Partitionsbezeichnung ändern

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von Chris, 05.01.2005.

  1. Chris

    Chris Eroberer

    Dabei seit:
    23.04.2003
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hi ich hab bei der Debian Installation leider zu schnell bestätigt und hab jetzt eine Partition die /boot heißt.

    Filesystem 1M-blocks Used Available Use% Mounted on
    /dev/hda2 22530 575 20810 3% /
    /dev/hda3 53444 3 50726 1% /boot


    Das sollte aber die /var Partition sein, wie kann ich das ändern und wie kann ich sehen von welcher Partition das System bootet?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. khs

    khs Routinier

    Dabei seit:
    19.08.2004
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Die Partition heisst zum Glueck immer noch hda3.
    /boot ist der Mountpoint. Der steht in der Datei /etc/fstab. Wenn du dein Linux schon installiert hast, wird natuerlich in /boot und /var schon was drin sein, deshalb musst du dafuer sorgen, dass alles an seinen Platz kommt - wenn du ein Dateisystem (eine Partition) in einen Mountpoint einhaengst, wird das, was vorher in dem Mountpoint (/var) abgelegt war, ueberblendet und steht, solange der mount besteht, nicht zuf Verfuegung.

    Viel Vergnuengen! ;)

    -khs
     
  4. Chris

    Chris Eroberer

    Dabei seit:
    23.04.2003
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg

    Ok, langt es wenn ich mit "e2label" das Label verändere?
     
  5. saiki

    saiki Bratwurstgriller

    Dabei seit:
    18.03.2003
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen/ Meerane
    Sofern deine fstab label verwendet, reicht das, aber label sind ja wie laufwerksbuchstaben dreck ;) (imho)

    nimm lieber den weg, und ändere die mountpoints
     
  6. Chris

    Chris Eroberer

    Dabei seit:
    23.04.2003
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Also doch lieber mit mount (mount -t ext2 /dev/hda3 /var).
     
  7. saiki

    saiki Bratwurstgriller

    Dabei seit:
    18.03.2003
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen/ Meerane
    ja :)
    ansonsten verstrickt man sich zu sehr in labels, mountpoints und devices :)
     
  8. #7 NiceDay, 05.01.2005
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Wenn man den Labels aber Sinnige Bezeichnungen gibt kann es sicher sehr hilfreich sein, besonders wenn man mehre Systeme/ Distris im Einsatz hat.
     
  9. CMW

    CMW Hä ?!

    Dabei seit:
    24.07.2004
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    was sind denn bitte "labels"? Wofür sind die gut?
     
  10. #9 Havoc][, 05.01.2005
    Havoc][

    Havoc][ Debian && Gentoo'ler

    Dabei seit:
    27.07.2003
    Beiträge:
    898
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/BaWü/Karlsruhe (bzw. GER/NRW/Siegen)
    OpenBSD arbeitet z.B. mit labels. Du gibst deiner Partition (z.B. /dev/hda2) einfach einen Namen. Das ist alles. Theoretisch kannste dann sogar über den namen mounten.

    mount WINDOWS /mnt/windows... oder so. Hab unter Linux noch nicht damit gearbeitet. Könnte mir aber vorstellen das das geht.

    Havoc][
     
  11. CMW

    CMW Hä ?!

    Dabei seit:
    24.07.2004
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Arbeite zwar (unter anderem) mit OpenBSD, aber das wusste ich noch nicht. Danke!
     
  12. tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Labels sind sehr wohl sinnvoll da sie abstrahiert von den Devices sind! Die Devices können sich ändern, wenn Platten z.B. auf scsi umgestellt wurden oder schon nur an nen anderen PCI-Bus eingesteckt werden. Mit Labels kann man dies umgehen.
    Zudem wissen dann Distributionen die mit Labels arbeiten, immer was wo ist und müssen nicht fehleranfällig die fstab durchkämmen etc. pp.

