SLES 9: Plattentausch > fsck failed.

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von aspire_5652, 29.05.2010.

  1. #1 aspire_5652, 29.05.2010
    Zuletzt bearbeitet: 29.05.2010
    aspire_5652

    aspire_5652 Tripel-As

    Dabei seit:
    02.01.2008
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe hier ein etwas betagtes System mit installiertem SUSE LINUX Enterprise Server 9 (i586). Die Partitionsaufteilung sieht folgendermaßen aus:
    Code:
    /dev/sda1              48G   40G  5.5G  88% /
    /dev/sda2             2.0G  1.6G  359M  82% /var
    /dev/sdb1              68G   32G   33G  50% /backup
    Alle Partitionen sind mit ext3 formatiert. Aus Kapazitätsgründen soll die Platte /dev/sdb gegen eine größere getauscht werden. Dafür wurde im Vornherein eine neue Platte partitioniert und mit ext3 formatiert. Da die Partition der bestehenden HDD über die fstab direkt mit der Bezeichnung "/dev/sdb1" gemountet wird, wurden die Platten im ausgeschalteten Zustand getaucht. Doch leider kam nach dem nächsten Reboot folgender Fehler:

    Code:
    fsck failed. please repair manually and reboot.the root file system is corrently mounted read-only.to remount it to read-write do:
    bash mount -n -o remount,rw / 
    Dann habe ich von einer KNOPPIX-CD gestartet und ein fsck über alle Partitionen laufen lassen. Der fsck wurde sofort beendet, da alle Partitonen clean waren. Also habe ich den Check wiederholt und erzwungen.
    Reboot: wieder fsck failed.
    Neue Platte rausgenommen: wieder fsck failed.
    Alte Platte wieder rein: System bootet sauber durch

    Also schließe ich daraus, das irgendwo im System noch ein Eintrag mit der UUID der alten Festplatte existiert, welcher beim Systemstart geprüft wird. Die Dateien "fstab" und "mtab" scheiden aus, da steht keine uuid drin sondern nur "/dev/sdb1". Udev-Rules konnte ich keine finden. Jemand eine Idee, weshalb das System nur mit der alten Platte bootet?

    Achso, die neue Platte wird übrigens auch als "sdb1" erkannt.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bitmuncher, 30.05.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Ist evtl. in der Bootloader-Konfiguration eine falsche ID drin?
     
  4. #3 aspire_5652, 30.05.2010
    aspire_5652

    aspire_5652 Tripel-As

    Dabei seit:
    02.01.2008
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Nein, leider nicht. Ich habe keine Idee mehr wo ich nachsehen kann.
     
  5. #4 schwedenmann, 30.05.2010
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Bootproblem

    Hallo

    Kann ev. auch ein problem mit date + time sein.
    Der Zeitstempel des fielsystems ist dann verkehrt und deshalb immer der filecheck.
    Hab damals komplett auf utc umgestellt und der filecheck unterblieb.

    mfg
    schwedenmann
     
  6. #5 tuxlover, 31.05.2010
    tuxlover

    tuxlover Der den Tux knuddelt

    Dabei seit:
    26.10.2005
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    simpel und einfach: die platte ist möglicherweise im i-mer. mach mal nen check mit smart.
     
  7. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 aspire_5652, 31.05.2010
    Zuletzt bearbeitet: 31.05.2010
    aspire_5652

    aspire_5652 Tripel-As

    Dabei seit:
    02.01.2008
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Das hab ich ja schon alles untersucht. Der Witz ist ja, dass der fsck nur versucht wird durchzuführen, wenn die Platte nicht im System verbaut ist. Andernfalls startet das System ohne fsck sauber durch.
    Außerdem will ich ja das die alte Platte ersetzt wird, sobald aber eine neue Platte verbaut wird oder die alte fehlt bleibt das System bei Booten mit obiger Fehlermeldung stehen. Mir gehen langsam die Ideen aus.

    Das Ding ist auch, dass es sich hierbei um ein Produktiv-System handelt, wo die Ausfallzeit minimal sein muss und der Umbau dann auch erfolgreich sein soll.

