Unix-Anfänger und die Softwareinstallation

Dieses Thema im Forum "Anwendungen" wurde erstellt von Henri.Maddox, 26.04.2009.

  1. #1 Henri.Maddox, 26.04.2009
    Henri.Maddox

    Henri.Maddox Mitglied

    Dabei seit:
    25.01.2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    ich bin in Sachen Unix / Linux ein absoluter Anfänger und ziemlich verzweifelt - daher brauche ich eure Hilfe.

    Es fängt schon mit der Ordnerstruktur an - die Festplatte ist voll von Ordnern und Unterordnern und Unterordnen - Unter Windows gibt es drei - aus meiner Sicht logisch gegliedert: Programme, Windows, Daten
    Kann mir jemand ne kurze Doku nennen, welche sich mit diesem ziemlich aufgeplusterten Aufbau befasst und diese verständlich erklärt?

    Dann das zweite: Installation von Software. Unter Windows hab ich nen Installer, Unter OSX auch - Unter Unix stoße ich ständig auf configure und make und meistens funktioniert es nicht.

    Wollte gerade Netatalk für OpenSolaris erzeugen (wieso gibt es hier keine Installer-Pakete?) und irgendwo beim "installieren" der Berkeley-DB ist wohl etwas schief gelaufen - und nun lässt sich auch nix mehr tun.
    Wo wurde es hin installiert? Wie bekomme ich es weg?

    Ich will keine Antwort auf obige Frage, sondern suche ebenfalls ein Handbuch, welches mir erklärt, wie man solche Software installiert. Bitte keine Manpages.

    Wäre super, wenn mir mal jemand etwas Licht ins dunkle bringen könnte - hab schon seid Jahren ein sehr schlechtes Bild von diesen Systemen - abgesehen von OSX, da man hier das ganze Unix-Brimborium mit ner wunderbaren GUI übertünscht hat - (einmal versuchte ich ne DVB-S Karte zu installieren, das nächste mal waren es Grafikkartentreiber etc..) und es wäre super, wenn dies mal etwas positiver werden würde.

    Vielen Dank
    Henri
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 gropiuskalle, 26.04.2009
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.2009
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hm, wieso plagst Du Dich denn mit unixoiden Systemen ab, wenn Dir das eh unsympathisch ist?

    openSolaris ist für einen Einsteiger vielleicht nicht das allerbeste System, zumindest für verlässliches Destop-System weist die Paketauswahl meiner Meinung nach einfach noch zu viele Lücken auf - wie auch immer: openSolaris nutzt (wie auch z.B. Linux) für Softwareinstallationen und dergleichen einen →Paketmanager, eigene Installer bringen Pakete für unixoide Systeme in der Regel nicht mit, das dies mittels Paketmanager zentral geregelt wird ('./configure', 'make' und 'make install' benötigst Du nur, wenn Du Pakete selber aus den sourcen übersetzt). Der Paketmanager heiß 'pkg'. Du kannst ja mal mit

    Code:
    pkg authority
    schauen, welche Quellen überhaupt freigeschaltet sind, vermutlich nur "opensolaris.org". Neue Quellen fügst Du mit

    Code:
    pkg set-authority -0 [URL] [Name der Quelle]
    hinzu, z.B.

    Code:
    pkg set-authority -0 http://blastwave.network.com:10000 Blastwave
    Weitere Quellen erfährst Du via Google. Sind entsprechende Quellen vorhanden, kannst Du mit

    Code:
    pkg search [Paketname]
    nach Software suchen und sie mit

    Code:
    pkg install [Paketname]
    installieren. Ich persönlich finde das total einfach. Unter 'System' → 'Systemverwaltung' gibt's das ganze auch mit 'ner GUI.

    Die Ordnerstruktur ist so verwirrend nun auch nicht, vermutlich musst Du erstmal die Wurzelstruktur unter unixoiden Systemen durchblicken, dann wird das etwas klarer; "Dein" Bereich ist /home/username, dort landen Deine Konfigurationen, Downloads und sonstige Daten. Du musst die dort angelegte Ordnerstruktur nicht übernehmen, sondern kannst Dir auch eine eigene Ordnung (innerhalb von /home) schaffen. Anwendungen landen auf der /-Partition, unterhalb derer sich Dein /home befindet, jedoch gibt es keinen zentralen Pfad dafür. Ausführbare Dateien befinden sich *in der Regel* unter /usr/bin/, Bibliotheken unter /usr/lib etc., mehr dazu →hier.

