Projekt Backup Server

Dieses Thema im Forum "Anwendungen" wurde erstellt von ConCode, 08.04.2015.

  1. #1 ConCode, 08.04.2015
    ConCode

    ConCode LPIC-2 certified

    Dabei seit:
    25.01.2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. marce

    marce Kaiser

    Dabei seit:
    01.08.2007
    Beiträge:
    1.053
    Zustimmungen:
    8
  4. #3 ConCode, 08.04.2015
    ConCode

    ConCode LPIC-2 certified

    Dabei seit:
    25.01.2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ich denke darüber nach snapshots mit ZFS umzusetzen.
     
  5. #4 schwedenmann, 08.04.2015
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Hallo

    1. Welches OS mit ZFS soll es werden ?

    2. Wenn du ZFS mit 16 x 4TB einsetzen willst, dann sind 16GB RAM arg mickrig:D


    mfg
    schwedenmann
     
  6. marce

    marce Kaiser

    Dabei seit:
    01.08.2007
    Beiträge:
    1.053
    Zustimmungen:
    8
    Vielleicht will er ja auch die Snapshots seiner Clients auf dem Server speichern.

    Aber er lässt uns ja im Dunkeln. So wie er aktuell ist - ist der Thread für die Tonne.
     
  7. XU42AM

    XU42AM Grünschnabel

    Dabei seit:
    08.04.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    TAG AUCH
    Das ZFS ist veraltet. Du koenntest dir btrfs draufmachen, aehnelt stark ZFS. Ausserdem gibt es hier noch eine kleine Kritik von Wikipedia:
    "ZFS wurde für den Server- und Rechenzentrumseinsatz konzipiert und sammelt dort seine Pluspunkte, daraus ergeben sich teilweise Nachteile beim Einsatz auf Arbeitsplatzrechnern und eingebetteten Systemen.

    Die Verarbeitung der 128-Bit-Pointer (siehe Eigenschaften) ist vergleichsweise aufwändig, da sie nicht der Wortbreite aktueller CPUs entspricht, die typischerweise bei 32 Bit im Bereich Appliances und älterer Personal Computer sowie bei 64 Bit im Bereich aktueller Einzelplatzrechner und den meisten Servern liegt. Somit ist auf derartigen Systemen keine optimale Performance gegeben. Überhaupt bringt die 128-Bit-Auslegung nur dort Vorteile, wo ungewöhnlich große Datenmengen gespeichert werden sollen. Im SOHO-Bereich hingegen sind je nach Datenträgergröße 32- oder 64-Bit-basierte Dateisysteme ausreichend (vergl. Btrfs, Ext2, FAT32, HFS+, NTFS, UFS, usw.), die üblicherweise schon unter Verwendung von 32-Bit-Datentypen Dateisysteme mit einer Kapazität von knapp 16 Terabyte (z. B. ext2) verwalten können, bei 64-Bit-Pointern natürlich weitaus mehr, beispielsweise ca. 8 Exabyte (8 Millionen Terabyte) bei XFS. Die 128-Bit-Auslegung bedeutet hier also nur zusätzlichen Rechen- und Zeitaufwand sowie einen etwas erhöhten Platzbedarf auf dem Medium.

    Da ZFS Copy On Write (kurz COW) nutzt, ist eine generelle Defragmentierung nicht notwendig. Die Performance von COW orientierten Dateisystemen nimmt allerdings ab ca. 80 % Belegung spürbar ab."
     
  8. marce

    marce Kaiser

    Dabei seit:
    01.08.2007
    Beiträge:
    1.053
    Zustimmungen:
    8
    @ XU42AM: Sorry, aber: Blödsinn.

    ZFS ist mehr als State-of-the-Art - und für den dafür gedachten Einsatzzweck mehr als geeignet.
     
  9. #8 schwedenmann, 09.04.2015
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Hallo

    @XU42AM

    Äjm, du hast wohl vergessen

    1. ZFS wird permanent weiterentwickelt
    2. BtrFS m.M. nach immer noch Beta (der Hinweis in den Quellen, das es noch beta-Status hat, wurde doch erst vor ein paar Monaten entfernt), das würde ich auf keinem meiner privaten PC laufen lassen, erst Recht nicht auf einem Server, oder gar BackupServer.

