Vorm booten von SUSE Grafiktreiber wählen

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von Gast123, 27.10.2009.

  1. #1 Gast123, 27.10.2009
    Gast123

    Gast123 Guest

    Hallo, Community.

    Ich möchte folgendes erreichen:
    Ich möchte vor dem booten von openSUSE 11.1 x86_64 den zu verwendenden Grafikkartentreiber wählen.
    Dazu habe ich bisher folgende Idee versucht:
    Ich habe die /etc/init.d/rc5.d/ in die /etc/init.d/rc4.d/ kopiert und in der /etc/inittab das RL 4 aktiviert. Soweit so gut.
    Nun habe ich des weiteren zwei Dateien /etc/X11/xorg.rl4.conf und /etc/X11/xorg.rl5.conf die SaX2 jeweils dazu konfigurieren einen entsprechenden Treiber zu verwenden: 4: fglrx von AMD/ATI, 5: radeon (FOSS).
    Auch habe ich ein shellscript geschrieben, welches - je nach runlevel eine der o.g. Konfigurationsdateien auf /etc/X11/xorg.conf linkt.
    Nun ist das Problem, dass das Skript, obwohl nach /etc/init.d/rc5.d/ und /etc/init.d/rc4.d/ verlinkt nicht aufgerufen wird, wenn der Runlevel erreicht wird.
    Das ganze scheint mir zudem sehr umständlich und nicht ganz "korrekt".
    Hat jemand eine Idee, wie ich mein Ausgangsziel am besten erreiche?

    LG,
    Richard
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 pyropeter, 27.10.2009
    Zuletzt bearbeitet: 27.10.2009
    pyropeter

    pyropeter ..geht mit foo in die bar

    Dabei seit:
    31.08.2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    WTF? was machsten denn du da mit der libgl? himmel, hilf! das ist ja ganz abscheulich gefrickelt!

    EDIT (nach dem ersten schock):

    0. poste das script bitte
    1. ist das ein init-script?
    2. wieso erstellst du nicht zwei scripts, für jeden runlevel eins?

    wie heißen denn die links?
    die müssen glaube ich mit S<nummer><name> benannt sein.
    habe leider keine ahnung von den neueren suse-versionen

    full ack.
    wobei ich keinen einfachen, korrekteren weg kenne. (init anpassen, so dass es einen weiteren parameter annimmt? beim booten nachfragen?)
     
  4. #3 Gast123, 27.10.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27.10.2009
    Gast123

    Gast123 Guest

    Hi,

    1. nein -.- das ist ein Shell-Skript.
    Lass mich raten: das geht so nicht...?

    Code:
    #! /bin/bash
    ln -s /etc/X11/xorg.rl5.conf /etc/X11/xorg.conf
    
    Habe für jeden Runlevel eins...

    EDIT:
    Okay, habe ein wenig nach init-scripts gegoogelt.
    Da werde ich mich wohl erst ein wenig reinarbeiten müssen.

    Danke trotzdem.

    LG,
    Schard
     
  5. #4 bitmuncher, 28.10.2009
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Wichtig ist, dass das Init-Skript die Parameter 'start' und 'stop' kennt und entsprechend damit agiert. Ausserdem muss ja der vorhandene Link auch irgendwann gelöscht werden, da er von 'ln' nicht überschrieben wird. Es kommt also zu einem Fehler, wenn er bereits existiert.

    Code:
    #!/bin/bash
    
    case "$1" in
    start)
        echo "Verlinke xorg.conf"
        # pruefen ob der link noch existiert
        if [ -e /etc/X11/xorg.conf ]
        then
            rm -f /etc/X11/xorg.conf
        fi
        # link anlegen
        ln -s /etc/X11/xorg.rl5.conf /etc/X11/xorg.conf
        ;;
    stop)
        # beim runterfahren link entfernen, 
        # skript muss dafuer in die entsprechenden runlevel verlinkt werden!
        echo "Entferne xorg.conf"
        rm -f /etc/X11/xorg.conf
        ;;
    *)
        # bei allen anderen parametern hilfe auf stderr ausgeben
        echo "Syntax: `basename $0` {start | stop }`" >&2
        exit 64
        ;;
    esac
    
    exit 0
    
    So in der Art sollte es funktionieren. Hab's aber nicht getestet.
     
  6. Gast1

    Gast1 Guest

    Ich gebe Dir mal 4 Buchstaben:

    SCPM

    ... aka "die Lösung, die unter openSUSE solches Gefrickel mit eigenen Scripten unnötig machen soll" (und es hier™ z.B. seit Jahren zuverlässig tut).
     