    Aber mal grundsätzlich: wenn Du auf übertünchende GUIs Wert legst, sind Linux & Co. vielleicht nicht so ganz das richtige für Dich, erst recht nicht openSolaris.
     
  4. #3 Emess, 26.04.2009
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.2009
    Emess

    Emess Turmspringer

    Dabei seit:
    08.10.2006
    Beiträge:
    1.045
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Odenwald
    Gewöhn dir am besten gleich mal ab Linux bzw. Unix mit Windows zu vergleichen. Da erleidest du Schiffbruch.Das ist wie --- "Mein Auto wird per Hand geschaltet und mit dem Fuss gekuppelt, beim Motorrad ist das irgendwie anders"

    Aber schau mal hier es ist gar nicht so schlimm!
     
  5. #4 bytepool, 26.04.2009
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.2009
    bytepool

    bytepool Code Monkey

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/sweden/göteborg
    Hi,

    ich denke du bist prinzipiell schonmal auf dem richtigen Weg, wenn du als erstes nach guter Dokumentation fragst. Das gehoert fuer mich mit zu den schoenen Dingen der Unix/Linux Welt, dass eigentlich fast alles ausgezeichnet dokumentiert ist. Es ist manchmal nur nicht ganz leicht angesichts der Fuelle an Informationen die gesuchten Infos zu filtern.

    Dein Post hinterlaesst bei mir den Eindruck, als waeren dir einige sehr grundlegende Dinge zu Linux/Unix noch nicht klar, u.a. wo denn eigentlich der Unterschied zwischen Linux und Unix ist, und dass es unmengen an Distributionen fuer Linux gibt, die alle leicht anders sind. In der Open Source Welt hast du fast immer die Qual der Wahl.

    Dazu wuerde ich dir als Anfangspunkt erstmal den Wikipedia Artikel zu Linux empfehlen, und eventuell auch noch die Artikel zu BSD und Unix. Ausserdem solltest du einmal nachschlagen, was eine Linux Distribution ist, und was es dort alles an Moeglichkeiten gibt.

    Wenn du von Windows kommst, so ist meiner Meinung nach vor allem die Einstellung, mit der du an Linux herantrittst, sehr wichtig. Du solltest dir bewusst machen, dass Linux prinzipiell anders funktioniert als Windows, und solltest dich bemuehen moeglichst unverfangen an die Sache heranzugehen. Also dass du z.B. nicht fragst "Unter Windows ging dies so und so, wieso funktioniert das jetzt nicht?", sondern eher "Ich moechte dies und das erreichen, wie mache ich das unter Linux?". Da hat mal jemand einen recht langen aber doch recht brauchbaren Artikel zu geschrieben: http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/articles/Linux_ist_nicht_Windows/

    Wobei ich nach deinem Post auch das Gefuehl habe, dass du da auf dem richtigen Weg bist. Wenn du dich mit Linux beschaeftigen willst, solltest du vor allem bereit sein viel zu lesen. Die meisten Dinge wurden bereits irgendwann, irgendwo erklaert, und niemand hat Lust alles x-mal zu erklaeren. Deswegen finde ich deine Frage, wo man Dokumentation bekommen kann, ganz ausgezeichnet. :)

    Prinzipiell ist die Linuxfibel ein guter Startpunkt: http://de.linwiki.org/wiki/Linuxfibel
    Wobei ich gestehen muss, dass ich persoenlich den alten Aufbau der Linuxfibel besser fand, als es noch eine einheitliche Webseite war.

    Hier wird zum Beispiel die Dateisystem Struktur erklaert:
    http://de.linwiki.org/wiki/Linuxfibel_-_Das_Dateisystem_-_Verzeichnisstruktur

    Auch "The Linux Documentation Project" ist immer eine gute Anlaufstelle fuer Informationen rund um Linux: www.tldp.org

    Ansonsten gibt es mittlerweile auch eine Reihe ganz guter Buecher zum Thema GNU/Linux.


    Zu deinen konkreten Fragen zur Software Installation muesste man erstmal wissen, um welche Unix Variante, bzw. um welche Linux Distribution es sich ueberhaupt handelt. Prinzpiell solltest du Software immer ueber deinen Paket Manager installieren. Der Dreisatz "./configure, make, make install" ist absolut ueberholt, und so gut wie immer der falsche Ansatz, erst Recht fuer einen Anfaenger.

