npviewer.bin

Dieses Thema im Forum "RedHat,Fedora & CentOS" wurde erstellt von flugopa, 21.11.2009.

  1. #1 flugopa, 21.11.2009
    flugopa

    flugopa Der lernwillige

    Dabei seit:
    27.05.2006
    Beiträge:
    739
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Nun habe ich mich doch entschlossen mein altes CentOS5.3 32bit gegen ein frisches (neu installiert) CentOS5.4 64bit zu ersetzen.
    Alles ist soweit in Ordnung, aber ich mache immer den gleichen Fehler:D und sehe mir die Logfiles an: (Auszug)
    Code:
    kernel: npviewer.bin[5633]: segfault at 0000001000000000 rip 000000389962646c rsp 00007fff678d61e0 error 4
    kernel: npviewer.bin[5592]: segfault at 0000001000000000 rip 000000389962646c rsp 00007fff9f1f4fb0 error 4
    kernel: npviewer.bin[5574]: segfault at 00002aaaad87acae rip 00002aaaad87acae rsp 00007fffea344f80 error 14
    kernel: npviewer.bin[5536]: segfault at 0000001000000000 rip 000000389962646c rsp 00007ffff8e44fe0 error 4
    kernel: npviewer.bin[5500]: segfault at 0000001000000000 rip 000000389962646c rsp 00007fffe14cf4e0 error 4
    kernel: npviewer.bin[5419]: segfault at 0000001000000000 rip 000000389962646c rsp 00007fff12319000 error 4
    kernel: npviewer.bin[5356]: segfault at 0000001000000000 rip 000000389962646c rsp 00007fffe784b9b0 error 4
    
    Weil meine Kiste kein Produktivsystem ist, sehe ich den Meldungen entspannt zu.

    Wie gesagt, alles läuft, aber wer hat die gleichen Meldungen und konnte diese beheben? (evtl. tritt dieser Fehler bei RedHat nicht auf?)
    Zeitlich gesehen, tritt der Fehler immer dann auf, wenn ich mir Flash ansehe.?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gast1

    Gast1 Guest

    Ist jetzt irgendwie keine Überraschung, das Zauberwort lautet "nspluginwrapper".
     
  4. #3 flugopa, 21.11.2009
    flugopa

    flugopa Der lernwillige

    Dabei seit:
    27.05.2006
    Beiträge:
    739
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Vielen Dank für die super schnelle Antwort.
    Code:
    yum --enablerepo=rpmforge install nspl*
    Loaded plugins: fastestmirror
    Loading mirror speeds from cached hostfile
     * addons: mirror.netcologne.de
     * base: mirror.netcologne.de
     * extras: mirror.netcologne.de
     * rpmforge: fr2.rpmfind.net
     * updates: mirror.netcologne.de
    Setting up Install Process
    Package nspluginwrapper-0.9.91.5-22.el5.x86_64 already installed and latest version
    Package nspluginwrapper-0.9.91.5-22.el5.i386 already installed and latest version
    
    Sollte ich den nspluginwrapper*i386 entfernen?
    Ich vermute mal, daß der nspluginwrapper autom. mit anderen Programmen installiert wurde.
    Code:
     rpm -qa nsplu*
    nspluginwrapper-0.9.91.5-22.el5
    nspluginwrapper-0.9.91.5-22.el5
    Uups.
    Wie sieht es auf deiner Kiste aus?
     
  5. Gast1

    Gast1 Guest

    Besser, erstens ist das nicht zweimal in der Datenbank und zweitens verwende ich ne gescheite Distri. :-)
     
  6. #5 flugopa, 21.11.2009
    flugopa

    flugopa Der lernwillige

    Dabei seit:
    27.05.2006
    Beiträge:
    739
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Gelöst

    Ich denke, daß meine Wahldistri in Ordnung ist, denn mit einen einfachen
    Code:
    yum remove nspl*i386
    war der Fall erledigt.
    Der Fehler meiner Distri bin ICH :D

    Was ist Deine Freeware-Distri, die keine Fehler des Benutzer zulässt?
    BSD, Solaris, oder Debian?
     