  7. Jabo

    Jabo Aufgabe ohne Minister

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Und ein YaST-Interface hat das auch noch :)

    Aber obwohl das völlig standardloser Bastelkram ist, ist die Idee, einen ungenutzten Runlevel dafür einzuspannen, nicht völlig von der Hand zu weisen: Man könnte, während das Grub-Startmenü beim booten erscheint, einfach "4" und "Enter" drücken, ohne erst zu starten und dann Profile umher zu schalten, so hab ich zumindest die Idee verstanden.

    Das Init-Script wäre mal interessant zu sehen, das startet und stoppt ja nicht nur Dinge, sondern enthält im Kopf auch Abhängigkeiten, die sich auf die Startreihenfolge im Runlevel auswirken.

    Sonst könnte man evtl was ganz anderes machen: In boot.local ein Script aufrufen, das einen fragt, ob man den seltener genutzten Treiber will. Wenn man innerhalb von 5 Sekunden "J" sagt, wird der Link entsprechend gesetzt, sonst auf den "normalen" und weiter (damit er immer gesetzt wird, egal welcher Link vorher noch im Dateisystem stand). Damit spart man sich das Gefummel mit den Runleveln.

    Aber eigentlich gibt es tatsächlich extra Profile für sowas, RM. Da hast du wohl Recht.
     
  8. Gast1

    Gast1 Guest

    Prinzipiell ja, die Frage ist nur, wie sich dann das Ganze bei Updates entsprechender Dienste verhält, ich könnte mir vorstellen, daß sysconfig/chkconfig&co. da ungewollte Änderungen beim Update vornehmen, da sie ja für "saubere" Runlevel sorgen sollen.

    Und dann auch eben, .. was macht man, wenn man ein weiteres Profil will?

    ACK, was übrigens der Hauptgrund ist, wieso der erste Ansatz genau so wie das händische Verlinken "Bastelkram" sind, der Ansatz von Bitmuncher wäre schon deutlich näher dran, aber es fehlt immer noch der passende Header.

    Wäre auch eine Möglichkeit, wenn man wirklich basteln will.

    es ist halt genau das Tool für diesen (und nicht nur diesen) Job, welches es schon "fix und fertig" gibt.

    Und neben dem YaST-Interface gefallen mir daran zwei Dinge besonders:

    a) Granulare Rechteverteilung, wer was mit SCPM machen darf (nichts, nur umschalten, umschalten und Profile erstellen/verändern)

    b) Genau das, was der TE will, vor dem Start des Bootvorgangs mit einer F-taste das Profil auswählen, welches man will.

    Greetz,

    RM
     
  9. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 pyropeter, 28.10.2009
    pyropeter

    pyropeter ..geht mit foo in die bar

    Dabei seit:
    31.08.2008
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    was mich ja immernoch interessieren würde, ist, wie du gleichzeitig radeon und fglrx benutzt, fglrx hat doch eine proprietäre, zu radeon inkompatible libgl?
     
  11. Gast1

    Gast1 Guest

    Falls wirklich notwendig, kann man _hier_ ein Script einsetzen, welches die entsprechenden Symlinks (denn überschrieben wird da nichts) im Kontext von SCPM setzt und nicht mit irgendwelchen Frickelsripten, die den Job von SCPM übernehmen sollen (und mit Sicherheit nicht annähernd so gut können).
     
Thema:

Vorm booten von SUSE Grafiktreiber wählen

Die Seite wird geladen...

Vorm booten von SUSE Grafiktreiber wählen - Ähnliche Themen

  1. Servermarkt: x86 und Linux weiter auf dem Vormarsch

    Servermarkt: x86 und Linux weiter auf dem Vormarsch: Die Forscher von Gartner und IDC haben neue Zahlen zur Entwicklung des weltweiten Servermarkts veröffentlicht. Demnach ist zwar der Umsatz mit der...
  2. Artikel: Mit UEFI statt BIOS booten

    Artikel: Mit UEFI statt BIOS booten: Aktuelle Linux-Distributionen können in ihrer 64-Bit-Variante sowohl unter dem neuen UEFI als auch mit herkömmlichen BIOS starten. Der Beitrag...
  3. Chromebooks können künftig Linux von USB booten und installieren

    Chromebooks können künftig Linux von USB booten und installieren: Der französiche Google-Entwickler François Beaufort hat auf G+ einige neue Funktionen von Chrome OS enthüllt, die mit der Version M41 nun...
  4. fstab: Netzlaufwerk beim Booten einbinden verursacht Fehler

    fstab: Netzlaufwerk beim Booten einbinden verursacht Fehler: Ich benutze davfs2, um ein WebDAV-Verzeichnis einzubinden. Wenn ich folgenden Eintrag in meine fstab schreibe, kann ich das Verzeichnis wunderbar...
  5. Linux über einen USB-Stick booten

    Linux über einen USB-Stick booten: Hi, ich habe bei mir folgende Situation: Rechner mit 2 Festplatten, auf einer ist Windows 7 auf der anderen Linux installiert. Ein Dualboot...