Was denkt ihr, wohin Linux wandert?

Dieses Thema im Forum "Member Talk & Offtopic" wurde erstellt von mrhatch, 06.01.2004.

  1. #1 mrhatch, 06.01.2004
    mrhatch

    mrhatch ./newbie

    Dabei seit:
    30.12.2003
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herne
    Angeregt durch verschiedene Threads, Berichte und Artikel über die Beliebtheit verschiedener Distributionen, frage ich mal ganz dreist nach eurer Meinung.

    Es gibt viele Neueinsteiger, die den "Point-and-Click"-Komfort von Windows schmerzlich vermissen, wenn sie sich zum ersten Mal seit DOS-Zeiten wieder mit einer Konsole auseinandersetzen sollen, um eine Funktion oder ein Gerät zu konfigurieren, wohingegen eingefleischte Linux-User eben die Konsole und Konfigurationsskripte allem anderen vorziehen.

    Viele Diskussionen (auch hier im Board) enden mit so mancher Einsicht, dass der eine oder andere doch wieder reumütig zu Windows zurückkehrt, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist...

    Mich persönlich hat der Virux dann doch endlich gepackt, nachdem meine SuSE 9.0 Pro hier schon 4 Monate rumliegt, und mich diese beiden unheimlich dicken Handbücher doch ständig vor einer direkten Auseinandersetzung mit dem Thema haben zurückschrecken lassen.
    Aber Schritt für Schritt kann man sich dem annähern, man wird immer neugieriger und letztendlich bewahrheitet sich in meinem Fall der Spruch "Wenn sie einmal gesehen haben, wie etwas unter Linux funktioniert, werden Sie sich fragen, warum es unter Windows nicht ebenso gemacht worden ist." ...und das ist wahr!

    Wird Linux nun eines Tages - einige Distributoren sind ja auf dem kommerziellen Pfad gelandet - zumindest Massentauglich sein und ein windowsähnliches Surrounding bieten, oder wird man sich selbst treu bleiben, und dem Administrator doch einiges an Überlegung abverlangen.

    Mich selbst würde eine gesunde Mischung aus beidem wirklich interessieren, wie sie ja heute schon z.T. vorhanden ist.

    Was meint ihr, was spricht dafür, aus Linux etwas mehr "newbie-usability" herauszukitzeln, und was dagegen?

    Die Live-CD-Distris betreiben meiner Meinung nach ein wenig zu viel Augenwischerei, denn der "Erstbooter" hat nicht den Schimmer einer Ahnung, welche Arbeit dahintersteckt, das System derartig zu konfigurieren, und wird mit Sicherheit frustriert um Hilfe schrei(b)en, wenn er sich daran macht, eine komplette Installation und Konfiguration vorzunehmen...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 LinuxSchwedy, 06.01.2004
    LinuxSchwedy

    LinuxSchwedy ehem. Mod

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    0
    Die meisten meiner Arbeitskollegen koennen nicht mal ein Win 98 installiereren ...

    Ich bin dafuer, dass es SuSE/Mandrake/Fedora/Aurox/Lindows etc. fuer Anfaenger gibt und dass die meinetwegen noch benutzerfreundlicher werden und dass es Slackware/Gentoo/Debian fuer die Computerfreaks gibt, die die Kontrolle ueber dem Rechner haben.

    Also ich bin mit der jetzigen Situation sehr zufrieden ... :)
     
  4. Zero

    Zero Keyboard-Ninja

    Dabei seit:
    12.11.2003
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    echo $HOME
    hi,

    ich denke, dass die vielfalt der verschiedenen Distributionen von
    Linux, am Ende für jeden User eine Möglichkeit haben, von MS
    Windows weg zu kommen. Es erscheinen ja dauernd irgendwelche
    neuen Distris.

    Jeder User findet irgendwann die passende Distri für sich.
    Ist nur eine Frage der Zeit.

    In meinen Augen, hat Linux schon lange Windows, den Rang
    abgelaufen. Aber meistens eben nur in meinen Augen.
     
