PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Von wegen 10.2 prima



hardy1234
11.12.2006, 15:36
Nach upgrade läuft nichtmal deren eigener Firefox. Manche Anwendungen lassen sich nicht mehr starten, Startscripte werden nur als Textfile unter KDE angezeigt...

Wenn das kein Bockmist ist...:devil:

lordlamer
11.12.2006, 15:41
TROLL!

Ausserdem ist allgemein bekannt das du Updates bei Suse vergessen kannst!

Uschi
11.12.2006, 16:09
TROLL!

Ausserdem ist allgemein bekannt das du Updates bei Suse vergessen kannst!

Es müsste eigentlich heissen "Ausserdem ist allgemein bekannt, dass du Suse vergessen kannst!

sry, ist aber so.

lordlamer
11.12.2006, 16:18
Nochmal TROLL!

Sorry aber sieh es nicht so Engstirnig! Jedem das seine!

Frank

Nedow
11.12.2006, 16:24
http://www.google.de/search?q=Jedem+das+seine

wer ist hier der troll :winke: :finger:

Ritschie
11.12.2006, 16:31
Ausserdem ist allgemein bekannt, dass du Suse vergessen kannst!

sry, ist aber so.
Sry, ist aber nicht so!

Aber es ist tatsächlich so, dass ne Neuinstall immer besser ist, als ein Update! Zudem wär auch mal interessant, welche SuSE der Themenstarter hier versucht upzudaten.

Gruß,
Ritschie

rikola
11.12.2006, 16:48
http://www.google.de/search?q=Jedem+das+seine

wer ist hier der troll :winke: :finger:

Willst Du auf den Missbrauch dieses Satzes durch die Nazis aus? "Jedem das seine" ist immerhin schon ueber 2000 Jahre alt. Wenn man alles, was je von den Nazis missbraucht worden ist, nicht mehr benutzt, muesste man wohl als erstes eine neue Amtssprache in Deutschland einfuehren. Dann alle Autobahnen abreissen und ohnehin keine Autos mehr fahren. Skateboard ginge wahrscheinlich noch ;-)

Nedow
11.12.2006, 16:55
Willst Du auf den Missbrauch dieses Satzes durch die Nazis aus? "Jedem das seine" ist immerhin schon ueber 2000 Jahre alt. Wenn man alles, was je von den Nazis missbraucht worden ist, nicht mehr benutzt, muesste man wohl als erstes eine neue Amtssprache in Deutschland einfuehren. Dann alle Autobahnen abreissen und ohnehin keine Autos mehr fahren. Skateboard ginge wahrscheinlich noch ;-)

warum nicht einfach englisch als offizielle amtsprache einführen?

cremi
11.12.2006, 17:05
http://www.google.de/search?q=Jedem+das+seine

wer ist hier der troll :winke: :finger:

Ich glaube dass du der einzige warst der dies assoziierte.

Nedow
11.12.2006, 17:09
Ich glaube dass du der einzige warst der dies assoziierte.

tja, es gibt auch Leute, die haben in Geschichte aufgepasst, und ich war auch schon mal persölich dort

cremi
11.12.2006, 17:31
tja, es gibt auch Leute, die haben in Geschichte aufgepasst

Dann solltest du ja auch wissen, daß es zumindest bis auf Cicero zurück geht.
Auch bei Ulpian hat der Ausspruch (suum cuique) seinen Platz im röm. Recht gefunden.

Deslhalb verwunder mich deine einseitige Assoziation - oder doch wohl nicht so gut aufgepasst?

so und daß war jetzt meinerseits genug OT hier.

devilz
11.12.2006, 17:32
Verschoben in Sandkasten ....

gropiuskalle
11.12.2006, 17:32
Nedow, ich habe eigentlich ein recht sensibles Geschichtsbewusstsein und bin insbesondere bezüglich des 3. Reichs sehr empfindlich, aber 'Jedem das seine' ist nun wirklich eine nach wie vor ohne automatische Assoziation mit den Nazis zu gebrauchende Redensart, die Du niemanden vorwerfen kannst. Mal im Ernst... 'in Geschichte aufgepasst'...

theton
11.12.2006, 18:45
warum nicht einfach englisch als offizielle amtsprache einführen?

