PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Klein anfangen -> Fileserver



Borderlinedance
06.03.2006, 05:17
Tach Leute, war lange weg, und mach mir jezt Gedanken ein Fileserver zu Installieren. Denke mir das ist einfacher als ein Webserver, und ein gutes Project um in die Serverwelt einzusteigen. Basis ist erst mal ein "Compaq AP400 Workstation" (Freaky Aufgerüstet!)
Der Fileserver steht eigentlich schon, jedoch mit einem Windoof-Server. Dass mir ziemlich auf die Nüsse geht. Der NEUE Fileserver soll nicht mer mit Windoof installiert sein, aber auch für Windoof und Mac ereichbar sein, da ich ap und zu auch mal damit arbeite.

Habt ihr Tip's?
- Villeicht ein gutes Buch, für Unix/Linux Server Newbies.
- Informationsquellen?
- Step by Step Anleitungen?
- Oder Tip's zum OS?
- Mir oder ohne Samba? -> Geht das überhaubt ohne Samba?

Am besten einfach alles was helfen könnt. :P
Arbeite normal mit Ubuntu, ev. auch mal mit openSUSE.

Danke

Keruskerfürst
06.03.2006, 06:46
http://www.oreilly.de/openbook/
http://www.galileocomputing.de/katalog/openbook?GalileoSession=01231017A2.s4kpyn1k

Nordkopf
06.03.2006, 08:28
vielleicht wäre das was für dich....
http://www.heise.de/ct/ftp/projekte/srv/

Greetz Nordkopf :D

Borderlinedance
06.03.2006, 08:42
@Nordkopf
Wiso mit Debian-Sarge? Hast du da einen spez. grund für?

@Krauskerfürst
Oreilly + Galileo kenn ich schon, zu nennen wäre noch Addison-Wesley.
Aber auf welche Buch genau spielst du an? Samba?

Nordkopf
06.03.2006, 09:29
Der Grund ist der , das ich mich mit Debian besser auskenne als mit anderen Distros. Da du ja Ubuntu verwendest, kennst du dich ja augenscheinlich auch mit Debian aus. Last but not least ist es mit dem Script von ct' sehr schnell möglich einen Server aufzusetzen. :oldman

Die benötigten Serverdienste gibt man einfach beim Start des Scripts an und schon gehts los...
Das schönste ist, das Webmin auf dem Server per Default läuft und sich die Kiste so von jedem PC im Netz, per Webbrowser aus warten lässt.
Sicherlich keine Lösung für Hardcoreunixer, aber für EXWindowser wie mich echt Optimal....:D

Nordkopf

Borderlinedance
20.03.2006, 09:27
Hab mich wieder mal gedrückt vor der LinuxServer Installation, aber das Ergebniss ist ja entscheidend. Und so hab ich jezt eben eine Lösung gefunden, die meinen Anforderungen entspricht.

FreeNAS

Super klein (32MB) und super einfach zum installieren. Auf der Basis von M0n0wall bzw. FreeBSD 6. Die Samba (CIFS) / FTP/ NFS / RSYNCD und SSHD Serverdienste lassen sich komfortabel per WebGUI acktivieren.
Überhaubt ist die steuerung und konfiguration von FreeNAS sehr angenem, für meine bedürfnisse eine tolle Lösung. Danke für eure hilfe.

maxix
20.03.2006, 12:54
An Samba kommst Du nicht vorbei, wenn Du von Windows aus über "Freigaben" bzw Shares auf den Server zugreifen möchtest.
(zu Deiner Frage oben, ob das nötig ist)

Borderlinedance
01.04.2006, 12:53
Hab's jez mit FreeNAS gemacht, ok ich weiss ich hab mich wieder vor der klassiscchen Linux-Server Installation gedrückt. Aber FreeNAS ist einfach, schnell, und kann sowol Samba als auch NFS. Und das nur mit einem Mausklick übers Webinterface. ;)

testOmat
22.06.2006, 10:12
Hallo Borderlinedance,

hast Du FreeNAS noch im Einsatz? Ich habe da so einige (Verständnis?)-Probleme mit den Benutzern...

