Ubuntu Upgrade

Dieses Thema im Forum "Installation & Basiskonfiguration" wurde erstellt von JonathanGeneric, 03.10.2013.

  1. #1 JonathanGeneric, 03.10.2013
    Zuletzt bearbeitet: 05.10.2013
    JonathanGeneric

    JonathanGeneric Grünschnabel

    Dabei seit:
    03.10.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ubuntu

    Danke!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bitmuncher, 03.10.2013
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Deine Hardware kannst du mittels eines Live-Systems testen. Einfach die gleiche Distro von einer CD booten. Läuft die Hardware dort, läuft sie auch nach dem Update. Gleiches gilt für die Programme, die du einsetzt. Sie sind zwar von CD erst mal langsamer, aber wenn sie schon von CD gar nicht starten, funktioniert's erfahrungsgemäss zumeist auch nach der Installation nicht.

    Ob deine Settings noch unterstützt werden, kannst du herausbekommen indem du mal die Release-Notes der entsprechenden Programme überfliegst. Dabei beginnst du mit den Release-Notes deiner aktuell eingesetzten Version und hörst bei der zu installierenden Version auf. Wird dort nichts von geänderten Config-Parametern/Direktiven aufgeführt, kannst du davon ausgehen, dass deine Configs weiterhin funktionieren.
     
  4. #3 JonathanGeneric, 03.10.2013
    Zuletzt bearbeitet: 05.10.2013
    JonathanGeneric

    JonathanGeneric Grünschnabel

    Dabei seit:
    03.10.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke!
     
  5. #4 bitmuncher, 03.10.2013
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das kann eine sehr lange Liste sein. Aber genau das ist die professionelle herangehensweise. Wenn du z.B. in einer Software-Schmiede arbeiten würdest und würdest dort ein Update einspielen ohne dass du den Entwicklern vorher mitgeteilt hast, was sich geändert hat, dann könntest du damit einen Super-GAU auslösen. Und daher haben Sysadmins üblicherweise eine Liste der eingesetzten Software und monitoren sich die Änderungen z.B. über Newsletter, Mailinglisten, RSS-Feeds oder eigene Skripte, die die Release-Notes von neuen Releases extrahieren und via Email dem Admin senden.

    Also: Entweder willst du es professionell angehen und baust dir eine entsprechende "Infrastruktur" zum Monitoring von Änderungen der von dir genutzten Programme. Oder du machst es wie jeder Durchschnittsuser und spielst das Update einfach ein in der Hoffnung, dass danach alles wieder funktioniert. Vergiss aber nicht vorher ein Backup deines Systems oder zumindest deiner Daten und Konfigurationen zu machen.
     
  6. #5 JonathanGeneric, 03.10.2013
    Zuletzt bearbeitet: 05.10.2013
    JonathanGeneric

    JonathanGeneric Grünschnabel

    Dabei seit:
    03.10.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Danke!
     
  7. #6 bitmuncher, 03.10.2013
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    In dem Fall fehlt dir einfach noch das Wissen um es professionell anzugehen. Versteh das bitte nicht als Angriff, aber du wirst feststellen: Je länger du dich einfach regelmässig auf dem Laufenden hälst was sich bei den von dir eingesetzten Programmen geändert hat, umso mehr wirst du auch verstehen welche Auswirkungen das auf dein System hat. Zumindest wenn du auch mal recherchierst was diese Änderungen bewirken können. Mir z.B. hat damals die Installation eines "Linux from Scratch" sehr geholfen um das Zusammenspiel der Komponenten im System besser zu verstehen. Im LFS-Buch wird nämlich auch darauf eingegangen warum man bestimmte Komponenten installiert, welche Befehle oder Libraries diese bereitstellen und was diese tun. Man kann natürlich ein System nicht wirklich professionell verwalten, wenn man das Zusammenspiel der Software nicht kennt. Aber wenn du dich regelmässig auf dem Laufenden hälst, wird auch der Aufwand mit deinem wachsenden Wissen geringer.

