PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : kernel-blue



blue-dev
13.07.2007, 19:53
Bei dem normalen Archkernel hat das Kiss Prinzip meiner Meinung nach etwas zuviel gegriffen, nicht mal SELinux Support wurde aktiviert.
Weil mir das auf die nerven ging hab ich mir bis jetzt immer einen eigenen Kernel gebaut und dem möchte ich keinem Archuser vorenthalten.

Ich hab die Konfiguration etwas angepasst und mehr auf Performance ausgelegt, der Kernel ist deswegen nur ab Pentium 3 oder vergleichbar gut zu benutzen.
Zusätzlich hab ich den Bootsplash Patch mit rein genommen und den Realtime Patch, der bring echt ne Menge Performance.
Mein Bootzeit liegt bei c.a. 10 Sekunden (bis zum gdm), beim normalen Kernel waren es 18-20.

Den Kernel hab ich Inklusive Nvidia und Ndiswrapper Kernel Modul mal hochgeladen. In dem Verzeichnis befinden sich auch ein Archiv das die PKGBUILD's und sonstigen Dateien enthält.

Der Kernel erstellt automatisch ein neues ram Image zum booten wie der Original Arch Kernel. Nach einem Pacman -A kernel-blue.*.pkg.tar.gz muss nur noch der Eintrag zu Grub hinzugefügt werden. Sources zum eigenen Modul bauen sind vorhanden.

Kritik und Erfahrungsberichte sind gern gesehen, auch neu Patchsets und config Vorschläge.

Link: http://blue-dev.org/archlinux/

Lexis
13.07.2007, 19:56
Wenn ich das richtig verstehe hast du den Kernel verändert oder? O.0 ich binn beeindruckt von so einer leistung^^

defcon
13.07.2007, 20:08
@blue-dev
Installier dir mal bootchart, und poste dann das bootchart.png als Beweis ;)
Klingt schon ein bischen unglaubwürdig.

blue-dev
13.07.2007, 20:48
Wenn ich das richtig verstehe hast du den Kernel verändert oder? O.0 ich binn beeindruckt von so einer leistung^^
Nein, ich hab den Kernel nicht verändert, zumindest nicht so wie du das meinst.
An sich sollte das aber kein Problem darstellen wenn ich nur wüsste was ich da groß verändern soll :D

@defcon: Gerade extra nochmal mit bootchart getestet, es will nicht. Das wollt ich auch schon vorher posten als Beweis, die Stoppuhr sagt 12,3 Sekunden, gemessen hab ich direkt nach dem Bootloader.
Da müsst ihr mir wohl so vertrauen, warum sollte ich auch Mist erzählen, der normale Arch Kernel ist ja auch so schon Hammer schnell.

defcon
13.07.2007, 20:54
Was funktioniert denn nicht bei bootchart?
Also ne mini-Doku *g*
in der menu.list in deiner Kernel zeile das ganzen hinten mit dranhängen

init=/sbin/bootchartd
rebooten
dann in der Konsole als root das ausführen:


bootchart-render

Der erstellt dann eine bootchart.png in deinem Home Verzeichniss.




der normale Arch Kernel ist ja auch so schon Hammer schnell

Richtig... 17 Sekunden, mit dem orginal Kernel ;)

http://home.arcor.de/defcon-linux/images/bootchart.png

Zico
13.07.2007, 23:26
Top kann ich nur sagen :)

Hab auch einen Custom Kernel rennen - mit AGP Support auf x86_64. Den sollte man auch irgendwo hochladen, da ich finde, es gibt viele x86_64 Systeme mit AGP und die versagen bei allen Distris die mir bisher untergekommen sind dann mit dem NVIDIA Treiber den Dienst:
Kernel mit IOMMU -> kein AGPGART -> Modul nvidia hängt X auf.

Leider hab ich den Kernel nur so compiliert und kein Paket gebaut (da ich auch weiss wie man einen Kernel sauber deinstalliert) - Schade über mich :D

Aber hätte daran jemand prinzipiell Interesse? Meine also: "x86_&4 Kernel mit agpgart Support".

Mitzekotze
13.07.2007, 23:48
Die Geschwindigkeiten hören sich ja sagenhaft an. Ich glaube es ist wirklich mal an der Zeit das ich mir den Kernel genauer anschaue.

blue-dev
14.07.2007, 01:21
@Zico: Ich hab leider kein x86 System sonst würde ich mich ja hinsetzen und dir eine PKGBUILD schreiben.
Das kannst du allerdings auch selber eine schreiben, oder eine vorhandene anpassen, da eignet sich die vom kernel26 ganz gut, meine ist (noch) nicht kommentiert.

Zico
14.07.2007, 08:59
Ich muss zugeben (sorry fürs OT) ich hab mich bisher mit den PKGBUILD's noch nicht so arg beschäftigt und fürn Kernel wars mir *noch* zu heftig um an dem Beispiel damit anzufangen. Aber das kommt alles noch. :)