Redhat Linux erkennt Intel Pro NIC nicht

Dieses Thema im Forum "RedHat,Fedora & CentOS" wurde erstellt von pc-nico, 06.10.2010.

  1. #1 pc-nico, 06.10.2010
    pc-nico

    pc-nico Tripel-As

    Dabei seit:
    15.09.2005
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    ich habe hier einen etwas älteren Linux Server mit Red Hat Linux release 7.3...

    Da die Onboard Netzwerkkarte regelmäßig aussteigt, habe ich nun eine Intel Pro 100 Server Netzwerkkarte eingebaut... Leider wird sie nicht automatisch vom System erkannt.

    Als ich Sie wieder ausgebaut habe, hat mir das System aber beim nächsten Reboot gemeldet das die Karte fehlt und nachgefragt ob ich die Konfiguration löschen oder behalten will...

    Also wird die Karte prinzipell wohl vom Kernel erkannt, obwohl ich im DMESG keinen
    Hinweis auf die Karte finden kann...

    In /dev/ finde ich auch kein ethX Gerät...

    Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich die Karte in das System integrieren kann?
    Es ist zwar schon etwas älter, aber die Intel Chips sind ja doch schon sehr lange im Kernel unterstützt...

    danke schonmal vorab...

    Grüße Nico
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bitmuncher, 06.10.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Bei einem so alten System kann es sein, dass Treiber-spezifische Meldungen nicht über den dmesg geloggt werden, sondern über den Syslog-Daemon. Daher solltest du auch mal einen Blick in die restlichen System-Logs werfen. Aufgrund des Alters des Systems könntest du dir aber jede Menge Stress ersparen, wenn du einfach die Daten sicherst und ein neues/aktuelles System aufsetzt. Nur weil Intel Pro/100 bereits seit geraumer Zeit unterstützt werden, heisst das noch lange nicht, dass neuere Ethernet-Adapter mit diesem Chipsatz von den alten Treibern unterstützt werden. Es gibt immer wieder Anpassungen für unterschiedliche Netzwerkkarten, die den gleichen Chipsatz verwenden, da sich z.B. ACPI-Ansteuerungen etc. unterscheiden können. e100 ist nicht immer gleich e100. ;) Im schlimmsten Fall sollte es aber auf intel.com irgendwo auch noch einen Treiber für Pro/100 für den 2.4er Kernel geben, der auch aktuellere Karten unterstützt.
     
  4. Gast1

    Gast1 Guest

    BTW:

    Wirst Du auch allgemein bei einem Linux nicht finden, zumindest kein "/dev/eth*wasweißichwas*

    Code:
    find /dev/ -iname "*eth*"
    /dev/.sysconfig/network/if-eth0
    /dev/.sysconfig/network/config-eth0
    /dev/.udev/db/\x2fdevices\x2fpci0000:00\x2f0000:00:1c.3\x2f0000:14:00.0\x2fnet\x2feth0
    Die ersten beiden sind möglicherweise openSUSE-spezifisch (wobei RH ja auch sysconfig verwendet), der letzte kommt -wie man sehen kann- von udev, den es aber bei kernel 2.4 auch nicht gab.
     
  5. Gast1

    Gast1 Guest

    Entweder ....
    ... oder bei OBI^Wsourceforge.net ....
     
  6. #5 bitmuncher, 06.10.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Bei einem RH 7.3. (Kernel 2.4.18, soweit ich weiss) wird er evtl. noch ein Device-File durch den Treiber bekommen. Imo wurde das erst mit dem 2.6er Kernel abgeschafft.
     
