Yast unter anderen Distros?

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von kimi, 29.07.2007.

  1. kimi

    kimi blub

    Dabei seit:
    20.12.2006
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tuttlingen
    Hallo.

    Ich wollte mal wissen ob man Yast auch unter anderen Distros zum laufen kriegt... es ist ja freie Software seit einiger Zeit (laut Wikipedia) und somit sollte doch sein Quellcode oder vllt ein rpm oder deb zur Verfügung stehen, oder?

    Grüße

    kimi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. devilz

    devilz Pro*phet
    Administrator

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
  4. #3 The Fan, 29.07.2007
    The Fan

    The Fan Mitglied

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin-Pankow
    Wozu?

    Jede Distro bringt doch ihren eigenen auf die jeweilige Distro angepassten Admin-Bereich mit sich.

    Ich denke zudem, das Aufwand, sowas an eine andere Distro anzupassen, kaum lohnt..
     
  5. sinn3r

    sinn3r Law & Order
    Moderator

    Dabei seit:
    28.12.2006
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wentorf
    und meiner meinung nach, ist es auch wenig wünschenswert, es gibt besseres als Yast, vllt nicht in der Bediennung aber denoch in Punkto Perrformance und dem manuellen änderen von configs
     
  6. Gast1

    Gast1 Guest

    "In a Nutshell"

    => Wer Yast haben möchte, der soll SuSE verwenden. (Kurzfassung)

    Langfassung:

    Yast ist im Endeffekt eine Sammlung von Einzelteilen (Modulen) unter einem Dach.

    So greift z.B. das Yast-Modul "Netzwerkgeräte => Netzwerkkarte" gleichzeitig auf mehrere Dateien zu (die meisten bekomme ich hoffentlich zusammen)....

    - /etc/sysconfig/network/config

    - /etc/sysconfig/network/ifcfg-*Interfacebezeichnung*

    - /etc/sysconfig/hardware/*Hardwareadresse*

    - /etc/resolv.conf

    .. und trägt dort die vom User gemachten Einstellungen ein.


    Bei Distributionen, die nicht LSB-konform sind (und das sind ne ganze Menge) müsste man die gesamten Pfade den dortigen Gegebenheiten anpassen, des weiteren "merkt" Yast z.B. auch (seit 9.3 IIRC) wann eine Datei händisch bearbeitet wurde und warnt den User bzw. fasst diese Datei dann nicht an.

    Yast kann verdammt viel aber gerade wegen seiner Komplexität ist er logischwerweise nicht unbedingt ein "Rennpferd".

    Greetz,

    RM
     
  7. #6 b3ll3roph0n, 30.07.2007
    b3ll3roph0n

    b3ll3roph0n Tripel-As

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ...?
    Zum Beispiel?

    Mir spontan fällt gerade kein Werzeug zur Systemverwaltung ein, dass sich auch nur annähernd mit YaST messen kann.

    Dazu hast du sicher auch ein paar Beispiele parat ...?

    PS: Der Wahrheitsgehalt von Aussagen steigt nicht mit der Häufigkeit mit der sie gepostet werden.

    YaST verträgt sich hervorragend mit manuellen Änderungen, wenn man diese an den dafür vorgesehenen Stellen plaziert.
    Wildes herumeditieren in allen möglichen Dateien und das Ignorieren von /etc/sysconfig verträgt sich allerdings nicht mit YaST.



    Wann hört diese alberne YaST- bzw. SUSE-Basherei endlich mal auf?
    Nutzt es ... oder nutzt es nicht ... aber dieses ständige "YaST ist doof", "YaST ist unc00l", "YaST verträgt sich nicht mit manuellen Änderungen", und ähnlicher Unsinn ist doch Kindergarten ...
     
  8. Zico

    Zico Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    16.04.2004
    Beiträge:
    1.559
    Zustimmungen:
    0
    Darauf warte ich schon seit Jahren.
    Full ACK.
     
  9. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hatte SuSE nicht so lange drauf, aber einen großen Unterschied zu MCC von Mandriva fällt mir jetzt nicht ein.


    Ich denke YaST/MCC ist ein nettes Tool für Leute die es noch nicht von Hand können (so wie ich) oder die es nicht von Hand wollen.
    Aber warum bleibt man nicht bei SuSE wenn man YaST verwenden will?

    Gruß
     
  10. #9 Gast1, 30.07.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.07.2007
    Gast1

    Gast1 Guest

    Und um das noch ein wenig zu verdeutlichen:

    Code:
    head -n 10 /etc/modprobe.conf
    #
    # Copyright (c) 1996-2002 SuSE Linux AG Nuernberg, Germany.
    # All rights reserved.
    #
    # Author: Hubert Mantel <mantel@suse.de>, 1996-2002
    #
    # Configuration file for loadable modules; used by modprobe
    #
    [B]# Please don't edit this file. Place your settings into
    # /etc/modprobe.conf.local instead.[/B]
    Derartige Hinweise finden sich in einigen Dateien.

