ?


thx


mfg

Wizard
04.01.2004, 15:54
Jetzt wo Du es erwähnst fällt mir ein: Dasselbe Problem hatte ich auch unter RedHat 8.0.
Wahrscheinlich lag das Problem also am verwendeten Router.
RedHat ist nicht schwerer, es hat wie Mandrake auch grafische Konfigurationswerkzeuge.
Wenn Du Dich beim RHN (RedHat Network) registrierst, bekommst Du auch immer automatisch bescheid über aktuelle Updates. Soweit ich weiß gibt es die Möglichkeit, bei Verwendung von RedHat einen kostenlosen Demoaccout einzurichten.

cereal
04.01.2004, 16:33
also welches destri würdest du mir denn empfehlen, vorallem welche gut im DHCP Bereich ist und auch SInnvoll für`n FTP Bereich. Einige wichtige Frage hätte ich, gibt es da ein Programm, dass die gleiche Funktion wie FlashFXP besitzt, also Flashen?


mfg

Wizard
04.01.2004, 16:47
Ich habe bisher gute Erfahrungen mit Mandrake gemacht, habe es allerdings haupsächlich als Desktop-OS benutzt. Eigentlich sollten alle "großen" Distributionen dhcp beherrschen. Wie gesagt habe ich bisher nicht die Möglichkeit gehabt, diese Funktion zu testen.
Für FTP kannst Du beispielsweise gftp verwenden, das sollte auf jeder Distri laufen. Von Mandrake weiß ich, dass es als Server-OS eingerichtet werden kann, RedHat sowieso - RedHat legt Schwerpunkte auf den professionellen Netzwerk-Einsatz, Mandrake bringt dagegen sehr viel Desktop- und Office Software mit. Aber prinzipiell ist es egal, welches OS Du einsetzt. Ich persönlich fand Mandrake leichter zu handhaben, daher ist es mein Favorit.

cereal
04.01.2004, 17:20
ich muss zwangshalber wohl umsteteigen, da es ja , wie es ausschaut, via DHCP NICHT geht.... Würdest du mir zu BEginn eher RedHat oder Suse empfehlen?




mfg

Wizard
04.01.2004, 23:15
Wenn Du gerade erst mit Linux anfängst, ist wahrscheinlich SuSE einfacher. Die komplette Konfiguration ist zentral über YAST, das Konfigurationstool, geregelt.
Wenn Du Dich aber wirklich mit der Materie befassen willst oder musst, ist RedHat natürlich auch keine schlechte Wahl. Nach etwas Einarbeitungszeit, möglicherweise auch mit zusätzlicher Literatur, sollte auch dieses System beherrschbar sein.
Beide Systeme verfügen über solide grafische Installationsprogramme und automatische Hardwareerkennung.
Es kommt auch darauf an, was Du ausgeben willst. Du kanndt Dir das aktuelle RedHat Magazin am Kiosk (Tabakladen oder gute Buchhandlung) für etwa 10 Euro kaufen, dies enthält das komplette Betriebssystem. Mittlerweile gibt es auch das Mandrake magazin, ebenfalls mit komplettem OS auf CDs. SuSE dagegen kostet etwas mehr, dafür hast Du dann aber ach gedruckte Handbücher.
SuSE ist die in Deutschland am weitesten verbreitete Linux-Distri. Auch die technische Unterstützung auf suse.de ist sehr gut.

cereal
05.01.2004, 01:47
ich habe die 7.1 prof. suse da, hatte ich mir damals gekauft, bin jedoch nicht sonderlich gut mit ausgekommen....
Ist sie schon zu sehr veraltet, vorallem in bezug meiner hardware?


mfg

Wizard
05.01.2004, 22:09
Ich glaube, diese Version ist mindestens zwei Jahre alt. Ich hatte sie mal, war auch einigermaßen zufrieden. Neuere Software lässt sich allerdings nicht mehr oder nur beschränkt nutzen, da die Version 6 von glibc noch nicht vorhanden ist.
Die aktuelle Version ist 9.0.
An Deiner Stelle würde ich mich nach einer aktuelleren Version / Distribution umsehen.

ottix
08.01.2004, 21:38
wegen einem kleinem problem sollte man nicht gleich auf ein anderes Linux wechseln......
schau mal in einer konsole was er als root auffolgendes ausgibt:
ifconfig
-------------------------------------------------
richtig:
--------
eth0 Protokoll:Ethernet Hardware Adresse 00:0A:E4:42:88:7C
inet Adresse:192.168.1.2 Bcast:192.168.1.7 Maske:255.255.255.248
UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
RX packets:75651 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:47476 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
Kollisionen:0
RX bytes:103764362 (98.9 Mb) TX bytes:4092193 (3.9 Mb)

lo Protokoll:Lokale Schleife
inet Adresse:127.0.0.1 Maske:255.0.0.0
UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metric:1
RX packets:277 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
TX packets:277 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
Kollisionen:0
RX bytes:22111 (21.5 Kb) TX bytes:22111 (21.5 Kb)

------------------------------------
wenn bei eth0 nicht vorhanden ist wurde die konfiguration nicht übernommen.
schau mal bei der konfiguration kannst du irgendwo auchs sagen
das er die netzwerkverbindung immer machen soll