PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : aptget



zeromaster
21.12.2003, 14:17
na hallo,
da auch ich mittlerweile einsehn muss dass es kaum vorompilierte ebuilds gibt wollt ich fragen ob man apt-get in gentoo einbinden kann und mit welchem aufwand dass verbunden ist(debian ist halt doch nciht das wahre und von der comunity wird man auch nur mit spott belohnt wenn man unstable benutzt ;-) und das mitn backports versteh ich sowieso nichtund bis gcc/make funzt hat man 5 mal gentoo installiert.)das einzubinden.
mfg,
zero

tsuribito
21.12.2003, 17:00
Ja kann man. Aber dann hast du halt zwei Paketsysteme nebeneinander.
Ich erlebe eher, dass man ausgelacht wird, wenn man stable mit backports verhunzt..
Was soll heissen bis gcc funzt? apt-get install gcc reicht hier völlig.
Dauert keine 2 Tage...

zeromaster
22.12.2003, 05:58
Ja kann man. Aber dann hast du halt zwei Paketsysteme nebeneinander

ist das ein nachteil?wie wuerds aussehn wenn aptget ein schon von portage installiertes packet nochmal holen wil?
mfg,
zero

hehejo
22.12.2003, 07:48
stable mit backports verhunzt..

Ohho... *grins*

Ich weiß nicht, aber ich komme mit apt-get wunderbar klar. Da muss ich doch nicht viel machen!

tsuribito
22.12.2003, 13:08
Genau so siehts aus. Die Programme, die du per apt installierst, stehen nicht in Portage und die Portage Programme nicht in der apt Datenbank. Somit hast du im Prizip alles doppelt.
Du könntest dir nen Skript schreiben, dass apt Pakete in Portage injiziert und umgekehrt falsche Debian Pakete installiert. Doch das halte ich für Sinnlos, da man mit den debs ja auch schon einen Vorteil von Gentoo abgibt.

zeromaster
23.12.2003, 06:46
erst mal THX,
wo krieg ich jetzt apt-get her (und dessen benoetigten packete)?
mfg,
zero

zeromaster
23.12.2003, 06:56
ich hab noch ne frage:
kann man apt-et auch auf freebsd bringen?(geht schlisslich auch mit portage)
aja und wie unterscheiden sich die .deb packete zu den ebuilds,vielleicht kann man ja durch nen script die zu portage-ebuilds machen.
mfg,
zero

tsuribito
23.12.2003, 11:45
Die apt Sourcen sollten irgendwo auf den Debian Servern rumfliegen. Sonst schnell nen mini Debian installieren und mit apt den source von apt laden ^^
Was zum geier soll apt auf FBSD? Da gibts das viel genialere Ports-System.

Hier wird die Ebuild Syntax beschrieben
http://www.gentoo.org/doc/en/gentoo-howto.xml

tuxlin
24.12.2003, 10:24
Moin.

Zu tsuribito: <i>Was zum geier soll apt auf FBSD? Da gibts das viel genialere Ports-System.
</i>

Nun, ganz einfach: apt ist wesentlich leistungsstärker, stabiler, verlässlicher und dabei deutlich einfacher zu bedienen als das Portssystem.
Zudem ist apt felxibler.
Apt kann auch als rpm-apt auf Redhat oder Mandrake benutzt werden.
Das wäre an sich schon ein Grund.

Trotz ist es natürlich nicht sonderlich clever zwei Paketsysteme parallel zu betreiben. Es sein denn man hat ein Tool das die Datenbanken der Paketsysteme syncronisiert.

Apt auf Gentoo oder FreeBSE macht keinen tieferen Sinn (Ausnahmen vorbehalten).

chuck
24.12.2003, 10:34
Moin.
Nun, ganz einfach: apt ist wesentlich leistungsstärker, stabiler, verlässlicher und dabei deutlich einfacher zu bedienen als das Portssystem.
Zudem ist apt felxibler.


Du kannst das sicher auch an bsp. veranschaulich wo apt "wesentlich leistungsstärker, stabiler, verlässlicher und dabei deutlich einfacher zu bedienen" ist?

tuxlin
24.12.2003, 11:33
Hi chuck:

na z.B. ein einfaches Update der Liste der verfügbaren Pakete.
Geht bei apt einfach mit apt-get update. Bei Ports ist das leider nicht so einfach.
Oder auch andere Quellen einbinden: ein Eintrag in /etc/apt/sources.list, haben fertig.
Downgrade-Möglichkeiten: bei apt vorhanden, bei Ports nicht vorgesehen.
Automatisiertes Update mehrerer Rechner (apt-proxy usw.): bei Ports fehlt das weitgehend.
Geht auch nicht so einfach bei FBSD, zumal es wenig externe Quellen (Backports usw.) gibt.
Last but not least ist es mir bei Ports immer mal wieder passiert dass das Installieren nicht ging weil eine benötigte Abhängigkeit nicht gefunden wurden. So etwas kenne ich bei Potato oder Woody nicht.

