Weg von Ubuntu..auf zu? [Neue Distribution]

Dieses Thema im Forum "Member Talk & Offtopic" wurde erstellt von simplex, 11.07.2007.

  1. #1 simplex, 11.07.2007
    simplex

    simplex [Versuchstier]

    Dabei seit:
    08.10.2004
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen, nähe Limburg
    Hallo,

    irgendwie "ödet" mich seit einiger Zeit ubuntu ein wenig an, ich weiß zwar nicht warum, aber ich möchte eine neue Distribution ausporbieren, bei der ich ein wenig mehr "Handarbeit" durchführen kann. Ich denke mal, dass einige dieses "Gefühl" kennen ;)

    Also bin ich auf der Suche nach einer anderen Distri, die aktuell ist und aktuell gehalten wird. Sie soll einen Paketmanager enthalten und auf große Archive zugreifen können.

    Wie wäre es denn da mit Debian? (Ja, ich weiß..ich eig. Ubuntu aber, für mein Gewissen wäre es besser :P) Oder Slackware? Oder doch Gentoo? Wäre für paar Infos dankbar! :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. retux

    retux SUSE-User

    Dabei seit:
    17.12.2006
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du "Handarbeit" vornehmen willst , nimm Gentoo.

    Große Archive: openSuse 10.2
     
  4. Lexis

    Lexis Tripel-As

    Dabei seit:
    28.03.2007
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann dich verstehen so gig es mir auch :D (Hatte auch Ubuntu) Versuch mal Archlinux http://www.archlinux.org/, dass soll ganz gut sein. Naja ich selber benutze Fedora^^

    MfG

    Lexis
     
  5. #4 gattschardo, 11.07.2007
    gattschardo

    gattschardo SithWM-User #2

    Dabei seit:
    12.04.2006
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ried
    Ist es auch, wenn du "Handarbeit anlegen" willst. Ich bin früher aus dem gleichen Grund von Ubuntu zu Arch gewechselt und sehr zufrieden :^D
     
  6. Dackel

    Dackel Tripel-As

    Dabei seit:
    06.12.2004
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich finde da slackware besser, weil es noch genauso bedienbar ist wie in 90er jahren.
     
  7. Lexis

    Lexis Tripel-As

    Dabei seit:
    28.03.2007
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Sorry aber ich versteh nicht was daran ein Vorteil sein soll.
     
  8. #7 tuxlover, 11.07.2007
    tuxlover

    tuxlover Der den Tux knuddelt

    Dabei seit:
    26.10.2005
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    kannst ja gleich nen linux from scratch nehmen. da hast du genug dran herumzufummeln + du kannst das wissen erlangen dir deine eigene distri zu bauen.
     
  9. #8 Mitzekotze, 11.07.2007
    Mitzekotze

    Mitzekotze little man

    Dabei seit:
    01.12.2006
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    0
    Also ich kann dir auch nur zu Archlinux raten. Ist jetzt meine erste Distribution nach Suse und bin bisher begeistert davon und hier hast du auch genug zu basteln.
     
  10. #9 blue-dev, 11.07.2007
    blue-dev

    blue-dev stranger with blue eyes

    Dabei seit:
    30.06.2007
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin auch von Suse zu Arch gegangen und bereue es bis heute nicht.
    Arch ist die beste Distri.

    Lfs kann ich keinem empfehlen, am Ende ist es einfach zu viel **** Arbeit.
     
  11. #10 root1992, 11.07.2007
    root1992

    root1992 von IT-Lehrern besessen

    Dabei seit:
    02.01.2006
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Märchenwald
    Jo Gentoo. Ich hab aber etz von Gentoo auf ubuntu gewechselt Grund: ich hab ca 5 Tage ein Gentoo eingerichtet. Alles hat super gefunst. Dann hat die Platte kaputt gegangen. Und ich brauchte in paar min ein Linux und neben mir lag ne Ubuntu CD => seitdem hab ich ubuntu.
     
  12. Marvin

    Marvin User

    Dabei seit:
    26.09.2006
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zuhause
    Ich hab das gleiche Problem mit Ubuntu, ich finde es irgentwie langweilig, ich nutze es aber trotzdem...
    Ich würde Fedora 7 nehmen.
     
