Welches Linux für einen Internen Fileserver?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Subchannel, 06.03.2006.

?

Welches Os für einen Homeserver

Diese Umfrage wurde geschlossen: 14.06.2006
  1. Suse Linux 10.0

    12,0%
  2. Debian Sarge

    35,0%
  3. Ubuntu Server

    6,0%
  4. Gentoo

    22,2%
  5. Arch

    5,1%
  6. Fedora Core

    6,0%
  7. Suse Linux 9.2

    0,9%
  8. Sonstige bitte mit angaben!

    12,0%
  9. Mandriva

    0 Stimme(n)
    0,0%
  10. Ipcop

    0,9%
  1. #1 Subchannel, 06.03.2006
    Subchannel

    Subchannel Foren As

    Dabei seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ich suche ein Linuxserver mit grafischer Bedienoberfläche für ein Heimnetzwerk mit fileserver und Internetzugang und starte deshalb diese Umfrage. Vorteile und Nachteile der einzelnen Server wären angebracht. Also viel Spaß beim Posten.:D
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 NiceDay, 06.03.2006
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Wozu grafisch?
    Wenns um nen Editor gibt, da gibts doch auch welche die man gut in der Konsole nutzen kann.
     
  4. #3 Subchannel, 06.03.2006
    Subchannel

    Subchannel Foren As

    Dabei seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Weil sich manche Leute eben nicht damit auskennen und nur schnell einen Familien freundlichen Heimserver mit allen drum und dran aufsetzten wollen.
     
  5. #4 NiceDay, 06.03.2006
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Die 10 Minuten einarbeitung in den mc oder nano wirst du doch wohl mitbringen können.
     
  6. Qualan

    Qualan undefiniert

    Dabei seit:
    16.09.2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nibelungenland
    Dann wird es kaum Unterschiede machen, welche Distribution man nutzt. Wenn man schon gedenkt eine grafische Oberflaeche zu nutzen, wird es nicht auf die hoechstmoegliche Performanz ankommen, zumal es sich scheinbar in enem (sehr) kleinen Rahmen bewegen wird, anders kann ich das "familienfreundlich" nicht interpretieren.

    Entsprechende Pakete und Installationsroutinen fuer "Anfaenger" duerfte es wohl fuer jede Distribution geben. Nimm' das, was dir am meisten zusagt, ... mehr kann ich dir nicht raten...
     
  7. #6 Subchannel, 06.03.2006
    Subchannel

    Subchannel Foren As

    Dabei seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Soll ja nur ne Umfrage sein. Und welches OS ihr benutzen würdet und warum.
    Ich arbeite mich in alles ein, probiere gern alles aus. Also wäre nett wenn ihr sagt was ihr nehmen würdet und warum ihr es benutzen würdet mein Rechne ist für diese Umstände leistungsstark genug denke ich.
     
  8. Dackel

    Dackel Tripel-As

    Dabei seit:
    06.12.2004
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Slackware, weil es am meisten spaß macht und relativ wenig ram im textmodus verbraucht
     
  9. #8 cuddlytux, 06.03.2006
    cuddlytux

    cuddlytux Alles außer unix ist sc..

    Dabei seit:
    25.11.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinhessen
    Ich finde es ist wirklich keine große Arbeit sich mal ein bisschen die bash, den vi, ssh, ifconfig und samba anzuschauen
    Da muss jeder linux-Anfänger mal durch. Außerdem is das ja eigentlich total einfach. Am besten fängt man direkt auf der Konsole an, dann is es zwar erstmal schwer sich einzugewöhnen, aber dann muss/will man nicht nochmal von gnome/kde sonstwas zur Konsole wechseln.
    Das muss halt jeder für sich abwägen.
    Ich bin selbst erstmal von KDE über Gnome, jetzt bei IceWM oder garnix und bin froh endlich (fast) X unabhängig zu sein. (Bis auf komfortables surfen mit mozilla und chatten mit gaim :D )