  5. #4 mrhatch, 06.01.2004
    mrhatch

    mrhatch ./newbie

    Dabei seit:
    30.12.2003
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herne
    Na, so gaaanz langsam öffnen sich auch meine Augen in diese Richtung, wenn auch noch vieles nicht sooo einfach zu realisierbar ist.

    Die Vielfalt der verschiedenen Distributionen hat aber z.B. mich in arge Gewissenskonflikte gebracht, weil ich meist Teile aus der einen in die andere packen würde. Z.B. Yast gepaart mit KDE 3.2 und dem Theme von Fedora Core 1. Okay, das sind Anfängerprioritäten, gebe ich zu, aber ich sehe in jeder Distri, die ich ausprobiere Elemente, die ich in anderen schmerzlich vermisse.

    Warum z.B. erkennt jede Live-CD meine komplette Hardware, installiere ich aber die dahintersteckende Distri voll, ist finito und ich steh meist wie ein Ochs vor dem berühmten Berg...
     
  6. rup

    rup Haudegen

    Dabei seit:
    10.04.2002
    Beiträge:
    627
    Zustimmungen:
    0
    Linux wird sicher Massentauglich wenn:

    1. Hardware Hersteller vernuenftige Treiber fuer Linux anbieten
    2. Computer Hersteller ihre PC's mit einem gut konfiguriertem Linux ausliefern.
    3. Die Leute nicht so viel auf die Werbung hoeren.
     
  7. #6 tsuribito, 06.01.2004
    tsuribito

    tsuribito Oberschüler

    Dabei seit:
    04.09.2003
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Ich sehe in der Zukunft durchaus einen Markt für ein mindestens zweigleisiges System.

    1. Ein auf GNU/Linux Technologie basierendes Anwendersystem, dass Funktionen verbirgt und vielleicht mit einem Installer wie bei Windows oder dem Installationskonzept vom Mac OS daherkommt.

    2. Slackware, Fedora, Debian, Gentoo etc
    Hier sind die alten Unix Hasen und die Fortgeschrittenen User. Die Hauptentwicklung findet auch in diesem Bereich statt.

    Durch die Skalierbarkeit von Linux, ist es nicht undenkbar, dass es in Zukunft das Dominierende System im Desktop, Server oder Embedded Bereich sein wird.
    Ob wir das gut finden sollen, ist eine andere Sache.
     
  8. #7 redlabour, 06.01.2004
    redlabour

    redlabour -

    Dabei seit:
    23.05.2003
    Beiträge:
    4.353
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal, NRW
    Stimme zu und zusätzlich :

    4. Die Gameindustrie einsteigt !
    5. Es für jeden (!) Zweck auch eine Anwendung mit GUI gibt.
    6. Es nur noch ein Paket System gibt und alle RPM´s auf jeder Distri laufen.
    7. Sich entweder apt-get o. urpmi endgültig durchsetzen.

    Und am aller wichtigsten :

    Jede Anwendung wie unter Win mit einem grafischen Installer wie WISE o. InstallShield daherkommt !

    Da steckt für mich die grösste Hürde.
     
  9. #8 LinuxSchwedy, 06.01.2004
    LinuxSchwedy

    LinuxSchwedy ehem. Mod

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann mir alles vorstellen (bessere Treiberunterstützung, gute Spiele ...) aber das nicht.

    Oder denkste, dass Debianer auf ihr .deb oder Gentoo-User auf .ebuilds verzichten können ? ;) :P
     
  10. #9 damager, 06.01.2004
    damager

    damager Moderator

    Dabei seit:
    27.08.2003
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Munich
    @LinuxSchwedy:

    das sehe ich auch so als kleines "problem". diese verschiedenen linux-lager unter einen hut zu bekommen. ein guter ansatz war IMHO united-linux...aber da hört man auch nichts mehr.
     
  11. #10 mrhatch, 06.01.2004
    mrhatch

    mrhatch ./newbie

    Dabei seit:
    30.12.2003
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herne
    Darum ginge es meiner Meinung nach ja gar nicht, dass es genau einen Paketstandard gibt, denn das liesse sich recht leicht auseinanderdividieren...