  13. #12 blue-dev, 11.07.2007
    blue-dev

    blue-dev stranger with blue eyes

    Dabei seit:
    30.06.2007
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Aber "spannend" ist keine Distro.
    Mit Gentoo, LFS und Arch ist es lediglich ein größerer Lerneffekt.
    Wer erwartet das er täglich konfigurieren muss greif bei Arch auch daneben.

    Ich würde jemandem zu Arch raten wenn er:
    -Spaß am basteln hat (und _nicht_ am endlosen basteln, da wäre LFS richtig)
    -Ein kleines schlankes System will das er von Grund auf an (Arch kann man mit unter 30 Paketen fahren) selber gestallten will
    -Er sich wenigstens mit den Grundzügen von Bash auskennt (es ist viel Script erforderlich für eigene Pakete)
    -Er keine Lust hat Stundenlange Builds zu machen (wies bei Gentoo der Fall ist)
    -Wirklich alles (und wirklich _alles_) einstellen möchte.

    Das größte Pro an Atch ist nämlich abs, damit kann jeder _jedes_ Paket komplett neubauen (like Gentoo) mit eigener Konfiguration und Co.
    Leuten die eine komplett Deutsche Distri wollen kann ich es übrigens nicht empfehlen.

    Arch ist kein "Abenteuer" und nach dem Konfigurieren genauso wie Ubuntu nur das Ubuntu c.a. 1000 Pakete Installiert hat und Arch unter 300 (mit der gleichen Struktur und nicht KDE oder Gnome in ein einzelnes Paket).
     
  14. Zico

    Zico Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    16.04.2004
    Beiträge:
    1.559
    Zustimmungen:
    0
    Ich vertrtete immer noch die Meinung, dass man mit jeder Distri lernen kann. Man muss es nur wollen udn es nicht nur vorgesetzt bekommen. ;)

    Aber egal. Ich war auch großer Slackware Fan, aber vom Paketmanagement garnicht begeistert. Die Paketverwaltung ist aber eben bei Arch die große Stärke. Zudem ist es ein... interessantes System. Ich kann blue-dev in sienen Punkten nur zustimmen.

    Was Hardwareerkennung betrifft, finde ich die garnicht so lausig. Der Kernel is sehr modular eingerichtet und hat eigentlich alles drin. Sicher, dass man spezielle Dienste wie powersaving, touchpad support, WLAN etc. selbst einrichten muss. Ob jemand das will muss jeder für sich selbst entscheiden. Im besten Fall macht mans ja nur einmal. :)

    Im Moment teste ich Arch, ob es bei meiner täglichen Arbeit eben nicht zu viel Aufwand produziert. Da ich viel schon bei der Installation erledigt habe, schlägt es sich ganz gut.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. sinn3r

    sinn3r Law & Order
    Moderator

    Dabei seit:
    28.12.2006
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wentorf
    Wenn du *wirklich* etwas lernen möchtest, geh zu einem BSD.

    Sehr schön ist FreeBSD, das ist mit dem riesigen Handbuch auch sehr BSD Einsteiger freundlich

    http://freebsd.org/de
     
  17. #15 gropiuskalle, 12.07.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Der entscheidende Beitrag dieses threads, weil einfach mal 100%ig wahr. Wer lernen will, kann dies mit jeder Distri, auch wenn die Installation von Gentoo, LFS und dergleichen dahingehend eine etwas zwingendere Auseinandersetzung mit gewissen Untiefen eines Systems zur Folge hat.
     
Thema:

Weg von Ubuntu..auf zu? [Neue Distribution]

Die Seite wird geladen...

Weg von Ubuntu..auf zu? [Neue Distribution] - Ähnliche Themen

  1. [Neues Projekt] Praxisverwaltungsprogramm Homeolin

    [Neues Projekt] Praxisverwaltungsprogramm Homeolin: Hallo an alle, da mein Vater wie viele tausende andere Leute auf der Suche nach einem neuen Praxisverwaltungsprogramm unter Linux ist und kein...