    Also:
    debian sarge

    bzw. der grafische weg:
    ubuntu

    Ich meine:
    Finger weg von SuSE. Is zwar was für Desktop-Klicker, aber auf keinen Fall zum gründlichen tiefen Einstieg (Yast macht immer alles kaputt)
     
  10. hex

    hex Lebende Foren Legende
    Moderator

    Dabei seit:
    10.12.2003
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Ich würde Gentoo nehmen. Ganz einfach weil mich das Konzept und die Paketverwaltung überzeugt hat. Viele meinen, dass das viele kompilieren nervt, aber man muss ja net täglich sein System updaten, sondern nur 1-2 Mal im Monat, wenn keine größeren Sicherheitslücken bekannt werden!

    mfg hex
     
  11. #10 Keruskerfürst, 06.03.2006
    Keruskerfürst

    Keruskerfürst Kaiser

    Dabei seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    Also: IPCop ist wohl für einen Homeserver nicht geeignet.
     
  12. ragnar

    ragnar Doppel-As

    Dabei seit:
    25.10.2004
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    Dsl

    Hallo

    Meine Wahl würde wohl auf irgendeine Micro-Distro fallen ( wie z.B. Damn small Linux oder i4l ). Die nehmen am wenigsten Platz und die ganze grafische konfiguration kannst du dann mit z.B. Webmin über's Netz erledigen.
     
  13. #12 NiceDay, 06.03.2006
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Swat reicht auch, wenns denn mal richtig funkzt :)
     
  14. #13 StyleWarZ, 06.03.2006
    Zuletzt bearbeitet: 06.03.2006
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    einfach so neben bei. mach ohne gui und installier dir webmin! *kleiner_tipp*

    Edit

    ah damn. webmin hab ich oben übersehen *my_bad*

    Hab zwar für Ubuntu gestimmt, aber persönlich würd ich FreeBSD nehmen
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 factorx, 06.03.2006
    factorx

    factorx Tripel-As

    Dabei seit:
    12.10.2005
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Arch.... braucht nicht viel Platz und Speicher, ist für deinen Zweck, viele Daten unter zu bekommen, also perfekt :D
     
  17. ragnar

    ragnar Doppel-As

    Dabei seit:
    25.10.2004
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    @NiceDay

    Swat funktioniert imho ganz gut aber Webmin hat den Vorteil dass man das System damit verwalten kann. Von daher würde ich eher zu Webmin raten.
     
Thema:

Welches Linux für einen Internen Fileserver?

Die Seite wird geladen...

Welches Linux für einen Internen Fileserver? - Ähnliche Themen

  1. Lenovo Thinkpad T500 - welches Linux passt?

    Lenovo Thinkpad T500 - welches Linux passt?: Servus Leute, ich muss jetzt doch endlich mal wechseln. Habe mir das Lenovo ThinkPad T500 gebraucht gekauft (...
  2. Welches Linux für Amateur-Musiker ?

    Welches Linux für Amateur-Musiker ?: Hallo, welches Linux ( und Programme ) würdet Ihr Amateur-Musiker empfehlen? 1. Noten schreiben 2. Midi aufzeichnen und abspielen 3....
  3. Itanium 2 - Welches Linux

    Itanium 2 - Welches Linux: Hallo allerseits, ich habe mir vor kurzem eine Itanium 2 Workstation von HP gegönnt (ZX6000). Darauf installiert ist HP-UX 11.2., welches ich...
  4. Welches Linux?

    Welches Linux?: So, ich habe auf www.zegeniestudios.net - Welche Linux Distribution, schon den Test gemacht, leider waren die Fragen für mich nicht ausreichend...
  5. Welches Linux für meinen Server?

    Welches Linux für meinen Server?: Hallo zusammen, ich habe zu Hause seit gut 3 Jahren einen Server mit Windows Server 2003 am laufen. Hier erstmal die Daten: Pentium III 700...