Rechner schmiert 2x im Jahr komplett ab

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Morchel, 05.08.2005.

  1. #1 Morchel, 05.08.2005
    Morchel

    Morchel Tueftler

    Dabei seit:
    25.03.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe folgendes, merkwürdiges Verhalten über mein PC zu berichten. Mein Rechner, Intel P4 3,4 GHz HT, SIS Chipsatz auf Siemens Mainboard, ATI 9600XT Graka, 1GB Memory, schmiert 2x im Jahr mitten in der Arbeit ab.

    Ich spiele nicht, daher keine unnütze Mehrarbeit für den Prozessor. An der Wärmeentwicklung kann es meineserachtens nicht liegen, obwohl ich die Temperaturwerte nicht sagen kann, da mein Siemensboard mir die Temperatur nicht mitteilt. Regelmäßige Kompiliervorgänge über Nächte hinweg sind auch problemlos gelaufen, da war der Prozessor stundenlang unter Vollast.

    Mein altes SuSE sagte mir zwar immer das der Prozessor zu heiß ist, das liegt aber wohl eher daran, dass SuSE bzw. Linux mein SIS Sensor (wenn denn einer vorhanden ist) falsch ausliest.

    Wenn der Rechner ausgegangen ist, dauert es ca. 3-5 Minuten bis ich Ihn wieder starten kann. Dazwischen leuchtet nur die Powerleuchte kurz auf, wenn man den Powerbutton betätigt.

    Kann es vielleicht das Netzteil sein ? Ich habe keine Ahnung.

    Für einen oder mehrere Tips wäre ich dankbar. Vielleicht hat ja jemand gleiche Erfahrungen gesammelt.

    Vielen Dank im Voraus.

    Viele Grüße
    Kraekers
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lordlamer, 05.08.2005
    lordlamer

    lordlamer Haudegen

    Dabei seit:
    15.05.2003
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hamburg
    hi

    du verwendest suse? welche version von suse?

    wir haben das problem oft mit 1&1 servern oder ähnliche. die schmieren einfach so ab. nix in den logfiles zu finden. bis heute keine ahnung woran es liegt. ich würde dir ansonsten raten die distri zu wechseln. mit anderen konnte ich das noch nicht feststellen.

    mfg frank
     
  4. Zico

    Zico Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    16.04.2004
    Beiträge:
    1.559
    Zustimmungen:
    0
    Hmmm
    Muss nicht 100% an der Distri liegen. Dass der Rechner sich nicht mehr starten lässt, nachdem er Abgestützt ist, deuted auf ein Problem mit der Hardware hin, obwohl es mir ein rätsel ist, warum er genau zwei mal im Jahr passiert?
    ... Wie hast du das herausgefunden? Sind das regelmäßige abstände? auf den tag genau?

    Temperatur: Ja, es ist möglich, dass der Sensor falsche Daten an das System weiterleitet.... bei SiS überrascht mich das noch weniger. Im Zweifelsfall im BIOS nachschaun.
     
  5. #4 Morchel, 05.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.2005
    Morchel

    Morchel Tueftler

    Dabei seit:
    25.03.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich benutzte SuSE 9.1 und SuSE 9.3, bei beiden hatte ich diese Abstürze. und jetzt habe ich testweise Fedora drauf, da war auch einmal das Problem.

    Unter Debian hatte ich das Problem nie. Kann sein das es Zufall ist. Ich werde meinen Arbeitsrechner wieder auf Debian umstellen. Hatte nur einen Ausflug in die Distriwelt unternommen. Unter Debian hatte ich aber wirklich noch nie (in 5 Jahren) Hardwareprobleme.

    Es ist wirklich nur zweimal im Jahr, jeweils gewesen, kann natürlich auch nur Zufall gewesen sein.

    Ich werde noch ein wenig nachforschen müssen..

