Wovon lebt die Linuxwelt ?

Dieses Thema im Forum "Member Talk & Offtopic" wurde erstellt von nepda, 19.11.2006.

  1. nepda

    nepda Foren As

    Dabei seit:
    04.09.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum,
    ich bin noch nicht allzulange mit Linux (z.Z. Fedora Core 6) unterwegs, nun würde mich mal interesieren wovon die ganze Linuxwelt bzw. Opensource Programme, oder noch besser die Entwickler leben? von Spenden? also es scheint ja nicht so als ob das so ein Nebenjop ist, ich mein es gibt ja gigantische Fortschritte, da kann ich mir das nicht vorstellen das man nebenher noch was anderes machen kann!?!
    Über diese Frage hab ich mir schon den Kopf zerbrochen :/ :D Vielleicht wissen das ja hier ein paar!?

    Gv nepda
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Die meisten OpenSource-Entwickler schreiben Programme für Linux in ihrer Freizeit. Viele sind sicherlich auch beruflich als Programmierer tätig und manche haben auch das Glück OpenSource-Projekte in ihrer Firma entwickeln zu können. Die Firma finanziert sich dann durch andere Produkte (wie z.B. in unserer Firma) oder kommerziellen Support für ihre OpenSource-Produkte (wie z.B. bei Novell, Redhat oder MySQL).
    Server für grosse Projekte werden meist von Unis oder Firmen wie Sourceforge zur Verfügung gestellt. Kleine Projekte sind oft privat finanziert oder auf sf.net gehostet, die für OS-Projekte sehr gute Möglichkeiten zur Verwaltung des Projekts und für Projekt-HPs bieten.
     
  4. nepda

    nepda Foren As

    Dabei seit:
    04.09.2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Aha, wieder ein stückchen schlauer geworden :D... Danke
     
  5. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt viele Möglichkeiten mit Freier Software Geld zu verdienen:
    - Service (alles was es da so gibt: Schulung, Installation, Anpassung, Support,...)
    - Programmieren als Dienstleistung
    - verkauf der Software (meistens dann in zusammenhang mit einem service/support Vertrag)
     
  6. #5 michi_1885, 05.12.2006
    michi_1885

    michi_1885 Jungspund

    Dabei seit:
    23.08.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Es arbeiten auch Linuxentwickler in großen Firmen (z.b. IBM, RedHat oder Novell) . Ausserdem unterstützen diese Firmen auch die entwicklung von Linux (insbesondere IBM).

    MfG Michael
     
  7. lux

    lux Grünschnabel

    Dabei seit:
    04.12.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Grüt (Gossau ZH)
    Interessanterweise werden viele Entwickler im Rahmen ihrer Arbeit für die Entwicklung bezahlt. Die Arbeitgeber entschließen sich, die Ergebnisse der Arbeit als Open Source freizugeben.

    Einige Firmen benötigen auch neue Features in bestehenden Programmen, die aufgrund der offenen Quellen selber programmiert werden können, und stellen die Ergebnisse wieder der Allgemeinheit zur Verfügung.

    Und wieder andere Firmen entwicklen Open Source Produkte und lassen sich für den professionellen Support bezahlen.

    Gruß

    Dirk
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Wovon lebt die Linuxwelt ?

Die Seite wird geladen...

Wovon lebt die Linuxwelt ? - Ähnliche Themen

  1. CopperSpice: Qt4 lebt weiter

    CopperSpice: Qt4 lebt weiter: Nachdem bereits seit geraumer Zeit feststeht, dass die Entwicklung von Qt4 bis Ende des Jahres eingestellt wird, findet die Bibliothek in...
  2. OpenVMS lebt länger

    OpenVMS lebt länger: Entgegen der ursprünglichen Befürchtung wird Hewlett-Packard (HP) das Betriebssystem OpenVMS noch eine Weile unterstützen. Allerdings nicht...
  3. Kommentar: openX - Totgesagter FUD lebt länger

    Kommentar: openX - Totgesagter FUD lebt länger: Dass ein Unternehmen ein kostenloses Angebot vom Netz nimmt, ist nichts Neues. Peinlich wird es nur, wenn man es mit der angeblichen Unsicherheit...
  4. Debian m68k wiederbelebt

    Debian m68k wiederbelebt: Wie Wouter Verhelst schon an Weihnachten in seinem Blog vermerkte, haben einige Entwickler begonnen, die m68k-Portierung von Debian wieder zum...
  5. Damn Small Linux lebt noch

    Damn Small Linux lebt noch: Nach vier Jahren Pause hat John Andrews einen neuen Veröffentlichungskandidaten von Damn Small Linux, dem »Biz-Card Desktop OS« mit nur 50 MB...