Nix gegen Ports. Hat was. Aber an apt kommt es halt noch nicht ganz heran.

Bye && merry xmas

tuxlin

:dafuer:

chuck
24.12.2003, 12:48
na z.B. ein einfaches Update der Liste der verfügbaren Pakete.
Geht bei apt einfach mit apt-get update. Bei Ports ist das leider nicht so einfach.



cd /usr;cvs -z3 -q up -P ports


was soll den daran schwer sein?



Oder auch andere Quellen einbinden: ein Eintrag in /etc/apt/sources.list, haben fertig.

Was soll das bringen unter {Open,Free}BSD werden sowieso mehrere bezugs quellen eingetragen.



Last but not least ist es mir bei Ports immer mal wieder passiert dass das Installieren nicht ging weil eine benötigte Abhängigkeit nicht gefunden wurden.

hoe? ist mir ehrlich gesagt nocht nie passiert.

tuxlin
24.12.2003, 22:46
cd /usr;cvs -z3 -q up -P ports

Na ja, wenn du das für so easy wie "apt-get update" hältst.


Was soll das bringen unter {Open,Free}BSD werden sowieso mehrere bezugs quellen eingetragen.

Das soll bringen, dass man auch Software, die in keiner der vorhandenen Quellen enthalten ist mit dem Softwareverwaltungssystem verwalten kann. Ohne bei jedem Update den tarball vopn Hand neu kompilieren zu müssen.
Debian beinhaltet wesentlich mehr Software als FreeBSE, dennoch benötige ich bei Debian Software, die nicht in Debian enthalten ist.
Und die benutze ich. Ohne Gehampelt mit tarballs, bei denen man dann hinterher feststellen darf, dass das "make uninstall" nicht vorgesehen ist.

ist mir ehrlich gesagt nocht nie passiert.

Mir ist es mehrfach passiert.
Port sind o.k., feine Sache, aber apt ist wie gesagt *wesentlich* leistungsfähiger, flexibler und zudem einfacher.

chuck
25.12.2003, 13:10
[..]Debian beinhaltet wesentlich mehr Software als FreeBSE, dennoch benötige ich bei Debian Software,[..]

mehr als polemik hast du nicht zu bieten?

tuxlin
25.12.2003, 18:51
mehr als polemik hast du nicht zu bieten?

Ich habe keineswegs polemisiert.
Ich habe Fakten genannt, die jeder gerne nachprüfen darf.
Wer bessere Argumente hat, der kann die gerne vorbringen.
Aber Argumente einfach als Polemik hinstellen das ist ziemlich billig.

Wenn du Fakten die nicht in dein Weltbild passen als Polemik denunzierst, dann solltest du dir mal Gedanken um Voreingenommenheit und mentale Scheuklappen machen.

So, frohes Weinacht ;)

chuck
26.12.2003, 09:36
Wenn du Fakten die nicht in dein Weltbild passen als Polemik denunzierst,

tja, da kann ich dir auch nicht mehr helfen, wenn du nicht mal in der lage bist das von dir geschriebene zu verstehen - du warst naemlich der einzigste der hier polemisch wurde und fakten habe ich keine von dir gesehen, das was du von dir gegeben hast ist deine meinung mehr auch nicht!


dann solltest du dir mal Gedanken um Voreingenommenheit und mentale Scheuklappen machen.

*rotfl*

tuxlin
26.12.2003, 17:06
tja, da kann ich dir auch nicht mehr helfen, wenn du nicht mal in der lage bist das von dir geschriebene zu verstehen

Nun, ich habe eher den Eindruck du verstehst weder das was ich geschrieben habe noch das, was du selbst schreibst.
Deine Scheuklappen, dein Problem.

chuck
27.12.2003, 09:22
Nun, ich habe eher den Eindruck du verstehst weder das was ich geschrieben habe noch das, was du selbst schreibst.
Deine Scheuklappen, dein Problem.

*rotfl*

du meinst sicher deine scheuklappen, dein problem! :D

*plonk*

BTW: http://afaik.nimmich.org/usenet/faq/zitieren/

merc
27.12.2003, 11:36
Ich denke das eure Diskussion sicher sehr interessant sein mag aber sie gehört hier leider nicht ganz hin. Sowas kann man per IRC, ICQ oder dergleichen klären oder sich zu einem Bier treffen ;)
Um kurz mein Statement dazu abzugeben: Welches Packet System das beste ist entscheidet denke ich jeder für sich. Jedes System hat seine vor und nachteile.

chuck
27.12.2003, 14:05
Um kurz mein Statement dazu abzugeben: Welches Packet System das beste ist entscheidet denke ich jeder für sich. Jedes System hat seine vor und nachteile.

FULL ACK