PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wine auf Arch64?



Linthorul
19.01.2008, 19:30
Hallo,

wie bekomme ich auf Arch64 wine?

Ich wollte mit AUR das Paket bauen, doch da gibt es eine Menge Abhängigkeiten. Da muss ich doch nicht jedes einzelne Paket bauen?


bash-3.2$ cd ./bin32-wine
bash-3.2$ makepkg
==> Erstelle Paket: bin32-wine 0.9.53-1 (Sa 19. Jan 18:58:25 PST 2008)
==> Prüfe Laufzeit-Abhängigkeiten...
==> Fehlende Abhängigkeiten:
-> lib32-libx11
-> lib32-libjpeg
-> lib32-alsa-lib
-> lib32-libxxf86vm
-> lib32-mesa
-> lib32-freetype2
-> lib32-fontconfig
-> lib32-libxslt
-> lib32-libxml2
-> lib32-libxcb
-> lib32-libxrender
==> Prüfe Buildtime-Abhängigkeiten...
==> FEHLER: Konnte nicht alle Abhängigkeiten auflösen.
bash-3.2$

Gibts eine bessere Möglichkeit an Wine heranzukommen? (Ich brauche es dringend für Steam)

Zico
19.01.2008, 20:38
Die meisten lib32 Pakete, welche du für bin32-wine auf Arch64 brauchst, gibt es aus pacman direkt, ich glaub höchstens ein weiteres musst du aus AUR beziehen - kann sich aber geändert haben. Ich würde sogar fast behaupten, dass sie alle in den offiziellen Repos verfügbar sind.

Linthorul
19.01.2008, 20:49
@Zico: Danke :-)

Es waren alle Abhängigkeiten in den offiziellen Repositorien vorhanden.

LG Linthorul

Zico
19.01.2008, 20:54
Schön, dass es funktioniert hat. War mir nicht mehr ganz sicher. Hab schon einige Pakete aus AUR begabut und wusste nicht mehr 100% ob alle im community Zweig vertreten sind. Aber jetzt weiss ich es immerhin. :)

hehejo
20.01.2008, 02:05
Also anstatt sich sein Arch64 mit 32bit-Libraries zu verschmutzen, würde ich doch zum Arch32-Chroot raten.
http://wiki.archlinux.org/index.php/Arch64_Install_bundled_32bit_system

Zico
20.01.2008, 10:13
Ich bin mir nicht 100% sicher, ob ein chroot System wirklich - zumindest für mich - die bessere Wahl werde. Der Haupteinsatz einer 32Bit Anwendung stellt für mich der Flash Player dar. Und so wie ich das verstehe könnte das ein wenig Frickelarbeit bedeuten. Da sind die 2MB lib32 Pakete für mich persönlich der einfachere Weg. Unsauber - mag sein, doch sind die durch pacman nicht schwieriger zu entfernen oder zu überblicken.

Wenn ichs mir aussuchen könnte, würde ich mir noch ein 32Bit System installieren, aber zum einen entwickle ich selbst an einem Programm, welches eben auf x64 sauber laufen soll und zum anderen will ich mich langsam komplett auf 64Bit umstellen, wobei ich immer noch der Meinung bin, dass eine 32Bit-Kompatibilität auf einem Linux System kein Problem darstellen *darf* (zumindest nicht in absehbarer Zeit und nicht mit größerem Aufwand), auch wenn die meisten Programme portiert werden sollten. Doch das wird eben nicht auf alle zutreffen - am wenigsten auf kommerzielle Programme - sprich die 3-4 Spiele, die bisher kommerziell Verkauft wurden (Doom3, Quake etc.).
Dass Arch64 den puren Weg gehen will ist sehr löblich und wird auch (IMHO) zum Umdenken bewegen, aber dennoch will ich von einer gewissen Kompatibilität - wie schon angesprochen - im Moment nicht absehen wollen. Im Grunde hat die Hardware kein Problem mit 32Bit Programmen - die Software (das OS) sollte es auch nicht haben. Das wäre eine Einschränkung, die unnötig ist IMHO.

Welche Lösung im Endeffekt jetzt einfacher oder sauberer ist, vermag ich nicht zu sagen. Die lib32 Pakete machen es für *mich* nur am einfachsten IMHO.
Beide Lösungen haben etwas für sich. Vor allem dahingehend, dass man erst Recht keine 32Bit libs (oder chroot) aufgezwungen bekommt, sondern noch selbst entscheiden kann, was natürlich wieder *für* Arch mit seienm schlanken Aufbau spricht.