OpenSuSE 10.2 - Bootloader/-Sektor defekt

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von worker, 09.01.2008.

  1. #1 worker, 09.01.2008
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.2008
    worker

    worker König

    Dabei seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    0
    Hi Leute,

    folgendes Prob. treibt mir "die Tränen ins Gesicht" :-) ...

    File-Server: OpenSuSE 10.2
    1. HD: 40 GB (hda1=/boot; hda2=LVM (OS, Home, Swap)
    2. HD 120 GB (hdb1=/BckpOrdner)

    Ich wurde dazu gezwungen, mit einer Knoppix 5.1 CD zu booten, um in einer chroot-Umgebung den Grub neu zu installieren.

    Meine Vorgehensweise nach dem booten von Knoppix:

    - modprobe dm-mod (LVM laden)
    - vgchange -a y (LVM-Part. aktivieren)
    - mkdir /mnt/os
    - mount /dev/lvm-system/os /mnt/os
    - chroot /mnt/os

    So, bis hierher klappt alles super. Leider meldet mir SuSi nach Eingabe von "mount /boot": Gerätedatei /dev/hda1 existiert nicht.

    "fdisk /dev/hda(b)" liefert: "Konnte /dev/hda(b) nicht öffnen"

    *grübel* - hab ich etwas übersehen, oder was mache ich falsch ?

    Thx.
    W.

    Edit: Ach so, ja ... warum der ganze "Umstand": Die Kiste meldet bei Einschalten "No operating System" und hat nur ein CD-Rom-Lw. - da nützt mir die SuSE-DVD nicht viel ;-)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 supersucker, 09.01.2008
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Du musst auch noch /dev und evtl. noch /proc mounten.

    Diese können initial nicht in der chroot-Umgebung existieren, da sie während des Boot-Vorgangs erzeugt werden.

    Aus dem gentoo-manual:

    Das musst du natürlich vor dem chroot machen.
     
  4. worker

    worker König

    Dabei seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    0
    Hi supersucker,

    Danke für die Infos.

    die Verzeichnisse sind jetzt zwar gmountet in der chroot-Umgebung, aber das Problem bleibt weiterhin bestehen (kein Zugriff auf /dev/hda(b) ).

    Sonst noch Ideen ?
     
  5. #4 supersucker, 09.01.2008
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Hmm,

    hast du denn nun wirklich in der chroot-Umgebung unter /dev auch ein hda bzw. hdb?
     
  6. worker

    worker König

    Dabei seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    0
    Nein, hab ich nicht. Und das gibt mir etwas zu denken, weil ich ein fdisk /dev/hda unter Knoppix problemlos machen kann.
     
  7. t0n1

    t0n1 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.12.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Mach doch das ganze nochmal und halte dich dabei strikt an eine Anleitung. Ich empfehle diese hier: Ubuntuusers-Wiki. Dann dürfte nichts schief gehen.
     
  8. worker

    worker König

    Dabei seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    0
    Also ich hab zwar einiges an "Files" im /dev - Verzeichnis, aber es ist bei weitem nicht alles drin *komisch*.

    @T0n1: Werd ich gleich mal machen - thx.
     
  9. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Kann mir einer erklären warum hier zum Grub installieren chroot nötig ist?

    kann man nicht einfach grub starten
    und dort mit dem root und setup befehl sagen von wo er booten soll und in welche MBR er es schreiben soll?

    Oder ist bei Knoppix kein grub dabei?

    Gruß
    TeaAge
     
  10. t0n1

    t0n1 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.12.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Weil er nicht an sein System kommt. Er kann nur mittels Livecd starten.
     
  11. reni

    reni Guest

    Wenn schon mit Knoppix gebootet wurde, brauchts kein "chroot" mehr:
    Code:
    grub-install --recheck --no-floppy --root-directory=/mountpoint/der/root /dev/hda
    Andererseits ... an welcher Stelle kommt denn deine Fehlermeldung?
    Das sieht mir eher nach einem Fehler in der /boot/grub/menu.lst aus.
    Und dann kannst du auch aus der SUSE-Grub-Shell dein installiertes SUSE booten lassen.
     
  12. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden

    Das war mir schon klar,

    in so einem Fall starte ich eine LiveCD, mach eine Konsole auf.
    Starte dann mit 'grub' die Grubkonsole
    und leg 'root (hd0,1)' und 'setup (hd0)' wo er es hinschreiben soll und wo das root-Verzeichnis sitzt.