    Wer das nicht befolgt und von Hand in den Configs rumsaut, obwohl ausdrücklich davor gewarnt wird, der kann die Schuld jedenfalls nicht auf Yast schieben.

    Und das beliebte Argument, "Yast wäre nur was für Anfänger und man könne nicht sehen, was da im Hintergrund passiert" wird den meisten im Halse stecken bleiben, wenn man sich mal die Funktionen des /etc/sysconfig Editors ansieht.

    Dafür muß man unter anderen Distributionen ne MENGE Editorfenster offen haben, um all diese (Fein)einstellungen machen zu können.

    Greetz,

    RM
     
  11. Zedar

    Zedar Conquer All

    Dabei seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gemünden
    Ich glaube er wollte YaST nicht bashen, es ging ihm um die reine Performance
    wäre der voller Satz gewesen und somit (für mich) kein bashing von YaST oder gar Suse allgemein, da die Bedeutung plötzlich anders wird. Wie Sinn3r das meint, muss er allerdings selbst erklären.

    Ich denke da hat jeder seine Gründe warum er die Distri X oder Y nimmt.

    In einem muss ich dir aber zustimmen: Es sollte jeder selbst entscheiden welche Software er nutzt. Und Bashing von OS im allgemeinen ist tatsächlich Kindergarten.
     
  12. #11 gropiuskalle, 30.07.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Auch das kann sich aber wirklich nur auf die Softwareverwaltung von YaST beziehen, oder? Die ist zugegebenermaßen echt zäh, aber alle anderen Funktionen laufen sehr flüssig... Ich finde YaST einfach phänomenal praktisch, eben weil es dafür sorgt, dass Konfigurationsoptionen schön übersichtlich unter einem Dach zu finden sind - und das YaST alles andere als einschränkend ist, hat Rain_Maker ja sehr prima dargestellt. Viele Urteile über YaST sind wirklich Vorurteile...
     
  13. #12 Zedar, 30.07.2007
    Zuletzt bearbeitet: 30.07.2007
    Zedar

    Zedar Conquer All

    Dabei seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gemünden
    Da kann ich (noch) nicht mitreden, vor allem weil "meine" Distri nicht Suse ist und ich noch zahafte Gehversuche mit Linux mache.

    Ich denke nur, dass Sinn3r das nicht so gemeint hat, wie es angekommen ist.

    Aber ich lass mich gern davon überzeugen :)
     
  14. #13 b3ll3roph0n, 30.07.2007
    b3ll3roph0n

    b3ll3roph0n Tripel-As

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Bevor das am Ende noch ausartet ...

    Es geht hier auch nicht darum sinn3r (oder jemand anderen) "fertig zu machen" ...

    ..sondern:
    Genau das!
    Gerade zu YaST kursieren zu viele Vorurteile und Halbwahrheiten im Netz.
    Meistens sind das irgendwelche schlechten Erfahrungen einzelner User - z.T. aus den Anfangszeiten von SuSE und YaST, die aber hartnäckig immer weiter erzählt werden ...

    Daher meine Frage nach konkreten Beispielen - i.d.R. zeigt sich nämlich, dass hinter solchen Aussagen wenig bis gar kein Hintergrundwissen steckt, sondern einfach immer nur etwas weitererzählt wird, was man "irgendwo im Netz" mal gehört hat.

    Ich glaube auch dass diese Äußerungen von sinn3r weder abfällig gemeint waren, noch dass er openSUSE verunglimpfen wollte ...
    ... nur leider haben sich diese Halbwahrheiten und Vorurteile schon soweit verbreitet, dass sie von vielen Usern als Fakten angesehen und daher ständig irgendwo zum Besten gegeben werden.
    Zu solchen "Wahrheiten" gehören z.B.

    "Nur mit Gentoo oder LFS kann man lernen wie ein Linux-System funktioniert ..."

    "YaST ist ausschließlich ein Werkzeug für Anfänger ..."

    "YaST verträgt sich nicht mit manuellen Änderungen ..."

    "*ubuntu ist die (einzig wahre) Einsteigerdistribution ..."

    etc.


    ... IMHO alles Unsinn: Lernen wie ein System funktioniert kann man mit jeder Distribution (das reine abtippen von Befehlen aus einem Handbuch mach einen noch lange nicht zum Experten), andere Distributionen sind ganauso geeignet für Einsteiger wie *ubuntu und YaST (da sehr Komplex) ist eher ein Werkzeug für Fortgeschrittene User und kann sehr wohl mit manuellen Änderungen umgehen (s.o.).