    ...Ich persönlich finde momentan noch die verschiedenen Süppchen, was Verzeichnis- oder Configdateistrukturen angeht, die die Distris sich so auskochen, recht verwirrend und teilweise wirklich unnütz. So teilt z.B. SuSE 9 die httpd.conf nach einem Update des Apache auf die 2.0.48 in 4 oder 5 Dateien auf, die nur noch inkludiert werden... warum sowas?

    Klar will jeder Distributor/Coder oder was auch immer seinen Stempel auf das Produkt drücken, aber ob das so zuträglich ist? Ich zweifle...

    @tsuribito:

    Hiesse deine Vermutung dann nicht, dass die Heimanwender davon wesentlich stärker profitieren könnten, als es momentan der Fall ist?
     
  12. #11 zeromaster, 06.01.2004
    zeromaster

    zeromaster asus cuv4x-d zerstörer

    Dabei seit:
    07.12.2003
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    ich find man sollte für beide kategorien den weg zweiteilen:man sollte bei den anfängerdistris eine anfängerfreundliche und eine schwierigere version anbieten und bei den schwieriger zu handhabenden eine anfängerfreundlichere version anbieten.
    mfg,
    zeromaster
     
  13. #12 Compufreak, 06.01.2004
    Compufreak

    Compufreak Bassist

    Dabei seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunfels (Hessen)
    Linux wird sicher Massentauglich wenn Linux Marktführer ist steigt ja hier wohl die Party oder?
    Ich denke es wird deshalb massentauglich da es sich immoment anfängt auszubauen. Es geht los mit den Firmen die auf Linux bauen da dies einfach sicherer ist und stabiler läuft und ausserdem keine Daten verloren gehen noder zumindest deutlich weniger als bei WIndoof.

    Wenn das mal nicht nur die Firmen sondern auch die Heimarbeiter lernen, dann steht Windows ob mit oder Werbeverträge schlecht da denn fakt ist nunmal das Linux OpenSource ist deshalb nur wenig oder gar nichts kostet und ausserdem besser als WIndows ist.

    Ich würde sagen das Linux z.Z. noch kein Marktführer werden kann da höchtens 20% aller Deutschen wissen das soetwas wie Linux überhaupt existiert. ABer in naher Zukunft denke ich ist es möglich das Linux sehr viel belanter wird das ist ja schon aufgrund der PlugNPlay Verbesserung von allen DIstris zwingend irgendwann nötig.

    Naja hoffen mer das beste für alle die im moment noch im dunkeln tappen(only-WIndows-User)

    Gr33tz
    Compufreak
     
  14. #13 tsuribito, 06.01.2004
    Zuletzt bearbeitet: 06.01.2004
    tsuribito

    tsuribito Oberschüler

    Dabei seit:
    04.09.2003
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Duisburg
    Ja das hiesse das.
    GNU/Linux auf dem Desktop orientiert sich zu sehr an Windows. Man sollte sich ansehen, wie manche Sachen bei Mac OS X gelöst sind.

    Ein Entschlacktes Linux für Einsteiger wäre wohl gar nicht so verkehrt.Es muss ja nichtmal eine Linux Distribution sein, wie wir sie heute kennen. Man sollte auch mal andere Wege denken können. Rundum Sorglos Binaries, die z.B. den giftd, ein paar Plugins und ein gui zu einem Pseudo Programm bundlen. Der User merkt nicht, dass er 5 Programme installiert hat. Der klickt nur Filesharing an und es läuft.

    Ein einheitliches Paketformat lehne ich ab. Ein deb für potato läuft doch schon nicht mehr mit sid. Wie willst du das auf ALLE Distros übertragen?
    Für sowas gab uns GNU/Gott das kompilieren.

    Wenn der Verzeichnisbaum bei allen Distros gleich wäre, wär das schon ein toller Anfang. Bei der Gelegenheit könnte man evtl das Dateisystem aufräumen.
    opt halte ich z.B. für relativ sinnlos.