Grüsse
testOmat

Keruskerfürst
22.06.2006, 11:20
Hier noch ein Link: http://www.linux-ag.de/linux/LHB/index.html

testOmat
22.06.2006, 11:27
Dankeschön, aber ich versteh' es immer noch nicht...

Wie man unter einem "normalen" OS User anlegt und verwaltet, ist mir klar, wie es bei einem NAS geht, jedoch nicht. Ich kann in FreeNAS User anlegen, und Gruppen, kann aber keine Berechtigungen auf einzelne Shares legen - oder hab ich was verpasst? Ein für mich zumindest typisches Problem sind Verzeichnisse für einzelne Benutzer, auf denen auch nur diese Rechte haben (oder die entsprechenden Gruppen), und ein gemeinsames Verzeichnis, auf dem jeder alle Rechte hat. Wie kann man soetwas realisieren?

illtiss
22.06.2006, 13:06
Das legt man doch mit den Rechten auf dem Dateisystem fest. Da kann man noch so viel mit Samba freigeben, wenn der User lokal keinen Zugriff auf das Verzeichnis hat geht nix.
PS. Fileserver ist ein sehr mächtiges Wort, vielleicht ziehst zu auch eine lösung per FTP in Betracht. Aber das musst du wissen was Du damit machen willst. Wobei ich mich frage ob es denn gar keine Lösung gibt auf einer Windows Maschiene ein FTP Folder auf ein lokal Drive zu mappen. :) Thinking...

testOmat
22.06.2006, 13:12
Hm, ok, dann ist das also bisher nur ein Problem des webGUI's? Also "wie bisher" in die Shell, und dann per chown u. chgrp die Rechte vergeben? Dann hab ich ja fast nicht mehr den Vorteil der "einfachen" Benutzbarkeit...

Borderlinedance
23.06.2006, 04:03
Hm, ok, dann ist das also bisher nur ein Problem des webGUI's? Also "wie bisher" in die Shell, und dann per chown u. chgrp die Rechte vergeben? Dann hab ich ja fast nicht mehr den Vorteil der "einfachen" Benutzbarkeit...
Hi test0mat
Sorry wenn es so lange gedauert hat bis ich antworte.
Ich gehe jezt einfach mal davon aus das du mit der Vers. 0.66 arbeitest.
Wenn du im WebGUI genau hinschaust, bemerkst du, das sich die User und Gruppen auch von einem MS Active Directory Server einbinden lassen.
Und wenn du in die Shell abtauchen willst, vergiss bitte nicht das FreeNAS auf FreeBSD aufgebaut ist.
Da ist alles ein wenig anders, auch die Befehle und Argumente.

testOmat
23.06.2006, 05:50
Hallöchen zusammen,

ich habs jetzt hinbekommen. Dank chmod und chown gehts dann doch...

Das mit dem AD hab ich gesehen, ich hab aber keinen DC bei mir laufen. Ich habe ein paar Macs und Windows-Rechner gemischt, wo jeder Benutzer seinen eigenen Rechner hat. Ich würde ja auf FreeNAS auch AFP laufen lassen, aber das ist so fehlerhaft im Moment, dass sich der produktive Einsatz verbietet. Da ist CIFS halt stabiler, und damit kommt auch jedes System klar.

Es ist halt unschön für mich, das man zur Administration eben nicht nur die webGUI nutzen kann, sondern auch auf die Konsole muss. Und da hab ich das mit dem SSH-Zugang noch nicht hinbekommen, so dass ich immer direkt an die Kiste muss...

