Slackware oder Zenwalk

Dieses Thema im Forum "Slackware" wurde erstellt von Tuxus, 13.09.2007.

  1. Tuxus

    Tuxus Freiheitskämpfer

    Dabei seit:
    09.09.2007
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, da ich jetzt etwas tiefer in die Linux Materie einsteigen will, habe ich mir gedacht: Nimmste ne etwas schwierigere Distibution. Jetzt bin ich am überlegen ob ich Slackware,
    Zenwalk oder doch Gentoo nehmen soll. Ich weiss das es dazu schon n par Threads gibt. Primär will ich eigentlich wissen was der Unterschied zwischen Slackware und Zenwalk ist. Welches ist leichter?

    gruß Tuxus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 slackfan, 14.09.2007
    slackfan

    slackfan König

    Dabei seit:
    18.04.2006
    Beiträge:
    809
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Keines. Zenwalk liefert andere Pakete. Die Frage ist aber schon seltsam, denn wieso fragst du nach der "leichteren" Distribution, wenn du auf der Suche nach einer "schwierigeren" Distribution bist :think:

    Zenwalk ist halt ein bisschen mehr auf hübsch getrimmt als Slackware und hat ein paar mehr distributionsspezifische Konfigurationsskripte.

    Gentoo, naja, mein Nickname ist Programm :D
     
  4. Zico

    Zico Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    16.04.2004
    Beiträge:
    1.559
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht wollte er auch wissen, welches "leichter" ist um eben dieses auszugrenzen. ;)

    Ich denke beide nehmen sich nicht viel, wenn du was lernen willst. Tiefer in die Materie einsteigen, bzw. was lernen hat nichts mit der Auswahl der Distribution zu tun, sondern mit dem Willen zu lernen. ;)
    Wenn du lediglich ne Slackware Distribution kennenlernen willst, nimm Slackware.
     
  5. mali

    mali noob @ linux

    Dabei seit:
    22.12.2006
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leverkusen
    Leichter bzw. schwieriger ist hier nicht die Frage. Ich glaube du meinst mit welcher Distri hast du mehr Lerneffekt, oder?
    Ich würde die Gentoo empfehlen, da du hier ne super Doku hast und alles von ( fast ) 0 auf 100 selbst aufziehst ( je nach verwendeter Stage ).
    Weiterhin bekommst du hier wirklich von Anfang an mit, welche Konfig-files und Skripte was genau verursachen, anstellen und überhaupt machen.

    Solltest du das nicht meinen, dann den Post einfach ignorieren.
     
  6. @->-

    @->- Guest

    Du schreibst das du schon Erfahrung hast, wäre schön wenn du noch gesagt hättest welche erfahrungen. Aber du kannst dir mal Arch ansehen, dort wird auf grafischen Schnickschnack verzichtet aber trotzdem kannst du dich recht schnell einarbeiten da es sehr übersichtlich ist. Auch die Pflege und Wartung nimmt einmal eingerichtet wenig Zeit in Anspruch. Slackware ist eigendlich wie Arch, weil Arch auf Slackware bassiert. Slackware verwendet jedoch ein anderes Paketsystem (tar.tgz (glaube ich)).

    Gentoo ist eher was für Linuxfreaks. Die Systempflege ist teilweise extrem langwierig weil eben alles erst kompilliert werden muss. Aus diesem Grund musst du dir genau überlegen ob du wirklich bereit bist Tagelang zu kompillieren. Als belohnung hast du aber auch (meistens) ein sehr schnelles und stabiles System.
     
  7. #6 Bâshgob, 14.09.2007
    Bâshgob

    Bâshgob freies Radikal

    Dabei seit:
    29.07.2004
    Beiträge:
    2.334
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Slackware verwendet .tgz für seine Pakete. Und Gentoo ist was für Leute mit komischen Komplexen. "Meine Flags sind viel länger als deine!" :erschlag:

    Ernsthaft: Bevor du mit irgendwelchen (Slackware-)Forks anfängst solltest du dich entweder mit

    • Slackware im Original
    • Gentoo
    • oder sogar Linux from Scratch

    auseinandersetzen. In der Reihenfolge.
     
  8. Tuxus

    Tuxus Freiheitskämpfer

    Dabei seit:
    09.09.2007
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Richtig^^

    Ok, schon mal vielen Dank für eure Meinungen.
    Ich glaube ich werde mir mal Slackware (The Original :D) anschauen.
    Ich hoffe ich bekomme das mit dem X installieren hin :)
    Unter Slackware kann ich auch fluxbox verwenden oder?

    achso;
    Ich habe mit Suse 10.1 angefangen, war mit aber zu Windows mässig. Danach habe ich Ubuntu 7.04 ausprobiert.
    Jetzt möchte ich ein "richtiges" Linux (KISS), indem ich auch mal gezwungen bin richtig mit der shell zu arbeiten :D

    naja, man schreibt sich :)
     
  9. Chiron

    Chiron Guest

    Natürlich. Jeder WM ist unter jeder Distribution installierbar.

