open SuSe 10.3 bleibt beim Booten hängen

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von AgentD!, 07.02.2008.

  1. #1 AgentD!, 07.02.2008
    AgentD!

    AgentD! TechnOverload

    Dabei seit:
    15.02.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo,

    Nachdem ich nach einer Windowsinstallation den GRUB neu installieren musste, bleibt SuSe beim Booten hängen. Auf dem Bildschirm steht dann folgendes:

    Konnte keinen Screenshot machen, also habe ich ein Foto gemacht:D

    Bild

    und es blinken 2 der 3 lämpchen auf der Tastatur.

    Ich habe versucht den Grub manuel zu installieren, die Installation wurde immer mit der Fehlermeldung 21 und dem Satz: couldn't find device hda.
    Nach mehrmaligem Versuchen, habe ich dann zur Supergrub-Boot CD gegriffen, mit welcher ich den Grub wieder installieren konnte. Vorher konnte ich mit der Supergrub CD mein SuSe normal booten (habe es vor dem Installieren getestet, um sicher zu gehen, daß ich mir beim Grubinstallieren nichts gekillt habe). Nach der Grubinstallation kommt nur noch oben verlinktes Bild.
    Was kann da passiert sein und hat jemand eine Idee, was man dagegen machen kann?

    Gruß

    D!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Keruskerfürst, 07.02.2008
    Keruskerfürst

    Keruskerfürst Kaiser

    Dabei seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    Immer zuerst Windows und dann Linux installieren; dann passieren solche Fehler nicht.
     
  4. #3 AgentD!, 07.02.2008
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.2008
    AgentD!

    AgentD! TechnOverload

    Dabei seit:
    15.02.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    http://www.unixboard.de/vb3/showthread.php?t=35364&highlight=kernel+panic

    könnte sowas ähnliches die Ursache sein?

    Finde ich die Datei: menu.lst im /etc und kann ich sie einfach mit einem Editor bearbeiten?
    Denn wie es scheint, muss ich da nir von /hda6 auf das in SuSe mittlerweile auch für IDE Platten verwendete /sda6 umändern. Dann müsste es laufen, hoffe ich.

    Gruß

    D!
     
  5. #4 sim4000, 07.02.2008
    sim4000

    sim4000 Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    12.04.2006
    Beiträge:
    1.933
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In meinem Zimmer
    Die menu.lst befindet sich im Verzeichnis
    Code:
    /boot/grub/menu.lst
    Da kannst du sie zB mit einer Knoppix bearbeiten.
     
  6. #5 Athur Dent, 08.02.2008
    Athur Dent

    Athur Dent Handtuchhalter

    Dabei seit:
    08.12.2006
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Ja kann sein.
    Was steht denn inder /boot/grub/device.map ? Dort sollte so etwas stehen:
    Code:
    (fd0)   /dev/fd0
    [COLOR="Red"](hd0)   /dev/sda[/COLOR]
    
    Wenn nicht ist das der Fehler.
    (Obwohl ich hier wohl erwähnen sollte, das ich das Foto nicht gesehen habe und die eigendliche Fehlermeldung nicht kenne)

    Du kannst dieses aber auch über
    Yast -> System -> Konfiguration des Bootloaders -> Weitere -> Konfigurationsdatein bearbeiten ändern. (Wenn Du lieber mit einer GUI arbeitest)
    Ein Start des Systems sollte ja per CD klappen.
     
  7. #6 Hanshiro, 08.02.2008
    Hanshiro

    Hanshiro Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2008
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Die Bootreihenfolge im Bios hast du nicht zufällig auch geändert?
    Kannst ja mal mit einer beliebigen Live-Distribution oben genannte Dateien hier posten (sowie die Anzahl/Anordnung deiner HDDs) und ändern (eventuell siehst du das Problem ja gleich).

    lg, Hanshiro
     
  8. #7 AgentD!, 09.02.2008
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.2008
    AgentD!

    AgentD! TechnOverload

    Dabei seit:
    15.02.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Nein, die reihenfolge wurde nicht geändert.
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Ich habe die Datei menu.lst gefunden, nur kann ich nicht darauf zugreifen. Wenn ich versuche mit einem Texteditor zu oeffnen, dann : Could not open the file /media/disk-1/boot/grub/menu.lst. You do not have the permissions necessary to open the file
    Was es bedeutet, weiss ich ja, nur wie kann ich mir die rechte freischalten?
    Kann ich das irgendwie aus der Konsole als Root bearbeiten und mit welchem Befehl?