    Sofern du keine Programme einsetzt, die ein eigenes Speicher-Management implementieren oder sonst wie auf den Kernelspace zugreifen oder gegen den Kernel oder seine Module gelinkt sind, wird ein anderer Kernel keine Auswirkungen auf sie haben. Anders sieht es bei Komponenten wie der (g)libc aus, die z.B. Probleme bei kommerziellen Programmen verursachen kann, wenn diese die aktuelle (g)libc noch nicht unterstützen. Da hilft aber zumeist eine Nachfrage beim Hersteller. Auch Probleme beim Kompilieren von Programmen aus dem Source können durch die (g)libc verursacht werden, wenn z.B. deprecated-Funktionen entfernt wurden. Aber da sind wir dann wieder bei dem Problem des Zusammenspiels der System-Komponenten. Damit musst du dich wohl oder übel auseinander setzen, wenn du es wirklich professionell angehen willst.

    Aber seien wir mal ehrlich: Wer macht sich einen solchen Aufwand für einen privaten Desktop? Das ist als Übung für angehende Sysadmins interessant, da sich diese den Aufwand im Beruf eh machen müssen und dadurch bestimmte Verhaltensweisen eintrainieren können (wie z.B. das morgendliche Lesen von Logwatch-Meldungen und Release-Notes). Für den durchschnittlichen Anwender ist es wesentlich effizienter, wenn er ein Backup von seinem funktionierenden System erstellt und dann einfach ein Upgrade macht. Danach versucht man evtl. auftretenden Probleme zu lösen und wenn das nicht geht spielt man halt sein Backup wieder ein.

    Die Frage ist daher: Willst du es professionell angehen um es z.B. für deinen Beruf zu lernen oder zu verinnerlichen, oder willst du einfach vermeiden, dass was schief geht? Bei Zweiterem bist du mit einem Vollbackup deines Systems auf der sicheren Seite.

    Aber dennoch würde ich dir raten kein Major-Release zu überspringen. Das bringt erfahrungsgemäss immer Probleme. Update dein System erst auf das letzte 11-er Ubuntu bevor du auf das 12-er gehst.
     
  8. #7 JonathanGeneric, 03.10.2013
    Zuletzt bearbeitet: 05.10.2013
    JonathanGeneric

    JonathanGeneric Grünschnabel

    Dabei seit:
    03.10.2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    danke!
     
  9. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 skull-y, 06.10.2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.10.2013
    skull-y

    skull-y Guest

    Warum hast du den originalen Inhalt deiner Posts gelöscht? Damit ist es ziemlich unmöglich dein Problem nachzuvollziehen und jemand der das selbe hat wird dadurch sinnlos neue Threads erstellen müssen.
     
  11. #9 tomfa b68, 06.10.2013
    tomfa b68

    tomfa b68 Wandelnde Fehlfunktion

    Dabei seit:
    24.03.2007
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostwestfalen
    User löschen und (für immer) sperren.
     
Thema:

Ubuntu Upgrade

Die Seite wird geladen...

Ubuntu Upgrade - Ähnliche Themen

  1. Ubuntu 12.04 LTS alpha oder 10.04 und später Upgrade ??

    Ubuntu 12.04 LTS alpha oder 10.04 und später Upgrade ??: Hi, ich will mir gerade nen neuen Homeserver aufsetzen, dummerweise startet 12.04 erst im April, solang möchte ich nicht warten. Daher stellt...
  2. Ubuntu Dist-Upgrade? Gefahrlos?

    Ubuntu Dist-Upgrade? Gefahrlos?: Hi leute ich bins mal wieder und habe wieder mal eine brandheisse Frage :think: Ich habe hier bei mir einen Rechner mit ubuntu-Server 7.04...
  3. Ubuntu dist-upgrade: Zurückgehaltene Pakete installieren

    Ubuntu dist-upgrade: Zurückgehaltene Pakete installieren: Laut man-page müsste das eigentlich mit der Option --ignore-hold funktionieren: klausi3:/home/jan# apt-get --ignore-hold dist-upgrade...
  4. Canonical definiert Ziele für Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak«

    Canonical definiert Ziele für Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak«: Auf dem derzeit stattfindenden Ubuntu Online Summit (UOS) zur Entwicklung von Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak« wurden in der Eröffnungssitzung einige...
  5. Artikel: Ubuntu und Kubuntu 16.04 LTS

    Artikel: Ubuntu und Kubuntu 16.04 LTS: Dieser Artikel beleuchtet die Neuerungen von Ubuntu 16.04 LTS »Xenial Xerus« vor allem in den beiden wichtigsten Desktop-Ausgaben, Unity und KDE....