Superblock-Problem beim booten

Dieses Thema im Forum "Installation & Basiskonfiguration" wurde erstellt von Olti, 27.08.2007.

  1. Olti

    Olti Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hoffe ich bin hier mit meinem Thema einigermassen richtig.

    Ich habe (versucht) ein Linux-System selbst zu bauen und habe mich dabei an die Anleitung unter htt://www.linuxfromscratch.org gehalten.
    Will ich nun mein System booten bekomme ich die erste Fehlermeldung:
    Pupulating /dev with device nodes [FAIL]

    Anschließend kann die SWAP-Partition nicht gemountet werden, da /dev/hda3 nicht vorhanden ist.

    Dann bekomme ich noch die Meldung, dass meine Partition (hda2) keinen gültigen Superblock enthält und eventuel nicht ext2 ist. Formatiert ist sie als ext3.

    Ich habe nun erfolglos versucht mit einer LiveCD die Partition zu reparieren. Mounten läßt sie sich problemlos. Allerdings bekomme ich bei e2fsck folgende Ausgabe:

    Code:
    # e2fsck /dev/hda
    e2fsck 1.39 (29-May-2006)
    Couldn't find ext2 superblock, trying backup blocks...
    e2fsck: Bad magic number in super-block while trying to open /dev/hda
    
    The superblock could not be read or does not describe a correct ext2
    filesystem.  If the device is valid and it really contains an ext2
    filesystem (and not swap or ufs or something else), then the superblock
    is corrupt, and you might try running e2fsck with an alternate superblock:
        e2fsck -b 8193 <device>
    e2fsck -b 8193 ... bringt auch keine Änderung.

    Ich habe jetzt schon einige Foren durchforstet, aber noch keine Lösung gefunden. Mittlerweile weiß ich nichtmehr, wo ich noch ansetzen soll, um dass Problem zu lösen.

    Kann mir hier jemand weiterhelfen??

    MFG
    Olti
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. towo

    towo Haudegen

    Dabei seit:
    16.05.2003
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pößneck
    Was soll'n das werden? Ein fsck macht man auf eine Partition, nicht auf das Device.
     
  4. Olti

    Olti Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Schuldigung, hab mich wohl vertippt. Hab auch e2fsck ... /dev/hda2 gemacht.

    Bringt aber komischerweise beides genau das selbe Ergebnis.
     
  5. towo

    towo Haudegen

    Dabei seit:
    16.05.2003
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Pößneck
    Zeig doch mal die Ausgabe von fdisk -l.
     
  6. Olti

    Olti Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    fdisk -l

    # fdisk -l /dev/hda

    Platte /dev/hda: 120.0 GByte, 120060444672 Byte
    255 Köpfe, 63 Sektoren/Spuren, 14596 Zylinder
    Einheiten = Zylinder von 16065 × 512 = 8225280 Bytes

    Gerät boot. Anfang Ende Blöcke Id System
    /dev/hda1 1 2550 20482843+ 7 HPFS/NTFS
    /dev/hda2 * 2551 4983 19543072+ 83 Linux
    /dev/hda3 4984 5227 1959930 82 Linux Swap / Solaris
    /dev/hda4 5228 14596 75256492+ 5 Erweiterte
    /dev/hda5 5228 14596 75256461 83 Linux

    ---------------

    tune2fs -l bringt folgendes, falls das weiterhilft

    # tune2fs -l /dev/hda2
    tune2fs 1.39 (29-May-2006)
    Filesystem volume name: <none>
    Last mounted on: <not available>
    Filesystem UUID: ba992175-d245-429f-990b-a1e6a9795af2
    Filesystem magic number: 0xEF53
    Filesystem revision #: 1 (dynamic)
    Filesystem features: has_journal resize_inode dir_index filetype sparse_super large_file
    Default mount options: (none)
    Filesystem state: clean
    Errors behavior: Continue
    Filesystem OS type: Linux
    Inode count: 2443200
    Block count: 4885768
    Reserved block count: 244288
    Free blocks: 4466442
    Free inodes: 2384156
    First block: 0
    Block size: 4096
    Fragment size: 4096
    Reserved GDT blocks: 1024
    Blocks per group: 32768
    Fragments per group: 32768
    Inodes per group: 16288
    Inode blocks per group: 509
    Filesystem created: Sun Aug 26 02:48:40 2007
    Last mount time: Sun Aug 26 03:25:10 2007
    Last write time: Sun Aug 26 03:26:38 2007
    Mount count: 2
    Maximum mount count: 30
    Last checked: Sun Aug 26 02:48:40 2007
    Check interval: 15552000 (6 months)
    Next check after: Fri Feb 22 01:48:40 2008
    Reserved blocks uid: 0 (user root)
    Reserved blocks gid: 0 (group root)
    First inode: 11
    Inode size: 128
    Journal inode: 8
    Default directory hash: tea
    Directory Hash Seed: 977d178d-7423-4635-a899-224678022a45
    Journal backup: inode blocks
     
  7. #6 bitmuncher, 27.08.2007
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Steht in der fstab des LFS ein Eintrag fuer das devfs?
     
  8. Olti

    Olti Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ähm...

    Nein.