Borderlinedance
23.06.2006, 06:46
Unterstüzt den deine Firewall den SSH dienst?

testOmat
23.06.2006, 06:49
Da ist keine FW zwischen. Testweise ist alles am selben Switch angeschlossen. Ich kann mich auch per SSH verbinden, jedoch verlangt er ein Passwort, welches angeblich immer falsch ist. Vermutlich habe ich aber auch was falsch gemacht, in der webGUI soll man ja auch seinen RSA-Fingerprint einfügen, das habe ich nicht gemacht - ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie ich den rauskriege.

Borderlinedance
23.06.2006, 07:06
Naja -> Passwort falsch... "auf der anderen seite" muss natürlich ein Server stehen auf dem du einen Account und ein gültiges Passwort ...

Dann ist da noch die Frage, ob dein DSL-Anbieter (oder was auch immer) ein Port-Fillter einsezt oder nicht. Oder hat dein DSL-Router (oder was auch immer) die Ports offen. Dynamische WAN IP -> Ja /Nein.

Am besten ist es wen du 100% weisst das all deine Ports in beide richtungen voll offen sind (DMZ). Dann selbst eine Firewall einstzst und das ganze selbst in die Hand nimmst. M0n0wall wäre dazu eine gute Lösung, da kannst du deine Dyn IP mit DynDNS fixen, und so auch einen Webserver stellen. Problem! Die Org. M0n0wall kennt kein SSH, aber wen du anstelle der Org. M0n0wall, das Shellpack installierst hast du beides in einem. M0n0wall + SSH ;)
http://www.xs4all.nl/~fredmol/m0n0/

PS: Die Installation bleibt gleich.
Und die vertraute WebGUI von FreeNAS findest du bei der M0n0wall auch.

testOmat
23.06.2006, 07:14
Da ist doch nix mit DSL oder Firewall. Meine Workstation und der FreeNAS-Server stehen momentan nebeneinander, beide am selben Switch. Und welcher Benutzer... moment... ah, ich habe beim SSH-Login immer admin/freenas eingegeben, das war vermutlich falsch. Muss ich da einen Unix-User angeben? Oder kann ich da einen angeben, den ich per webGUI angelegt habe? Kann das leider momentan nicht testen...

Borderlinedance
23.06.2006, 07:20
Nö du musst natürlich dein LogIn zu SSH Server eingeben. Ääähn nein .. *ggg* ..
FreeNAS ist ja der SSH-Server, dann müsstest du also beim SSH-Client den SSH-Key eingeben, den du bei FreeNAS...-> SSH key
Private Key
Paste a DSA PRIVATE KEY in PEM format here.

testOmat
23.06.2006, 07:23
Versteh' ich nicht. Also klar ist, das ich auf dem Client (also meiner Workstation) einen gültigen Account auf dem FreeNAS angeben muss, also einen existierenden Unix-Benutzer. Dies hab ich schonmal falsch gemacht. Was das aber mit dem Key aufsich hat, welchen ich da reinpacken soll, ist mir nicht klar...

Borderlinedance
23.06.2006, 07:25
ne du musst den Privat Key eingeben, den du auf FreeNAS für SSH eingegeben hast.

testOmat
23.06.2006, 07:27
Äh? Sorry, mein Hirn muss irgendwo unterwegs abgeschaltet haben...

Also auf dem FreeNAS hab ich nix mit SSH gemacht, ausser per webGUI eingeschaltet.

Meinem Verständnis nach möchte die webGUI dort einen Schlüssel haben, und dies wäre dann der einzige Schlüssel, den er per SSH akzeptieren würde. Oder ist das eine falsche Annahme?

Borderlinedance
23.06.2006, 07:29
SSHD = SSH Daemon

Nein du musst nicht ein Schlüssel haben, sondern einen generieren. Du bist ja der Boss von diesem Server.

testOmat
23.06.2006, 07:34
Aha, jetzt kommen wir der Sache näher. SSHD ist mir schon klar, mir war nicht bewusst, das ich einen Schlüssel auf dem Server generieren muss.