Weil Deutsch eine sehr schöne Sprache ist wie Goethe, Schiller und viele andere mehr als einmal unter Beweis gestellt haben. Wenn dir Englisch lieber ist, steht es dir frei nach England oder in die USA auszuwandern.
Im übrigen kann ich mich den anderen nur anschliessen. Der Spruch "jedem das seine" hat ganz und garnichts mit den Nazis zu tun. Nur weil die das adaptiert haben, sollte es nicht die einzige Zuordnung sein, die man dafür kennen sollte. Das ist, als würdest du leugnen, dass das Sonnenrad schon bei den alten Griechen und bei den Germanen Verwendung fand, die von einem Hitler garantiert nie was gehört haben.

schorsch312
11.12.2006, 18:56
@devilz: Danke!
Gruß, Georg

Nedow
27.12.2006, 23:23
Im übrigen kann ich mich den anderen nur anschliessen. Der Spruch "jedem das seine" hat ganz und garnichts mit den Nazis zu tun. Nur weil die das adaptiert haben, sollte es nicht die einzige Zuordnung sein, die man dafür kennen sollte. Das ist, als würdest du leugnen, dass das Sonnenrad schon bei den alten Griechen und bei den Germanen Verwendung fand, die von einem Hitler garantiert nie was gehört haben.

Bitte besuch erstmal die Gedenkstätte in Buchenwald und rede dann weiter.

theton
28.12.2006, 00:45
@Nedow: Jaja, ich weiss... Ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Spruch nicht von den Nazis kommt. Lies also bitte, was ich geschrieben habe.


Nur weil die das adaptiert haben, sollte es nicht die einzige Zuordnung sein, die man dafür kennen sollte.

"Sieg heil" kommt auch nicht von den Nazis, sondern wurde von denen lediglich adaptiert und so lassen sich tausend andere "Sprüche" aufzählen, die irgendwann mal von irgendwelchen Nazis in Reden, an Gebäuden usw. benutzt wurde.
Wenn du jede Redewendung, die die Nazis benutzt haben auf diese reduzieren willst, dann tu das, aber lass mich bitte damit in Ruhe. Ich bin nicht bereit meine Muttersprache, die ihre Wurzeln weit weit vor den Nazis hatte auf diesen (im Vergleich gesehen) kurzen Zeitraum beschränken zu lassen. Ich habe mich ganz sicher wesentlich intensiver mit der germanischen Kultur und deren Verunglimpfung durch die Nazis beschäftigt als viele hier im Board, also erzähle mir bitte nichts von Buchenwald (Bocholt hiess es bei den Germanen), wenn dieses wohl bekannteste KZ das einzige ist, das du kennst. Was ist mit Treblinka, Kattowitz, Sobibor, Majdanek, Belzec, Maly Trostrinec (um nur mal die Vernichtungslager aufzuführen)? Da wirst du überall andere Sprüche finden, die irgendwo an den Gebäuden waren und die ihren Ursprung oft in der germanischen und/oder keltischen sowie anderen Kulturen hatten und einfach missbraucht wurden. Willst du diese auch alle auf die Nazis reduzieren? In diesem Fall muss ich dir sagen, dass du offenbar total intolerant und verblendet bist. Und du solltest dir dann in Zukunft bei jedem Satz gut überlegen ob du ihn aussprichst, denn den könnte ja schonmal irgendein Nazi irgendwann mal verwendet haben.

Sorry, aber ich kann dieses "Das haben die Nazis auch benutzt/getan/gesagt." einfach nicht mehr hören. Ich wurde lange nach dem 2. Weltkrieg geboren und bin aus dem Alter raus, wo ich irgendwelchen Fahnen, seien sie nun rot, schwarz, schwarz-weiss-rot oder schwarz-rot-gold, hinterher gerannt bin. Wenn du das tun willst, so wünsche ich dir viel Spass dabei, aber akzeptiere bitte, dass ich das nicht tun werde. Vielleicht wirst auch du irgendwann einmal merken, dass deutsche Geschichte nicht nur aus Weltkriegen besteht. Sicherlich darf man diese nicht vergessen, aber man muss es mit der "Buße" auch nicht übertreiben und genau das tut der grosse Teil von Deutschland momentan. Sie sind nunmal nur ein kleiner Teil unserer Geschichte, genauso wie die Eroberungskriege, die die verschiedenen germanischen Völker geführt haben (und über die kein so ein Aufriss gemacht wird) neben langen friedlichen Zeiten, den Hexenverbrennungen, der Feudalherrschaft usw.

Nedow
28.12.2006, 01:07
Sie sind nunmal nur ein kleiner Teil unserer Geschichte, genauso wie die Eroberungskriege, die die verschiedenen germanischen Völker geführt haben

Ich glaube, die "germanische Geschichte" hat garnichts mit der deutschen Geschichte zu tun. Sozusagen völlig irrelevant.