  7. Gast1

    Gast1 Guest

    Zumindest lässt mein Paketmanager keine _parallele_ Installation des selben Paketes in verschiedenen Architekturen zu und warnt auch bei Architekturwechseln, wobei dann aber das andere Paket ersetzt werden würde.

    Aber wenn man sich genügend blö^H^H^H "anstrengt" und alle Warnungen mit einem beherzten --force und am besten noch --nodeps (aka "the dark side of the --force") ignoriert, dann bekommt man das auf jeder RPM-Distro hin.

    Das ist allerdings schon nicht mehr grob fahrlässig sondern vorsätzlich.

    Choose your poison.
     
  8. #7 flugopa, 21.11.2009
    flugopa

    flugopa Der lernwillige

    Dabei seit:
    27.05.2006
    Beiträge:
    739
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Was ist den "ne gescheite Distri" ? Windows? :D:D:D
    Alle warten auf Deine Antwort.

    Ich könnte natürlich auch eine $-RedHat-Version nehmen, wenn man die Rentner nicht schon wieder mit mehreren Nullrunden "beglücken" würde.
     
  9. Gast1

    Gast1 Guest

    Für mich sicher nicht, für andere wahrscheinlich schon.

    Glaube ich nicht, die meisten wissen es eh schon, aber wenn der Fehler vor dem Schirm sitzt, dann ist die beste Distri die, die jemand anderes installiert hat ohne dem "Fehler vor dem Schirm" das Rootpasswort zu geben.

    Wenn Dich diese Lösung interessiert, dann PM mit Deiner IP/DynDNS-Url, ggf. privaten SSH-Keys und/oder (Root)passwort an mich, dann kann ich auch Deine Distri zu diesen Anforderungen "kompatibel" machen.

    :devil:
     
  10. defcon

    defcon Kaiser
    Moderator

    Dabei seit:
    22.08.2005
    Beiträge:
    1.486
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bruchsal
    rm -rf /* ? :D
     
  11. Gast1

    Gast1 Guest

    Nope, als root ein beherztes "passwd" dürfte für die meisten "einfachen" Fälle ausreichen.

    Ja, von Live-Medium booten und chrooten, I know, aber für das "Ultimate"-Paket (der Name ist originell, oder?) meines "Ich mache ihr OS (vor allem vor Ihnen selbst) sicher"-Services, komme ich dann sogar persönlich vorbei und sichere gegen diese Umgehungsmaßnahmen vor Ort ab.

    Dabei gibt es den Tarif "Ulitmate-Home" (ich sprühe nur so vor neuen Ideen, oder?), der die Maßnahmen "BIOS-Passswort setzen und Deaktivieren des Boots von USB/CD beinhaltet und für besonders schwere Fälle im Paket "Ultimate-Professional" (und wieder solch eine göttliche Eingebung für einen originellen Namen) auch eine Hardware-Lösung gegen Aufpreis (aka "CD-Laufwerk mit Heißkleber zuschweißen und USB-Anschlüsse mit einer Tube Pattex "versiegeln").
     
  12. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 flugopa, 21.11.2009
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.2009
    flugopa

    flugopa Der lernwillige

    Dabei seit:
    27.05.2006
    Beiträge:
    739
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Ok, wenn ich das richtig "sehe" meinst Du FreeBSD, oder?
    Meine erste Frage:
    Wie binde ich FreeBSD in einen TFTP-Server (PXE) mit ein?
    Hast Du eine praktische (roter Faden) URL für mich?
    Läuft die Release 7.2-amd64 (DVD) unter Sun-Virtualbox?
    Sobald ich ein lauffähiges BSD besitze, kann ich Dir gern meine IP benennen.
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Das geht auch mit dd u.s.w. :D, oder fdisk :) , oder mkfsxxxx :))
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    Nope, so spassig kann das WE bleiben. :)
     
  14. Gast1

    Gast1 Guest


    [​IMG]

    (scnr)
     
Thema:

npviewer.bin