PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Backup Server



uny
22.11.2005, 14:06
Hallo Zusammen,
in unserer Firma habe ich den Auftrag bekommen, mich nach einer neuen backup lösung umzusehen.
Gesichert werden sollen:
- bestimmte Netzwerkfreigaben eines Win2000 Servers
- Datenbanken eines Lotus Domino Servers
Die Sicherungen sollen natürlich in regelmäßigen Abständen (einmal pro Tag) ablaufen und entweder über festplatten mit Wechselrahmen, externe USB festplatten, DVDs oder irgendwas in der Art passieren.

Meine Frage ist, wie ich das am besten und kostengünstigsten umsetzen kann.
mir schwebt eine lösung durch einen BackupRechner mit einem debian Linux vor. das würde dann zu unserm Mail server (auch debian) passen.

Welche Hard- und welche Software brauche ich denn dafür?
Anleitungen, HowTos etc. sollten in englischer oder deutscher Sprache ja vorhanden sein
Thx schonmal!

rikola
22.11.2005, 15:36
Hallo,

an sich wuerde ich Dir rsync fuer die Aufgabe empfehlen, mit einem cron-job wohl ideal fuer Deine Zwecke. Allerdings weiss ich nicht ob rsync unter Windows laeuft.

Ansonsten musst Du doch auch Samba benutzen, um von Linux auf Windows zuzugreifen, oder? Das wuerde ich nicht fuer back-ups empfehlen, da dort schnell mal ein paar Dateien verschwinden bzw. unter Linux nicht angezeigt wird - das Samba-Protokoll von MS ist nicht wirklich dokumentiert, und daher ist es nicht stabil. Vielleicht waere ein zweiter Windows-Rechner zum Backup die bessere Loesung.

hex
22.11.2005, 16:00
Hallo,

ein Backup Rechner, der seine zu sichernde Daten im Netzwerk zusammensuchen
muss wird sicher ordentlich Netzlast verursachen. Gut, wenn du die Sicherung nachts
bzw. außerhalb der Geschäftszeiten machst ist das normal nicht das Problem!

Du könntest aber auch den Windows 2000 Server mit den Freigaben zum Backup-
Server machen, da die Freigaben normal der größte Datenbestand ist, oder seh
ich das falsch?

Die Daten der Datenbank und was sonst noch gesichert werden soll, kannst du
dann von dem Windows 2000 Server sammeln lassen, der es dann auf ein Medium
bannt.

Als Medium würde ich in einer Firma auf jeden Fall eine Sicherung auf Bänder
vorschlagen, da dies immer noch die sicherste Art ist Daten zu archivieren.
Optische Medien wie DVDs und CDs können durch Sonneneinstrahlung oder
Kratzer schnell unbrauchbar werden. Festplatte sind Aufgrund der Mechanik
auch nicht gerade Fehlertolerant.

In einer der letzten c'ts war ein Artikel darüber drin. Er gab einen kleinen Überblick
über das Thema Bandlaufwerke. Software dafür wäre unter Windows das
mitgelieferte "ntbackup". Unter Linux gibt es z.B. amanda.

Ich hoffe ich konnte ein bisschen weiterhelfen!


mfg hex

uny
22.11.2005, 16:18
hallo,
danke erstmal schonmal für die Hilfe.
ein Bandlaufwerk soll es eben nicht sein, dass die Backuparbeit übernimmt.
Die nachteile von CD's/DVD's sehe ich nicht so. auch nicht die von Festplatten.
Aber die Idee mit CD's/DVD's ist, glaube ich nicht so clever, da die Medien viel überschrieben werden sollen.
Es sollen ja keine Dauerhaften Sicherungen sein, sondern Notfallsicherungen, die regelmäßig überschrieben werden.
So soll es zum Beispiel ein Medium für jeden Wochentag geben, das in der folgenden Woche dann wieder überschrieben wird.
Das die Backups nachts durchlaufen ist auch klar.
mfg, Christoph

mo_no
22.11.2005, 16:30
Wie wäre ein Raidverbund in Form von (rutierenden) Wechselfestplatten?

Vorschlag: Der Linux Backup Server kopiert nachts die Datem von den Freigaben per rsync.

hex
22.11.2005, 18:04
(...)So soll es zum Beispiel ein Medium für jeden Wochentag geben, das in der folgenden Woche dann wieder überschrieben wird.(...)
Der Satz könnte aus einer Werbung für Bandlaufwerke sein :P

Ansonsten hört sich die RAID Idee auch nicht schlecht an! Aber wichtige und
kritische Daten würde ich trotzdem regelmäßig archivieren! Meine Meinung zum
Medium kennst du ja *g*


mfg hex

schwedenmann
22.11.2005, 18:27
Hallo

Was SW angeht, z.B. rsync ist ja schon erwähnt worden. Ansonsten amanda oder backuppc.

Hardware, Bänder?, ich weiß nicht wie sicher Bänder sind, im Gegensatz zu DVD und HDD sind. HDD sind dann natürlich die preiswertere Lösung (von DVD mal abgesehen).

Voj raid würde ich abraten, viele verwechseln Raid mit Sicherheit=Backup, auch ein Raid enthebt einen nicht von Backups.

Mfg
schwedenmann

Goodspeed
23.11.2005, 07:06
Bevor man sich Gedanken macht, wie man sichert, sollte man sich vielleicht erstmal darüber klar werden, wieviel ...

@schwedenmann Die Idee war anders ... das RAID sollte für (nicht anstatt) das Backup verwendet werden ...

uny
23.11.2005, 13:00
danke für die anregungen...
mengenmäßig sollten das durch die woche ("kleine" sicherungen) ca 50-60 GB sein und am Wochenende (komplettes backup) ca 200 GB sein.

Goodspeed
23.11.2005, 13:07
Ich glaub, da dürften CD/DVD eh ausfallen ... also entweder die altbewährten Bänder oder ein RAID-System ... eventuell auch als externe Box ...
Schau mal bei Tomshardware ... z.B.:
http://www.de.tomshardware.com/storage/20050304/index.html
http://www.de.tomshardware.com/storage/20050404/index.html
http://www.de.tomshardware.com/storage/20050721/index.html

uny
25.11.2005, 09:36
vielen Dank!
Die links haben mir echt ganz gut geholfen