PGP ... pretty bad privacy?

Dieses Thema im Forum "Member Talk & Offtopic" wurde erstellt von Dizzy, 20.01.2009.

  1. #1 Dizzy, 20.01.2009
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.2009
    Dizzy

    Dizzy Brain Damage

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Hi,

    ich habe mich eben mit einem Studenten unterhalten - bitte noch keine Vorurteile - über die Funktionsweise mit PGP. Sein Professor meinte in einer heutigen Vorlesung, dass der Erfinder von PGP eine Consultig Firma gegründet hat, und mittels dieser geheime Backdoor-Machenschaften tätigt. So sei die amerikanische Regierung im Stande, Dokumente, welche mittels PGP verschlüsselt wurden, entschlüsseln zu können.

    Abgefuckte Verschwörungstheorie oder ernsthafter Sorgenfaltenmacher?

    Ich möchte meinen, dass es sicher ist, weil OpenSource, und der Algorithmus einwandfrei ist. Was meint das restliche Volk?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 schwedenmann, 20.01.2009
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    pgp

    Hallo


    Das hat nichts mit openSource zu tun, OpernSource-Code ist genau so unsicher/sicher wie kommerzieller.


    Zu PGP, das beruht auf assymetrischen Schlüseln unter Verwendung hoher Primzahlen, afaik kann es da z.B. praktisch keinen Genarlschglüssel gebn, wie ja mal vor Jhren gemutmaßt wurde.
    Ich halte das für ein Gerücht, wenn dein Kumpel Student ist, sollte er das doch kryptografisach überprüfenb können (ich meine die kryptografische Sicherheit von PGP), ob man PGP theoretisch knacken kann oder nicht.
    Bei AES gibts eine theoretische Lücke, die aber noch nicht bewiesen ist.


    mfg
    schwedenmann
     
  4. #3 Gast1, 20.01.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.01.2009
    Gast1

    Gast1 Guest

    Ich würde sagen, daß hier mindestens ein Dummschwätzer am Werk ist, fragt sich nur wer.

    Es ist/sind auf jeden Fall die Person(en), die den Unterschied zwischen PGP und GPG nicht kennt/kennen.

    "Stallman Consulting"?

    :-)
     
  5. hex

    hex Lebende Foren Legende
    Moderator

    Dabei seit:
    10.12.2003
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Ist der Gründer des GnuPG Projekts nicht Werner Koch?!

    Also ich finde das Ganze ziemlich weit hergeholt. Soweit ich weiß gab es um PGP mal ziemlich Stress. War ziemlich stressig PGP aus den Usa zu schaffen. Die NSA muss ja immer mithören können. Aber denke in GnuPG sind keine Backdoors. Ich finde der Typ ist ein Dummschwätzer, lass mich aber mit harten Fakten überzeugen. ;)

    mfg
     
  6. Dizzy

    Dizzy Brain Damage

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    Pardon, meinen Fehler gestehe ich natürlich ein. Ich meine PGP, nicht GPG, somit fällt der OpenSource-Punkt weg.

    Habt ihr schon gehört, dass Unternehmen PGP nicht einsetzen wollen, weil die amer. Regierung es ohnehin entschlüsseln kann?
     
  7. #6 supersucker, 20.01.2009
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.2009
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    * LOL *

    Ähm, wo sind denn nun Beweise bzw. Anhaltspunkte von Seiten des "Behaupters"?

    Wahrscheinlich glaubt der Vollpfosten auch an die jüdische Weltverschwörung.

    Edit:

    -> http://jya.com/pgp-fbi.htm

    Naja, wer closed-source software zum Verschlüsseln nimmt, braucht sich nicht zu wundern.

    Nein, das ist z.B. bei Verschlüsselungs-Software völliger Unsinn, da open-source Verschlüsselungen öffentlich begutachtet werden, meist von Hunderten von Experten -> schau dir einfach mal, wie das bei AES gelaufen ist.
     
  8. #7 Gast1, 20.01.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.01.2009
    Gast1

    Gast1 Guest

    Code:
    rpm -qi gpg2 |grep -A5 Author
    Authors:
    --------
        Werner Koch       <wk <at> gnupg.org>
        Neal H. Walfield  <neal <at> g10code.de>
    Distribution: openSUSE 11.0 (i586)
    Sieht so aus.

    Das sollte auch nur die Lächerlichkeit der zitierten Aussage unterstreichen.

    Wer auch immer hier PGP und GPG durcheinanderwürfelt, hat keine Ahnung, was er da von sich gibt.

