Ordentliches Netzwerk für zu Hause mit Notebook

Dieses Thema im Forum "Internet, lokale Netzwerke und Wireless Lan" wurde erstellt von miketech, 12.08.2004.

  1. #1 miketech, 12.08.2004
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.2004
    miketech

    miketech Routinier

    Dabei seit:
    03.04.2003
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Hi zusammen,

    ich suche eine optimale Lösung, wie ich mein Netzwerk zu Hause einrichten kann. Das Hauptproblem ist eigentlich mein Notebook, bzgl. der Synchronisation der Daten.

    Derzeit habe ich einen Router, der nichts außer der Interneteinwahl macht.

    Dann hängen daran 3 weitere Rechner:

    Rechner A: Ein Bastelrechner, spielt in der Planung keine Rolle
    Rechner B: Ein Athlon XP 1800+, mein ehemaliger Hauptrechner
    Rechner C: Ein Notebook, welches nun quasi als Hauptrechner dient.

    Derzeit habe ich das ganze so gelöst:

    Mein Notebook (Rechner C) dient als XServer und mein ehemaliger Hauptrechner, Rechner B, dient als XClient, damit ich, wenn ich zu Hause bin bequem mit großem Monitor am Schreibtisch arbeiten kann.

    Vorteil: Alles, was ich mache, läuft ja auf dem Notebook. D.h. schalte ich die Rechner aus und nehme das Notebook mit, ist alles so, wie ich es verlassen habe.

    Nachteil: Das Notebook läuft natürlich somit extrem lange. Teilweise auch mal 50 Stunden am Stück. Weiß nicht, ob das für ein Notebook so optimal ist. Außerdem sind 1800 MHz für Remote X ja auch etwas übertrieben.


    Rechner B, mit seinen 1800 MHz hat also keine besonders anspruchsvolle Aufgabe mehr. Gelegentlich dient er noch als Druckserver und NFS-Server, damit ich von Rechner B via Remote X aufs Notebook (Rechner A) und von dort aus wieder auf Rechner B via NFS auf meine alten Daten zugreifen kann, oder auf dem an Rechner B angeschlossenen Drucker drucken kann.

    Meine Frage daher: Kann man das auch anders regeln? Ich weiß nicht, ob die Variante so optimal ist. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, wie ich bequemer die Synchronisation mit dem Notebook durchführen kann, als es jetzt der Fall ist.

    Meine erste Idee war nun, dass ich einen zentralen Server als XServer und Datenserver nehme (z.B. Rechner B) und mir dazu noch einen alten 90 MHz Rechner als XClient hinstelle. Nur wie synchronisiere ich dann die Daten mit dem Notebook? Diese Synchronisationstools sind mir immer etwas zu umständlich. Am besten wäre: Notebook anschließen, alle Dateien auf den Server kopieren und vor dem Weggehen alle Dateien vom Server wieder aufs Notebook kopieren. Aber das ist ja auch nicht so die feine Art :)



    Würde mich über Vorschläge freuen

    Gruß

    Mike
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 skykInsomnio, 12.08.2004
    skykInsomnio

    skykInsomnio #define (bb) || !(bb)

    Dabei seit:
    07.07.2004
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    #unixboard
    also, mir fällt nun auch nichts wirklich gescheites ein, aber du könntest vielleicht folgendes dazu machen

    die Auslastung von X als RemoteServer ist ja nicht so gross ( bei mir 1-2% ), da würd ich den CPU mittels cpufreqd ( o.ä. ) runtertakten lassen, wenn du die ganzen leistung gerade nicht brauchst.

    damit sparst du strom und der rechner wird niciht ganz so warm - dadurch verkraftet er dann die lange arbeitszeit besser :)
     
  4. #3 sphreak, 12.08.2004
    sphreak

    sphreak Kommentarvernachlässiger

    Dabei seit:
    25.04.2003
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Nabend
    Hm also zur synchronisation fällt mir direkt das programm "unison" ein. Du könntest ja direkt beim linuxstart direkt eine unison synchronosation laufen lassen. Das tolle ist, das er in BEIDE richtungen synchronisiert.
    Nur solltest du erst ein paar tests durchführen, nicht das du auf einmal falsch synchronisierst und alles ist weg :)
     
  5. hex

    hex Lebende Foren Legende
    Moderator

    Dabei seit:
    10.12.2003
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Wenn du das Notebook während dieser Zeit an das Stromnetz hängst und die Batterie entfernst schonst du die Batterie, da sie nicht intervallweise geladen wird. Macht zwar bei den modernen Batterien nicht viel aus, aber ist trotzdem besser!
    Ansonsten würde ich auch ein kleines System als XServer laufen lassen. Kenn mich da leider noch zu wenig aus, als das ich was zur Systemanforderung sagen kann!
    Daten synchronisieren ist normal auch kein Problem, oder? Aber wenn dann dein XServer als Backupserver dient sind ja da alle Daten da drauf und du kannst die Daten vom Server mit deinem Notebook synchronisieren.

    Ich hab demnächst ein ähnliches Problem. Hab mich aber noch nicht dran gewagt, deshalb kommen die Ideen grad n bissel wirr *g*


    regards hex
     
  6. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Ordentliches Netzwerk für zu Hause mit Notebook

Die Seite wird geladen...

Ordentliches Netzwerk für zu Hause mit Notebook - Ähnliche Themen

  1. Netzwerkaufbau mit simulierten Paketen unter Linux

    Netzwerkaufbau mit simulierten Paketen unter Linux: Hallo, ich habe folgendes Problem. Da ich noch sehr unerfahren in Sachen Linux bzw. Netzwerkaufbau bin, wollte ich fragen, ob Ihr mir vllt etwas...
  2. Sambaserver im Netzwerk nicht sichtbar

    Sambaserver im Netzwerk nicht sichtbar: Hallo liebe Forengemeinde, mein Name ist Oliver, bin 47 Jahre "jung" ;) und habe vor vielen Jahren eine Zeit lang mit Suse, Debian, Fedora &...
  3. Microsoft stellt Netzwerk-Software für Router und Switches auf Debian-Basis vor

    Microsoft stellt Netzwerk-Software für Router und Switches auf Debian-Basis vor: Auf dem OCP-Summit in San Jose stellt Microsofts Mark Russinowich die neue Netzwerk-Softwaresammlung SONiC vor, die auf der Basis von Debian...
  4. Rechner im lokalen Netzwerk finden

    Rechner im lokalen Netzwerk finden: Hallo, in meiner Firma habe ich zwei Linux-Rechner, die ganz modern mit dem Internet verbunden sind. Jetzt möchte ich von dem einem Rechner...
  5. Netzwerktransparenz für Wayland

    Netzwerktransparenz für Wayland: Derek Foreman von Samsung hat eine Erweiterung von Wayland vorgestellt, die dem neuen Display-Server zu einer Netzwerktransparenz wie X11...