Open Suse Installationsmedien nicht erkannt. SATA Problem??

Dieses Thema im Forum "Installation & Basiskonfiguration" wurde erstellt von lukebo, 03.12.2006.

  1. #1 lukebo, 03.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 03.12.2006
    lukebo

    lukebo _

    Dabei seit:
    03.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    ich hab mir endlich mal einen neuen Computer genehmigt und würde auch hier gerne wieder mit SuSe und XP zweigleisig fahren. Folgende Konfiguration liegt vor:

    1x SATA HD (mit bereits sauber installiertem XP)
    1x IDE HD (wo Linux drauf soll)
    1x IDE DVD-Laufwerk
    Irgendwann soll dann mal Grub im MBR der SATA Platte liegen und wahlweise Windoof oder Linux starten.

    Board: ASUS P5B mit Pentium D 945 (mit SATA und einem einzigen Anschluss für IDE, wo nun als Master die zweite Platte und als Slave besagtes DVD Laufwerk angeklemmt ist. Die erste Platte (mit XP) steckt am SATA.)

    Nun ist das mein erster SATA Rechner und es gibt leider auch gleich folgendes Problem, was vielleicht ganz leicht zu lösen ist. Sehe nur keinen Ansatz:

    Ich hab also XP drauf und möchte nun Open SuSe 10.1 installieren. Dazu habe ich mir die CDs für die 64Bit-Version runtergeladen und von der ersten gestartet. Nun erzählt mir das Installationsprogramm aber sofort, dass es kein Installationsmedium findet, obwohl es kurz vorher den Linux kernel davon geladen hat. Hat das was damit zu tun, dass da irgendwelche komischen Sachen mit dem SATA Bus passieren?

    Was kann man da machen?

    Bin für jeden Tipp dankbar. (Meine Linux Kenntnisse sind so...... äh mittelmäßig !!! :D )


    Viele Grüße

    Lukas


    PS: Ich hab jetzt mal ein wenig weiter probiert und es scheint, so als wenn der ganze IDE controller garnicht erkannt wird. Wenn er die CD nicht findet geht er ja in diesen textmodus mit blauem hintergrund zum manuellen Setup. Wenn man hier auf System Info geht und dann Laufwerke wählt, sieht man hier nur die SATA Platte und NICHTS weiter. Was für ein Modul muss ich denn hier laden!?!?!? Hab noch nie erlebt, dass der IDE Bus nicht erkannt wird.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Hi!
    Das Booten von der CD übernimmt das Bios, während der Installation erfolgt der Zugriff über den Kernel; Das hat also nicht unbedingt direkt etwas miteinander zu tun.

    Du kannst meiner Meinung nach versuchen:
    1.) Auf die Veröffentlichung von Suse 10.2 warten und hoffen, dass das Problem dort behoben wurde
    2.) Eine andere Distribution ausprobieren, die evtl die Hardware besser erkennt
    3.) Das DVD Laufwerk als Master konfigurieren.
    4.) Bei der Installation vom Internet aus installieren (FTP installation etc.) Wobei ich mir da nicht mehr sicher bin, wie und ob das bei Suse ging
     
  4. #3 Edward Nigma, 05.12.2006
    Edward Nigma

    Edward Nigma Back again!

    Dabei seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Erde
    Das liegt am verbauten JMicron JMB363 PATA Controller Der wird erst seit Kernel 2.6.19 unterstützt.
     
  5. lukebo

    lukebo _

    Dabei seit:
    03.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Hinweis. Kernel 2.6.19 ist der ganz aktuellste oder? Gibt es bereits eine Distri, die den benutzt? Ich habe bei ausführlicher Googlelei gefunden, dass die aktuelle Fedora (2.6.18) dies wohl schon unterstützt. Die Installation lief problemlos ab, leider hing sich dann Grub beim Booten weg (bzw. ging direkt in die grub> umgebung und wollt nicht weiter)

    Wisst ihr ob es möglich ist (die distri ist mir eigentlich schon fast egal) bei der installation direkt schon einen aktuellen kernel zu verwenden, der den jmicron chip unterstützt?

    Hmm irgendwie find ichs auch sehr interessant, dass das Suse Setup mir bei der Wahl des Installationsmediums (nachdem es keins gefunden hat) die im System verbaute Sata Platte gezeigt hat. Nur der IDE Controller geht nicht. Auf die Gefahr, dass ich mir für doof abstempelt. Wird dieser IDE Anschluss auch vom Jmicron kontrolliert?


    Viele Grüße

    Lukas
     
  6. #5 Edward Nigma, 05.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.2006
    Edward Nigma

    Edward Nigma Back again!

    Dabei seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Erde
    Also ich habe ja auch ein Core 2 Duo System und musste folgende Einstellungen vornehmen damit GNU/Linux, in meinem Fall Gentoo, ordentlich bootet.
    Ich beziehe mich jetzt mal auf mein Mainboard (Abit AW9d Max)

    Im Bios On-Chip SATA Mode auf AHCI stellen und dem Kernel beim booten den Parameter "irqpoll" mit geben.
    Als Beispiel meine Grub-Config
    Code:
    title=Gentoo Linux 2.6.19-r1
    root (hd0,0)
    kernel /boot/kernel-2.6.19-gentoo-r1 root=/dev/sda3 [B]irqpoll[/B] video=vesafb-tng:1024x768-32@60,mtrr,ywrap splash=verbose,fadein,theme:emergence
    initrd (hd0,0)/boot/fbsplash-emergence-1024x768

    Nochwas zum JMicron JMB363.
    Die neuen Intel 965er Chipsätze haben keinen IDE-Controller mehr. Der JMicron JMB363 ist auf deinem Board auch für die IDE-Geräte zuständig.
     