    Das hat auch nichts mit eventuellen Sicherheitslücken/Backdoors/etc./pp. sondern mit "Ich weiß, wovon ich hier überhaupt rede" zu tun.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pretty_Good_Privacy#Geschichte
     
  9. #8 gropiuskalle, 20.01.2009
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    *100%igzustimm*

    Open Source ist natürlich technisch nicht sicherer oder unsicherer als Binärgrütze, aber die Kontrollmöglichkeiten sind weitaus umfangreicher. Irgendwelche GraKa-Treiber oder Glotzprogramme mögen ja noch in Ordnung sein, aber wer die Kontrolle von Software, die der Sicherheit bzw. dem Schutz der Privatsphäre dient, einem kleinen Team überlässt, mit welchem man sich kaum ernstzunehmend austauschen kann, der hat was nicht richtig verstanden.
     
  10. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Wobei auch Werner Koch eine "Consultig Firma" hat -> g10code.de

    Trotzdem ist die Aussage mit Backdoors auf GPG bezogen natürlich schwachsinn. Wenn der Prof da anderer Meinung ist, dann kann er im Quellcode ja nachschauen.

    Was in PGP natürlich alles drin ist, kann niemand so genau sagen... So ist das halt bei proprietärer Software. Deswegen setze ich Freie Software ein und beim Theme Verschlüsselung gibt es sowieso keinen Grund nicht GnuPG einzusetzen.
     
  11. Gast1

    Gast1 Guest

    OK, auf den Link hat scheinbar niemand geklickt.

    Unter der Annahme, daß die ebenfalls freie Plattform Wikipedia hier (ausnahmsweise?) nicht "lügt":

    OK, wahrscheinlich haben SIE diesen Artikel gefälscht.....

    Greetz,

    RM
     
  12. #11 supersucker, 20.01.2009
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Also doch die jüdische Weltverschwörung?
     
  13. Gast1

    Gast1 Guest

  14. #13 saeckereier, 20.01.2009
    saeckereier

    saeckereier Graue Eminenz

    Dabei seit:
    08.05.2005
    Beiträge:
    1.920
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönen Norden
    Schade eigentlich, dass man sich da heute schon nicht mehr dran erinnert..
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Gott_in_schwarz, 20.01.2009
    Gott_in_schwarz

    Gott_in_schwarz ar0

    Dabei seit:
    22.04.2007
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Oder openssl, hihi.
    (Sorry, aber einfach zu schöne Vorlage.)

    So als Nachteil von Opensource, aber natürlich bin ich auch der Meinung, dass die Vorteile von Opensource und Freier-Software (nein, dass hat nix mit Zuhältern zu tun) solcherlei Nachteile mehr als ausgleichen.
     
  17. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Niemand behauptet das Freie Software keine Bugs, Sicherheitslücken usw. hat... Aber bei Freier Software kannst du sie identifizieren und beheben/schliessen.
     
Thema:

PGP ... pretty bad privacy?

Die Seite wird geladen...

PGP ... pretty bad privacy? - Ähnliche Themen

  1. »Tor Summer of Privacy« angekündigt

    »Tor Summer of Privacy« angekündigt: Nachdem das Tor-Projekt in diesem Jahr nicht in den Kreis der von Google gesponsorten GSoC-Projekte aufgenommen wurde, startet die Organisation...
  2. Artikel: Privacy Guide - Anleitung zur Wahrung der Privatsphäre im Internet

    Artikel: Privacy Guide - Anleitung zur Wahrung der Privatsphäre im Internet: Im folgenden Artikel wird beschrieben, welche Schritte notwendig sind, um das Recht auf Privatsphäre auch im Internet zu wahren. Die Einstellungen...
  3. Neuer PrivacyDongle verbessert das anonyme Surfen im Web

    Neuer PrivacyDongle verbessert das anonyme Surfen im Web: Der Verein Digital Courage hat eine aktuelle Version seines PrivacyDongle präsentiert. Der PrivacyDongle ist ein USB-Stick mit einem Firefox, der...
  4. PrivacyDongle anonymisiert jetzt auch unter Linux und Mac

    PrivacyDongle anonymisiert jetzt auch unter Linux und Mac: Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs hat seinen PricacyDongle nun auch für Anwender von Linux- und Mac...
  5. PrivacyDongle anonymisiert jetzt auch unter Linux und Mac

    PrivacyDongle anonymisiert jetzt auch unter Linux und Mac: Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs, kurz FoeBuD e.V., hat seinen PricacyDongle nun auch für Anwender...