    Dann empfehle ich dir als Arch-User natürlich Arch :-)
     
  10. #9 nikaya, 14.09.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15.09.2007
    nikaya

    nikaya Guest

    Arch Linux basiert auf Crux,siehe GNU/Linux distro timeline
    Aber eigentlich hatte Judd Vinet diese nur als Vorbild da er sie vorher benutzte.Arch hat er dann aus LFS gebaut:
    Quelle:[1]
     
  11. @->-

    @->- Guest

    Sorry für meine Fehlinfomation aber man lernt ja nie aus :)
     
  12. #11 Tomekk228, 21.09.2007
    Zuletzt bearbeitet: 21.09.2007
    Tomekk228

    Tomekk228 Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    14.08.2007
    Beiträge:
    2.417
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/tomekk/
    Das war der grund warum ich Ubuntu/kubuntu nur ca 2 wochen auf der Platte hatte und dann sofort runterschmiss. Die Distri macht ja wirklich alles von selber und das noch schlimmer als opensuse (z.b meine wlan treiber ipw3945 automatisch installieren, ati treiber, treiber für hardware die von der cd nicht erkannt wurde mangels module usw (z.b mein cardreader)) . Hinterher lief alles, wirklich alles, komplett alles! :D Dann arbeitest mal 2 wochen damit, und was ist der effeckt? Nichts, das einzige was gelernt hast, ist das du die CD reinlegst und der alles von allein macht :D. Die konsole hast vllt nur 1 mal in 2 tagen genutzt :D
    Natürlich ist es für hardware zu hardware anders ;) Es gibt noch mansche die müssen mit Ubuntu/kubuntu kämpfen:D

    Zum Tread:
    Am meisten hab ich von Gentoo, debian, und arch gelernt :) Über den Aufbau eines System, konfiguration, verständniss usw. Und tag für tag lernt man immer mehr und neues ;)

    Edit:
    Ich kann dir die Konfiguration Debian + Openbox oder Arch + Openbox empfehlen ;)
    Schlank, flink, und zuverlässig!. Ich dachte Ubuntu oder andere "kleine" distris wären schon schnell, aber als ich Debian + Openbox testete, war ich sehr erstaunt. Also schneller (wenn überhaupt) kann es dann nur noch mit gentoo gehn :D
     
  13. #12 Core Dump, 05.01.2008
    Core Dump

    Core Dump Konsolenreiter

    Dabei seit:
    15.06.2004
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlsruhe/Koblenz
    Also ich würde es momentan so machen:

    32-Bit-System oder 64-Bit-System mit nur 1-2 GByte RAM und 1-2 CPU-Kernen -> Slackware.

    64-Bit-System mit viel RAM (2-X GByte) und/oder 4 oder mehr CPU-Kernen -> Debian 64-Bit.

    Ich hoffe das Slackware mit dem Support von aktueller 64-Bit-Hardware nicht so lange zögert wie es seinerzeit mit dem Wechsel von Kernel 2.4 auf Kernel 2.6 gedauert hat. Anonsten würde ich warscheinlich spätestens Ende 2008 meine Kisten langsam auf Debian umstellen, da ich dann mal wieder meinen Hauptrechner auf eine modernes Niveau hieven will, also 4 Kerne, 64 Bit, 8-32 GByte RAM (jeh nachdem wie die Preise dann liegen). Und da will ich natürlich das die Jardware auch ausgenutzt werden kann.
    Mit Slackware 13.0 sollte das also passieren, die momentane Current-Version (12.1 ?) deutet ja noch nicht auf solch einen Wechsel hin.
     
  14. #13 Blender3D, 05.01.2008
    Blender3D

    Blender3D Vitamin C++

    Dabei seit:
    17.09.2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /root
    Warum nicht Slamd64?

    Grüße, Blender3D
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Core Dump, 05.01.2008
    Core Dump

    Core Dump Konsolenreiter

    Dabei seit:
    15.06.2004
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlsruhe/Koblenz
    Naja, es ist kein offizielles Slackware, sondern nur ein inoffizieller Port. Wäre jetzt nicht meine erste Wahl. Ich trau' nur Volkerding persönlich :D
     
  17. #15 Blender3D, 05.01.2008
    Blender3D

    Blender3D Vitamin C++

    Dabei seit:
    17.09.2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /root
    Das ist ein Grund. Und wie ists mit Slamd64 als Übergangslösung?

    Grüße, Blender3D
     
Thema:

Slackware oder Zenwalk

Die Seite wird geladen...

Slackware oder Zenwalk - Ähnliche Themen

  1. Slackware oder Gentoo

    Slackware oder Gentoo: Hey, ich bin kurz davor, das Linux zu wechseln. War bisher Debian-Benutzer (und werde es auf Arbeit auch bleiben), möchte dennoch mal so ein...
  2. Problem bei Slackware Current ( oder 9.1 ) und KDE 3.2.3

    Problem bei Slackware Current ( oder 9.1 ) und KDE 3.2.3: Moin liebe Slackware-Gemeinde, habe vor kurzem KDE 3.2.3 für Slack 9.1 gesaugt und installiert mit upgradepkg . Eigentlich lief die...
  3. Wann kommt Slackware 9.2 oder 10 ?

    Wann kommt Slackware 9.2 oder 10 ?: Moin, hat jemand irgendo was zum Thema gelesen ?
  4. Slackware 14.2 als Veröffentlichungskandidat

    Slackware 14.2 als Veröffentlichungskandidat: Patrick Volkerding hat bekanntgegeben, dass Slackware 14.2 jetzt als erster Veröffentlichungskandidat bereitsteht. Damit ist mit einer baldigen...
  5. Betaversion von Slackware 14.2

    Betaversion von Slackware 14.2: Patrick Volkerding hat den aktuellen Entwicklungsstand zur Betaversion von Slackware 14.2 erklärt. Damit ist nun nach langer Wartezeit in...