    Ausgabe smart:
    Code:
    # smartctl -a /dev/sdb
    smartctl version 5.30 Copyright (C) 2002-4 Bruce Allen
    Home page is http://smartmontools.sourceforge.net/
    
    Device: SEAGATE  ST373455LC       Version: 1555
    Serial number: 3LQ43CNW00009916RR99
    Device type: disk
    Transport protocol: Parallel SCSI (SPI-4)
    Local Time is: Mon May 31 08:56:42 2010 CEST
    Device supports SMART and is Enabled
    Temperature Warning Enabled
    SMART Health Status: OK
    Current Drive Temperature:     32 C
    Drive Trip Temperature:        68 C
    
    Vendor (Seagate) cache information
      Blocks sent to initiator = 2977030420
      Blocks received from initiator = 97078208
      Blocks read from cache and sent to initiator = 278836948
      Number of read and write commands whose size <= segment size = 34352864
      Number of read and write commands whose size > segment size = 0
    
    Error counter log:
              Errors Corrected    Total      Total   Correction     Gigabytes    Total
                  delay:       [rereads/    errors   algorithm      processed    uncorrected
                minor | major  rewrites]  corrected  invocations   [10^9 bytes]  errors
    read:   17455936        0         0  17455936   17455936      21316.724           0
    write:         0        0         0         0          0      19844.693           0
    
    Non-medium error count:        0
    
    SMART Self-test log
    Num  Test              Status                 segment  LifeTime  LBA_first_err [SK ASC ASQ]
         Description                              number   (hours)
    # 1  Background short  Completed                   -  9839                   - [-   -    -]
    
    Long (extended) Self Test duration: 721 seconds [12.0 minutes]
    
    fsck:
    Code:
    # fsck.ext3 /dev/sdb1
    e2fsck 1.34 (25-Jul-2003)
    /dev/sdb1: clean, 25/8962048 files, 17342855/17918491 blocks
    
     
  9. #7 aspire_5652, 02.06.2010
    aspire_5652

    aspire_5652 Tripel-As

    Dabei seit:
    02.01.2008
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Juhu, Lösung gefunden

    Folgende Datei war Schuld:
    Code:
    /etc/blkid.tab
    Diese Datei wird unter SLES 9 generiert und beim Booten überprüft. Da die Datei nach erster Generierung statisch ist, wird der Inhalt bei Systemstart nicht mehr dynamisch angepasst. Deshalb sollte vor jedem Plattentausch diese Datei entfernt werden. In meinen Fall wurde die Datei nach Einbau der neuen Platte neu erzeugt. Nun passt alles wie es soll.
     
Thema:

SLES 9: Plattentausch > fsck failed.

Die Seite wird geladen...

SLES 9: Plattentausch > fsck failed. - Ähnliche Themen

  1. 2 Zeilen aus einer txt auslesen

    2 Zeilen aus einer txt auslesen: Hallo Leute, ich habe eine Datei die immer aus zwei zusammenhängenden Zeilen besteht, als Beispiel: DE0006231004 # 15,04 Infineon DE0005785604...
  2. Teil einer Variablen auslesen und in neue Variable schreiben

    Teil einer Variablen auslesen und in neue Variable schreiben: Hallo, ist für Euch bestimmt ganz einfach, aber trotz googlen komme ich nicht auf eine Lösung. In Variable x habe ich stehen: xy,ab Nun möchte...
  3. Upgrade Sles11 auf Sles12 findet Partitionen nicht

    Upgrade Sles11 auf Sles12 findet Partitionen nicht: Hallo zusammen, ich versuche gerade ein upgrade von Sles11 auf Sles12. Das ist auch durchgelaufen. Nach einem boot Versuch meldet das System es...
  4. Datei auslesen und fund per MAil versenden.

    Datei auslesen und fund per MAil versenden.: Hallo folgendes Script habe ich zur Zeit in Arbeit. Und zwar führe ich über "at" ein kleines Script aus was in einem Logfile nach bestimmten...
  5. Dateien auslesen und Daten systematisch angeordnet in Datei ausgeben

    Dateien auslesen und Daten systematisch angeordnet in Datei ausgeben: Guten Abend, ich hätte da mal eine Frage. Bin mir recht sicher, dass es in der Shell funktionieren sollte, aber kenne mich damit kaum aus....