    Ich hoffe ein paar sinnvolle Denkanstoesse gegeben zu haben.

    mfg,
    bytepool
     
  6. #5 Henri.Maddox, 26.04.2009
    Henri.Maddox

    Henri.Maddox Mitglied

    Dabei seit:
    25.01.2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    erstmal vielen Dank für die vielen und auch guten Antworten.

    Nun zur klärung der "Herkunft":
    Ich bin eigentlich ein absoluter Mac-Jünger. Dort wird man, wie schon erwähnt mit kunterbunten GUI's nur so überhäuft - was zum produktiven Arbeiten auch sehr praktisch ist.

    Unix/Linux möchte ich nur für Server einsetzen - dazu ist es meiner Meinung nach das richtige, zumal es nicht an Hardware gebunden ist, wie dies bei OSX Server der Fall wäre.
    Hierbei ist mein erstes Ziel einen Fileserver aufzusetzen. Dies soll auf OpenSolaris basieren, einfach um ZFS nutzen zu können. FreeBSD könnte dies zwar auch, aber bislang läuft dies unter Solaris einfach am besten.
    Zur Bereitstellung von Daten benötige ich Netatalk - auf dem Mac die beste Wahl. Hierzu gibt es leider kein Repository **.

    Irgendwann soll danach auch noch ne Firewall kommen, welche ich mir selbst einrichten möchte - eben von unten hoch, um zu lernen was dahinter steckt.

    Werd mich dann einfach mal durch die Links wühlen und schauen, was ich so finde.

    ** Gibt es eine Quelle im Web, wo ich suchen kann, welches Repository welche Software zur Verfügung stellt?
     
  7. #6 gropiuskalle, 26.04.2009
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich habe nichts gegen GUIs, wirklich nicht, aber da ich die "andere Seite" auch sehr gut kenne, weiß ich, dass bei einigen Anwendungszenarien GUIs die Arbeit unnötig komplex machen. Schau mal →hier rein, dort wird sehr anschaulich dargestellt, wie bequem man mit der Kommandozeile arbeiten kann.
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 bytepool, 26.04.2009
    bytepool

    bytepool Code Monkey

    Dabei seit:
    12.07.2003
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/sweden/göteborg
    Ok, die Information dass es dir um OpenSolaris als Server geht, waere auch schon in deinem ersten Post hilfreich gewesen. ;)
    Ich nahm auch an, dass es dir um ein Desktop System geht. Das sind ja doch zwei voellig verschiedene Welten.

    In Zukunft solltest du am besten direkt statt Unix, OpenSolaris schreiben, dann weiss jeder sofort worum es geht. Denn Unix ist ein Container Begriff, der viel mehr umfasst als OpenSolaris. Auch wenn viele Dinge in der Unix Welt uebertragbar sind, so sind bestimmte Dinge, wie z.B. Software Installation, doch von Derivat zu Derivat sehr unterschiedlich.

    Es gibt seit kurzem auch ein eigenes Unterforum fuer OpenSolaris hier im Board, dort duerften spezifische Fragen am besten aufgehoben sein. Da gibt es unter anderem auch einen Thread, der sich mit den verschiedenen Repositories von OpenSolaris beschaeftigt.

    mfg,
    bytepool
     
  10. #8 gropiuskalle, 26.04.2009
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Für Dich interessant wäre eventuell auch der → openSolaris-blog von bitmuncher (der zum jetzigen Zeitpunkt aktuellste Beitrag behandelt z.B. die Einrichtung einer Firewall).
     
Thema:

Unix-Anfänger und die Softwareinstallation

Die Seite wird geladen...

Unix-Anfänger und die Softwareinstallation - Ähnliche Themen

  1. Suse leggt bei softwareinstallation über Yast

    Suse leggt bei softwareinstallation über Yast: Guten morgen. Ich hab gestern Abend festgestellt, das mein Yast2 auf meiner SuSE 10.1 ganz schönt bei dem start und beim ausführen leggt. Der...
  2. suse linux 10.1 installiert - probleme bei softwareinstallation

    suse linux 10.1 installiert - probleme bei softwareinstallation: hallo leute, ich bin hier ganz neu, hab auch erst heute suse linux 10.1 bei mir auf dem pc installiert. hab das OS noch nie benutzt, möchte mich...