Offiziell Nachhilfe geben - Wie ist das rechtlich?

Dieses Thema im Forum "Member Talk & Offtopic" wurde erstellt von nighT, 26.03.2012.

  1. #1 nighT, 26.03.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.03.2012
    nighT

    nighT Guest

    Hallo zusammen,

    heute habe ich eine Frage aus einem etwas anderen Gebiet. Da dies hier aber das einzige Forum ist, in dem ich aktiv mitlese, werde ich es mal versuchen.

    Folgende Situation:
    Ich bin zur Zeit in einer Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration und würde von mir selbst behaupten, dass ich den Stoff aus dem Fach SAE (SoftwareAnwendungsEntwicklung) recht gut kann.:brav: Deshalb hat mich ein Mitschüler (der im 2. Lehrjahr in die Klasse kam) darauf angesprochen, ob ich ihm Nachhilfe in diesem Fach geben kann
    Er selbst kann die Kosten für diese Nachhilfe auf irgend einem Weg absetzen/bezahlen lassen und benötigt deshalb eine offizielle Rechnung, die von mir ausgestellt sein soll.Ich habe nun mehrere Fragen:
    - Wie sieht es mit Steuern aus? Gilt bis zu einem bestimmten Betrag netto=brutto?
    - Welche Schritte muss ich einleiten, damit ich ihm offiziell Rechnungen schreiben darf/kann? Ist das gleich ein Unternehmen?
    - Was gibt es weiterhin zu beachten?
    - Wie würdet ihr vorgehen?

    Dass ich den "Nebenverdienst" in meiner ausbildenden Firma anmelden muss, ist mir klar. Das steht so auch in dem Ausbildungsvertrag.

    Zur Info: Ich wohne in Baden-Württemberg.

    Viele Grüße,
    Manuel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 schwedenmann, 26.03.2012
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2012
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Hallo

    Da mußt du mal schauen, was im Monat dann zusammenkommt, afaik bis 17500€ Im Jahr, ist Kleingewerbe
    Wenn du ein Kleingewerbe anmeldest (kostet rund 35€) brauchst du keine Mehrwertsteuer auf der Rechnung ausweisen, kannst das zwar auch, lohnt sich aber für Kleinunterneher, mit derartig geringem Jahresverdienst meist nicht.
    Ich weiß nur nicht, ob hier ein Kleingewerbe vorliegt, oder ein freier Beruf (Lehrtätigkeit, unterrichtende Tätigkeit).
    Am besten mal bei Gemeinde, oder beim Finnazamt nachfragen.

    mfg
    schwedenmann

    Nachtrag

    ab 24500€ mj Jahr mußt du Gewerbesteuer zahlen
    ab 8004€ im Jahr ist Einommenssteuer fällig
    Wenn du ein Gewerbe anmelden mußt (Rechnungsstellung) solltest du dich beim Finazamt schlau machen, wie du die E/A handhaben darfst, ev. sind Tabellenkalkulation nicht zulässig, da die später immer korrigiert werden können.
     
  4. @->-

    @->- Guest

    Ich würde mich da sehr gut beraten lassen, es ist ja nicht nur im Zweifel das Gewerbe. Du musst auch versichert sein. Nehmen wir mal an dein Schüler ist bei dir und fällt vom Stuhl (Blödes Beispiel, aber wie viele andere Sachen möglich). Dann stellt sich natürlich auch die Frage ob man einfach so Nachhilfe geben kann/sollte. Was wenn du etwas falsches vermittelst, oder der Schüler es nicht versteht und dir unterstellt wird du hättest es falsch unterrichtet?

    Wie gesagt wenn dir das liegt kannst du das machen, kläre aber alles im vorfeld ab damit du später nicht die Probleme hast.

    EDIT:
    Denke bitte auch an die Kosten die auf dich zukommen. Wenn du ein Gewerbe anmeldest muss in einer Mietwohnung der vermieter zustimmen (er kann es auch untersagen), du musst höhere Müllgebühren zahlen (Ich dachte auch nie an so etwas), da davon ausgegangen wird das ein Gewerbe eine größere Menge Abfall erzeugt, egal ob es wirklich so ist. Du musst auch entsprechende Versicherungen besitzen, informiere dich bitte sehr genau!

    Grüße
     
  5. nighT

    nighT Guest

    Erstmal vielen Dank für eure Antworten.

    Ich habe selbst auch noch ein bisschen nachgelesen und rausgefunden, dass man für die Nachhilfe an sich kein Gewerbe und damit auch keine weiteren Ausgaben hat. Erst wenn eine Rechnung ausgestellt wird, handelt es sich um ein Gewerbe. (Siehe: http://www.studis-online.de/Fragen-Brett/read.php?11,175299).

    Das werde ich dem Bekannten dann erstmal so mitteilen. Vielleicht hat er auch einen anderen Weg gefunden, was die Kosten angeht.

    Ich werde euch auf dem Laufenden halten.
     
  6. Bounty

    Bounty Grünschnabel

    Dabei seit:
    15.04.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Visitenkarten Grund zur Gewerbeanmeldung?

    Sorry, bin neu und muss mich einfach hier beteiligen. Ich wollte das selbe machen wie du (nighT) nur das ich bisher nicht das Glück hatte wegen Nachhilfe angesprochen zu werden. :(
    Jetzt muss ich wohl selbst "Werbung" für mich machen - dachte daran Visitenkarten - zu verteilen, aber da wäre ja nun wieder das Problem mit der Anmeldung. ?(
    Zählt es automatisch als Gewerbe wenn ich Visitenkarten verteile - denn das muss ja noch nicht heißen, das ich auch Aufträge erhalte - ?