    /Edit, habe es geschafft die Datei zu oeffnen.

    Gruss

    D!
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Das ist meine menu.lst
    Code:
    # Modified by YaST2. Last modification on Mo Jan 21 21:38:24 CET 2008
    default 0
    timeout 8
    gfxmenu (hd0,6)/boot/message
    
    ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: windows 1###
    title windows 1
        rootnoverify (hd0,6)
        chainloader (hd0,0)+1
    
    ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: linux###
    title openSUSE 10.3 - 2.6.22.13-0.3
        root (hd0,6)
        kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.13-0.3-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3160023A_5JS3Z86T-part7 vga=0x31a resume=/dev/sda6 splash=silent showopts
        initrd /boot/initrd-2.6.22.13-0.3-default
    
    ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: failsafe###
    title Failsafe -- openSUSE 10.3 - 2.6.22.13-0.3
        root (hd0,6)
        kernel /boot/vmlinuz-2.6.22.13-0.3-default root=/dev/disk/by-id/scsi-SATA_ST3160023A_5JS3Z86T-part7 vga=normal showopts ide=nodma apm=off acpi=off noresume nosmp noapic maxcpus=0 edd=off 3
        initrd /boot/initrd-2.6.22.13-0.3-default
    
    ###Don't change this comment - YaST2 identifier: Original name: floppy###
    title Diskette
        rootnoverify (hd0,6)
        chainloader (fd0)+1
    Und das ist meine fdisk -l

    Code:
    Disk /dev/hda: 160.0 GB, 160041885696 bytes
    112 heads, 45 sectors/track, 62020 cylinders
    Units = cylinders of 5040 * 512 = 2580480 bytes
    Disk identifier: 0x00000001
    
       Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
    /dev/hda1   *           1        6095    15359377+   7  HPFS/NTFS
    /dev/hda2            6096       62019   140928480    f  W95 Ext'd (LBA)
    /dev/hda3           12191       62019   125569080    7  HPFS/NTFS
    /dev/hda5            6096        6712     1554795   82  Linux swap / Solaris
    /dev/hda6            6713        8903     5521297+  83  Linux
    /dev/hda7            8904       12190     8283217+  83  Linux
    
    Disk /dev/hdb: 30.6 GB, 30606151680 bytes
    255 heads, 63 sectors/track, 3720 cylinders
    Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
    Disk identifier: 0x1410f7d6
    
       Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
    /dev/hdb1   *           1        3720    29880868+   7  HPFS/NTFS
    
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    In der menu.lst steht was von SCSI... ICh habe nur IDE Festplatten, aber ein SCSI/DVD/ROM Laufwerk. Vllt sollte ich den Eintrag "/dev/by/id" in /dev/sda6 aendern:think:
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Keiner eine Idee? Ist denn das was ich als möglichen Versuch aufgeschrieben habe, zu empfehlen, oder eher nicht?
     
  9. #8 supersucker, 09.02.2008
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Wo ist deine root-Partition:

    hda6 oder hda7? (kannst du ja ggf. mit Live-Cd rausfinden)

    Desweitern fehlt noch eine Antwort von dir diesbezüglich:
    Code:
    
    Was steht denn inder /boot/grub/device.map ? 
     
  10. #9 AgentD!, 09.02.2008
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.2008
    AgentD!

    AgentD! TechnOverload

    Dabei seit:
    15.02.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    /dev/hda6 ist die root Partition, das andere muss ich mal gerade rausfinden. Dann kann ich ja auch mal eben Fedora antesten auf LiveCD.
    Meld mich gleich...
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Sodele:

    device.map
    Code:
    (fd0)	/dev/fd0
    (hd0)	/dev/sda
    (hd2)	/dev/sdc
    (hd1)	/dev/sdb
     
  11. Gast1

    Gast1 Guest

  12. #11 AgentD!, 09.02.2008
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.2008
    AgentD!

    AgentD! TechnOverload

    Dabei seit:
    15.02.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Jo den Thread hatte ich ja auch schon verlinkt und meine Vermutungen darauf gelenkt. Jedoch, wie Du weisst, bin ich ein ziemlicher Anf'nger in Sachen Linux und ich verstehe nicht immer alle Begriffe,
    In meiner menu.lst ist die Angabe der Laufwerke mit: /dev/by/id und da bin ich mir nicht sicher, da er mir da was von scsi ausgibt. Ich habe wie schon gesagt nur IDE Platten und 1 SCSI-DVD-ROM Laufwerk.
     