Da du fit in Geschichte bist, weisst du sicherlich auch, dass "Germanen" nur ein lateinscher Sammelbegriff für Stämme einer bestimmte Kultur ist, die im Übrigen heute alle nicht mehr existieren.

Ich will dich ja nicht schocken, aber Englisch ist genau so eine germanische Sprache wie Deutsch.

theton
28.12.2006, 01:12
Keine Sorge, du schockst mich damit nicht (genauso wie französisch, russisch, schwedisch, finnisch, norwegisch u.a.) und du wirst auch nichts an der Tatsache ändern, dass die heutige deutsche Kultur sich aus der germanischen und später christlichen Kultur entwickelt hat und nicht aus einem Nazi-Kult.

Nedow
28.12.2006, 01:31
sich aus der germanischen und später christlichen Kultur entwickelt hat und nicht aus einem Nazi-Kult.

Ich stimme dir nicht wirklich zu.

Teil A
die germanische Kultur ist heutzutage, sozusagen tot
mit dem christlichem hast du natürlich recht

Teil B
das Grundgesetz/Verfassung der BRD enthält zahlreiche Änderungen zur Weimarer Verfassung, die eine erneute Diktatur verhindern sollen. Somit haben "die 12 Jahre" durchaus einen grossen Einfluss auf die heutige Kultur.

Nach dem 2. Weltkrieg wird in Deutschland "Politsche Korrektheit" gross geschrieben, das heisst, dass man Parallelen zum 3. Reich vermeidet - Begrunden lässt sich dies durch die Dimensionen der Verbrechen, über die noch heute die ganze Welt diskutiert.

theton
28.12.2006, 02:06
Ich stimme dir nicht wirklich zu.

Teil A
die germanische Kultur ist heutzutage, sozusagen tot
mit dem christlichem hast du natürlich recht

Es mag die germanische Religion kaum noch geben, aber viele Sachen der heutigen Kultur stammen von den Germanen. Selbst sogenannte "christliche Feiertage" haben teilweise ihren Ursprung bei den Germanen. Das Ostara-Fest kennt man heutzutage als Ostern, die Kreuzigungsgeste ist nichts anderes als "den Thorshammer schlagen" der Germanen, Weihnachten wurde erst vor 800 Jahren zum Kirchenfest gemacht und war vorher ein "heidnisches" Fest, die sogenannten Rauhnächte (in der Mitte dieser Zeit, nämlich am 31. Dezember ist Wotan zu seiner wilden Jagd aufgebrochen, woher auch die Knallerei heutzutage noch stammt), die Fichte als Weihnachtsbaum hat ihren Ursprung darin, dass Wotan sich in der Mythologie auch in eine Fichte verwandelt und falls dir das nicht reicht, könnte ich noch viele andere Sachen aufzählen, die selbst heutzutage noch gelebt werden und die ihren Ursprung bei den Germanen haben. Erzähle mir also bitte nicht, dass die germanische Kultur nicht mehr existiert. Es mag sein, dass diejenigen, die noch an die alten Götter glauben, in ihrer Zahl recht klein sind, so dass wir in Deutschland nur wenige Tausend umfassen, aber die germanische Kultur hat sich zum Teil selbst in der christlich geprägten Welt gehalten. Genauso wie du auch teilweise keltische und römische Spuren im christlichen Kulturkreis finden wirst. However, wir haben deswegen (glücklicherweise) trotzdem keine Kultur, die von den Nazis beeinflusst wurde.


Teil B
das Grundgesetz/Verfassung der BRD enthält zahlreiche Änderungen zur Weimarer Verfassung, die eine erneute Diktatur verhindern sollen. Somit haben "die 12 Jahre" durchaus einen grossen Einfluss auf die heutige Kultur.

Wenn du deine Kultur an der Verfassung festmachst, tust du mir echt leid. Das sind Regeln des Zusammenlebens, aber keine Kultur.


Nach dem 2. Weltkrieg wird in Deutschland "Politsche Korrektheit" gross geschrieben, das heisst, dass man Parallelen zum 3. Reich vermeidet - Begrunden lässt sich dies durch die Dimensionen der Verbrechen, über die noch heute die ganze Welt diskutiert.
Und, muss ich jedem "Trend" hinterher rennen? Ich sagte bereits, dass du das gern tun kannst, ich bin aber nicht bereit meine Gedankenwelt auf diesen kurzen Abschnitt unserer Geschichte reduzieren zu lassen.

