Nur im Failsafe Booten möglich

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von DEBA, 19.06.2006.

  1. DEBA

    DEBA Jungspund

    Dabei seit:
    23.05.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hallo erstmal. Ich bin seit mehreren Jahren immer mal sporadischer Linux User.
    Nun habe ich mich endgültig entschieden auf Linux umzusteigen. Zumindest erstmal aufm Laptop. Es funktioniert alles einwandfrei.
    Ich hab prgramme installiert, compiliert, etc. und mit wine funzt auch alles wunderbar.
    Ich hab noch 3 kleine Problemchen. Und bei einem komme ich definitiv nicht weiter.

    Wenn ich den Lapi einschalten und Grub mein Linux bootet, she ich wie der Zeiger sich dreht. Und irgendwann geht der Lapi einfach aus.
    Also es kommt dieser Hintergrund mit Suse 10.1. Mehr nicht. Also auch nicht das unter dem Suse stehende KDE 3.5.

    Starte ich hingegen im Failsafemodus, kann ich mich einloggen und mit startx die GUI starten. Und dann funzt alles super.

    Hardware: Es ist ein HP Pavillion dv 5062ea mit Intel Centrino DUO Core Prozessor und ner Nvidia Geforce go 7400.

    Es laüft die 32 Bit version. Irgendwie unterstützt die 64 Bit version die CPU net.

    Das problem mit den Booten besteht seit der Installation. Hab mehrere male Installiert auch mehrere Distries von anderen servern runtergeladen, aber immer das selbe. Was soll ich machen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Versuch doch einfach mal einen anderen DM, also kdm deinstallieren, dafuer gdm raufpacken. Evtl. gibt es da Probleme mit dem Autologin. Mal YOU durchlaufen gelassen um sicherzustellen, dass es kein Bug ist?
     
  4. DEBA

    DEBA Jungspund

    Dabei seit:
    23.05.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Was ist DM?

    Also mit gnome ist es ebenfalls so.

    Das mit dem You werd ich probieren.
     
  5. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    DM = Display Manager (wie z.B. kdm, gdm, xdm). Das Ding, dass dir u.a. den grafischen Login praesentiert bzw. den Autologin durchfuehrt.
     
  6. DEBA

    DEBA Jungspund

    Dabei seit:
    23.05.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ok, ich hab den DM umgeändert, aber immer noch das selbe.
    Hab aber etwas neues rausgefunden.

    Der Lapi stürzt nicht ab, sonder er bekommt das signal init 6. Nach dem was ich weis, fährt er damit runter.
    Ich habe wärend des bootens F2 gedrückt und festgestellt, das kurz bevor er das init 6 signal bekommt, irgend ein failed auf listet. Da des aber so schnell runter rattert kann ich nicht erkennen um was es sich handelt. Gibt es nicht irgend ne datei wo das startprotokoll festgehalten wird?
     
  7. #6 damager, 19.06.2006
    damager

    damager Moderator

    Dabei seit:
    27.08.2003
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Munich
    gib doch mal bei den boot-manager eine "3" ein als boot option...dann dürftest du nur bis runlevel 3 kommen. hast du änderungen in der /etc/inittab gemacht?
    nicht das runlevel 6 bei die als default-runlevel ist :D

    wäre der korrekte eintrag für multiuser mix X :]
     
  8. DEBA

    DEBA Jungspund

    Dabei seit:
    23.05.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Nein, hab da nichts verändert, bis gerade eben. Habs auf 3 gesetzt, aber er geh immer noch aus. Wenn ich im failsafe mode boote mich als root einloge, und init 5 eingebe öffnet sich der dm und ich kann mch einloggen.

    Zum verzweifeln...
     
  9. #8 damager, 20.06.2006
    damager

    damager Moderator

    Dabei seit:
    27.08.2003
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Munich
    schon sehr komisch....
    die fehlermeldung kannst dir nicht etwas genauer einprägen?

    evtl. mit failsafe booten und uns hier mal die /var/log/boot.omsg zeigen. da müsste imho der letzt boot protokolliert sein.

    schon auch mal mit 1 im bootmanager probiert? wäre interessant ob das auch im singleuser-mode passiert. wenn nicht dann langsam mit init voran-arbeiten.
     
  10. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Evtl. ACPI-Probleme? Mal testweise mit 'acpi=off' booten.
     
  11. DEBA

    DEBA Jungspund

    Dabei seit:
    23.05.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hab alles probiert, was ihr geschrieben habt, geht nix... Immer des gleiche. Defakto werd ich weiterhin im Failsafe booten und dann auf Runlevel 5 switchen.

