[Slackware] Umstieg von Debian/SATA/rc.d/Kernel 2.6

Dieses Thema im Forum "Slackware" wurde erstellt von illtiss, 17.03.2005.

  1. #1 illtiss, 17.03.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17.03.2005
    illtiss

    illtiss Routinier

    Dabei seit:
    19.01.2005
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich will von Debian auf Slackware umsteigen. Ich habe mir 4 CDs mit Slackware 10.1 gekauft. Erster schock! Er installiert den Kernel 2.4 kann ich Slackware bereits mit dem 2.6 Kernel instalieren? der ist doch mit drinne. Also ich mein nicht erst nachträglich.
    Das zweite Problem: Er erkennt meine Sata Festplatten nicht. Kann das auch an dem 2.4 Kernel liegen? Wenn ja vielleicht hat sich dieses Problem mit dem Ersten erledigt. PS. Mit Debian und dem 2.6 sind meine Sata Platten kein Problem

    Drittens: Hat slack. keine Runlevels im klassischen Style? oder wie kann ich die verändern? Mit SysVedit kann ich kein Slackware einstellen. Wo ist die init.d?????

    Viertens: wie lese ich CD 3 und CD4 ein? die wollte er nicht bei der Install obwohl ich voll gemacht habe. Gibts sowas wie apt für Slack ich glaub da gibts doch sapt-get oder sowas.

    Bitte helft mir weiter
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 CMW, 17.03.2005
    Zuletzt bearbeitet: 17.03.2005
    CMW

    CMW Hä ?!

    Dabei seit:
    24.07.2004
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Auf CD 3 und 4 sind bei Slack idR nur die Quellen. Die Kernel kannst du einfach von der CD kopieren, sollte ohne Probleme funktionieren. Mit dem rc-System kann ich dir nicht helfen da ich eine Allergie gegen rc-Systeme im Sytem5-Stil habe ;). Pakete für Slack solltest du unter linuxpackages.net finden.
     
  4. #3 NiceDay, 17.03.2005
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Zum Thema Sata: Die noch stark vorhandenen Schwächen von Linux in der Beziehung kannst du auch hier im Forum unter anderen Threads nachlesen.
    Für mich stellt sich die Frage, warum du dir extra CDs kaufst um dann zu wechseln, wenns doch offenbar unter Debian alles ganz gut funktioniert hatte.
     
  5. #4 illtiss, 17.03.2005
    illtiss

    illtiss Routinier

    Dabei seit:
    19.01.2005
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mein Debian nicht aufgegeben, ich will halt mal was neues Probieren. Ausserdem will ich das KDE 3.3 und das Gnome 2.6 haben, Debian hat leider KDE 3.2. Gibts nicht Irgenwo so so ein buch für Slackware?
     
  6. Bonk

    Bonk Tripel-As

    Dabei seit:
    07.10.2003
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Zu dem rc.d Kram:

    In /etc/rc.d liegen die Start-/Stop-Skripte die, die Ausführbar sind werden beim Systemstart ausgeführt. D.h., wenn du kein Sendmail willst, einfach "chmod a-x rc.sendmail" fertig! "Standard Runlevel" ist 3, ohne X; 4 ist mit X.

    Guck dir mal die Files an -> z.B. rc.4, rc.M ... sind gut Dokumentiert. :D

    Das war auch schon das Grobe.

    swaret
    slapt-get
    Linuxpackages
     
  7. #6 avaurus, 17.03.2005
    avaurus

    avaurus °°°°°°°°°°°°°

    Dabei seit:
    28.12.2003
    Beiträge:
    965
    Zustimmungen:
    0
    1.) ein Buch für Slackware? Überflüssig. Hast du ein Problem mit dem Kernel, schnapp dir die Doku für den Kernel. Hast du ein Problem mit X, schnapp dir die Doku für X. Hast du ein Problem mit Alsa, so schnapp dir die Doku von Alsa usw...Slackware ist einfach nur eine Linux Distribution, die einfach nur die verfügbare OpenSource software mitliefert, damit man sie nutzen kann.
    Also fange an zu lernen, dass auch diese ganzen Puzzle-Stücke, genannt X, Kernel, Alsa usw..., seperate Dokumentationen haben, die man lesen kann.

    2.) der Titel dieses Threads wurde von dir sehr schlecht gewählt.
     
  8. #7 Lord Kefir, 17.03.2005
    Lord Kefir

    Lord Kefir König

    Dabei seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    944
    Zustimmungen:
    0
  9. #8 qmasterrr, 17.03.2005
    qmasterrr

    qmasterrr Foren Gott

    Dabei seit:
    01.01.2004
    Beiträge:
    2.735
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Germany/NRW/Wesel
    So habe mal einen etwas aussagekräftigeren Titel gewählt.

    @illtiss, ist nicht böse gemeint, aber wieso hast du nicht im Titel dein Problem kurz beschrieben, damit man sich etwas darunter vorstellen kann....
     