    Viele Grüße
    Kraekers
     
  6. hex

    hex Lebende Foren Legende
    Moderator

    Dabei seit:
    10.12.2003
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Welchen Kernel hattest unter Debian und welchen unter SUSE/Fedora.
    Vllt. gibt es ein Problem mit dem 2.6er Kernel. Oder hattest unter Debian
    auch schon den 2.6er Kernel?
    Ansonsten: Sehr komisches Problem! ;)

    mfg hex
     
  7. #6 Morchel, 05.08.2005
    Morchel

    Morchel Tueftler

    Dabei seit:
    25.03.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Unter SuSE hatte ich immer die aktuelle zur Distri, da das selberbacken unter SuSE immer mit Problemen behaftet ist.

    Unter Fedora habe ich einen 2.6.12.3 gebacken, auch unter Debian. Unter Debian hatte ich auch die 2.6.8 und 2.6.9er in Gebrauch gehabt.
     
  8. khs

    khs Routinier

    Dabei seit:
    19.08.2004
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Gerade die 3-5min Zeit, bis er wieder mitspielt, hoeren sich nach Hardware-Problem an. Netzteil kommt da natuerlich in Frage, hast du ein Austausch-Netzteil parat?
    Wenn nicht, kannst du es auch erstmal aufbauen und reinschauen. Schau mal nach grossen, runden Saeulen. Das sind Kondensatoren und die gehen mit der Zeit manchmal kaputt. Du siehst dann am oberen Ende ein "ausgebeultes Dach" oder sogar ein Loch zwischen den vier Klappen des Dachs. Eventuell ist einer sogar schon ausgelaufen - da klebt so gelblicher Knies am Kondensator. Das sollte sich jedoch in oefteren Abstuerzen aeussern.
    Die selben Merkmale solltest du natuerlich auch auf dem Board bei den Kondensatoren rund um den Prozessor suchen.
    Natuerlich kann auch alles moegliche andere an SMD-Bauteilen (dem ganzen kleinen Futzelkram, der da ueberall festgeloetet ist) kaputt gehen, das wird jedoch ein wenig komplizierter zu diagnostizieren. Nicht alle Bauteile haben sichtbare Brandblasen, wenn sie durchrauchen.

    Ist halt auch nicht so schoen, da da mit Hardwaretausch auf die Suche zu gehen, wenn du jedesmal ein halbes Jahr warten musst, obs geklappt hat...


    Alternative Erklaerung: Sonnenwind. ;)


    -khs
     
  9. #8 Morchel, 05.08.2005
    Morchel

    Morchel Tueftler

    Dabei seit:
    25.03.2003
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ehrlich gesagt tippe ich auch auf das Netzteil. Werde es wohl mal austauschen müssen.
     
  10. dramen

    dramen Routinier

    Dabei seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    also da habe ich ein ähnliches problem - habe ich zwar schon einmal gepostet passt aber gut hier her:
    wenn ich den computer über einen längeren zeitraum hinweg stehen lasse muss ich ihn mehrmals starten da ich immer wieder kernel panic hab! wenn er aber einmal hochgefahren ist und eine zeit lang läuft gibt es keine probleme. das netzteil habe ich inzwischen ausgetauscht (weil der ventilator nicht funktioniert hat) aber das problem besteht immer noch. den kernel habe ich locker an die 50-60 mal rekompiliert. verschiedene 2.6-kernelversionen unter gentoo und slackware. nur unter suse funktioniert das mit dem original kernel (auch 2.6) ohne probleme.
    das lässt natürlich sehr stark vermuten dass der kernel immer wieder falsch konfiguriert wird!? ABER: wieso funktionert das manchmal und manchmal nicht und vor allem welche rolle spielt die temperatur beim kernel?? und noch etwas: je länger ich den computer ruhen lasse um so größer sind die probleme!! war letztens 10 tage abwesend und gentoo ließ sich über haupt nicht mehr mit dem 2.6.11-gentoo-r11 - kernel hochstarten sondern nur mit dem 2.6.11.11-vanilla kernel (nach mehrmaligem rebooten). unter suse ging's allerdings einwandfrei!!

    irgendwie finde ich das ganze merkwürdig!!
     
  11. #10 MrFenix, 05.08.2005
    MrFenix

    MrFenix Executor

    Dabei seit:
    16.10.2004
    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen, NRW
    Ich würde eher sagen, dass das Memory leaks sind. Wahrscheinlich wird irgendein Kernelmodul einen Bug haben, der den Speicher voll schreibt oder sonstige undefinierbare Dinge tut, wenn man das Programm zu lang laufen lässt. Es könnte auch an irgendwelche anderer Software (Beispielsweise Soundserver) liegen.
     
