Wege zum WEB-Server

Dieses Thema im Forum "Member Talk & Offtopic" wurde erstellt von ichhabnemeise, 13.10.2008.

  1. #1 ichhabnemeise, 13.10.2008
    ichhabnemeise

    ichhabnemeise Kaiserin

    Dabei seit:
    08.10.2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weltmetropole Gebirge
    Hallo ihr...
    Brauche schon wieder hilfe :(

    Und zwar soll ich morgen eine Präsentation zum Thema "Wege zum WEB-Server" vorführen... Habe auch schon paar mal angefangen und nicht so viel auf die reihe bekommen...

    Es geht um folgende Dinge: Wir sollen uns gedanken darüber machen, wie verschiedene Zielgruppen im Internet präsent sein können. Dazu zählt ein Schüler, ein kleiner Heitmatverein, ein Blumenladen aus dem Ort und ne große Firma.
    Ich hab mir folgende Gedanken gemacht:

    1. Wie kommen die Zielgruppen ins Netz?
    2. Welche technisch organisatorischen Grundlagen sind gegeben?
    3. Welche wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind gegeben?
    4. Was rate ich jeder Zielgruppe verständlich?
    5. Schlussfolgerung

    1.-3. sind so ziemlich klar. Aber ab 4. wirds dann problematisch. Und ohne 4. keine Schlussfolgerung...
    Man muss den Leuten das ja verständlich formulieren. (Dem Schüler darf man z.B. keine Fachbegriffe an den Kopf knallen). Nur was rate ich denen nun?
    Habe mir überlegt, dass die Firma nen eigenen Web-Server hat und nen Mail-Server. Dann erweben die ja vom Provider ne Domain und somit ne Standleitung, also feste IP....

    Ich bin total überfordert mit der Aufgabe ... Kann mir jemand paar Tipps geben...?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 allesmueller, 13.10.2008
    allesmueller

    allesmueller Eroberer

    Dabei seit:
    05.07.2005
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    hmm, wege zum webserver oder webpraesenz?!

    Der Webserver ist IMHO ja eher der technische part - eine webpraesenz ja eher der Kontent?

    Was du beschreibst waere fuer mich dann eher die Webpraesenz, was dann aber nicht zur Frage passt.

    tjo soviel mein Senf,
    allesmueller
     
  4. #3 ichhabnemeise, 13.10.2008
    ichhabnemeise

    ichhabnemeise Kaiserin

    Dabei seit:
    08.10.2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weltmetropole Gebirge
    das verwirrt mich ja auch Oo die überschrift heißt wege zum web-server und die punkte die ich aufgestellt habe, sind umgewandelte tipps vom lehrer zum thema!!!

    so hat es auch der lehrer ungefähr erklärt... nunja, weiter weiß ich auch nichts dazu :( hat jemand irgendwie nen tipp??
     
  5. #4 bitmuncher, 13.10.2008
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    4. Was rate ich den Zielgruppen?
    4.1. Der Schüler
    - freien Webspace mit Zustimmung der Eltern nehmen (unter 18 darf man wegen Haftungsansprüchen nichtmal einen solchen Vertrag machen, soviel ich weiss), ansonsten Plattformen wie Myspace o.ä. verwenden
    4.2. Der Verein
    - Webspace mit DB-Anbindung mieten und ein CMS verwenden
    4.3. Der Blumenladen
    - Webspace mit DB-Anbindung mieten und eine Ecommerce-Plattform oder einen einfachen Homepage-Builder verwenden, wenn kein Verkauf über das WWW geplant ist
    4.4. Die grosse Firma
    - eigener Webserver und Bedarfsanalyse für die notwendigen Tools durchführen
     
  6. #5 -loop-, 13.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.2008
    -loop-

    -loop- Installer

    Dabei seit:
    27.12.2005
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    vielleicht ist damit eher so etwas gemeint:

    Für den Schüler:

    - Nur Webspace auf einem managed-server inkl. zusätzliche Mail-Adressen
    - Fertige Designs (Gibt es ja bei 1und1 .. in 3 Klicks eine Homepage)
    - Fertige Designs damit er ohne Fachkenntnisse seine Homepage nach belieben selbst gestalten kann
    - Baukasten für Webblog / Webforum (gibts alles fertig vom Anbieter)

    Für den Blumenladen:
    - Ebenfalls ein managed-server
    - Keine fertigen Designs
    - Designs werden von einer professionellen Agentur erstellt
    - eine Info-Mailadresse
    - Wenn der Kunde es wünscht evtl. noch ein Shopsystem

    Für den Heimatverein:

    - Das selbe wie für den Schüler
    - evtl. vielleicht ein Contentmanagement System
    ala TYPO3

    Für das größere Unternehmen:

    - Einen Root-Server (IT-Fachpersonal verwaltet diesen Server)
    - Beliebige Anwendungen lassen sich installieren
    - Für die Mitarbeiter evtl. ein eigenes Webportal
    - Optional ein Shopsystem
    - Datenbanksystem ala SQL-Server
    - Redundante Server
    - Je nach Unternehmen eine Anbindung vom Shopsystem an die firmeninterne Warenwirtschaftssoftware (SAP etc.) so werden Warenbestandsanzeigen im Web immer aktuell gehalten.


    Ich denke so etwas in der Art könnte dein Lehrer verlangen.

    Gruß

    -loop-
     
  7. #6 ichhabnemeise, 13.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 13.10.2008
    ichhabnemeise

    ichhabnemeise Kaiserin

    Dabei seit:
    08.10.2008
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weltmetropole Gebirge
    ui danke, dass is super :)

    freu mich, tausend dank, ich versuche jetzt gleich meine präsentation mit infos zu füllen :)
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    ich wollte noch was fragen :) und zwar hab ichs jetzt fast fertig, aber ich hab kein einziges bild in meiner präsentation... :-/ fällt euch was ein, was ich als bild nehmen könnte?
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Wege zum WEB-Server

Die Seite wird geladen...

Wege zum WEB-Server - Ähnliche Themen

  1. Niederländische Konsumentenvereinigung verklagt Samsung wegen fehlender Android-Updates

    Niederländische Konsumentenvereinigung verklagt Samsung wegen fehlender Android-Updates: Die niederländischen Verbrauerschützer vom »Consumentenbond« haben Samsung verklagt, um den Hersteller zu zwingen, seine Smartphones zeitgerecht...
  2. Oracle muss wegen Java zu Kreuze kriechen

    Oracle muss wegen Java zu Kreuze kriechen: Der amerikanische Softwarehersteller Oracle einigete sich mit der US-Handelsbehörde FTC darauf, dass sich das Unternehmen öffentlich der...
  3. Norwegens Provinz Akerhus testet Open-Source-Frühwarnsystem

    Norwegens Provinz Akerhus testet Open-Source-Frühwarnsystem: Ein Open-Source-Frühwarnsystem, das auf eine Ausschreibung hin von zwei Firmem realisiert wurde, wird in Norwegens Provinz Akerhus nun eingeführt....
  4. Kernel-Entwickler Dmitriy Monakhov wegen Putin-Protest inhaftiert

    Kernel-Entwickler Dmitriy Monakhov wegen Putin-Protest inhaftiert: Der bekannte Kernel-Entwickler Dmitriy Monakhov wurde wegen einer Protestaktion gegen Putins Ukraine-Politik am 28. August in Moskau verhaftet und...
  5. Zwei Wege zu UEFI Secure Boot mit Linux

    Zwei Wege zu UEFI Secure Boot mit Linux: Der derzeitige Stand der Entwicklung bei Secure Boot bietet zwei Bootloader mit zwei verschiedenen Konzepten. Matthew Garrett möchte beide...