    Ich persönlich finde es Schade, dass derartig viele Vorurteile über Programm X oder Distribution Y verbreitet werden (in einigen Foren ist SUSE-/YaST-Bashing schon fast ein Volkssport) ...
    ... letztendlich sollte jeder seine eigenen Erfahrungen bezüglich gewisser Programme/Distributionen machen und es wäre schön, wenn User, die hier ihre Meinung vertreten auch über etwas Hintergrundwissen verfügen und nicht alles nachplappern, was irgendwo erzählt wird.

    Just my € 0,02


    Wo wir gerade beim Thema sind
    So zäh (langsam) wie immer dargestellt, ist die Paketverwaltung von YaST gar nicht.
    Allerdings kann man auch kaum einen Kommandozeilen-Paketmanager wie smart mit dem graphischen Frontend von YaST vergleichen ...

    ... dann sollte wenigstens zypper (das Kommandozeilen-Frontend von YaST) als Vergleich herangezogen werden.
    So groß sind die Geschwindigkeitsvorteile von smart dann nämlich nicht mehr.
    Da YaST außerdem bei jedem Start die Paketquellen neu einliest, ist dieser "gefühlte" Start natürlich auch entsprechend langsam.

    Der größten "gefühlten" Geschwindigkeitseinbußen rühren eher von den YUM-Repositories (und darunter leiden sowohl zypper/YaST als auch smart) her, da das Parsen der Metadaten doch um einiges Rechenintensiver ist als z.B. bei YaST2- oder apt-Repositories.

    Wer möchte kann ja mal zypper ref mit smart update vergleichen (gleiche Quellen/Repositorytypen vorausgesetzt) ... aber am Ende nicht enttäuscht sein ;)

    PS:
    Code:
    Quellen: ati, non-oss, buildservice-tools, wine, oss, suser-guru, suser-jengelh, update, games-adventure, suser-crauch, mozilla, packman
    
    zypper ref  0.06s user 0.10s system 0% cpu 19.113 total
    zypper se libdvd*  38.41s user 6.22s system 87% cpu 51.124 total
    zypper in libdvdnav  58.62s user 9.45s system 71% cpu 1:34.74 total
    
    smart update  21.01s user 4.84s system 23% cpu 1:48.94 total
    smart search libdvd*  8.63s user 1.56s system 103% cpu 9.832 total
    smart install libdvdnav  14.46s user 5.28s system 46% cpu 42.014 total
    (auf einem Testsystem)
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 gropiuskalle, 30.07.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    b3ll3roph0n, was Du da schreibst, ist wirklich absolut richtig, wenn auch leider zu befürchten steht, dass es nichts nutzen wird... das ist nunmal das Wesen von Vorurteilen und Halbwahrheiten: sie halten sich hartnäckig und sind blind für jegliche Vernunft. Sehr schön zusammengefasst ist das alles trotzdem, zudem ich es auch sehr wichtig finde, dass Du betonst, dass nicht das Betriebssystem bestimmt, welcher Herausforderung man sich stellt, sondern ganz allein man selbst. (Fast) jedes Linux lässt sich (fast) genauso 'flach' bedienen wie ein XP, wenn man denn wirklich nur ein wenig surfen, Musik hören und Filme schauen will, und genauso können vermeintlich n00bige Distros wie Ubuntu oder SuSE als Plattform für die bis ins Kleinste konfigurierte Traumarbeits- und Hackerumgebung dienen. Niemandem ist geholfen, wenn man diesbezüglich künstliche Grenzen zieht, die zu verschleiern versuchen, dass die Basis ein Kernel ist, der zum einen transparent ist und zum anderen mehr Potential bietet, als ein einzelner user jemals ausschöpfen können wird.

    Umso mehr schmerzt es, wenn ich Dir in einem Punkt wiedersprechen muss:

    smart ist ja nicht nur ein Kommandozeilenmanager, sondern besitzt auch eine (im Vergleich zu YaST allerdings etwas spartanischere) GUI, und während YaST noch die Paketquellen einliest, ist die smart-GUI schon (ohne Übertreibung) zehnmal oben, denn...

