PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : DNS-Caching



BiBe
10.04.2006, 10:27
Hi,
Nameserver der Provider Cachen ja bekanntlich dns-requests, so dass Anfragen schneller beantwortet werden können. Mit der TTL kann ich dann in meinem Nameserver-Record festlegen, nach welcher Zeit der Eintrag im Cache aktualisiert werden soll.
Nun möchte ich gerne eine Subdomain, die ich mit einem der DENIC bekannten Nameserver verwalte, für DynDNS-Dienste verwenden. Wie kann ich verhindern, dass diese Subdomain stundenlang im Cache meines Providers hängt? Setze ich einfach die TTL auf ein paar Sekunden? Macht das der Provider mit? Oder werden Subdomains grundsätzlich nicht gecached?
Vielen Dank, viele Grüße
BiBe

EDIT: Hab gerade noch was gefunden:
Die Quelle (https://wiki.schokokeks.org/index.php/DynDNS) ist wohl nicht sonderlich seriös, aber hier sieht es so aus, als würde man das in der Praxis tatsächlich über die TTL machen. Aber setzen Provider hier wirklich kein Limit?
Sonst würde ja jeder halbwegs egoistisch veranlagte Admin eines NS die TTL seiner records auf das Minimum (1s) setzen, damit seine Domains bei Änderung möglichst schnelle Verbreitung finden und schon hätten wir eine Überflutung des Netzes mit DNS-requests, doch genau das sollte die Cache-Technik ja verhindern.
Viele Grüße
BiBe

EDIT: Hab' meine Frage 'mal an dig gerichtet und er konnte helfen:

bibe@s1:~$ dig +ttlid xx.no-ip.com

; <<>> DiG 9.3.1 <<>> +ttlid xx.no-ip.com
;; global options: printcmd
;; Got answer:
;; ->>HEADER<<- opcode: QUERY, status: NOERROR, id: 31741
;; flags: qr rd ra; QUERY: 1, ANSWER: 1, AUTHORITY: 0, ADDITIONAL: 0

;; QUESTION SECTION:
;xx.no-ip.com. IN A

;; ANSWER SECTION:
xx.no-ip.com. 60 IN A 88.64.176.xx

no-ip.com scheint seine DynDNS-Einträge also offensichtlich über die TTL (hier 60 Sekunden) schnell aus den Caches verfallen zu lassen.

Viele Grüße
BiBe