    Edit:
    Eine GUI für alles, braucht so keine Socke. Für jeden blöden Dämonen brauch ich doch kein klickinterface. GUI sollte wirklich nur optional sein und nur benutzt, wenn unbedingt notwendig.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 redlabour, 06.01.2004
    redlabour

    redlabour -

    Dabei seit:
    23.05.2003
    Beiträge:
    4.353
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal, NRW
    @tsuribito - Lindows war ein guter Ansatz (von wegen entschlacktes Linux). Man installiert einfach programme nach. Sieht aber erstmal was das reine KDE o. GNOME basierte Linux mitbringt. Wenn Du verstehst was ich meine.

    @mrhatch - genau das ist ja das Problem. Oder meint hier jemand fü ein United-Linux würde es noch SUSE, RH, MDK etc. benötigen. Das hiesse langfristig für fast alle Firmen ein aus und ein grosser Zusammenschluss.

    Alles hat sein gutes und schlechtes.

    @zeromaster - auch Dir stimme ich zu. Das eine schliesst das andere ja nicht aus.
     
  17. miret

    miret im Ghost-Modus
    Moderator

    Dabei seit:
    19.06.2002
    Beiträge:
    3.031
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Man sollte vor allem überdenken wo Linux her kommt und wie es in relativ kurzer Zeit zu einem nicht ganz unbeträchtlichen Faktor geworden ist, vor dem selbst der Riese M$ Angst hat (was deren Reaktionen ständig wiederkehrend beweisen!)!
    Die Entwicklung zur Massentauglichkeit schreitet doch ständig voran. Noch ist nicht alles Gold was glänzt!
    Jemand der Windows installieren kann, kann auch definitiv SuSE und Konsorten installieren. Mit etwas Aufwand ist ein Umstieg ein geringes Problem, wenn auch mit Arbeit verbunden.
    Reden wir aber von Leuten, die gerade mal ihre Kiste einschalten wollen um damit mit möglichst wenig Aufwand sich möglichst viele Sicherheitsprobleme einfangen wollen, (habe da 'ne Menge Kumpels bei denen das so oder ähnlich ist), die sind mit Windows sicher besser beraten.
    Kommt man also als User an die Schwelle, wo man sich etwas Kontrolle über sein System einfangen will, kann man genausogut Windows oder eben Linux oder sonstwas installieren! Es kommt auf einen selbst an!
    Ob die Vorherrschaft von Windows je gebrochen werden kann, weiss ich nicht! Der Marktanteil von Linux wird aber wohl stetig wachsen. Da kann selbst SCO nix machen....
     
Thema:

Was denkt ihr, wohin Linux wandert?

Die Seite wird geladen...

Was denkt ihr, wohin Linux wandert? - Ähnliche Themen

  1. Wikipedia überdenkt Einsatz proprietärer Video-Codecs

    Wikipedia überdenkt Einsatz proprietärer Video-Codecs: Die Wikimedia Foundation plant, Videos künftig auch im H.264-Format auf Wikipedia und deren Schwesterseiten anzubieten. Das soll mehr Benutzer...
  2. Ubuntu denkt über Rolling Release nach

    Ubuntu denkt über Rolling Release nach: Bei Canonical denkt man zur Zeit über eine Änderung des Veröffentlichungsmodells nach und schaut in Richtung Rolling Release. Weiterlesen...
  3. Oracles Larry Ellison denkt an eine eigene Linux-Distribution

    Oracles Larry Ellison denkt an eine eigene Linux-Distribution: Auszug : Oracles Chef Larry Ellison ist immer mal wieder für eine Überraschung gut und für harsche Worte über die Konkurrenz bekannt. Bei...
  4. Sun denkt an Kauf von Novell/Suse

    Sun denkt an Kauf von Novell/Suse: siehe auch: http://www.unixboard.de/comments.php?catid=15&id=559
  5. Glaubensfrage, Apache: Wohin mit den Hostverzeichnisen?

    Glaubensfrage, Apache: Wohin mit den Hostverzeichnisen?: Ich bin auf Linux/Debian etch ziemlich neu, und mir drängt sich die Frage auf, wohin ich die Hostverzeichnise legen soll. Unter windows war es...