    BtrFs muß erst mal seine Praxistauglichkeit beweisen.

    mfg
    schwedenman
     
  10. #9 ConCode, 10.04.2015
    ConCode

    ConCode LPIC-2 certified

    Dabei seit:
    25.01.2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Also es soll dort ein Verzeichnis geben, welches via NFS freigegeben ist, in dem per rsync jeweils die zu sichernden Verzeichnisse synchronisiert werden. Die clients sind in diesem Fall Webserver und Datanbankserver.
    Ich möchte dann täglich ein snapshot erstellen um zur Not gelöschte/geänderte Dateien wieder herstellen zu können. Diese snapshots werden dann selektiv expired. Am Ende habe ich ein Snapshot welches 1 Monat alt ist und für jeden der letzten 7 Tage ein Snapshot.

    Neben ZFS und BtrFS könnte man das auch mit LVM umsetzen.

    Als Betriebssystem wird Linux in der stabilen Debian - Version zum Einsatz kommen. Das könnte noch Wheezy sein aber ich schiele auch schon auf das nächste release.

    Natürlich weis ich wie ich das machen könnte, aber evtl. hat ja jemand einen tollen Tipp was Backup angeht.
     
  11. #10 schwedenmann, 10.04.2015
    Zuletzt bearbeitet: 11.04.2015
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Hallo


    1. Laß von Btrfs die Finger, dann lieber zfs (es gibt ja Kernelmodule als debs davon)

    2. Was spricht eigentlich gegen Voll- und Inkrementelle Backups z.B. mit bacula oder Bareos, damit könntest du dasselbe wie mir FS-snapshots (oder eben lvm-snapshots - deshalb wohl
    dein Hinweis auf LVM) erreichen ?

    mfg
    schwedenmann

    P.S. Gegen ZFS spricht dein viel zu kleiner RAM für den Server : Minimum bei ZFS 1GB-RAM pro 1TB HDD:devil:
     
  12. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 ConCode, 13.04.2015
    ConCode

    ConCode LPIC-2 certified

    Dabei seit:
    25.01.2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ich würde gerne die snapshots rotieren. Das kann ich jetzt selber scripten oder jemand kennt eine fertige Lösung.
    Zu Bacula: Bisher glaube ich einfach, daß ich ohne auskomme, aber evtl. ist es eine Option. Gegenwärtig ist mir noch nicht klar ob ich damit meinen Aufwand vergrößere oder verkleinere. Ich glaube ich muss mal TheFineManual lesen.
     
  14. #12 tgruene, 14.04.2015
    tgruene

    tgruene Routinier

    Dabei seit:
    02.02.2012
    Beiträge:
    418
    Zustimmungen:
    0
    rsnapshot ist ein script, dass auf rsync basiert und sehr einfach konfigurierbar ist, um inkrementelle, rotierende Backups zu erzeugen.
     
Thema:

Projekt Backup Server

Die Seite wird geladen...

Projekt Backup Server - Ähnliche Themen

  1. Eine Million Euro für Open-Source-Projekte

    Eine Million Euro für Open-Source-Projekte: Die Internet Foundation Austria will auch 2016 wieder zahlreiche Projekte mit bis zu 50.000 Euro sowie wissenschaftliche Abschlussarbeiten mit bis...
  2. Devuan-Projekt veröffentlicht erste Beta

    Devuan-Projekt veröffentlicht erste Beta: Das Projekt Devuan hat eine erste Beta-Version seines Forks von Debian ohne Systemd herausgegeben. Weiterlesen...
  3. Debian-Projekte zum Google Summer of Code 2016

    Debian-Projekte zum Google Summer of Code 2016: In insgesamt zehn Projekten schickt Debian 25 Teilnehmer zum GSoC 2016, vier weitere arbeiten im Rahmen des Outreachy-Programms. Die Projekte...
  4. Mehdi Dogguy zum Debian-Projektleiter gewählt

    Mehdi Dogguy zum Debian-Projektleiter gewählt: Mehdi Dogguy wurde zum neuen Debian-Projektleiter gewählt. Das ergab die jetzt beendete Wahl unter den Debian-Mitgliedern. Da er der einzige...
  5. Projekt LibreELEC gegründet

    Projekt LibreELEC gegründet: Die meisten Entwickler der Multimedia-Distribution OpenELEC haben anscheinend das Projekt verlassen und LibreELEC ins Leben gerufen. Grund für den...