  7. lukebo

    lukebo _

    Dabei seit:
    03.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Tipp, Edward,

    ich hab das mal ausprobiert, jedoch hat ein eintrag des irqpoll-flags nichts geändert. ich darf hier mal meine (automatisch von anaconda angelegte grub.conf zitieren)

    default=0
    timeout=5
    splashimage = (hd0,0)/grub/splash/splash.xpm.gz
    hiddenmenu
    title Fedora Core
    root (hd0,0)
    kernel /vmlinuz-2.6.18-1.2798.fc6 ro root = /dev/VolGroup00/LogVol00 rhgb quiet

    initrd /initrd-2.6.18-1.2798.fc6.img
    title other
    rootnoverify (hd1,0)
    chainloader +1

    soweit so gut. das system scheint auf /dev/hde! installiert worden zu sein, obwohl ich nur eine platte habe.. nundenn. die ganze platte ist voll linux.. ne Boot, ne home und ne / partition

    ganz am anfang steht noch ein auskommentiertes /boot=/dev/hde. das sollte doch eigentlich nicht so sein, oder?

    ich habe auch diese komischen VolGroup pfade im kernel mal geändert auf /dev/hde1 <- die boot partition. nichts
    irgendwie wird der grub garnicht ausgeführt. ich komm halt immer nur in diese konsolenähnliche umgebung mit der grub> eingabeaufforderung statt irgendwelchen bootens. VIELEN DANK FÜR EURE HILFE!!! :))
     
  8. #7 Edward Nigma, 05.12.2006
    Edward Nigma

    Edward Nigma Back again!

    Dabei seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Erde
    Ich kann dir jetzt nur noch raten mal die SATA HDD ab zu klemmen und es dann wieder zu versuchen, falls Feodra deinen IDE-Controller richtig erkennt.
    Ansonsten versuchs mal mit Gentoo. ;)
     
  9. #8 Fuel, 06.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2006
    Fuel

    Fuel Tripel-As

    Dabei seit:
    12.12.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Soltau
    Vergiss Suse10.1 - Der totale Schrott!! Nimm lieber 10.0 - voll gut - oder warte 10.2 ab. !0.2rc1 ist seit 03.12 erhältlich und ab ca. 16.12 wohl als rc5 zu kaufen oder downloadable.
    Persönliche Erfahrung mit 10.1 und 10.2: 10.2rc1!? ist Super und sollte kaum Probleme machen.
     
  10. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. lukebo

    lukebo _

    Dabei seit:
    03.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    danke erstmal soweit für die tipps. ich habe das mit dem abklemmen der sata platte bereits gemacht, da ich meine (auf dieser platte liegende windows installation) nicht gefärden will.

    Ich denke, ich werd dann auf die Suse 10.2 warten. Kommt ja heute raus. Gentoo hatte ich schonmal probiert aber um ganz ehrlich zu sein, fehlt mir für ein sauberes gentoo setup auch ein wenig die geduld und die zeit.:(

    Insofern..... viele Grüße. Ich werde dann Berichten, wie die Installation geklappt hat. Dürfte ja evtl auch für dich Nachwelt hilfreich sein, da die Netzwerkkarte des P5B und der Sata vielen Leute probleme macht. Hoffentlich wird das klappen :(

    Lukas
     
  12. lukebo

    lukebo _

    Dabei seit:
    03.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    sooo ich hab mir heute ganz frisch die 10.2 runtergeladen und es sieht so als, als wenn das problem mit dem jmicron behoben sei. Auch der Netzwerkchip geht nun endlich. Zumindest zeigt die console beim bochbooten beide an. ich habe aber noch nicht installiert, weil ich dazu noch nicht die zeit gefunden habe. wollte das hier nur noch für die "nachwelt" gesagt haben!

    -> Problem gelöst.
     
Thema:

Open Suse Installationsmedien nicht erkannt. SATA Problem??

Die Seite wird geladen...

Open Suse Installationsmedien nicht erkannt. SATA Problem?? - Ähnliche Themen

  1. OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg

    OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg: Zum mittlerweile achten Mal findet die OpenSuse Conference statt. In diesem Jahr wird sie vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg abgehalten. Der Call...
  2. OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg

    OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg: Zum mittlerweile achten Mal findet die OpenSuse Conference statt. In diesem Jahr wird sie vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg abgehalten. Der Call...
  3. Suse veröffentlicht OpenStack Cloud 6

    Suse veröffentlicht OpenStack Cloud 6: Mit Suse OpenStack Cloud 6 können Unternehmen private Clouds mit geringem Aufwand aufsetzen. Die Distribution beruht auf Suse Enterprise Linux und...
  4. OpenSuse bietet aktuelles KDE mit LEAP oder Tumbleweed

    OpenSuse bietet aktuelles KDE mit LEAP oder Tumbleweed: OpenSuse bietet zwei neue Images an, die die neuesten KDE-Pakete aus den Git-Repositories enthalten. Die Images basieren auf den Varianten Leap...
  5. Opensuse 13.1 erreicht Evergreen-Phase

    Opensuse 13.1 erreicht Evergreen-Phase: Version 13.1 der Linux-Distribution Opensuse hat jetzt das Ende ihrer regulären Lebensdauer erreicht. Doch im Rahmen des Evergreen-Projektes wird...