Ich denke aber auch, dass hier nicht der Platz ist sowas zu diskuttieren. Ich bin hier um Support zu geben. Wenn ich über Politik und Religion diskutieren wollte, würde ich ein anderes Forum besuchen. Von daher... mache einen entsprechenden Thread im Offtopic-Bereich auf, aber erwarte nicht, dass ich mich da beteiligen werde. Ich bin es Leid mich mit Leuten rumzuärgern, die irgendwelcher Propaganda (sei sie nun braun oder rot) hinterher rennen und du tust das ganz offensichtlich mit fleissigem Halbwissen-Eifer.

gropiuskalle
28.12.2006, 04:11
Bitte besuch erstmal die Gedenkstätte in Buchenwald und rede dann weiter.

Eine derart pauschalisierte Geschichtsauffasung ist mir selten untergekommen! Auf jeden Fall zu pauschalisiert, als das sich daraus ein politisches Geschichtsbewusstsein ableiten ließe, dass sich über andere stehend wähnen könnte. Das riecht nach fader Selbstgerechtigkeit, Nedow.

Aber:


Sie sind nunmal nur ein kleiner Teil unserer Geschichte, genauso wie die Eroberungskriege, die die verschiedenen germanischen Völker geführt haben

Wer in der heutigen Kultur noch vitale Elemente des Germanentums zu entdecken glaubt, sollte etwas, das vergleichsweise kurz zurückliegt und wesentlich gegenwärtiger ist nicht so abtun, oder? Das wirkt etwas wiedersprüchlich. Zudem sind die Empfindlichkeiten, welche viele Deutsche gegenüber dem dritten Reich (und den damit verbundenen Assoziationen) haben kein Trend, sondern Ergebnis einer schmerzhaften Erfahrung, die eben nicht nur jene betrifft, die es direkt miterlebt haben.

theton
28.12.2006, 04:51
Wer in der heutigen Kultur noch vitale Elemente des Germanentums zu entdecken glaubt, sollte etwas, das vergleichsweise kurz zurückliegt und wesentlich gegenwärtiger ist nicht so abtun, oder? Das wirkt etwas wiedersprüchlich. Zudem sind die Empfindlichkeiten, welche viele Deutsche gegenüber dem dritten Reich (und den damit verbundenen Assoziationen) haben kein Trend, sondern Ergebnis einer schmerzhaften Erfahrung, die eben nicht nur jene betrifft, die es direkt miterlebt haben.

Ich denke nicht, dass ich es abtue, aber ich finde es nunmal übertrieben wie heutzutage mit diesem Thema umgegangen wird. Ich war kein Nazi, bin kein Nazi und hab nicht vor einer zu werden, warum sollte ich mich also so fühlen als sei ich einer gewesen? Denn genau das tut der Grossteil der Bevölkerung. Wenn man von deutscher Geschichte hört, hört man zu 90% was von den Nazis und hört man was aus dem Ausland über Nazis heisst es noch heute "ihr Deutschen". Und das nur, weil ein paar kahlköpfige Idioten der Meinung sind, dass Nazi-Propaganda gleichzusetzen ist mit deutscher Kultur und somit immer wieder neuen Gesprächsstoff liefern ("Aber da sieht man ja, dass die Deutschen immernoch so sind blabla."). Ja, die Weltkriege und der Holocaust sind Teil unser Geschichte, aber sie sind nicht der Grossteil unserer Geschichte, sie haben nichts mit unserer Kultur zu tun und sie sind nichts, wofür man heutige Generationen noch verantwortlich machen kann. Gedenken gut und schön, aber wenn 80% aller grösseren Denkmäler sich auf den 2. Weltkrieg beziehen, dann läuft irgendwas verkehrt, denn der 2. Weltkrieg stellt nicht 80% unserer Geschichte dar. Warum steht nirgendwo ein Denkmal für die 20.000 Römer, die bei der Schlacht im Teuteburger Wald niedergemetzelt wurden? Warum steht nirgendwo ein Denkmal für die unzähligen Opfer, die die Westgoten auf ihrer "Wanderung" niedergemacht haben? und und und...

Ich hoffe dass jetzt klar ist, was ich meine. Ich denke nunmal, dass man eine Kultur als Ganzheit betrachten sollte und nicht fokusiert auf einen kleinen Abschnitt der Geschichte, wie es die Medien und die Politiker gern glauben machen wollen. Die Zeit des dritten Reichs ist vorbei. Wir sollten froh darüber sein, uns auf die Zukunft konzentrieren und aus der Vergangenheit (und ich meine damit die gesamte Vergangenheit und nicht nur ein Jahrzehnt) lernen.