    ...genau das macht YaST wirklich jedesmal, egal ob die Paketquellen zuletzt vor zwei Minuten oder vor zwei Monaten eingelesen wurden, und das ist völliger Quatsch und überflüssig, was man spätestens dann bemerkt, wenn einem kurz nach dem Schließen von YaST einfällt, dass man doch noch irgendeine zusätzlich Installation vollziehen wollte. Dies ist schlicht ärgerlich und ergibt einfach keinen Sinn, denn es leitet sich kein Mehrwehrt daraus ab, dass die YaST-Paketverwaltung jedesmal auf den allerallerneuesten Stand ist, wenn man sie gestartet hat, selbst wenn man eigentlich nur ganz fix eine selbstkompilierte Anwendung aus einer lokalen Quelle oder irgendeinen codec installieren möchte. Man wartet wirklich minutenlang auf den Abschluss eines Prozesses, von dem man genau weiß, dass er für den gewünschten task nicht vonnöten ist, und dies kann wirklich sehr sehr enervierend sein. Selbst wenn man viel Wert darauf legt, das die Quellen aktuell sind, reicht es völlig aus, diese einmal pro Woche (bzw. naheliegenderweise vor jedem systemupgrade) neu einlesen zu lassen.Wenn YaST eine entsprechende Option zur Verfügung stellte, würde dies schon vermieden werden, und das tut es leider nicht.

    Allerdings ist diese Paketverwaltung ja nur ein sehr kleiner Teil von YaST und mit smart easy as pie ersetzbar, alle anderen Funktionen sind (wenn man sich mal ein wenig Zeit dafür nimmt) schlicht und ergreifend die Wucht in Tüten.
     
  17. #15 b3ll3roph0n, 30.07.2007
    Zuletzt bearbeitet: 30.07.2007
    b3ll3roph0n

    b3ll3roph0n Tripel-As

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    *seufz*
    Ja, ich weiß ... (aber an manchen, seltene Tagen glaube ich eben noch daran, dass sich das mal jemand zu Herzen nimmt :D )

    Brauchst du nicht ...

    ... ich kenne die Vor- und Nachteile von YaST ganz gut.
    Es geht mir hier auch nicht darum die Paketverwaltung von YaST auf biegen und brechen zu verteidigen, sondern ich wollte einfach nur deutlich machen, dass diese nicht so schlecht ist wie sie meist hingestellt wird.
    smart hat als Paketmanager - auch meiner Meinung nach - zur Zeit die Nase vorn ...
    ... was mich allerdings etwas stört ist die Tatsache, dass smart oft als Allheilmittel empfohlen wird ("Probleme beim installieren? - Nimm smart!").

    smart ist als Paketmanager auch nicht Fehlerfrei - z.B. unterscheidet smart nicht zwischen den Architekturen oder zerlegt sich auch gerne mal den cache (auffallend häufig bei der Verwendung vieler YUM-Quellen).

    Und gäbe es nicht die diversen Channel-Listen im Internet zum dowload, ... dann hätte wohl so mancher smart-User große Probleme bei der Einrichtung der Channels ... :devil:


    Lange Rede ... kurzer Sinn: Sowohl smart als auch YaST können Pakete installieren!


    PS: FYI
    Mit openSUSE 10.3 wurde die libzypp komplett überarbeitet, was YaST/zypper deutlich beschleunigen soll.
    Außerdem soll das automatische Einlesen der Quellen abgeschaltet werden und die Konfiguration der Repositories via Textdatei(en) möglich sein (=> /etc/zypp/repos.d).
     
Thema:

Yast unter anderen Distros?

Die Seite wird geladen...

Yast unter anderen Distros? - Ähnliche Themen

  1. Fontoptimierung für Darstellung unter Yast?

    Fontoptimierung für Darstellung unter Yast?: Hi, ich habe ein Netbook mit einer 1024x600 Auflösung. Wegen der besonderen Auflösung habe ich die Fonts unter KDE angepasst und alles wird...
  2. Wine per Yast runtergeladen - und nu?

    Wine per Yast runtergeladen - und nu?: Hallo, ich habe WinE und winetools per yast runtergeladen, aber jetzt kann ich es nicht mehr finden, winetools sind da unter documents, aber wine...
  3. YaST Online Update - Unterschied der YaST2-Verzeichnisse

    YaST Online Update - Unterschied der YaST2-Verzeichnisse: Hallo, könnte mir bitte jemand den Unterschied zwischen den beiden Verzeichnissen /var/lib/YaST2/you/installed und /var/lib/YaST2/you/mnt...
  4. Samb unter Yast läst sich nicht sichern

    Samb unter Yast läst sich nicht sichern: Ich bin ein unbedarfter Linux Neuling. Suse 9.2 soll als Samba die Daten halten. Der Server ist über ein externen Router (der auch als...
  5. probleme mit yast unter debian

    probleme mit yast unter debian: Nicht steinigen. Hab hier wo im forum die Links für die apt sourcen von yast gefunden. Dummerweise brauche ich dafür libprm4 in ner verdammt...