    Ich glaub im Linux Magazin wurden mal alle Vorteile aufgezählt :oldman

    Gruss
    Joel
     
  13. Chris

    Chris Eroberer

    Dabei seit:
    23.04.2003
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ok, danke erstmal für die zahlreichen Tipps.

    Wie kann ich mir im laufenden Betrieb ansehen von wo aus gebootet wird?
     
  14. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Gebootet wird im Prinzip immer aus /boot. Dort liegt das Kernel-Image. Es dürfte also garnicht so einfach sein, dein Problem zu lösen, da du, wenn du einfach nur die Mountpoints änderst, dafür sorgst, dass der Kernel plötzlich in /var liegt und dort findet ihn der Bootloader garantiert nicht. Dir wird also nichts anderes übrigbleiben, als in in einem Live-System zu arbeiten. Boote also z.B. von einem Knoppix, mounte deine Partitionen, verschiebe alles von der /boot-Partition ins Boot-Verzeichnis auf der Root-Partition (oder die zukuenftige boot-Partition), passe die fstab an und installiere den Bootloader in einer chroot-Umgebung neu. Das klingt so zwar ziemlich simpel, ich würde es aber nicht machen, da dabei garantiert Probleme auftauchen werden. Wenn das System erst frisch installiert ist, wird es wohl einfacher sein komplett neu zu installieren. Es hängt einfach zuviel "an der /boot-Partition".
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Chris

    Chris Eroberer

    Dabei seit:
    23.04.2003
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Die Lösung kling gut zwar hab ich es noch nicht 100% verstanden aber ich schau aml :brav:
    Eine Neuinstallation wird schwierig da der Server schon nicht mehr in meiner Hometown ist :D
     
  17. #15 Goodspeed, 06.01.2005
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Das boot-Verzeichnis ist nicht das Problem ... wenn der Kernel geladen ist, kannste das fast löschen *feix*
    Problem ist das var-Verzeichnis zu verschieben, da dort normalerweise die ganzen lock-Files liegen.
    Vielleicht hilft es hier schon mit "Init 1" in den single-use-mode zu kommen, muß aber nicht. Außerdem fehlt Dir dann das Netzwerk, falls Du das remote machen willst.
     
Thema:

Partitionsbezeichnung ändern

Die Seite wird geladen...

Partitionsbezeichnung ändern - Ähnliche Themen

  1. Home Verzeichnis ändern

    Home Verzeichnis ändern: Hallo Wollte nicht, dass mein Sohn (16) in die veschränkte WIN Welt hinein wächst und habe für Ihn Linux Mint auf seinem LAPTOP installiert. Er...
  2. Mozilla-Studie: Web schafft Chancen in Entwicklungsländern

    Mozilla-Studie: Web schafft Chancen in Entwicklungsländern: Mozilla hat gemeinsam mit der GSMA eine Studie erstellt, die die Möglichkeiten des Webs in Entwicklungsländern aufzeigt. Eine wachsende Zahl von...
  3. Tastaursignale für ein bestimmtes Programm ändern

    Tastaursignale für ein bestimmtes Programm ändern: Abend, ist es unter Ubuntu möglich die Tastenbefehle die bei einem bestimmten Programm ankommen nur für dieses Programm zu ändern? Wenn also...
  4. youtube-dl mit WebUI einrichten - Download-Ordner ändern + Berechtigungen

    youtube-dl mit WebUI einrichten - Download-Ordner ändern + Berechtigungen: Hallo, auf meinem Raspberry Pi habe ich youtube-dl (manuelle Installation; systemweit [wie im UU-Wiki beschrieben]) installiert. Dazu...
  5. .cfg Datei Analysieren und Zeilen Stellenweise abändern

    .cfg Datei Analysieren und Zeilen Stellenweise abändern: Hallo allesamt :) ich hab ein kleines Problem. Ich will mittels eines Shell Skriptes in einer Datei die Namensgebung einiger Geräte ändern. Ich...