Verbindungsdaten

Dieses Thema im Forum "Sandkasten" wurde erstellt von jan_, 20.12.2008.

  1. #1 jan_, 20.12.2008
    Zuletzt bearbeitet: 20.12.2008
    jan_

    jan_ Grünschnabel

    Dabei seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin dabei mir einen anonymen vServer anzuschaffen und mache mir gerade vorweg etwas Gedanken zur Konfiguration, Aufgaben und Software.

    Vollverschlüsselung wird seitens des Anbieters nicht angeboten, würde ich mich aber auch nicht drauf verlassen. Ich werde mir meine dementsprechenden Verzeichnisse/Partition auf jeden Fall selbst verschlüsseln.

    Da ich mich nun sehr oft per ssh auf den server verbinden bzw files per sftp oder scp kopieren werde, stellt sich für mich nun die Frage bezüglich Speicherung der Verbindungsdaten.
    Klar könnte der Anbieter diese loggen, das werde ich nicht kontrollieren können und da muss ich ihm halt vertrauen.
    Wie sieht es seitens Linux aus?
    Werden die Verbindungsdaten grundsätzlich geloggt?
    Würdet ihr generell über zb openvpn fahren?
    Wie würdet ihr bei einem vServer in punkto Verschlüsselung arbeiten?

    Gibt es jemanden der vielleicht wo einen vServer hat und mir ein kluges
    Konzept vorschlagen kann?

    Danke
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Bâshgob, 20.12.2008
    Bâshgob

    Bâshgob freies Radikal

    Dabei seit:
    29.07.2004
    Beiträge:
    2.334
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Urheberrechtlich geschütztes Material? Dann wird dir hier niemand helfen.

    Mag sein, dass die jüngsten Entwicklungen an dir vorbei gegangen sind, deshalb hier etwas Lesematerial:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vorratsdatenspeicherung
    http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20081028_1bvr025608.html

    Noch ein Hinweis: Auch ohne Vorratsdatenspeicherung fand in der Vergangenheit eine Verkehrsdatenspeicherung statt. Zwar nur für einen kurzen Zeitraum, aber immerhin.

    Ja. Solltest du das vorhaben, was ich u.U. vermute hieße das kluge Konzept: Sein lassen oder mit den möglichen Konsequenzen leben.
     
  4. Dizzy

    Dizzy Brain Damage

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Hi,

    meiner Meinung nach solltest du diesen Post so abändern, dass keine illegalen Tendenzen mehr erkennbar sind. - Erst dann wirst du vermutlich Hilfe bekommen.
     
  5. jan_

    jan_ Grünschnabel

    Dabei seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    alles klar, also nein, kein urheberrechtlich geschütztes Material!
    Es geht jetzt auch weniger um die services die auf dem server
    laufen, als um eine möglichst anonyme Nutzung.

    Mit den Regelungen bezüglich Vorratsdatenspeicherung bin ich vertraut.
    Da es sich einerseits nicht um einen klassischen ISP handelt und dieser
    darüberhinaus noch im Ausland angesiedelt ist, würde maximal eine freiwillige Speicherung der Verbindungsdaten erfolgen, die der Anbieter aber ausschliesst.

    Mir geht es also lediglich darum, den server möglichst anonym und ohne Spuren, wie eigene IP, zu administrieren.
     
  6. #5 Bâshgob, 20.12.2008
    Bâshgob

    Bâshgob freies Radikal

    Dabei seit:
    29.07.2004
    Beiträge:
    2.334
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Dann ist dir aber auch bewusst, dass die Verkehrsdaten ggf. trotzdem gespeichert werden, nämlich immer dann, wenn ein Client aus D auf den Server verbindet.
     
  7. #6 jan_, 20.12.2008
    Zuletzt bearbeitet: 20.12.2008
    jan_

    jan_ Grünschnabel

    Dabei seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ja klar, mein ISP kann mich mit dem server in Verbindung bringen.
    Gut, solange dort (= beim server) keine Verbindungsdaten gespeichert werden, ist dies ja eine einseitige Angelegenheit und grundsätzlich unbedenklich.

    Mir geht es jetzt lediglich darum, wenn die server dort gehackt oder aus irgend einem Grund beschlagnahmt werden, möchte ich darauf keine Informationen zurücklassen, die auf mich schliessen lassen. Also Informationen auf meinem Server, eben persönliche Daten oder auch Verbindungsdaten (logs..)

    Konnte ich mich mittlerweile verständlicher artikulieren? :)
     
  8. Gast1

    Gast1 Guest

    Und wenn Du Dich nicht illegalerweise mit falschem Namen beim Anbieter Deines Servers registriert hast, dann werden eventuelle "Beschlagnahmer" einfach den Anbieter fragen, wem die Kiste gehört.

    Daß es hier um legale Inhalte geht, kannst Du jedenfalls jemandem erzählen, der sich seine Hosen mit der Kneifzange anzieht.
     
  9. jan_

    jan_ Grünschnabel

    Dabei seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Nein, das habe ich ja in meinem ersten posting geschrieben, es handelt sich um einen anonymen server. Der server wurde ohne Bekanntgabe jeglicher personenbezogenen Daten gemietet!
     