  10. dramen

    dramen Routinier

    Dabei seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    1a) www.google.de > Kernel-HOWTO > runterladen und lesen
    1b) www.kernel.org -> aktuelle kernelversion
    2) keine erfahrung mit SATA-festplatten
    3) slackware arbeitet nach dem bsd-prinzip daher keine runlevels wie bei SysV > das ganze befindet sich in /etc/rc.d/ (du brauchst die einzelnen dienste die du benötigst lediglich ausführbar machen dann werden sie beim nächsten systemstart gestartet)
    4) steht weiter oben
     
  11. mo_no

    mo_no Linux User seit 2.0.35

    Dabei seit:
    29.09.2004
    Beiträge:
    1.134
    Zustimmungen:
    0
    Den 2.6er Kernel kannst du erst nach dem Setup zusätzlich installieren.

    Um SATA Unterstützung zu bekommen bootest du nicht den bare.i Kernel von der CD
    sondern den sata.i
    Dann sollte deine Platte erkannt werden.
    Spätern bei dem Setup wählst du dann auch diesen Kernel zur Installation aus!
     
  12. #11 MrFenix, 17.03.2005
    MrFenix

    MrFenix Executor

    Dabei seit:
    16.10.2004
    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen, NRW
    Bei Sata hat bei mir der 2.6.10er Kernel (aufwärts geholfen).
    Normal mit dem 2.4er sollte der deine Sata platten noch als hdx erkennen
    ab 2.6 erst als sdx
    2.6.9 wollte bei mir überhauptnicht mit Sata, also nimm am besten irgendwas drüber
     
  13. #12 illtiss, 17.03.2005
    illtiss

    illtiss Routinier

    Dabei seit:
    19.01.2005
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    0
    Danke ich werde das mit dem SATA mal checken. Zu den CDs wie kann man die Programme auf der 3 und 4 CD nutzen? kann ich die nicht mit kpaketage einlesen?
     
  14. #13 MrFenix, 17.03.2005
    MrFenix

    MrFenix Executor

    Dabei seit:
    16.10.2004
    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen, NRW
    KPackage würde ich auf Slack nicht soo sehr empfehlen...
    Mach dich am besten mal mit pkgtool vertraut (ist automatisch installiert). Das ist echt klasse!
    Sonstige Basisbefehle für Packete:
    installpkg
    upgradepkg
    removepkg
    Ach ja und auch toll ist sowas wie "removepkg *"... Wenn du zum Beispiel Gnome runterhauen willst gehst du in das Verzeichnis auf der CD davon, gibst removepkg * ein und weg ist es...
    Linux eben :-)
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Gronau

    Gronau Doppel-As

    Dabei seit:
    28.02.2004
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    > Ausserdem will ich das KDE 3.3 und das Gnome 2.6 haben, Debian hat leider KDE 3.2.

    Kde kannst du mit swaret oder manuell updaten, was gnome betrifft solltest du dir unbedingt dropline anschauen.
     
  17. mo_no

    mo_no Linux User seit 2.0.35

    Dabei seit:
    29.09.2004
    Beiträge:
    1.134
    Zustimmungen:
    0
    Auf der CD 3 und 4 sind die Quellen von den Binarys der Pakete auf den CDs 1 und 2. Diese müssen also nicht installiert werden.
     
Thema:

[Slackware] Umstieg von Debian/SATA/rc.d/Kernel 2.6

Die Seite wird geladen...

[Slackware] Umstieg von Debian/SATA/rc.d/Kernel 2.6 - Ähnliche Themen

  1. Europäisches Parlament fordert mit Nachdruck Umstieg auf Open Source

    Europäisches Parlament fordert mit Nachdruck Umstieg auf Open Source: Das Europäische Parlament fordert die Europäische Kommission auf, dafür zu sorgen, dass proprietäre Software in allen EU-Institutionen mit...
  2. Das Europäische Parlament fordert mit Nachdruck den Umstieg auf Open Source

    Das Europäische Parlament fordert mit Nachdruck den Umstieg auf Open Source: Das Europäische Parlament fordert die Europäische Kommission auf, dafür zu sorgen, dass proprietäre Software in allen EU-Institutionen mit...
  3. Die Region um Athen erwägt den Umstieg auf freie Software

    Die Region um Athen erwägt den Umstieg auf freie Software: Im letzten Jahr häuften sich die Meldungen abseits von Limux, dass Städte und Regionen in Europa auf freie Software und offene Formate setzen...
  4. Umstieg von MS Windows XP auf Linus openSUSE 13.1

    Umstieg von MS Windows XP auf Linus openSUSE 13.1: Guten Tag ins Forum ! Man sehe mir bitte meine Anfängerfrage nach, auf die ich bislang noch keiner Antwort fündig geworden bin ! Im...
  5. Großbritannien plant den Umstieg auf freie Office-Suiten und offene Formate

    Großbritannien plant den Umstieg auf freie Office-Suiten und offene Formate: Die britische Regierung will mit der Einführung von freier Office-Software und offenen Formaten nicht nur Geld einsparen sondern auch den...