Nachtrag: Und von "zu entdecken glaubt" kann ja wohl nicht die Rede sein. Jeder Historiker wird dir bestätigen, dass unsere Kultur vor allem durch Römer, Germanen und Kelten starke Einflüsse erhalten hat. Selbst Theologen geben mittlerweile zu, dass im Zuge der Christianisierung diverse Bräuche und Festtage der Heiden übernommen wurden, da das Volk an diesen festhielt und diese in ihre neue Religion integriert haben.

damager
28.12.2006, 07:36
Verschoben in Sandkasten ....
das einzig sinnvolle posting in diesem ganzem sonst sinnfreien thread 8)

Mike1
28.12.2006, 09:34
Warum müssen die Deutschen eigentlich immer so ein Theater machen, sobald irgendwas irgendwie in Zusammenhang mit Nazis gebracht wird oder gebracht werden kann?

Ich find das echt shice wie gegenwärtig das ganze noch is nur weil irgendwelche Leutz bei nem kleinen ansich gescheiten Spruch oder sonstwas gleich schrein müssen: "Ja das haben aber die Nazis gesagt(/getan/oder sonstwas)!!!"





PS: Deutsch is ne shice Sprache. English wäre da viel besser.

gropiuskalle
28.12.2006, 15:08
@theton: Ob und wie vital das Germantum heute wirklich ist, darüber treffe ich keinerlei Aussage, denn mit dem Thema habe ich mich bislang noch nicht besonders stark beschäftigt. Ich habe lediglich auf den Wiederspruch hingewiesen, der in beiden Aussagen steckt, nämlich dass einerseits das dritte Reich in der Betrachtung der deutschen Geschichte Deiner Ansicht nach überbetont würde und andererseits das Germanentum gewissermaßen als Kern deutscher Kultur bezeichnet wird (was sogar sein mag, aber da gäbe es doch durchaus noch ältere Wurzeln, die man bemühen könnte). Aber als Nation sind wir natürlich für alle Aspekte unserer Vergangenheit verantwortlich - und der Holocaust war eben keine Schlacht im Teutoburger Wald...

Und bevor es noch Sandkastiger wird hier: Ich kann Dir Deine Erfahrungen nicht nehmen, aber mir ist meine Herkunft weder in Deutschland noch woanders jemals vorgeworfen worden. Ich weiß nicht, was für Freaks Dir unterkommen, die Dir das Gefühl zu geben versuchen, ein Deutscher zu sein sei per se etwas schlechtes. Fahr' doch mal nach Japan, dort sind die deutschen Recht beliebt (und Japaner sind Meister der ganzheitlichen Sichtweise).

Im Teutoburger Wald steht übrigends das Herrmannsdenkmal (http://de.wikipedia.org/wiki/Hermannsdenkmal), welches an die dortige Schlacht erinnern soll. Nur so als Tipp.

theton
28.12.2006, 15:42
Im Teutoburger Wald steht übrigends das Herrmannsdenkmal (http://de.wikipedia.org/wiki/Hermannsdenkmal), welches an die dortige Schlacht erinnern soll. Nur so als Tipp.

Und Denkmäler für den Holocaust findet man überall in Deutschland und nicht nur an den Orten, wo er primär stattgefunden hat. Das nur mal als Vergleich. ;) Ausserdem bezeichne ich das Germanentum nicht als Kern deutscher Kultur, sondern als eine der vielen Zeit-Epochen in unserem Land und zwar eine, die einen wesentlich grösseren Teil ausmacht als die Nazi-Herrschaft und die wesentlich mehr Einflüsse auf unsere heutige Kultur hatte, als es die Nazis hatten.

gropiuskalle
28.12.2006, 22:06
Ich wüsste auch so einige Sachen, die ich im öffentlichen Bewusstsein über bzw. unterrepräsentiert sehe, aber deswegen fordere ich doch keine Denkmäler dafür - ich kann auch ehrlich gesagt das Bedürfnis, vor einem Denkmal zu stehen und tüchtig zu gedenken nicht so ganz nachempfinden (aber gut, das ist meine persönliche Einstellung und Denkmäler waren ja auch nur als ein Beispiel von Dir gemeint).