  10. Gast1

    Gast1 Guest

    Und das im Ausland?

    Wenn ja, wo ist Dein Problem? Die ganzen Regelungen des deutschen Rechts gelten dort eh nicht.

    SSH über Tor kann auch man machen, viel Spaß dabei, so lahm wie das ist.
     
  11. jan_

    jan_ Grünschnabel

    Dabei seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Genau, alles super grundsätzlich :)

    Meine Frage war ja eben auch nur, ob ich bei der Administration Spuren am server hinterlasse, zb bei ssh.
    Wenn ja, ob sich dann zb empfiehlt generell auch alle logs zu verschlüsseln usw.

    Das Problem ist ja eigentlich, dass ich seit einiger Zeit zwar Linux (Ubuntu) als Anwender benutze, von guter Serveradministration aber noch sehr wenig Ahnung habe.
    Daher hatte ich gehofft, diesbzüglich ein paar Tipps zu bekommen....
     
  12. Gast1

    Gast1 Guest

    Von mir wirst Du sicherlich keine genauen Tipps bekommen, vor allem, weil man zum angesprochenen SSH über Tor innerhalb von Sekunden mit einer Suchmaschine das Passende finden wird (so habe ich es schließlich auch gefunden).

    Deine Verschlüsselung bringt Dir im laufenden Betrieb schon mal gar nichts, auch das ist grundsätzlich und immer so.

    Mal ne andere Frage, wie bezahlt man den Server, oder genauer, hast Du Dein Schweizer Nummernkonto schon eröffnet?

    Einen konkreten Tipp habe ich aber dann doch für Dich:

    Wenn Du noch keine Erfahrung mit Linux-Serveradministration hast, dann lass die Finger davon, egal ob "anonym" oder "öffentlich", Spamschleudern gibt es schon genug.
     
  13. jan_

    jan_ Grünschnabel

    Dabei seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Nochmal: Es geht um Spuren auf meinem eigenen Server, nicht darum dem hoster in punkto Verbindungsdaten ein Schnippchen zu schlagen.


    Warum TOR? Wenn ich eine Speicherung von ssh Verbindungsdaten / logs unterbinden kann, kann ich mich ja auch ganz normal direkt connecten.

    Bezüglich Bezahlung, nein, postalisch geht auch!

    Wenn ich mit etwas noch keine Erfahrung habe, dann soll ich einfach die Finger davon lassen.....hm....?(

    Wenn du so unfreundlich zu mir bist, weil du einen spammer vermutest, dann kann ich dich beruhigen. Spammen liegt wirlich nicht in meiner Absicht, ich leide selbst genauso darunter!
     
  14. Gast1

    Gast1 Guest

    Nein, ich vermute keinen Spammer bei Dir, zumindest noch nicht, aber wenn die Kiste geknackt wird, dann wirst Du sehr wahrscheinlich zum Spammer, nur eben unfreiwillig.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Bâshgob, 20.12.2008
    Bâshgob

    Bâshgob freies Radikal

    Dabei seit:
    29.07.2004
    Beiträge:
    2.334
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Sagen wir mal so: Es ist grundsätzlich unmöglich keine Spuren zu hinterlassen. Irgendwo bleibt immer was hängen.

    BTW: Nein, in deiner Person vermutet R_M keinen Spammer, aber zumindest ein leichtes Opfer für Leute, die einfache Ziele suchen um Spamschleudern zu etablieren. Und Aufgrund deines Vorhabens und deiner hiesigen Ausführungen hat nicht nur R_M den augenscheinlich begründeten Verdacht, dass du etwas illegales[1] planst. Von daher ist es nur intelligent, dieses Vorhaben möglichst breit im Netz publik zu machen, erspart den Ermittlern das doch im Falle des Falles ein Haufen arbeit.

    [1] s. oben in diesem Thread.
     
  17. #15 jan_, 20.12.2008
    Zuletzt bearbeitet: 20.12.2008
    jan_

    jan_ Grünschnabel

    Dabei seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    @Rain_Maker
    Naja, jetzt aber mal im Ernst, wer stellt mehr Gefahr dar, der 0815 user mit seinem restlos verseuchten Windows PC oder ich, zumindest etwas bemüht, mit meinem debian server?
    Klar, in punkto Bandbreite hat mein server etwas mehr Potential...

    Aber was willst du mir jetzt sagen, ich soll mir keinen server anschaffen, weil ich zu unerfahren in der Administration bin?
    Irgendwie muss jeder mal anfangen, nicht?

    @Bâshgob
    Der Wunsch nach Anonymität impliziert ja noch nichts illegales. Wenn ich mir angesichts der bevorstehenden Vorratsdatenspeicherung einen anonymen Proxy wünsche, ist
    das ja durchaus legitim finde ich. Rain_Maker hat ja auch zb TOR und seine grossen Nachteil angesprochen, eben die Geschwindigkeit.
    Wenn ich mir da einen eigenen Proxy leisten möchte und mir seitens mangelnder gesetzlicher internationaler Kooperation da eine Möglichkeit gegeben wird,
    dann ja, dann mache ich das auch!
     
Thema:

Verbindungsdaten