Zoff bei Kubuntu

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von Ritschie, 10.04.2006.

  1. #1 Ritschie, 10.04.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Die Leutz von Kubuntu.de scheinen recht sauer zu sein:

    Quelle:
    http://www.kubuntu.de/
    http://www.pro-linux.de/news/2006/9546.html

    Find ich schade, wenn das Team um Kubuntu.de dermaßen geschnitten werden. Der deutsche Markt und die Verbindung ubuntus mit KDE scheint den Leuten in Ammiland ziemlich am A.... vorbei zu gehen.



    Gruß,
    Ritschie
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Grünling, 11.04.2006
    Grünling

    Grünling Foren As

    Dabei seit:
    09.11.2005
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    ...,

    kommt das Ukubuntu-Gedöhns nicht aus Südafrika?
    Das Cannonical Headquarter ist zumindest mal auf der Isle of Man.
    Davon mal abgesehen geht mir das ganze ukunugubuntu eh hinten vorbei, gibt doch genügend Distributionen die blendend zusammen mit KDE arbeiten.
    So what?
     
  4. #3 Ritschie, 11.04.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Mit Isle of Man hast Du recht -> http://distrowatch.com/table.php?distribution=ubuntu
    Da lag ich wohl falsch.

    Mir geht´s dabei nicht so sehr um Kubuntu an sich (ich benutze es eh nicht). Aber immerhin stecken die Leute von kubuntu.de Geld, Zeit und Engagement hinein. Das sollte dann von den Herren von Ubuntu schon ein bisschen honoriert werden. Ich finde es schade, wenn man einer Entwicklergemeinde die Unterstützung so ganz versagt.

    Gruß,
    Ritschie
     
  5. Lord_x

    Lord_x Guest

    Jetzt müsste das aber noch stimmen :oldman
    Vorwürfe wie der Verein würde das portal ubuntuusers.de vördern, stimmt einfach nicht. Der Verein ist völlig unabhänig von ubuntuusers.de wie auch umgekehrt. Kubuntu ist Bestandteil von Ubuntu. Also sollten auch Foren wie ubuntu-forum.de und ubuntuusers.de KDE Support leisten dürfen...

    Kubuntu.de hat nicht das Recht es allen anderen zu verbieten...

    Lord_x
     
  6. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Seit wann erwarten denn freie Linux-Entwickler fuer ihre Arbeit eine Entlohnung? Kubuntu wurde noch nie offiziell von Canonical unterstuetzt. Canonical hat lediglich geholfen das Projekt etwas bekannter zu machen, indem sie es unter dem Label Ubuntu vereint haben. Wenn sie schon unbedingt Ubuntu mit KDE basteln wollen, so sollen sie nicht fordern, dass Canonical sie dabei unterstuetzt, nur weil sie Ubuntu als Grundlage nehmen. Und da fuer Kubuntu immernoch kein kommerzieller Support existiert, mit dem Canonical die Ausgaben wiedder einspielen kann, kann ich auch gut verstehen, dass sie es nicht unterstuetzen.
    Alles in allem ist diese Forderung daher eine Frechheit. *find* Dass diese Forderung auch noch von der deutschsprachigen "Splittergruppe" gestellt wird und nicht etwa von der internationalen Kubuntu-Community macht die Sache nur noch schlimmer. Wenn jedes Kubuntu-Team aus den verschiedenen Laendern solcherlei Forderungen stellen wuerde, wuerde es bald 100 Kubuntu-Entwickler geben, die Anspruch auf Bezahlung und Unterstuetzung durch Canonical stellen.

    Ich persoenlich finde Kubuntu eh total sinnlos. KDE wurde schon vor dem Start von Kubuntu unterstuetzt und wer Gnome nicht mag, kann es unter Ubuntu problemlos nachinstallieren. Wozu also Kubuntu?
     
  7. PBeck

    PBeck Routinier

    Dabei seit:
    11.08.2005
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    @ theton:

    Genau diese Sichtweise kann ich nur unterstützen.

    Ich sehe auch nicht den Sinn dahinter soviele "gesplittete" Projekte zu erzeugen. Ein KDE-Paket besteht mit "kubuntu-desktop" wodurch sich jeder KDE nachinstallieren kann. Das dies natürlich vom kubuntu Projekt gesplegt wird ist verständlich. Jedoch sehe ich nicht den Sinn dahinter dies als "eigene" Distribution zu sehen. Es wäre doch zugunsten von Ubuntu sinnvoll nur ein Paket bereitzustellen und sonst nix. Der Rest läuft über die normalen Wege.

    Das traurigste an der ganzen Situation ist aber das sich nur die kubuntu.de Community sich das leistet. Im übrigen ist es noch vielleicht interessant zu wissen das der Webmaster von kubuntu.de auf kubuntu.org gesperrt ist...

    Ich selbst bin in die Forderungen und ähnliches nicht involviert und kann deshalb nix näheres zu sagen, jedoch sehe ich das von außen schon ein bisschen komisch an. Canonical sieht das Projekt in der Hinsicht auch nicht so überaus wichtig an, da auch nur ein offizieller Entwickler für Kubuntu abgestellt wurede. Ist aber auch verständlich => Ubuntu soll Ubuntu bleiben und die Philosophie dahinter ist ja bekannt.

    MfG PBeck
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Zoff bei Kubuntu

Die Seite wird geladen...

Zoff bei Kubuntu - Ähnliche Themen

  1. dhcpcd zofft sich mit D-Link 360T

    dhcpcd zofft sich mit D-Link 360T: Aus mir unergründichen Faktoren klappt das DHCP-Protokoll nicht unter Debian. Das D-Link FAQ meint es liegt an der Inkompatiblität zu IPv6, aber...
  2. Artikel: Ubuntu und Kubuntu 16.04 LTS

    Artikel: Ubuntu und Kubuntu 16.04 LTS: Dieser Artikel beleuchtet die Neuerungen von Ubuntu 16.04 LTS »Xenial Xerus« vor allem in den beiden wichtigsten Desktop-Ausgaben, Unity und KDE....
  3. Artikel: Ubuntu und Kubuntu 15.10

    Artikel: Ubuntu und Kubuntu 15.10: Am 22. Oktober war es wieder einmal so weit, und eine neue Version von Ubuntu ist pünktlich zum geplanten Termin ein halbes Jahr nach seinem...
  4. Kubuntu: Jonathan Riddell tritt zurück

    Kubuntu: Jonathan Riddell tritt zurück: Nachdem Jonathan Riddell, einer der führenden Entwickler von Kubuntu, vom Council der Distribution zurückgetreten ist, hat er nun auch seinem...
  5. Jonathan Riddell tritt vom Kubuntu Council zurück

    Jonathan Riddell tritt vom Kubuntu Council zurück: Jonathan Riddell, einer der führenden Entwickler von Kubuntu, ist vom Kubuntu Council zurückgetreten, wie vor einem Monat vom Gemeinschafts-Beirat...