    # cat /mnt/lfs/etc/fstab
    # Begin /etc/fstab

    # file system mount-point type options dump fsck
    # order

    /dev/hda2 / ext3 defaults 1 1
    /dev/hda3 swap swap pri=1 0 0
    proc /proc proc defaults 0 0
    sysfs /sys sysfs defaults 0 0
    devpts /dev/pts devpts gid=4,mode=620 0 0
    shm /dev/shm tempfs defaults 0 0

    /dev/hda5 /home ext3 defaults 0 0

    # End /etc/fstab

    Ich hab die fstab eigentlich nur übernommen und angepasst.
    Wenn ich das richtig verstanden hab, wird aber auch kein devfs benötigt, da LFS mit udev arbeitet, oder ahb ich da nen Denkfehler drin??
     
  9. #8 koenigg, 27.08.2007
    koenigg

    koenigg Grünschnabel

    Dabei seit:
    23.07.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    je nach Blockgrösse des Devices legt ext3 mehrer Kopien des Superblocks an.
    1. Kopie 8193 - 16384 - 32768 für 1K - 2K - 4K Blockgrösse.
    Es werden noch weitere Kopien angelegt: mit "mke2fs -n <Devicefile> werden diese angelistet:
    ---------------------------------------
    mke2fs -n /dev/vg02/lvol99
    mke2fs 1.38 (30-Jun-2005)
    Filesystem label=
    OS type: Linux
    Block size=4096 (log=2)
    Fragment size=4096 (log=2)
    1310720 inodes, 2621440 blocks
    131072 blocks (5.00%) reserved for the super user
    First data block=0
    80 block groups
    32768 blocks per group, 32768 fragments per group
    16384 inodes per group
    Superblock backups stored on blocks:
    32768, 98304, 163840, 229376, 294912, 819200, 884736, 1605632
    ---------------------------------------------------------------------------

    Hoffe das hilft.

    Gruß Günter
     
  10. #9 bitmuncher, 27.08.2007
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Ok, wenn deine LFS-Installation schon mit udev arbeitet (meine ist leider schon einige Jahre alt), ist kein devfs-Eintrag notwendig. Hast du denn die grundlegenden Devices korrekt erstellt? Ansonsten nochmal von der Live-CD starten, in's installierte System chrooten und udev, sysvinit sowie den Kernel neu erstellen. Irgendwas scheint dabei schief gelaufen zu sein und oft verschafft das schon Abhilfe. Ueberpruefe ausserdem in der Bootloader-Konfiguration nochmal, dass deine /-Partition nicht read-only gemountet wird. Gibt's evtl. noch irgendwelche Fehler in der /var/log/messages (Live-CD booten, hda2 mounten und nachschauen)?
     
  11. Olti

    Olti Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    @Koenigg: Das mit den mehreren Superblöcken hab ich schon ausprobiert, bringt nichts.

    Werd heute abend, wenn ich Zeit habe mal versuchen udev und sysvinit neu zu installieren.
     
  12. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Olti

    Olti Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    hab heute endlich mal Zeit gefunden, mich wieder mit dem Problem zu beschäftigen.
    Hab allerdings nicht nur udev und sysvinit neu installiert sondern das komplette System, da ich wegen ner Windows installation meine Platte neu aufteilen musste.
    Allerdings hat auch das keinerlei Änderung gebracht.

    MFG Olti
     
  14. Olti

    Olti Mitglied

    Dabei seit:
    06.03.2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich konnte das Problem jetzt lösen. Lag wohl am Kernel. Hab den neu gebaut und nach 2-3 Fehlversuchen, die in Kernel panic endeten (Vergessene Treiber :brav:) bootet er jetzt.
    Ist zwar noch nicht perfekt das ganze, da ich noch ein paar Probleme mit dem Frambuffer und dem Netzwerk habe aber fürs erste bin ich zufrieden.

    Danke für eure Hilfe..

    MFG Olti
     
Thema:

Superblock-Problem beim booten

Die Seite wird geladen...

Superblock-Problem beim booten - Ähnliche Themen

  1. Ubuntu fehler beim instalieren

    Ubuntu fehler beim instalieren: Hallo Ich wollte auf meinem Pc Ubuntu neben Windows instalieren da ich hörte ist besser geignet für steam games. Ich habe mir deshalb auf einem...
  2. Probleme beim installieren

    Probleme beim installieren: Moin! Ich habe mir vor ein paar Wochen einen Hyrican Intel® i5, 8192MB DDR3-RAM, 1TB Speicher + 120GB SSD,GF GTX750Ti »Military 4610 PC gekauft....
  3. Wie unterdrückt man jegliche Textusgabe beim Aufruf von 'read'? (auch die Leerzeile)

    Wie unterdrückt man jegliche Textusgabe beim Aufruf von 'read'? (auch die Leerzeile): Ich habe ein Bashscript zum Abfragen von Vokabeln geschrieben. Damit nach der Anzeige einer Vokabel nicht gleich die ihrer Übersetzung angezeigt...
  4. Kernel-Upgrade beim ReadyNAS

    Kernel-Upgrade beim ReadyNAS: Hallo, ich habe mal eine Verständnisfrage: Ich besitze ein Readynas Ultra 2 mit Netgear-eigenem Debian Wheezy-Ableger. Der Kernel ist 3.0.101. Ich...
  5. Fedora 22 ersetzt beim Paketmanagement Yum durch DNF

    Fedora 22 ersetzt beim Paketmanagement Yum durch DNF: Im vermutlich am 26. Mai freigegebenen Fedora 22 wird DNF standardmäßig für das Paketmanagement zuständig sein. Das bisher genutzte Yum wird...