    Kennt ihr euch in diesem speziellen Fall aus - sollte ich lieber auf Nummer sicher gehen und vorher anmelden, bevor ich die Visitenkarten in Umlauf bringe -?
    Oder sollte ich lieber "diskreter" auf mich aufmerksam machen?

    Bounty
     
  7. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 schwedenmann, 16.04.2012
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Hallo

    Was steht denn außer name, Adresse, Tel. Und Email noch auf der Karte ?

    Da das Ganze ja schon als Werbung anzusehen ist, hat das ja wohl auhc ncihst mehr mit "Gefälligkeitsarbeiten" bei Bekannten , oder Nachbarn zu tun.


    Wenn du ein Gewerbe anmeldest, käme auch noch der Nachweis, das du das Gewerbe auch "richtig" ausführen willst, da gehört dann z.B. ein Webauftritt, regelmäßige Anzeigen in einer Lokalzeitung dazu, ansonsten wird dein Tun vom Finanzamt nicht als Gewerbe angesehen, also vorher bei Finanzamt, bei der zuständigen örtlcihen behörde und/oder bei der Handwerkskammer nachfragen, was du alles machen mußt.

    mfg
    schwedenmann
     
  9. #7 Beno, 16.04.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16.04.2012
    Beno

    Beno Grünschnabel

    Dabei seit:
    09.04.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Nabend auch!

    Ich kann nur aus dem Nähkästchen reden! Ich hab mal ne Zeit lang nen PC Service angeboten, also anbieten wollen und hatte dafür auch Visitenkarten verteilt! Dachte eben ich verteil erstmal und schau mal was so rum kommt finanziell. Tja ich hatte in relativ kurzer Zeit das Finanzamt auf der Matte stehen weil irgendjemand denen meine Visitenkarten gezeigt hat. Die hatten mich dann quasi erstmal am Wickel und ich musste beweisen wie lange ich das schon mache und so. Zum Glück hatte ich die Visitenkarten erst kurz und hatte auch noch die Rechnung mit dem Datum dazu so dass ich beweisen konnte dass ich erst ganz kurz Werbung dafür mache. Ich hab dann ein Kleingewerbe angemeldet!
    Mit der Kleinunternehmerregelung war das ok, muss man nicht viel machen, auch steuerlich!

    Also lieber anmelden!
     
Thema: Offiziell Nachhilfe geben - Wie ist das rechtlich?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nachhilfe vor einem jahr gemacht finanzamt mitteilen

    ,
  2. nachhilfe gewerbe

    ,
  3. gewerbe anmelden als nachhilfelehrer

    ,
  4. nachhilfeunterricht was ist das rechtlich,
  5. nachhilfe anmelden,
  6. offiziell privatunterricht geben,
  7. nachhilfe gewerbe anmelden,
  8. Rechnung für nachhilfe?,
  9. nachhilfe geben rechnung schreiben,
  10. nachhilfe offiziell,
  11. nachhilfe nicht angemeldet,
  12. kleingewerbe nachhilfe,
  13. nebengewerbe Nachhilfe ,
  14. nachhilfe rechnung schreiben,
  15. darf man nachhilfe geben,
  16. ich bin schüler und gebe nachhilfe ist das ein gewerbe,
  17. nachhilfelehrer rechnung,
  18. wer darf nachhilfe geben,
  19. nachhilfe geben als schüler rechtliche ,
  20. nachhilfe als nachbarschaft oder bekannte soll man an finanzamt melden,
  21. gewerbeanmeldung nachhilf
Die Seite wird geladen...

Offiziell Nachhilfe geben - Wie ist das rechtlich? - Ähnliche Themen

  1. UbuntuBSD als inoffizielle Variante von Ubuntu veröffentlicht

    UbuntuBSD als inoffizielle Variante von Ubuntu veröffentlicht: Auf der Basis von Ubuntu und des kFreeBSD-Kernels wurde jetzt die inoffizielle Ubuntu-Variante »UbuntuBSD - Unix for human beings« aufgelegt....
  2. UbuntuBSD als inoffizielle Variante von Ubuntu veröffentlicht

    UbuntuBSD als inoffizielle Variante von Ubuntu veröffentlicht: Auf der Basis von Ubuntu und des kFreeBSD-Kernels wurde jetzt die inoffizielle Ubuntu-Variante »UbuntuBSD - Unix for human beings« aufgelegt....
  3. Linksys-Router mit offizieller DD-WRT-Unterstützung

    Linksys-Router mit offizieller DD-WRT-Unterstützung: Linksys und NewMedia-NET haben die Linux-basierte alternative OpenSource-Firmware für WLAN-Router und eingebettete Systeme, »DD-WRT«, auch für die...
  4. Perl 6 offiziell vorgestellt

    Perl 6 offiziell vorgestellt: Wie erwartet, ist die Version C(hristmas) von Perl 6 veröffentlicht worden. Perl 6 stellt nicht, wie der Name suggeriert, einen Nachfolger von...
  5. DragonFly BSD 4.4 offiziell veröffentlicht

    DragonFly BSD 4.4 offiziell veröffentlicht: Nachdem die DragonFly-Entwickler das Betriebssystem bereits in der vergangenen Woche zum Download freigegeben haben, ist das Projekt nun auch...