Mir erscheint das deutsche Gedenken an das dritte Reich auch manchmal etwas verkrampft und v.a. pflichtbetont, aber gerade diese (leider kontraproduktive) Nervösität im Umgang mit diesem Thema zeigt doch, dass diese Zeit bis heute prägt - und dies sicherlich nicht aus einem Pflichtgefühl heraus... Ich verstehe nur nicht so ganz, warum Du dieses Verantwortungsbewusstsein so persönlich nimmst, denn es geht eher um die Verantwortung von uns als Volk, Nation (oder was auch immer), und ein solches Bewusstsein muss ähnlich wachgehalten werden wie das Bewusstsein um die Wichtigkeit der Pressefreiheit oder die Emanzipation der Frau. Wie sich das als öffentliches Gedenken zeigt, ist mir schnurz (und ich will auch nicht vor Alice-Schwarzer-Statuen niederknien müssen). Aber mit Dir als Person hat das nur indirekt zu tun. Und wenn jemand Dir ernsthaft das dritte Reich vorwerfen will, ist das doch ohnehin nicht ernstzunehmen...

theton
28.12.2006, 22:25
Ich wüsste auch so einige Sachen, die ich im öffentlichen Bewusstsein über bzw. unterrepräsentiert sehe, aber deswegen fordere ich doch keine Denkmäler dafür - ich kann auch ehrlich gesagt das Bedürfnis, vor einem Denkmal zu stehen und tüchtig zu gedenken nicht so ganz nachempfinden (aber gut, das ist meine persönliche Einstellung und Denkmäler waren ja auch nur als ein Beispiel von Dir gemeint).
Es geht nicht um die Denkmäler, sondern um's Prinzip, dass deutsche Geschichte heutzutage grossteils auf die Zeit der Nazi-Herrschaft reduziert wird.


Mir erscheint das deutsche Gedenken an das dritte Reich auch manchmal etwas verkrampft und v.a. pflichtbetont, aber gerade diese (leider kontraproduktive) Nervösität im Umgang mit diesem Thema zeigt doch, dass diese Zeit bis heute prägt - und dies sicherlich nicht aus einem Pflichtgefühl heraus... Ich verstehe nur nicht so ganz, warum Du dieses Verantwortungsbewusstsein so persönlich nimmst, denn es geht eher um die Verantwortung von uns als Volk, Nation (oder was auch immer), ...

Weil ich Teil dieses Volkes bin.


und ein solches Bewusstsein muss ähnlich wachgehalten werden wie das Bewusstsein um die Wichtigkeit der Pressefreiheit oder die Emanzipation der Frau.

Full ACK.


Wie sich das als öffentliches Gedenken zeigt, ist mir schnurz (und ich will auch nicht vor Alice-Schwarzer-Statuen niederknien müssen). Aber mit Dir als Person hat das nur indirekt zu tun.

Mir geht's auch nicht um's öffentliche Gedenken, sondern um's öffentliche Denken.



Und wenn jemand Dir ernsthaft das dritte Reich vorwerfen will, ist das doch ohnehin nicht ernstzunehmen...
Dann schau dir mal bitte derzeit die deutsch-polnischen Beziehungen an, die genau wegen solcher Vorwürfe am Bröckeln sind. Schau dir die Reaktionen in Israel auf das Hilfsangebot von Deutschland an (bei allen anderen Ländern haben sie sofort zugestimmt, die Deutschen sind aber nur unter "Auflagen" da und das nach tagelanger Diskussion). Und dann erzähl mir bitte nicht, dass uns niemand die Nazi-Zeit vorwirft oder dass man das einfach so auf die leichte Schulter nehmen kann, wenn heutzutage noch diplomatische Spannungen dadurch entstehen.

tuxlover
29.12.2006, 15:35
@Nedow wen willst du hier eigentlich mit deinen tollen geschichtskenntnissen beeindrucken? was hat das mit diesem thema zu tun? ich denke wir alle haben mehr oder weniger ein spezialgebiet, indem wir uns alle mehr oder weniger auskennen. aber keiner hat es nötig diese hier herauszuposaunen, es sei denn sie tragen irgendwie zum thema bei und gehören in die kategorie linux respektive unix.

no comment :D

drfreak2004
30.12.2006, 12:31
Sorry aber irgendwie dachte ich hier gehts um Linux ?! In Fachkreisen nennt man sowas nen DAU Thread :-D .... und wer keine Gedult hat für Linux der sollte bei Windows bleiben oder beim Thema um das es hier geht SUSE 10.2 !

Bitte Tonne.... ist ja ekelhaft