    Versteht mich nicht falsch, das soll kein Klugscheißern sein, sondern ist die einzige Möglichkeit die ich kenne und wollte wissen ob und wann es (nur) anders machbar ist ... für die Zukunft :D

    Gruß
    TeaAge
     
  13. t0n1

    t0n1 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.12.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Hm... Wieso kein chroot mehr? Ihc bin immer nach uu-Wiki gegangen, hab aber noch nie drüber nachgedacht :D

    Mit dem letzten Absatz hast Du eigentlich recht... Ist mir noch garnicht so in den Sinn gekommen...

    edit: Ich bin eindeutig zu langsam. Das oben ging alles an reni.

    @TeaAge: Ich kenns nur mittels chroot :) Ich glaube in diesem Thread lernen wir grade beide neue Wege kennen...
     
  14. #13 supersucker, 09.01.2008
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Dann hast du vor dem chrooten was falsch gemacht!

    Poste mal, wie du genau vorgegangen bist.

    Wenn es denn noch relevant sein sollte, wie ja schon erwähnt, braucht man kein chroot um den grub zu reparieren.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. worker

    worker König

    Dabei seit:
    29.03.2007
    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    0
    Ja Leute, es geht mit und ohne chroot :) ... hab's auch gemerkt :D

    Ich hab's jetzt ohne chroot hinbekommen (nach: Ubuntuusers-Wiki). Einfach Dateisystem(e) mounten und per "(sudo) grub-install --root-directory=/mnt /dev/hda".

    Thx.

    @supersucker:
    Auch wenn's jetzt nicht mehr so wichtig ist, aber wissen würde ich's doch ganz gerne, was ich da falsch gemacht habe. Ich bin vorhin so vorgegangen:

    - Knoppix booten
    - modprobe dm-mod (LVM laden)
    - vgchange -a y (LVM-Part. aktivieren)
    - mkdir /mnt/os; mkdir /mnt/os/proc; mkdir /mnt/os/dev
    - mount -t proc none /mnt/os/proc
    - mount -o bind /dev /mnt/os/dev
    - mount /dev/lvm-system/os /mnt/os
    - mount /dev/hda1 /mnt/os/boot
    - chroot /mnt/os

    Wie gesagt, im /dev-Verz. hat so einiges gefehlt (was mich sehr beim "bind" wundert) und das /proc-Verz. war so gut wie leer (1 Verz. drin).

    Jetzt kommt aber noch etwas merkwürdiges: Wenn ich den Grub (manuell per Knoppix) reinstalliere und die Kiste läuft, und ich dann per YaST den Grub nochmal neu reinstalliere, dann meldet mir der Rechner beim nächsten Reboot wieder: No operating System. :think:
     
  17. #15 beomuex, 09.01.2008
    beomuex

    beomuex Routinier

    Dabei seit:
    11.03.2007
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man nur mal an Grub "vorbeibooten" will, wenn man was kaputtgemacht hat, ist es ratsam einfach mit --->Supergrubdisk<--- zu starten.
    Einfach die Iso auf ne CD und fertig.Danach im OS den eigentlichen Grub neuinstallieren

    Gruß beomuex
     
Thema:

OpenSuSE 10.2 - Bootloader/-Sektor defekt

Die Seite wird geladen...

OpenSuSE 10.2 - Bootloader/-Sektor defekt - Ähnliche Themen

  1. OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg

    OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg: Zum mittlerweile achten Mal findet die OpenSuse Conference statt. In diesem Jahr wird sie vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg abgehalten. Der Call...
  2. OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg

    OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg: Zum mittlerweile achten Mal findet die OpenSuse Conference statt. In diesem Jahr wird sie vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg abgehalten. Der Call...
  3. OpenSuse bietet aktuelles KDE mit LEAP oder Tumbleweed

    OpenSuse bietet aktuelles KDE mit LEAP oder Tumbleweed: OpenSuse bietet zwei neue Images an, die die neuesten KDE-Pakete aus den Git-Repositories enthalten. Die Images basieren auf den Varianten Leap...
  4. Opensuse 13.1 erreicht Evergreen-Phase

    Opensuse 13.1 erreicht Evergreen-Phase: Version 13.1 der Linux-Distribution Opensuse hat jetzt das Ende ihrer regulären Lebensdauer erreicht. Doch im Rahmen des Evergreen-Projektes wird...
  5. Opensuse Leap jetzt in öffentlichen Clouds verfügbar

    Opensuse Leap jetzt in öffentlichen Clouds verfügbar: In den öffentlichen Clouds von Amazon, Google und Microsoft stehen ab sofort virtuelle Maschinen mit Opensuse Leap 42.1 zur Verfügung. Weiterlesen...