Unterstützung für Opensuse 11.4 endet

Dieses Thema im Forum "Linuxnews/Programmversionen" wurde erstellt von newsbot, 30.09.2014.

  1. #1 newsbot, 30.09.2014
    newsbot

    newsbot Foren Gott

    Dabei seit:
    26.11.2007
    Beiträge:
    9.920
    Zustimmungen:
    0
    Version 11.4 der Linux-Distribution Opensuse, die im Rahmen des Evergreen-Projektes über einen langen Zeitraum hinweg unterstützt wurde, hat das Ende ihrer Lebensdauer erreicht. Die Anwender können zu Opensuse 13.1 wechseln, das bis Ende November 2016 unterstützt werden soll.

    Weiterlesen...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Unterstützung für Opensuse 11.4 endet

Die Seite wird geladen...

Unterstützung für Opensuse 11.4 endet - Ähnliche Themen

  1. Unterstützung für Ubuntu 15.04 »Vivid Vervet« endet

    Unterstützung für Ubuntu 15.04 »Vivid Vervet« endet: Am 4. Februar endet Canonicals Unterstützung für Ubuntu 15.04 »Vivid Vervet«. Ab dann werden keine Sicherheitsupdates mehr verteilt. Weiterlesen...
  2. Unterstützung für Ubuntu 15.04 läuft aus

    Unterstützung für Ubuntu 15.04 läuft aus: Neun Monate nach der Veröffentlichung endet die Unterstützung für Ubuntu 15.04 am 4. Februar. Benutzer sollten bis zu diesem Zeitpunkt auf Ubuntu...
  3. Linux-Unterstützung für PS4 schreitet voran

    Linux-Unterstützung für PS4 schreitet voran: Nachdem es Ende 2015 eine Gruppe gelungen ist, Linux auf einer unmodifizierten Playstation 4 (PS4) auszuführen, stehen ab sofort auch schon die...
  4. Unterstützung für Fedora 21 eingestellt

    Unterstützung für Fedora 21 eingestellt: Wie das Fedora-Projekt bekannt gab, ist der offizielle Support für Fedora 21 planmäßig zu Ende gegangen. Anwender, die noch die alte Version...
  5. Unterstützung für Fedora 21 endet bald

    Unterstützung für Fedora 21 endet bald: Am 1. Dezember stellt das Fedora-Projekt die Unterstützung für das am 9.12.2014 veröffentlichte Fedora 21 ein. Die Anwender sind angehalten, jetzt...