  7. Gast1

    Gast1 Guest

    Hat mich jetzt neugierig gemacht, kurzer Test auf einem DSL 4.4.irgendwas (VBox sei es gedankt):

    Code:
    ip a
    1: lo: <LOOPBACK,UP> mtu 16436 qdisc noqueue 
        link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
        inet 127.0.0.1/8 scope host lo
    2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast qlen 1000
        link/ether 08:00:27:2e:a1:ba brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
        inet 10.0.2.15/24 brd 10.0.2.255 scope global eth0
    
    uname -a
    Linux box 2.4.31 #6 SMP Fri Oct 21 15:15:54 EDT 2005 i686 unknown
    
    find /dev/ -name "*eth*"
    
    
    Kein Eintrag.
     
  8. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann mich auch nicht daran erinnern, je ein 'eth' unter /dev gesehen zu haben, und mein erster Kernel hatte noch eine '1' vorne stehen...
     
  9. #8 bitmuncher, 07.10.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Ok, ich mag mich da auch irren. Finde auch gerade diverse Quellen, die auf das procfs und sysfs verweisen, wenn man Netzwerk-Devices im System abbilden will.
     
  10. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Der Treiber, den Du nutzen willst - das wurde ja auch schon erwaehnt - heisst e100. Kommt irgendetwas bei den Befehlen
    Code:
     dmesg | grep e100 
    oder
    Code:
     dmesg | grep eth 
    ?
    Gibt es unter /lib/modules ueberhaupt ein e100.ko?
     
  11. #10 pc-nico, 07.10.2010
    pc-nico

    pc-nico Tripel-As

    Dabei seit:
    15.09.2005
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke für die Zahlreichen antworten... DMESG und auch Syslog geben keinen Hinweis auf die Karte... Ich habe jetzt wie empfohlen den Treiber von Intel runter geladen und mit make install wie in der Readme (anbei) beschrieben installiert.

    Nun habe ich unter /lib/modules/2.6.10/kernel/drivers/net/e100/e100.ko das Kernelmodul liegen.

    Leider lässt es sich nicht mit modprobe e100 aktivieren: FATAL: Module e100 not found.

    Ein Modprobe -l liefert mir div. Module darunter auch andere, die im selben Pfad liegen, wie z.b. /lib/modules/2.6.10/kernel/net/8021q/8021q.ko

    Mein Kernel stimmt auch mit dem Modul überein: uname -a
    Linux 2.6.10 #8 Fri Jan 28 11:39:46 CET 2005 i686 unknown


    Readme vom Inteltreiber:
    Code:
    Building and Installation
    =========================
    
    To build a binary RPM* package of this driver run 'rpmbuild -tb
    <filename.tar.gz>'. Replace <filename.tar.gz> with the specific file name
    of he driver.
    
    NOTES: For the build to work properly it is important that the currently
           running kernel MATCH the version and configuration of the installed
           kernel source. If you have just recompiled your kernel, reboot the
           system and choose the correct kernel to boot.
    
           RPM functionality has only been tested in Red Hat distributions.
    
    1. Move the base driver tar file to the directory of your choice. For
       example, use: /home/username/e100 or /usr/local/src/e100.
    
    2. Untar/unzip the archive by entering the following, where <x.x.x> is the
       version number for the driver tar:
    
         tar xfz e100-<x.x.x>.tar.gz
    
    3. Change to the driver src directory by entering the following, where
       <x.x.x> is the version number for the driver tar:
    
         cd e100-<x.x.x>/src/
    
    4. Compile the driver module:
    
         make install
    
       The binary will be installed as below:
    
           /lib/modules/<kernel_version>/kernel/drivers/net/e100/e100.[k]o
    
       The install location listed above is the default locations. It may
       not be correct for certain Linux distributions. For more information,
       see the ldistrib.txt file included in the driver tar.
    
    5. Install the module:
    
         modprobe e100
    6. Assign an IP address to the interface by entering the following, where
       <x> is the interface number:
    
         ifconfig eth<x> <IP_address>
    
    7. Verify that the interface works. Enter the following, where <IP_address>
       is the IP address for another machine on the same subnet as the interface
       that is being tested:
    
         ping <IP_address>
    
    
     
  12. #11 bitmuncher, 07.10.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Du kannst das Modul auch mit insmod laden. Oft liefert das die aufschlussreicheren Fehlermeldungen.
     
