PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Suche Samba OS



jonasahrendt
05.08.2005, 11:43
Ich möchte einen Fileserver mit Samba laufen lassen. Der Rechner ist ein PII mit 400Mhz und 92MB Ram.

Welche Linux Distribution könnt ihr mir da empfehlen?

Habe schon zwei ältere Linux ausprobiert, jedoch ließ sich bei beiden Samba nicht starten. Bei suse 9.3 über ftp ist installation hängengeblieben. und bei suse 9.2 über ftp kommen folgende fehler bei der partitionierung: "Die Partition "/dev/hda1/ konnte nicht unter /mnt/ gemountet werden" und eine Speicherplatzproblem (bei 5GB Partition und Minimum Installation) später beim installieren der pakete.

Das Linux sollte so klein wie möglich sein. Am besten natürlich ein neues Linux als CD-iso, mit nur den Paketen, die man für die Minimum-Installation braucht.

hex
05.08.2005, 11:53
Hi,

Eins vorweg: SUSE ist nicht wirklich ein schlankes Linux. Also nicht das was du suchst :)
Ich würde dir Debian empfehlen. Hat sich im Server-Einsatz schon oft bewährt.


mfg hex

jonasahrendt
05.08.2005, 12:04
Wie viele CDs hat den Debian? Eigentlich will ich höchstens eine.

Gucke ich mir ftp://ftp.informatik.hu-berlin.de/pub/Mirrors/ftp.de.debian.org/debian-cd/3.1_r0a/i386/iso-cd/ an, so scheint es mir, dass es 14 CDs sind.

Und welches ist die neueste Distribution von Debian Linux?

lordlamer
05.08.2005, 12:12
wenn ud übers netz installieren kannst reicht dir die erste cd oder ie netinstall cd.

die aktuelle version von debian ist sarge. die würde ich dir auch empfehlen.

mfg frank

jonasahrendt
05.08.2005, 12:23
ich ziehe mir grade die netinstall. ist 108 MB groß.
enthält die cd ein komplettes minimum system oder muss ich trotzdem noch was während der installation aus dem netz laden?

In der Downloadbeschreibung steht das hier:
Mit einer Größe von bis zu 180 MB ist dieses Image geeignet um auf kleine CD-R(W)-Medien, 80 mm/3.1" im Durchmesser, geschrieben zu werden. Das Image enthält den Installer und einen kleinen Satz an Paketen, was die Installation eines (sehr) grundlegenden Systems erlaubt.

StyleWarZ
05.08.2005, 13:37
damn small linux würde ja auch genügen :D

jonasahrendt
05.08.2005, 14:06
Ich habe noch ein weiteres mal Suse Linux 9.2 Netzwerkinstallation probiert.
Es sieht so aus, als könnte ich nun doch Installieren. Siehe diesen Post: http://www.unixboard.de/vb3/showthread.php?t=14429

hex
05.08.2005, 14:16
Aber wie gesagt: SUSE LINUX ist alles andere als "klein"! :)
Damn Small Linux wäre auf jeden Fall auch eine Möglichkeit!

mfg hex

jonasahrendt
05.08.2005, 14:19
Vom Namen her hört sich das wirklich verdammt klein an. Aber wie klein ist es wirklich. Und wie viele zur kompletten (möglichst komfortablen) Samba Konfiguration und Administration nötigen Programme fehlen da? Oder ist etwa alles dabei, was man dazu braucht?

StyleWarZ
05.08.2005, 14:22
jo, wie wärs mit google (http://www.google.ch)
oder distrowatch (http://www.distrowatch.com)

piis Style

sono
05.08.2005, 16:07
Vom Namen her hört sich das wirklich verdammt klein an. Aber wie klein ist es wirklich. Und wie viele zur kompletten (möglichst komfortablen) Samba Konfiguration und Administration nötigen Programme fehlen da? Oder ist etwa alles dabei, was man dazu braucht?

Also

Man bekommt Suse auch schmaler wenn man das haben möchte. Man muss ja nicht jeden Furtz installieren, und man kann auch einiges wieder von der Platte kloppen wenn man das will .
Suse dürfte zum verwalten von Samba relativ komfortabel sein.

Man kann auch Debian oder eine Debianbasierte Distrie nehmen. Ich vermute mal ohne es genau zu wissen , dass man hier ein etwas schmaleres System hinbekommen kann was sich dann allerdings etwas auf den Komfort auswirken kann.

Sambaadministration geht über webmin oder swat relativ gut , Suse macht das allerdings recht komfortabel über yast.

Wenn du also mit Suse klar kommst dann pack dein Suse auf die Platte , mach ne minimal installation und installier dann nur den Samba und das was du zum verwalten brauchts und gut. Das sollte schmall genug sein.
Eigentlich brauchst du nicht mal nen X dafür.

Wenn das Suse System noch zu fett wäre dann schau was man alles rauswerfen kann. Da sollte könnte einiges überflüssig sein.

Nebenbei, bei fast jeder Distribution kann man etwas abspecken. Die haben alle selbst im Grundsystem genügend Balast dabei den man auf nem Server nicht benötigt .

Sprich egal ob Suse oder Debian oder was auch immer , du wirst dein System abspecken können auf das Minimum dass du tatsächlich benötigst.

Auser du nimmst sowas wie Damnsmall oder die Richtung , aber da kenn ich mich jetzt gar nicht aus, würde aber vermuten Suse ist etwas bequemer als das .

Gruß Sono

proggi
05.08.2005, 16:08
Minislack oder Slackware wären doch perfekt dafür.
Minislack hat nur eine CD und Slackware 2. Bei Slackware brauchst du aber auch nur CD1, wenn du auf KDE und Gnome verzichten kannst. Minislack ist sogar nur 400MB groß (also die ISO).

MrFenix
05.08.2005, 16:32
Oder vielleicht (wenns nicht unbedingt Linux sein muss) ein BSD. FreeBSD ist nicht soo schwer zu installieren und sollte auf so nem Rechner perfekt laufen.

proggi
05.08.2005, 17:43
Oder vielleicht (wenns nicht unbedingt Linux sein muss) ein BSD. FreeBSD ist nicht soo schwer zu installieren und sollte auf so nem Rechner perfekt laufen.

Ja FreeBSD wäre eine wirklich gute Alternativ, bootet sehr schnell und zuverlässig und läfut auch extrem stabil und schnell (was nicht heißen soll, dass es bei Linux viel anders ist.)

schwedenmann
05.08.2005, 18:05
Hallo

Entweder

1. Debian, per netinstall oder die 1.CD downloaden

2. Eisfair, ne kleine Distri, speziell für Server, samba, maysql,Postgre, Apache, etc.

Mfg
schwedenmann

DennisM
05.08.2005, 22:51
Wie wäre es mit Archlinux -> SCHNELL, SCHLANK, einfach zu konfigurieren, sehr gutes Packetmanagment.

MFG

Dennis