openSUSE 11.0 - Kernelupdate 2.6.27

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von Andy.Reddy, 12.11.2008.

  1. #1 Andy.Reddy, 12.11.2008
    Andy.Reddy

    Andy.Reddy Guest

    Hi all,

    wie sinnvoll ist es eigentlich, den Kernel (default) mittels 1-Click Installation aus den openSUSE-Repositories upzudaten?
    Gibt es da etwas, was man hierbei besonders beachten muß?

    Anbieten würde sich z.B. http://download.opensuse.org/repositories/home:/cschneemann:/kernel/openSUSE_11.0 oder http://download.opensuse.org/repositories/home:/aledr/openSUSE_11.0

    Was saget ihr dazu?
    Möchte nicht selbst einen Kernel kompilieren, sondern den einfacheren Weg gehen .... :)

    Oder gibt es andere Möglichkeiten? Und wie sieht es im Hinblick auf installierte Treiber (NVIDIA, Fritz!Card) aus ...?

    Gruß Andy.Reddy
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sinn3r

    sinn3r Law & Order
    Moderator

    Dabei seit:
    28.12.2006
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wentorf
    Fuer den Fall das du den Nvidiatreiber per .sh-Datei installiert hast, musst du das Kernelmodul mit dem Installer neu backen, falls du deinen Kernel aufstockst. Ist aber schnell und schmerzlos.
     
  4. #3 Andy.Reddy, 12.11.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.11.2008
    Andy.Reddy

    Andy.Reddy Guest

    Danke...

    Die NVIDIA-Treiber beziehe ich über das NVIDIA-Repository, sollte also nicht das Problem sein. Und den PCI-Fritz!Card Treiber müßte man dann wohl aus der Source-rpm rebuilden können, oder?

    Gibt es da noch andere Probleme vielleicht?

    ://edit:
    Gibt es vielleicht ein Repository, welches besonders zu empfehlen wäre?

    Gruß Andy.Reddy
     
  5. Gast1

    Gast1 Guest

    Im Gegenteil, genau dieser wird auf einem 2.6.27er sicher nicht funktionieren.

    Das wirst Du ausprobieren müssen, bisher war es meist so, daß neue Patches (ABI-Änderungen) für eine neue openSUSE-/Kernelversion gebraucht wurden, weil der Quellcode selbst uralt ist und nicht mehr gepflegt wird.
     
  6. #5 Andy.Reddy, 12.11.2008
    Andy.Reddy

    Andy.Reddy Guest

    @ Rain_Maker

    Vielleicht ist es ja auch völliger Blödsinn, dass Ganze so anzugehen und ich verspreche mir zuviel von einem Kernel-Update.
    Also den NVIDIA-Treiber von der Web-Site zu beziehen und ins System einzuarbeiten habe ich früher immer gemacht. Erst seit openSUSE Version 10.3 benutze ich das NVIDIA-Repository.

    Die Frage ist allerdings auch, ob diese 1-Click-Installation überhaupt Sinnvoll in Hinsicht auf ein Kernel-Update ist; oder ob dies alles "Spezial-Repositories" sind, von denen ein Semi-User wie ich besser die Finger lassen sollte.....

    Gruß Andy.Reddy
     
  7. Gast1

    Gast1 Guest

    Zumindest würde ich nie einen experimentellen Kernel per 1-Click oder auch aus einem Repository per Paketmanager installieren, denn dieser installiert mit "rpm -U" und dann ist der Distributionskernel als "Rettungsanker" weg.

    Wenn schon, dann zuerst von Hand mit "rpm -i", auch wenn man dann zwei Kernel hat, den Distributionskernel würde ich bei Erfolg auch nicht rauswerfen sondern nur mit der zusätzlichen RPM-Option "--justdb" aus der Datenbank entfernen.

    Für das Rebuilden von src.rpm-Paketen kann man sich auch zuerst nur die entsprechenden, neuen Kernelquellen installieren (hier :zwingend_ mit rpm -U) und gegen diese die Pakete bauen.

    Wenn das in die Hose geht, dann würde ich die Finger davon lassen, es sei denn, man findet Patches (gidf) und kann diese dann in ein neues, selbst erstelltes src.rpm einbauen.

    Ich sage nicht, daß das nicht geht, denn

    Code:
    uname -r
    
    2.6.27.5-1-default
    
    cat /etc/SuSE-release
    openSUSE 11.0 (i586)
    VERSION = 11.0
    hier klappt das auch, nur es ist sehr wahrscheinlich mit etwas mehr Gebastel verbunden.

    (Und ja, ich habe den 2.6.25.18er auch noch zur Verfügung, er taucht nur nicht mehr in der Datenbank auf siehe oben.)
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Andy.Reddy, 12.11.2008
    Andy.Reddy

    Andy.Reddy Guest

    @ Rain_Maker

    Ein weiters Problem besteht auch sicher darin, die entsprechenden kernel-source bzw. kernel-syms RPM zu bekommen. Die habe ich in den Repositories nicht entdecken können. Ausserdem was ist mit den kernel-headers? Um z.B. den Fritz-Treiber rebuilden zu können, braucht man das Ganze doch passend zum Kernel, oder?

    Gruß Andy.Reddy
     
  10. Gast1

    Gast1 Guest

    Dann vergiss zumindest diese Quelle und suche eine, die kernel-source und kernel-syms _passend_ in den Repos hat.

    Nein, das Paket "linux-kernel-headers" wird zum Bau von kmp-RPMs nicht benötigt.
     
Thema:

openSUSE 11.0 - Kernelupdate 2.6.27

Die Seite wird geladen...

openSUSE 11.0 - Kernelupdate 2.6.27 - Ähnliche Themen

  1. OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg

    OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg: Zum mittlerweile achten Mal findet die OpenSuse Conference statt. In diesem Jahr wird sie vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg abgehalten. Der Call...
  2. OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg

    OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg: Zum mittlerweile achten Mal findet die OpenSuse Conference statt. In diesem Jahr wird sie vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg abgehalten. Der Call...
  3. OpenSuse bietet aktuelles KDE mit LEAP oder Tumbleweed

    OpenSuse bietet aktuelles KDE mit LEAP oder Tumbleweed: OpenSuse bietet zwei neue Images an, die die neuesten KDE-Pakete aus den Git-Repositories enthalten. Die Images basieren auf den Varianten Leap...
  4. Opensuse 13.1 erreicht Evergreen-Phase

    Opensuse 13.1 erreicht Evergreen-Phase: Version 13.1 der Linux-Distribution Opensuse hat jetzt das Ende ihrer regulären Lebensdauer erreicht. Doch im Rahmen des Evergreen-Projektes wird...
  5. Opensuse Leap jetzt in öffentlichen Clouds verfügbar

    Opensuse Leap jetzt in öffentlichen Clouds verfügbar: In den öffentlichen Clouds von Amazon, Google und Microsoft stehen ab sofort virtuelle Maschinen mit Opensuse Leap 42.1 zur Verfügung. Weiterlesen...