    Tritzdem danke nochmal für die Hilfe
     
  12. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Eigentlich kann ja nur ein Kernel-Parameter des failsafe-Boots dran "Schuld" sein, dass es dann funktioniert. Versuch doch einfach mal alle Kernel-Parameter vom failsafe durch. Bei SuSE duerften das die folgenden sein:
    Code:
    ide=nodma 
    apm=off 
    acpi=off 
    vga=normal 
    selinux=0 
    barrier=off 
    nosmp 
    noapic 
    maxcpus=0
    
     
  14. DEBA

    DEBA Jungspund

    Dabei seit:
    23.05.2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Fehler eingegrenzt..

    Also, nach etlichen probieren, hab ich den Fehler zumindest einmal eingegrenzt. Für alle die eventuell das gleiche Problem haben:

    Distrie war Suse 10.1.
    Beim Booten ist bekahm das System an einer bestimmten Stelle das Signal in Runlevel 6 zu wechseln. Sprich das System herunter zu fahren. (Anfänglich dachte ich der Lappi stürzt einfach ab, was dem zu Folge nicht so ist.) Trotz aller Tipps und dem ausschalten von acpi beim Booten hat sich daran nix verändert.
    Ich musste also immer im Failsafe booten mich als root einloggen, mit Init 5 in Runlevel 5 wechseln, und von da an, war dann alles ok.
    Nun hab ich probleme gehabt Windoof und Suse 9.3 zu installieren. Beide Installer sagten mir das keine festplatte vorhanden ist. Nach langem googeln wurde ich dann in meiner Vermutung bestätigt, dass die daran liegt, dass in meinem Lappi ein Festplattencontroller verbaut ist der nicht unterstützt wird. Irgendwie nent man den dienst der dafür zuständig ist ahci. Egal... Im BIOS konnte man diesen SCSI support abschalten und Suse 9.3 und Windoof erkannten die festplatte. Installiert und alles ging. Nun hab ich diesen SCSI support wieder eingestellt und Mandriva 2006 installiert. Nach dem Installieren das gleiche wie unter Suse 10.1. Die Fehlermeldung war hier allerdings erkenntlich: Critical error Temperature (0). Das spricht dafür das acpi nicht funktioniert. Ausgeschalten=gleiches Problem. Dann diesen SCSI support im BIOS ausgeschaltet und siehe da, alles funktioniert.

    Mit Suse 10.1 habe ich es bisher noch nicht wieder ausprobiert, mit absgeschalteten SCSI im Bios daher kann ich nicht ganz sicher sagen, das es daran liegt. Aber die wahrscheinlichkeit ist sehr hoch.

    Also zusammengefasst. Wer das selbe Problem hat, der sollte mit acpi=off booten und diesen neuen SCSI native suppoprt abschalten.:D
     
Thema:

Nur im Failsafe Booten möglich

Die Seite wird geladen...

Nur im Failsafe Booten möglich - Ähnliche Themen

  1. Bootvorgang bleibt stehen, auch bei FailSafe

    Bootvorgang bleibt stehen, auch bei FailSafe: Moin, mein openSuSE 11.1 (x64) bleibt beim booten bei folgender Meldung stehen: rtc0: alarms up to one years y3kdie meldung an sich ist ja...
  2. Artikel: Mit UEFI statt BIOS booten

    Artikel: Mit UEFI statt BIOS booten: Aktuelle Linux-Distributionen können in ihrer 64-Bit-Variante sowohl unter dem neuen UEFI als auch mit herkömmlichen BIOS starten. Der Beitrag...
  3. Chromebooks können künftig Linux von USB booten und installieren

    Chromebooks können künftig Linux von USB booten und installieren: Der französiche Google-Entwickler François Beaufort hat auf G+ einige neue Funktionen von Chrome OS enthüllt, die mit der Version M41 nun...
  4. fstab: Netzlaufwerk beim Booten einbinden verursacht Fehler

    fstab: Netzlaufwerk beim Booten einbinden verursacht Fehler: Ich benutze davfs2, um ein WebDAV-Verzeichnis einzubinden. Wenn ich folgenden Eintrag in meine fstab schreibe, kann ich das Verzeichnis wunderbar...
  5. Linux über einen USB-Stick booten

    Linux über einen USB-Stick booten: Hi, ich habe bei mir folgende Situation: Rechner mit 2 Festplatten, auf einer ist Windows 7 auf der anderen Linux installiert. Ein Dualboot...