  13. #12 pc-nico, 07.10.2010
    pc-nico

    pc-nico Tripel-As

    Dabei seit:
    15.09.2005
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hmm, seltsam insmod e100 liefert "insmod: can't read 'e100.ko': No such file or directory"

    Habs mal mit den absoluten Pfaden probiert:

    Code:
    root@eriq:/# modprobe /lib/modules/2.6.10/kernel/drivers/net/e100/e100.ko
    FATAL: Module /lib/modules/2.6.10/kernel/drivers/net/e100/e100.ko not found.
    
    root@eriq:/# insmod /lib/modules/2.6.10/kernel/drivers/net/e100/e100.ko
    modprobe findet das Modul weiterhin nicht, obwohl der Pfad stimmt... insmod lädt das Modul dann aber :-)

    jetzt kann ich das Interface auch mit ifconfig hochfahren...

    muss ich noch etwas tun, damit das Modul beim Reboot wieder geladen wird, oder
    geht das von nun an automatisch?
     
  14. #13 bitmuncher, 07.10.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Wenn modprobe das Modul nicht findet, es aber durch insmod geladen werden kann, fehlt oft nur ein Durchlauf von depmod.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 pc-nico, 07.10.2010
    pc-nico

    pc-nico Tripel-As

    Dabei seit:
    15.09.2005
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Das war es.... mir war nicht klar ob ein Reboot ausreicht, damit das System das neue Modul kennenlernt...
     
  17. #15 pc-nico, 08.10.2010
    pc-nico

    pc-nico Tripel-As

    Dabei seit:
    15.09.2005
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Ich muss nochmal nachfragen, weil ich einfach nicht voran komme... Ich habe in /etc/moduls.conf einen Alias angelegt, damit der Treiber beim Start geladen wird... Leider wird er aber nicht geladen... Ich muss ihn immer manuell Laden...

    kann mir jemand einen Tipp geben? Im Netz finde ich ich immer nur diese Schreibweise, welche aber leider nicht funktioniert....

    Code:
    /etc/moduls.conf
    alias parport_lowlevel parport_pc
    alias eth0 8139too
    alias eth1 e100
    alias usb-controller ehci-hcd
     
Thema:

Redhat Linux erkennt Intel Pro NIC nicht

Die Seite wird geladen...

Redhat Linux erkennt Intel Pro NIC nicht - Ähnliche Themen

  1. Redhat Lizenzierung Redhat Enterprise Linux Workstation

    Redhat Lizenzierung Redhat Enterprise Linux Workstation: Hallo zusammen, wir möchten bei uns in der Firma Redhat auf ein paar Desktops verwenden. Leider kann ich nirgends finden wie das richtig...
  2. Linux(Redhat) für Playstation 2 -> Ich hab da ein Problem!

    Linux(Redhat) für Playstation 2 -> Ich hab da ein Problem!: Hallo @ all, Ich habe folgendes Problem. Ich habe auf meiner Ps2 Linux installiert. Die Installation verlief ohne Fehler. Nach der Installation...
  3. Installation eines Teamspeak server unter Linux RedHat möglich??

    Installation eines Teamspeak server unter Linux RedHat möglich??: Hallo, Frage1. Eig. wollte ich einen root mit Debian also Betriebsytem weil ich weis dass es da eig. keine Probleme in bezug auf...
  4. Nvidia geforce fx 5200 +linux redhat

    Nvidia geforce fx 5200 +linux redhat: hallo ich bin Linux noob^^ naja ich habe redhat installiert und wenn er hochfährt und alles geladen hat kommt ein schwarzer bildschischirm und die...
  5. Thiz Linux / RedHat

    Thiz Linux / RedHat: Hallo an die Linux Experten, ich habe eine Linux Version 6.0 von Thiz Linux. das ist zwar eine bootfaehige CD aber mein Laptop will das nicht...