remoteX mit Ubuntu

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von BiBe, 07.10.2006.

  1. BiBe

    BiBe Greenhorn

    Dabei seit:
    25.10.2004
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlsruhe
    Hi,
    leider gab es zu meinem Thread von gestern noch keine Antwort. Daher hier eine andere Frage:
    Kennt jemand ein schönes Howto zur remoteX-Installation unter Ubuntu, an das ich mich halten könnte? Leider konnte ich bisher kaum etwas brauchbares finden...
    Vielen Dank, viele Grüße
    BiBe
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 supersucker, 07.10.2006
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Schau dir mal

    - vnc an
    - oder google nach "X server forwarding", da kriegst du z.b.

    sowas
     
  4. BiBe

    BiBe Greenhorn

    Dabei seit:
    25.10.2004
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlsruhe
    Hi,
    X-Server forwarding ist ja sehr interessant. Dann muss ich auf dem remote-System also kein X-server installieren, nur auf dem client-System - anders als mit XDMCP. Ich würde gern auf einem dedicated Server (zurzeit kein X) eine VMware mit Windows einrichten. Dazu brauche ich eine grafische Oberfläche.
    Heißt also, dass ich die grafische Einrichtung auf dem Client-System vornehmen kann und die fertige vmware dann von der Konsole aus auf dem dedicated Server ganz ohne X starten kann? Übersehe ich etwas?
    Viele Grüße
    BiBe
     
  5. name

    name Inactive user

    Dabei seit:
    28.08.2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien->127.0.0.1
    Hum? Wieso will man denn sowas machen, das frisst doch resourcen ueber resourcen, oder?
     
  6. BiBe

    BiBe Greenhorn

    Dabei seit:
    25.10.2004
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlsruhe
    Hi!

    @name: Ich hätte halt gern in meinem Linux-rootserver auch noch einen öffentlichen Windows-Server. Ich würd' mich natürlich über ressourcenfreundlicherere Lösungen freuen. Wenn du also eine andere Idee hast - nur her damit!

    Viele Grüße
    BiBe
     
  7. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Auf einem Rootserver würde ich nur dann Windows in einer VM laufen lassen, wenn der mindestens 2GB RAM hat.. Warum man da allerdings noch ein Windows drauf laufen lassen will, ist mir ein absolutes Rätsel, muss ich zugeben. Dann nimm dir doch lieber gleich einen Rootie mit Windows.
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

remoteX mit Ubuntu

Die Seite wird geladen...

remoteX mit Ubuntu - Ähnliche Themen

  1. Canonical definiert Ziele für Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak«

    Canonical definiert Ziele für Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak«: Auf dem derzeit stattfindenden Ubuntu Online Summit (UOS) zur Entwicklung von Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak« wurden in der Eröffnungssitzung einige...
  2. Artikel: Ubuntu und Kubuntu 16.04 LTS

    Artikel: Ubuntu und Kubuntu 16.04 LTS: Dieser Artikel beleuchtet die Neuerungen von Ubuntu 16.04 LTS »Xenial Xerus« vor allem in den beiden wichtigsten Desktop-Ausgaben, Unity und KDE....
  3. Ubuntu LTS: Viele Sicherheitslücken ungepatcht

    Ubuntu LTS: Viele Sicherheitslücken ungepatcht: Einem Bericht des Computer-Magazins »ct« zufolge kann die von »Ubuntu LTS« versprochene Langzeitpflege nicht das halten, was sie verspricht. Viele...
  4. Ubuntu loggt sich aus nach aktualisierung auf 16.04

    Ubuntu loggt sich aus nach aktualisierung auf 16.04: Während dem Update auf Ubuntu 16.04 hat sich Ubuntu aufgehängt. Nach 6 Stunden habe ich es abgebrochen. Nach einem Neustart konnte ich mich nicht...
  5. Ubuntu 16.10 soll »Yakkety Yak« heißen

    Ubuntu 16.10 soll »Yakkety Yak« heißen: Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth hat sich für »Yakkety Yak« als Name für die nächste Ubuntu-Version entschieden. Weiterlesen...