  12. devilz

    devilz Pro*phet
    Administrator

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hehehe , so ein Problem hatte ich auch mal.
    Bei mir war das definitiv Überhitzung.
    Habe dann CPU Kühler mal ausgeblasen (fragt nicht was da alles rausgekommen ist *g*) - dann lief die Kiste wieder 1A stabil.
     
  13. dramen

    dramen Routinier

    Dabei seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    das problem ist dass das kernel panic an sehr unterschiedlichen stellen (mal unmittelbar nach dem booten und manchmal am ende des bootvorgangs) auftritt mit unterschiedlichen meldungen (meist irgendwelche 0 und 1). es lässt sich überhaupt nicht entziffern woher das problem kommen könnte. habe übrigens auch versucht ohne soundserver und mit versch. anderen einstellungen den kernel zu kompilieren aber das problem taucht trotzdem auf.

    @devilz: das mit dem schmutz ist zwar ein guter ansatzpunkt. trotzdem frage ich mich aber wieso es beim suse-kernel beispielsweise funktioniert und bei einem selbstkompilierten nicht?!?
     
  14. #13 DennisM, 05.08.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Also ich würde fast zu 90% sagen Hitzeproblem, vielleicht solltest du auch mal das BIOS updaten, vielleicht liegt es auch daran kann ja sein man kann nichts ausschließen.

    MFG

    Dennis
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. khs

    khs Routinier

    Dabei seit:
    19.08.2004
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Was auch schoen ist, ist, wenn der Athlon am Die broeckelt, weil der Kuehlkoerper falsch montiert wurde. Waere nicht der erste Rechner, bei dem das passiert (und ich komm so gelegentlich zu coolen Schluesselanhaengern, wenn ich andrer Leute Prozessoren wechsle ;)).

    Die Symptome solch eines Schadens sind so unterschiedlich, wie es nur sein kann.

    -khs
     
  17. #15 redlabour, 11.08.2005
    redlabour

    redlabour -

    Dabei seit:
    23.05.2003
    Beiträge:
    4.353
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal, NRW
    Ich hatte solche Probleme bisher auch nur mit SiS Chipsätzen. Mal daran gedacht ?
     
Thema:

Rechner schmiert 2x im Jahr komplett ab

Die Seite wird geladen...

Rechner schmiert 2x im Jahr komplett ab - Ähnliche Themen

  1. VoCore: Kleiner Open-Source-Platinenrechner mit OpenWrt

    VoCore: Kleiner Open-Source-Platinenrechner mit OpenWrt: VoCore ist Open Source, was Hard- und Software betrifft, kostet 20 US-Dollar und setzt beim Basteln eine Stufe tiefer an als der Raspberry Pi....
  2. Odroid C2: Einplatinenrechner als Konkurenz zum Raspberrry Pi 3

    Odroid C2: Einplatinenrechner als Konkurenz zum Raspberrry Pi 3: Das in Südkorea ansässige Unternehmen Hardkernel lässt auf den Odroid C1 und C1+ nun zeitgleich mit der Veröffentlichung des Raspberry Pi 3 den...
  3. Rechner im lokalen Netzwerk finden

    Rechner im lokalen Netzwerk finden: Hallo, in meiner Firma habe ich zwei Linux-Rechner, die ganz modern mit dem Internet verbunden sind. Jetzt möchte ich von dem einem Rechner...
  4. Maru verwandelt Smartphones zu Desktop-Rechnern

    Maru verwandelt Smartphones zu Desktop-Rechnern: Mit Maru sollen auch Android-Anwender ihre Geräte einfach mit einem Display verbinden können und sie als vollwertige Desktop-Systeme nutzen....
  5. Odroid-XU4: Einplatinenrechner mit acht CPU-Kernen

    Odroid-XU4: Einplatinenrechner mit acht CPU-Kernen: Der Einplatinenrechner Odroid-XU4 soll den Vorgänger XU3 ersetzen. Die bemerkenswerte Preisreduktion gegenüber dem XU3 geht allerdings mit einer...