Also, nochmal zum mitschreiben. Ich muss auf dem Server einen Schlüssel generieren, und diesen packe ich in die webGUI rein?

Borderlinedance
23.06.2006, 07:45
Richtig, und der Client muss diesen Schüssel zum verbinden eingeben.

testOmat
23.06.2006, 07:51
Na das probiere ich doch mal in einer ruhigen Minute mal aus. Hab erstmal dank...

DaButzmann
28.06.2006, 22:15
@ testOmat

Könntest du evtl. mal kurz erläutern wie du das mit der Rechtevergabe gemacht hast, ich kenn leider die beiden Befehle nicht.

Ich habe auch Freenas im privatem Einsatz und würde gerne 2 Verzeichnisse anlegen, eins auf dem nur ich Lese und Schreibrechte habe und eins auf dem alle zugreifen können.
Derzeit habe ich zwar Nutzer angelegt aber es können aber alle auf das eine Verzeichnis zugreifen...

testOmat
29.06.2006, 05:36
Hab's schon wieder abgerissen - hab jetzt einen Mac als Fileserver im Einsatz und probiere damit rum.

Also chmod bestimmt die Rechtevergabe pro Datei für den Besitzer, seine Gruppe, und für den Rest der Welt:
http://www.freebsd.org/cgi/man.cgi?query=chmod&apropos=0&sektion=0&manpath=FreeBSD+6.1-RELEASE&format=html
Das ist das, was Du bei einem "ls -al" vorn als Buchstaben wie "drwxr-xr-x" siehst. Die man-Pages sind da recht schwierig, wenn man das noch nicht kennt, in wirklichkeit ist es aber eigentlich einfach. Du kannst mit

chmod MODE FILE

die Rechte an einer Datei oder an einem Verzeichnis ändern. Ein "chmod g-w FILE" nimmt der Gruppe (das "g") die Schreibrechte (das "w") weg (das "-"). Dementsprechend nimmt ein "chmod o-rwx FILE" alle Rechte (nämlich "rwx" für "r"ead, "w"rite und e"x"ecute) für den Rest der Welt (o wie other) an der Datei weg (das "-").

chgrp setzt die Gruppe, die Rechte an einer Datei oder einem Verzeichnis hat, chown ändern den Besitzer.

Borderlinedance
29.06.2006, 06:47
Genau! Das geht aber auch mit der rechten Maustaste -> Eigenschften (Jedenfalls bei Windoof und Linux).

Es ist ja auch ein Network Attached Storage (NAS), und nicht ein Fileserver mit Verzeichnisdienst wie ADS und LDAP.

Was du aber machen kannst -wenn dir die mittel (HW) zur verfügung stehen- ist noch auf einem zweiten rechner M0n0wall zu installieren. Damit liesse sich ev. der Verzeichnissdienst und Domaincontroller ersetzen. :D

http://www.m0n0.ch/wall/
Tip: M0n0wall gibt es auch mit SSH. ;)
http://www.xs4all.nl/~fredmol/m0n0/


Was dir dann noch fehlt -und auch mir noch fehlt- ist ein in-die-M0n0wall-Familie-passender Mailserver. :think:
Wen ihr einen Tip dafür habt -> bitte Posten!
Ich suche noch danach.
Sollte möglichst einfach zum installieren sein.
Oder nach einem Mailserver -am besten auf BSD basis- mit Anleitung / Handbuch in German.


<<< Die Server auf BSD, und die Clients auf Linux -> Gibt es was geileres? >>>


EDIT:// FreeNAS hat ne neu Release v. 0.67.
So wich ich gesehen habe, dürfte das Gruppenproblem damit gelöst sein.
Allerdings ist die Release auch noch etwas "feucht hinter den Ohren".
(Zum besseren verständniss: Nach dem einrichten -oder Upgraden- von/auf FreeNAS 0.67 -> Access/Radius öffnen.)