  13. Gast1

    Gast1 Guest

    Dann mal ein paar Fragen, die Du Dir selbst beantworten solltest.

    - Hat SuSE vor der Neuinstallation von XP ordentlich gebootet?

    - Wurde bei der Neuinstallation von XP die Partitionierung geändert oder XP einfach nur auf die selbe Partition installiert, auf der es vorher schon lag?

    - Wenn "ja" und "nur drüberinstalliert", wieso sollte man dann an den Einstellungen der Konfiguration des Bootloaders (menu.lst/device.map) bzw. der Festplattenpartitionierung (fstab) etwas ändern?

    Greetz,

    RM
     
  14. #13 AgentD!, 09.02.2008
    AgentD!

    AgentD! TechnOverload

    Dabei seit:
    15.02.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    - Ja SuSe hat vor der Neuinstallation von XP ordentlich gebootet.
    - Nein es ist an der Partitionierung nichts geändert worden, XP ist da, wo es schon seit 5 Jahren drauf ist.
    - Du hast Recht, warum sollte man da was ändern. Ich habe mit der Supergrub CD SuSe booten können. Und da ich es nicht geschafft habe den GRUB manuell zu installieren, da mir immer wieder ausgegeben wird: Error 21 your selected device does not exist.
    So habe ich den Grub mit hilfe von der Supergrub CD installiert. Und seit dem kann ich SuSe nicht mehr booten. Ich versuche jetzt einfach mal, ob ich es schaffe SuSe mit Hilfe der Supergrub CD zu booten, wenn das nicht klappt, dann habe ich wohl zu viel rumexperimentiert. Ich wollte ja so gerne SuSe wieder zum Laufen bringen, ohne es neu zu installieren, damit ich dabei lernen kann, wie man sowas macht. Ich habe auch das mit dem manuellen Mounten verstanden. Jetzt weiss ich wie man was wo hin mounten kann usw. nur das nachfolgende :grub-install /dev/hda und /dev/sda und dann noch das grub-install --root-directory=/mnt /dev/sda wurde immer mit dem Error 21 beendet. Dann hat wohl die Supergrub CD irgendwas wichtiges umgeschrieben, oder so.
    Ob ich es jemals zum Laufen kriege??(:hilfe2:
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Gast1

    Gast1 Guest

  17. #15 AgentD!, 09.02.2008
    Zuletzt bearbeitet: 09.02.2008
    AgentD!

    AgentD! TechnOverload

    Dabei seit:
    15.02.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Das will ich gar nicht erst wissen :D

    Wofür ist chroot überhaupt?

    /Edit

    hat sich erledigt:

    Code:
    1.3. Sogenanntes "Changeroot", d.h. wir sagen dem laufenden Minimalsystem als root es solle ab sofort eine andere Partition als Root-Partition verwenden.
    Gruß

    D!
     
Thema:

open SuSe 10.3 bleibt beim Booten hängen

Die Seite wird geladen...

open SuSe 10.3 bleibt beim Booten hängen - Ähnliche Themen

  1. OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg

    OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg: Zum mittlerweile achten Mal findet die OpenSuse Conference statt. In diesem Jahr wird sie vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg abgehalten. Der Call...
  2. OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg

    OpenSuse Conference vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg: Zum mittlerweile achten Mal findet die OpenSuse Conference statt. In diesem Jahr wird sie vom 22. bis 26. Juni in Nürnberg abgehalten. Der Call...
  3. Suse veröffentlicht OpenStack Cloud 6

    Suse veröffentlicht OpenStack Cloud 6: Mit Suse OpenStack Cloud 6 können Unternehmen private Clouds mit geringem Aufwand aufsetzen. Die Distribution beruht auf Suse Enterprise Linux und...
  4. OpenSuse bietet aktuelles KDE mit LEAP oder Tumbleweed

    OpenSuse bietet aktuelles KDE mit LEAP oder Tumbleweed: OpenSuse bietet zwei neue Images an, die die neuesten KDE-Pakete aus den Git-Repositories enthalten. Die Images basieren auf den Varianten Leap...
  5. Opensuse 13.1 erreicht Evergreen-Phase

    Opensuse 13.1 erreicht Evergreen-Phase: Version 13.1 der Linux-Distribution Opensuse hat jetzt das Ende ihrer regulären Lebensdauer erreicht. Doch im Rahmen des Evergreen-Projektes wird...